Ansprechpartner & mehr

Regionale Entwicklung

Region gestalten: Cradle to Cradle Modellregion Nordost-Niedersachsen

Gemeinsames Projekt der Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg für „Aktive Regionalentwicklung“

Logo Region gestaltenAnfang November 2021 ist das Projekt „Neue Strategien und Strukturen für eine Cradle to Cradle Modellregion in Nordost-Niedersachsen“ gestartet. Für das Projekt machen sich die Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg gemeinsam auf den Weg, um das Thema regionale Kreislaufwirtschaft mit Cradle to Cradle in ausgewählten Feldern der strategischen Regionalentwicklung voranzutreiben - beispielweise im produzierenden Gewerbe und im Baubereich.

Kooperationspartner des Projekts sind die Leuphana Universität Lüneburg, die Technische Universität Hamburg sowie die Wachstumsinitiative Süderelbe AG. Gefördert wird das Projekt innerhalb des Förderprogramms Region gestalten mit Geldern der Initiative „Aktive Regionalentwicklung“ des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) und dem Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Zukunftsfähige Produktion durch innovative Lösungen

Zukunftsfähige Produktion durch innovative Lösungen

Das Ziel des Projekts - die Erarbeitung einer regionalen Innovations-, Transfer- und Nachhaltigkeitsstrategie für die Region – ist erreicht. Unter Einbeziehung regionaler Akteure wurde ein Strategisches Entwicklungskonzept (SREK) für die Cradle to Cradle-Modellregion Nordostniedersachsen verfasst, welches auf das Jahr 2035 gerichtet ist und in Teilen bereits während der Projektlaufzeit umgesetzt wurde.

Die Landkreise Lüneburg und Lüchow-Dannenberg haben das Projekt und die Entwicklung des Masterplans mit den Fachabteilungen für Regionalentwicklung und Regionalplanung begleitet, um eine langfristige Einbindung in die regionalen Handlungsstrategien sicherzustellen und zu befördern.

Leuchtturmprojekt des Modellvorhabens ist die Einrichtung eines Cradle to Cradle-Labs als Ort für Nachhaltigkeitsinnovationen. Damit werden Ansätze einer nachhaltigen Wirtschaft und die Entstehung innovativer Projekte in den strukturschwachen Gebieten der Landkreise. Auch dieses Ziel ist erreicht: Das C2C-Lab wird derzeit in Dannenberg (Elbe) in der Marschtorstraße 20 eingerichtet. Die feierliche Eröffnung findet am 12.04.2024 statt.

Wofür steht Cradle to Cradle?

Grafik Wofür steht Cradle to Cradle? (© C2C NGO)Mit dem Ansatz Cradle to Cradle (kurz: C2C) können Klima- und Ressourcenschutz sowie innovative Lösungen für ökologische, ökonomische und soziale Probleme umgesetzt werden. Entgegen der linearen Produktion verläuft C2C in Kreisläufen: C2C-Unternehmen setzen bereits beim Design von Produkten an, um mit kreislauffähigen, ökoeffektiven und daher gesunden Materialien einen positiven Fußabdruck zu gestalten. Mit der Einbeziehung von erneuerbarer Energie, geschlossenen Wasserkreisläufen und fairen Arbeitsbedingungen entstehen Produkte und Materialien, die von Anfang an gut und nützlich sind.

Mit Cradle to Cradle werden Rohstoffe in biologischen und technischen Kreisläufen geführt. Alles wird so hergestellt, dass die eingesetzten Materialien rückstandslos voneinander getrennt werden können. So bleiben Rohstoffe in hoher Qualität erhalten und können optimal wiederverwendet werden. Jeglicher Abrieb oder Verschleiß eines Produkts wird zu 100 Prozent biologisch abbaubar sein. Ob synthetische Textilien, Verpackungen, Kosmetik oder Auto- und Fahrradreifen: Aus Abfall wird Nährstoff.

Das Förderprogramm Region gestalten

Mit dem Programm Region gestalten fördert das BMI und das BMWSB in Zusammenarbeit mit dem BBSR innovative Projekte speziell in ländlichen Räumen. So unterstützt das Programm innovative Konzepte für die Entwicklung ländlicher Räume sowie zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Als übergeordnetes Ziel werden gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Deutschlands angestrebt.

Downloads / Informationen zu Veranstaltungen:

Websites der Projektpartner:

Weitere Informationen:

Kontakt:

Landkreis Lüchow-Dannenberg
Juliane Roux
E-Mail: J.Roux@luechow-dannenberg.de

Landkreis Lüneburg
Inga Masemann
E-Mail: inga.masemann@landkreis-lueneburg.de

Leuphana Universität Lüneburg
Paul Musenbrock
E-Mail: paul.musenbrock@leuphana.de

Technische Universität Hamburg
Matthias Schneider
E-Mail: matthias.schneider@tuhh.de

Johanna Zeller
E-Mail: johanna.zeller@tuhh.de

Süderelbe AG
Adrian Wulf
E-Mail: wulf@suederelbe.de 

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?