Ansprechpartner & mehr
Ihre Ansprechpartner

Coronavirus: eine Orientierungshilfe

Das Gesundheitsamt Uelzen Lüchow-Dannenberg ist auf das Coronavirus gut vorbereitet. Es gibt eine enge Zusammenarbeit des Gesundheitsamts als zuständiger Behörde mit dem Landkreis Lüchow-Dannenberg, der Elbe-Jeetzel-Klinik und den niedergelassenen Ärzten.

Aktuelle Fallzahlen (Stand: 22. April 2021, 15 Uhr)

  • 668 (+6) COVID-19-Fälle insgesamt seit Beginn der Pandemie (inkl. Genesene und Verstorbene)
  • 53 (-2) akut Infizierte (31bestätigte Mutationen, 4 im Krankenhaus, 9 in Einrichtungen)
  • 592 (+8) Genesene 
  • 23 Verstorbene
  • 109 (+10) Kontaktpersonen (unter Beobachtung / in Quarantäne)
  • 77 (-5) Reiserückkehrer (in Quarantäne, gemäß § 1 der Niedersächsischen Quarantäne-Verordnung)

Die Zahlen in Klammern geben jeweils die Entwicklung gegenüber dem Vortag an.

Luca-App

Ab 26. April 2021 setzt das Gesundheitsamt Uelzen - Lüchow-Dannenberg die Luca-App ein.

Veranstalter, Betreiber und Einzelhändler können sich ab sofort unter www.luca-app.de/mein-luca registrieren. Weitere Informationen zum Einsatz der App im eigenen Unternehmen finden sich unter www.luca-app.de/locations oder können direkt bei den Softwareherstellern neXenio (info@nexenio.com, Tel.: 030 / 22183850) und culture4life (hello@luca-app.de, Tel.: 030 221 8385 58) erfragt werden.

Nutzer finden die Luca-App für iOS- und Android-Geräte kostenfrei zum Herunterladen im App-Store oder im Playstore oder über www.luca-app.de/app.

Weitere Infos gibt es auch unter www.luechow-dannenberg.de/luca-app.

Schnelltests und Laientests

Einen Überblick gibt es hier.

Kontaktbeschränkungen

Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens dürfen sich in Lüchow-Dannenberg aktuell die Mitglieder eines Haushalts mit maximal zwei Personen eines anderen Haushalts treffen.

Impfzentrum Uelzen und Lüchow-Dannenberg

Wo genau befindet sich das Impfzentrum? Und wie vereinbare ich einen Termin? Der Landkreis Uelzen informiert auf seiner Website über die wichtigsten Eckdaten: hier.

Impfungen (Stand: 21. April 2021, 8 Uhr)

INSGESAMT: 35.233

  • Lüchow-DannenbergerInnen: 8.221 Erstimpfungen, 2.628 Zweitimpfungen
  • UelzenerInnen: 17.804 Erstimpfungen, 6.580 Zweitimpfungen

IMPFUNGEN VON LÜCHOW-DANNENBERGERINNEN *

Impfzentrum Uelzen:

  • Erstimpfungen: 3.543 Lüchow-DannenbergerInnen (10.955 UelzenerInnen)
  • Zweitimpfungen: 1.035 Lüchow-DannenbergerInnen (3.348 UelzenerInnen)

Dezentrale Impfungen in Gorleben, Dannenberg, Lüchow und Clenze:

  • Erstimpfungen (abgeschlossen): 1.595
  • Zweitimpfungen: starten am 29. April 2021 in Gorleben

Impfungen in Lüchow-Dannenberger Einrichtungen (abgeschlossen):

  • 1.364 Erstimpfungen, 1.353 Zweitimpfungen (15 Alten- und Pflegeheime und das impfberechtigte Personal der Elbe-Jeetzel-Klinik)

* Die Impfstatistik des Landkreises Uelzen enthält zudem noch "sonstige Impfungen": In diese Kategorie fallen beispielsweise die Mitarbeitenden von Rettungdiensten u. ä. Da der Landkreis Uelzen diese Zahlen nicht nach Landkreisen unterschieden erfasst, finden sie sich in unserer Statistik nicht wieder.

Maskenpflicht

Anstelle von Stoffmasken (Community-Masken) sind seit dem 25. Januar 2021 beim Einkauf oder im ÖPNV medizinische oder FFP2-Masken zu tragen. Kinder unter 6 sind von der Maskenpflicht weiterhin ausgenommen. Bei Kindern ab 6 Jahren reichen unverändert einfache Stoffmasken - es sei denn, sie sind in Lüchow-Dannenberg mit dem Bus unterwegs (siehe folgende Sonderregelung). 

Sonderregelung im Linienbusverkehr in Lüchow-Dannenberg:
Die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken gilt in den Bussen der Lüchow-Schmarsauer Eisenbahn (LSE) für alle Fahrgäste ab 6 Jahren. Diese Regelung, die über die Vorgaben der Niedersächsischen Corona-Verordnung hinausgeht, soll den Schutz der Fahrgäste und des Fahrpersonals verbessern. Danke für Ihr Verständnis!

Impf-Hotline des Landes Niedersachsen

Foto: whitesession auf pixabay.deFragen rund um die Covid-19-Impfung? Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen erreichen die Impf-Hotline des Landes unter der Nummer 0800 99 88 66 5.

Montag bis Samstag: 8-20 Uhr
(An Feiertagen ist die Hotline geschlossen.)

Außerdem können über die Hotline auch Impf-Termine vereinbart werden.

Impfzentrum in der Stadthalle Uelzen

Erste Infos zum Impfzentrum, das der Landkreis Uelzen für die Bürgerinnen und Bürger in Uelzen und Lüchow-Dannenberg betreiben wird, gibt es hier.

Bürgertelefon für Lüchow-Dannenberg

Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr
unter 05841 / 120-222

Antworten auf viele Alltagsfragen bieten auch die FAQs des Landes Niedersachsen.

Aktuelle Pressemitteilungen

zur Corona-Pandemie gibt es hier.

Rat und Hilfe zu aktuellen Verordnungen

Corona-Hotline des Landes Niedersachsen: 0511 / 120 6000
Montag bis Freitag 8 bis 19 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 10-17 Uhr

Eingeschränkter Publikumsverkehr in Behörden

BesucherInnen kommen weiterhin nur mit einem Termin und bei unaufschiebbaren Anliegen ins Lüchower Kreishaus. Im gesamten Haus ist ein Mund-Nasen-Schutz (OP- oder FFP2-Maske) zu tragen. Alle BesucherInnen müssen beim Betreten des Kreishauses zudem ihre Kontaktdaten hinterlassen – damit man sie im Fall einer neu entstehenden Infektionskette unkompliziert kontaktieren kann. Die wichtigsten Telefonnummern der Kreisverwaltung finden Sie unter www.luechow-dannenberg.de/telefonliste.

Notrufnummern, Rat und Hilfe

Die Corona-Krise stellt unseren Alltag auf den Kopf – und belastet manche von uns sehr. Lassen Sie sich helfen! Die wichtigsten Telefonnummern finden Sie unter www.luechow-dannenberg.de/krisentelefon.

Kommentare zum Inhalt
Kommentar erstellen
Pressestelle schrieb am 17.04.2021 um 16:15 Uhr:
Liebe @M. Wolff-Schurmann, der kleine Haken in Ihrer Rechnung ist, dass sie mit der Zahl der Neuinfektionen aus der Statistik des Landkreises rechnen: 22 neue Fälle vom 10. bis 16. April. Sie müssen aber die Zahlen vom Land Niedersachsen nehmen. Das Land führt in seiner Statistik im gleichen Zeitraum 26 neue Fälle. Das können Sie aus einer der Tabellen ersehen, die Sie unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen finden. Woher kommt dieser verwirrende Unterschied bei den Fallzahlen? Ich weiß, es ist schwer zu verstehen, aber die verschiedenen Stellen (Landkreis, Land, RKI) erhalten die täglichen Fallzahlen zu unterschiedlichen Zeiten und verarbeiten sie zu unterschiedlichen Zeiten. Am 9. April hat das Gesundheitsamt dem Landkreis beispielsweise acht neue Fälle gemeldet. Das ist relativ viel. Ziemlich wahrscheinlich hatten die Kolleginnen im Gesundheitsamt noch bis in die späten Nachmittagstunden oder bis zum frühen Abend damit zu tun, alle Kontaktpersonen zu ermitteln, Quarantänen auszusprechen, die Betroffenen darüber zu informieren, was das bedeutet usw. Da kann es gut sein, dass sie einen Teil der neuen Zahlen auch erst spät an den Landkreis und das Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet haben. Auf der Website des Landkreises sind die acht neuen Fälle noch am gleichen Tag gelandet. Gehen die Zahlen aber erst nach 17 Uhr (ich bin nicht sicher, ob diese Uhrzeit stimmt, es kann auch 16 Uhr sein...) beim NLGA ein, gehen sie dort nicht mehr am selben Tag in die Zählung ein, sondern ggf. erst am nächsten. So ergeben sich die Unterschiede zwischen den Zahlen, die der Landkreis veröffentlicht und denen des NLGA. Macht es das etwas klarer? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Wolff-Schurmann schrieb am 17.04.2021 um 13:18 Uhr:
Hallo Frau Raeder, am 10.4 hatten wir insgesamt 620 gemeldete Fälle..wir stehen heute, aktuell, noch bei 642. Wieso liegt die Inzidenz beim NLGA dann noch bei über 53 ? Es sind doch seit dem 22 Personen, die in 7 Tagen dazu gekommen sind. Sie waren so freundlich,mir die Berechnung zu erklären. Aber dann kommt es ja nicht hin ?! Wieso ist es so kompliziert ? Lieben Gruß
Pressestelle schrieb am 16.04.2021 um 08:43 Uhr:
Hallo @Nadja Jeberien, wenden Sie sich hierfür bitte telefonisch an Ihren Hausärzt / Ihre Hausärztin. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Nadja Jeberien schrieb am 15.04.2021 um 18:09 Uhr:
Wo kann man in oder nahe Lüchow einen PCR Test machen?
Anne-Kathrin Beckmann schrieb am 14.04.2021 um 14:24 Uhr:
Hallo @Michael, gemäß Auskunft des Niedersächsisches Landesgesundheitsamt sind in den Vergangenen 7 Tagen (Stand 14.04.2021, 9.00 Uhr) 46 Personen im Landkreis Lüchow-Dannenberg als Covid-19-Fälle registriert worden. Anhand dieser Zahl errechnet sich auch die maßgebliche 7-Tage-Inzidenz. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Michael schrieb am 14.04.2021 um 13:24 Uhr:
Wie viele würden denn in den letzten sieben Tagen positiv getestet?
Pressestelle schrieb am 13.04.2021 um 13:22 Uhr:
Hallo @S. Horn, die Ärztinnen und Ärzte, die in ihren Praxen Impfungen durchführen, unterliegen bundesweit einheitlichen Dokumentationspflichten. Sie müssen tagesaktuell (bis 23.59 Uhr) über ein Portal der Kassenärztlichen Vereinigung (KVN) mitteilen, wieviele Erst- und Anschlussimpfungen je Impfstoff sie an dem betreffenden Tag durchgeführt haben sowie wieviele über 60-Jährige eine Erst- bzw. Anschlussimpfung erhalten haben. Quartalsweise sind weitere Daten an die KVN zu melden. Näheres zu den Dokumentationspflichten der ÄrztInnen können Sie auf den Seiten der KVN, Näheres zum Impffortschritt beim RKI nachlesen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
S. Horn schrieb am 13.04.2021 um 12:20 Uhr:
Werden denn die Impfungen bei den Hausärzten überhaupt irgendwo erfasst? In der impfstatistik findet man diese Zahl nicht. Es sind aber doch sehr wichtige Zahlen um die Immunität der Bevölkerung zu sehen.
Pressestelle schrieb am 13.04.2021 um 07:55 Uhr:
Hallo @Tanja Willruth, das kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Vielleicht kann man Ihnen beim Landkreis Uelzen dazu nähere Auskünfte geben? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Tanja Willruth schrieb am 12.04.2021 um 21:08 Uhr:
Hallo, wieso erhalten Impfberechtigte, die sich online auf die Warteliste vom Impfzentrum Uelzen eintragen, mittlerweile schneller ihre Impftermine als Impflinge, die schon länger durch telefonische Anmeldung auf der Warteliste für Uelzen stehen?
Sandra schrieb am 12.04.2021 um 17:37 Uhr:
Hallo, schon wieder Statistik-Korrekturen. Heute morgen waren es 2, am Nachmittag dann doch nur 1 Person, deren Zuständigkeit in einen anderen LK fällt. Stimmt das denn jetzt wirklich? Heute morgen -19 Reiserückkehrer, heute nachmittag dann doch nur - 9. Da keine weitere Person hinzukam, gab es hier ebenfalls eine Korrektur? Das ist, nicht zum ersten mal, ein ganz schönes Durcheinander. Wenn man bedenkt, welche Folgen das für unseren LK mit unter 50.000 Einwohner haben kann. Gruß
Pressestelle schrieb am 12.04.2021 um 11:44 Uhr:
Liebe @M. Wolff-Schurmann, ja, von den zwei Fällen weniger in Lüchow-Dannenberg erfährt auch das Landesgesundheitsamt in Hannover. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
M.Wolff-Schurmann schrieb am 12.04.2021 um 11:23 Uhr:
Liebe Frau Raeder,werden denn die versehentlich falsch gemeldeten Daten auch beim NLGA korrigiert ? In unserem kleinen LK machen bei den Inzidenzzahlen zwei oder drei Personen ja schon was aus ?
Pressestelle schrieb am 12.04.2021 um 09:25 Uhr:
Hallo @Herr Schmidt, eine spannende Frage: Die Hausärzte erhalten wöchentlich ein festes Kontingent an Impfdosen. Wieviele davon wchentlich verimpft werden, ist jedoch weder dem Landkreis noch dem Gesundheitsamt bekannt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 12.04.2021 um 08:44 Uhr:
Hallo @Sven, das hängt mit Meldeverzögerungen zwischen den Stellen zusammen, die die Zahlen verarbeiten. Die aktuellsten Fallzahlen hat immer das örtliche Gesundheitsamt, in unserem Fall das Gesundheitsamt Uelzen - Lüchow-Dannenberg. Dieses leitet seine neuen Zahlen falls erforderlich mehrmals täglich an das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) in Hannover (und mindestens einmal täglich an den Landkreis Lüchow-Dannenberg) weiter. In Hannover gehen die Zahlen dann in die Errechnung der 7-Tage-Inzidenz ein, die das NLGA täglich neu nach 9 Uhr auf der Website https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen veröffentlicht. Je nachdem, wann / zu welcher Uhrzeit die neuen Zahlen von hier aus gen Hannover wandern, werden sie erst am nächsten oder manchmal auch erst am übernächsten Tag bei der Errechnung des Inzidenzwerts berücksichtigt. Darum kann es sein, dass hier die Fallzahlen sprunghaft steigen, die Ampel aber noch ein oder zwei Tage auf Grün oder Gelb steht. Ist das verständlich? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Herr Schmidt schrieb am 11.04.2021 um 17:17 Uhr:
Guten Tag! Vielen Dank für die übersichtlichen Informationen. Nur vermisse ich eine Information darüber wieviele Personen im Landkreis durch die Fach- und Hausärzte geimpft wurden. Und wieviele Praxen sich beim Impfen beteiligen. Ich denke das ist eine erhebliche und vor allem wichtige Zahl um auch mehr Klarheit zu bringen. Denn soweit ich weiß haben die Ärzte auch eine große Zahl der Impfungen letzte Woche durchgeführt und ich denke das sollte man hier dann auch erwähnen! Vielen Dank.
sven schrieb am 11.04.2021 um 14:18 Uhr:
hallo wie kann das sein wenn die Zahlen fallen , das die Ampel Prozente steigen geht ja nicht
Helga schrieb am 10.04.2021 um 08:17 Uhr:
Guten Tag, ich möchte hier für alle noch nicht Informierten Mitbürger folgende Information einstellen - das Autokennzeichen ist nicht relevant, um "Ausflügler" zu denunzieren. Es ist schon lange nicht mehr Pflicht bei einem Umzug (Hauptwohnsitz) auch das Kennzeichen, des umziehenden Fahrzeuges auf den jeweiligen Landkreis zu ändern und weiterhin ist dies seit Beginn der Pandemie nicht einmal mehr auf eigenen Wunsch möglich, da nur dringende Anglegenheiten bei der Kfz-Zulassungsstelle in Lüchow bearbeitet werden. Die Abänderung des Kennzeichen stellt lt. dortiger Aussage keine dringende Angelegenheit dar. Daher einen schönen Gruß an die Empörungsbürger*In hier im Landkreis. Überlassen Sie bitte die Überprüfung den jeweilig zuständigen Behörden
Pressestelle schrieb am 09.04.2021 um 12:09 Uhr:
Liebe @Anja Thiele, die Kitas sind nicht vergessen. Wie ich eben aus dem Familien-Service-Büro erfahren haben, haben die Mitarbeitenden ab nächster Woche (ab 12. April 2021) die Möglichkeit zu zwei Testungen pro Woche. Zusätzlich haben sie – wie alle BürgerInnen – privat Anspruch auf einen kostenfreien Test pro Woche, in Summe also drei Tests pro Woche. Für ErzieherInnen, die gruppenübergreifend tätig sind, hat der Landkreis in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und den Trägern der Kitas zudem Selbsttests beschafft. Mit diesen soll dreimal die Woche über die Einrichtung getestet werden. Zusätzlich werden FFP 2-Masken mit ausgeteilt. Nach Auskunft der Träger hat das Impfgeschehen in den letzten Tagen deutlich an Dynamik gewonnen und ein Großteil der ErzieherInnen wird noch im April die Erstimpfung erhalten, einige sind bereits in der nächsten Woche an der Reihe. Ob das Land Niedersachsen in absehbarer Zeit plant, für die Kita-Kinder vergleichbare Testoptionen zu schaffen wie für die Schülerinnen und Schüler (das passiert gerade mit erheblichem organisatorischem wie finanziellen Aufwand), ist bis jetzt nicht bekannt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Anja Thiele schrieb am 09.04.2021 um 10:32 Uhr:
Liebe Frau Raeder, Sie schrieben an eine Erzieherin die Antwort auf Testungen in Kindergärten:"Eine Lösung ist noch nicht in Sicht" Seit über 4 Wochen arbeiten die Kindergärten wieder in Szenario B,heißt 25 Kinder+2Erzieher.Ohne Maske,mittlerweile mit Eltern ,die Ihre Kinder eingewöhnen dürfen. Es hieß damals, es wird erst wieder voll geöffnet, wenn Impfungen stattgefunden haben, bzw wenn regelmäßig getestet werden kann! Leider ist das nicht geschehen! Hier im Landkreis hört man,wo in Firmen, oder auch in der Samtgemeinde, getestet wird. Wir Kindergärten sind Systemrelevant! Leider spüren wir Erzieher dies zur Zeit nicht!Was dauert bitte schön so lange?
Pressestelle schrieb am 08.04.2021 um 17:36 Uhr:
Liebe @M. Wolff-Schurrmann, kein Problem. Für die 7-Tage-Inzidenz multipliziert man die Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage mit 100.000 und dividiert sie durch die Einwohnerzahl. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) gibt die Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage heute mit 24 an (siehe: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen). Also: 24 mal 100.000 geteilt durch 48.412 ist gleich 49,6. Die Zahl der Neuinfektionen, die dem NLGA vorliegen, ist maßgeblich. Diese Zahl unterscheidet sich tagesaktuell gelegentlich von der Zahl, die der Landkreis auf seiner Website veröffentlicht. Grund sind die unterschiedliche Meldewege und Meldezeitpunkte des Gesundheitsamts an das NLGA bzw. an den Landkreis. Alles klar? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Wolff-Schurmann schrieb am 08.04.2021 um 15:51 Uhr:
Liebe Frau Raeder, können Sie die 7Tage-Inzidenz evtl. noch einmal erläutern ? Egal, wie ich es drehe und wende seit dem 1.4... ich kann nicht nachvollziehen, wie wir auf die Inzidenz heute von knapp 50 kommen ? Danke
Pressestelle schrieb am 08.04.2021 um 08:31 Uhr:
Liebe @Marina Nogens, bis jetzt gibt es auf Landesebene leider noch keine entsprechende Regelung. Ich habe Ihre dringende Bitte hier im Haus weitergegeben. Es scheint hier keine schnelle Lösung in Sicht zu sein. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Martina Nogens schrieb am 07.04.2021 um 15:49 Uhr:
Über eine Antwort zu meiner Frage vom 2.4.21, bezüglich der Schnelltests für Kita - Kinder, würde ich mich freuen. Vielen Dank & Gruß Martina Nogens
Pressestelle schrieb am 06.04.2021 um 20:20 Uhr:
@Heiko Penno, losgelöst von der Frage, ob die Samtgemeinde Elbtalaue Modellregion wird oder nicht, soll im Gesundheitsamt Uelzen Lüchow-Dannenberg in Kürze die LUCA-App für die digitale Kontaktnachverfolgung zum Einsatz kommen - voraussichtlich bereits ab dem 18. April. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Heiko Penno schrieb am 06.04.2021 um 18:16 Uhr:
Hallo habe gerade in den Nachrichten vernommen, dass die SG Elbtalaue doch keine Modellregion wird. Der Grund ist wohl die fehlende "Luca App". Frage: Hat der LK bzw. das Gesundheitsamt Uelzen/Lü/Dbg noch keine solche. Es sollte doch in diesen Zeiten nicht an der Beschaffung gezögert werden. Herzliche Grüße Heiko Penno Wustrow
Pressestelle schrieb am 06.04.2021 um 12:25 Uhr:
@Jochen S., es sind verschiedene Gründe denkbar, teilt der Landkreis Uelzen mit. Die einzelnen Personen können beispielsweise verzogen oder zwischenzeitlich verstorben sein. Dies wird nicht im Detail statistisch erfasst. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 06.04.2021 um 12:21 Uhr:
@Dietmar Uffmann, Danke für Ihren Kommentar. Die 7-Tage-Inzidenz dient allerdings nicht dazu, den Anteil der positiv auf Covid-19 getesteten Personen zu ermitteln. Ihre Funktion besteht nicht darin, das individuelle Risiko oder die individuelle Wahrscheinlichkeit zu errechnen, dass man einem Covid-19-Infizierten begegnet und ggf. selbst erkrankt. Die 7-Tage-Inzidenz dient stattdessen dazu, die Dynamik eines Infektionsgeschehen in einer Region oder dem Land zu veranschaulichen. Der Inzidenzwert wird aus gutem Grund für einen bestimmten Zeitraum – für die zurückliegenden 7 Tage – ermittelt. Steigen die Zahlen innerhalb kurzer Zeit stark an, sind ggf. weitere Maßnahmen zu treffen, unter anderem um eine Überlastung der Gesundheitssysteme zu verhindern. Denn wie Sie sicher wissen, steht auch in Lüchow-Dannenberg nur eine begrenzte Anzahl von Intensivbetten zur Verfügung. Die Kategorisierung „Gelb = starkes Infektionsgeschehen“ und „Rot = sehr starkes bis eskalierendes Infektionsgeschehen“ geht auf entsprechende Vorgaben des Landes Niedersachsen zurück. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Jochen S. schrieb am 06.04.2021 um 10:47 Uhr:
Hallo, ich habe eine Frage zu den Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen. Wie kommt es dazu das 11 Personen keine Zweitimpfung bekommen haben? Viele Grüße Jochen S.
Dieter Uffmann schrieb am 06.04.2021 um 10:32 Uhr:
Sie sprechen im Landkreis von einem "starken Infektionsgeschehen". Die dahinter stehende Zahl sind 20 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen. Prozentual sind das 0,0004 % oder salopp gesagt, das ist nichts. Dafür werden 48.392 Bürger oder 99,96 % der Einwohner ihrer Freiheitsrechte beraubt und die mittelständische Wirtschaft ruiniert. Herzlichen Glückwunsch!
Sönke Panning schrieb am 05.04.2021 um 00:15 Uhr:
Meiner Meinung nach ist dieser Versuch eine sehr schlechte Idee! Man hat bei uns über die Feiertage kaum noch Dannenberger Kennzeichen auf den Straßen gesehen, das kann doch auf Dauer nicht gewollt sein! Wichtiger sind doch erst einmal Schnelltest in den Schulen und Kindergärten, vom Impfen gar nicht zu reden! Ich kann zu diesem ganzen nur den Kopf schütteln und hoffen daß wir da alle gesund bei herauskommen!
M.Henningsen schrieb am 04.04.2021 um 12:54 Uhr:
Wir sind hier wohl Versuchskaninchen, hoffe dass die Verantwortlichen die Konsequenzen für ihr unüberlegtes Handeln tragen werden. Wie bisher werden alle darauf hinweisen, dass man es nicht wissen konnte. Einige Länder haben vor uns mit verfrühten Öffnungsschritten sehr schlechte Erfahrungen gemacht, warum müssen wir jetzt diese wiederholen? Das Virus wird jedenfalls schneller hier sein, als Impfungen, Masken und Schnelltests.
Michael Ketzenberg schrieb am 04.04.2021 um 12:45 Uhr:
Gesegnete Ostern für alle im Gesundheitsamt und in der Verwaltung! Danke für Eure Arbeit!
Friederike schrieb am 03.04.2021 um 15:46 Uhr:
Erstaunlich: Die gestrige Antwort auf meine Frage ist weg; dort hieß es, dass gegenwärtig keine Kommune im Kreis Modellkommune wird. Heute las ich auf der ard-Seite dies: "13:35 Uhr Niedersachsen wählt Kommunen für Öffnungsmodelle aus Die niedersächsische Landesregierung hat 14 Kommunen für Modellprojekte zur Öffnung von Läden, Kultur und Außengastronomie ausgewählt. Die Städte Aurich, Achim, Braunschweig, Buxtehude, Cuxhaven, Einbeck, Emden, Hann. Münden, Hildesheim, Lüneburg, Nienburg/Weser, Norden und Oldenburg sowie die Samtgemeinde Elbtalaue können nun sichere Zonen einrichten." Und dies unter den gegenwärtigen unsicheren Bedingungen?
Martina Nogens schrieb am 02.04.2021 um 14:47 Uhr:
Wann wird denn endlich mal über Schnelltests für Kitakinder nachgedacht ? In anderen Betrieben sollen alle Mitarbeiter getestet werden. Unsere " Mitarbeiter " sind auch die Kinder, nicht nur meine Kollegen. Auch Schulkinder sollen vor dem Schulbesuch getestet werden (finde ich sehr wichtig ), die Kitakinder ( 25 pro geschlossener Gruppe ) sind aber täglich ohne Abstand in Kontakt miteinander und mit uns Erziehern. Wir sind ja so systemrelevant, aber geschützt werden wir so gut wie gar nicht ( Impfen – Warteliste, Abstand bei der Arbeit – Null ). Der Ausbruch in der Kita hat ja deutlich gezeigt, wie schnell es gehen kann und welche Folgen daraus resultieren. Jetzt machen einige Familien Osterurlaub in anderen Landkreisen. Da stellt sich die Frage, welche Kita ist wohl als Nächstes dran ?? Man könnte ja auch ohne Verordnung in unserem Landkreis, zum Wohle Aller, mal mal aktiv werden, das ist ja sicherlich nicht verboten !! Oder liegt es, wie leider so oft, am Geld ? Es ist bereits 5 nach 12 und nicht mehr die Zeit zum ewigen Diskutieren und Warten ! In der Hoffnung, dass auch mal schnell gehandelt wird, wünsche ich Allen schöne & gesunde Ostern !
Pressestelle schrieb am 02.04.2021 um 10:11 Uhr:
@Arno Krüger, so viele Fragen! Ein Versuch, einige davon zu beantworten: „Werden jetzt die ganzen Symptomlosen gefunden durch die Schnelltestung?“ Spannende Frage. Da Schnelltests nicht meldepflichtig sind, liegen hierzu jedoch leider keine Daten vor. “Steht der Ausbruch in der Kita in Zusammenhang mit Reiserückkehrern?“ Inwiefern Reiserückkehrer eine Rolle spielen, ist hier nicht bekannt. Und wenn, würde der Datenschutz verbieten, hier näher Auskunft zu geben. „Ist die Kita ein Hotspot, der sich auf das Kreisgebiet auswirkt?“ In Zusammenhang mit den Covid-19-Fällen in der Kita hat das Gesundheitsamt sehr aufwändige Testungen durchgeführt, um auszuschließen, dass es sich um ein „diffuses Geschehen“ handelt, das möglicherweise schon seit Wochen in der Einrichtung aktiv ist. Dies konnte ausgeschlossen werden. Das Infektionsgeschehen stellt sich nach aktuellem Erkenntnisstand als klar umgrenzbar dar Eine große Zahl an engeren Kontaktpersonen der Infizierten wurde vorsorglich in Quarantäne geschickt. Einige dieser Personen sind schließlich aus der Quarantäne heraus erkrankt. „Desweitern stellt sich mir die Frage, warum die Angabe der festgestellten Mutationen jeden Tag einen anderen Wert anzeigt?“ Die Zahl der Mutationsfälle bezieht sich immer auf die aktiven Fälle. Wenn jemand, der mit Mutante erkrankt war, wieder gesund wird oder stirbt, fällt er aus der Zahl der Mutationsfälle heraus. Hilft dies ein wenig weiter? Schöne Grüe aus dem Kreishaus!
Friederike schrieb am 01.04.2021 um 19:43 Uhr:
Denken wohl die Samtgemeinden jetzt, wo täglich deutlich mehr neue Infektionen vermeldet werden - darunter eine große Anzahl der Mutationen - darüber nach,ob sie wirklich Modellgebiet für neue Lockerungen werden wollen? Welche Handhabe hat hier gfs. der Kreis? Ich nehme an, alle Ebenen sind im Gespräch. Viellleicht auch darüber, ob das Gesundheitsamt vermehrt Sequenzierungen vornehmen bzw. in Auftrag geben sollte. Immerhin werden andernorts bereits über 90 %-Anteile der britischen Mutation nachgewiesen. Und wir haben hier in sehr kurzer Zeit auch noch die südafrikanische dazubekommen. Wenn ich dann noch höre, dass sie nicht aus einem Cluster stammen, scheint doch das Einfallstor bereits jetzt allzu weit offen zu stehen. Also, liebe Samtgemeinden, zieht bitte Eure Schlüsse.
Arno Krüger schrieb am 01.04.2021 um 17:55 Uhr:
Ich bin echt erstaunt, das die Zahlen bei uns so steigen. Meine Frage deshalb, werden jetzt die ganzen Symptomlosen gefunden durch die Schnelltestung? Eine weitere Frage, die sich mir stellt, wieviel Reiserückkehrer sind positiv getestet worden, steht der Ausbruch in der Kita in Zusammenhang mit Reiserückehrern, ist die Kita ein Hotspot, der sich auf das Kreisgebiet auswirkt? Ich bitte um Antworten! Desweitern stellt sich mir die Frage, warum die Angabe der festgestellten Mutationen jeden Tag einen anderen Wert anzeigt?
Pressestelle schrieb am 01.04.2021 um 16:42 Uhr:
@I. W., halb und halb. Die eine Hälfte befand sich als Kontaktperson von Erkrankten bereits in Quarantäne, die andere Hälfte sind Einzelpersonen, die in keinem bekannten Zusammenhang stehen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 01.04.2021 um 16:39 Uhr:
@E. Meyer, das Land Mecklenburg-Vorpommern hat tatsächlich einen „Tourismusstopp“ veranlasst. Reisen aus anderen Bundesländern und aus dem Ausland nach Mecklenburg-Vorpommern sind darum derzeit nur in Ausnahmefällen möglich. Etwas anders sieht es in Niedersachsen aus: Hotels, Pensionen und ähnliche Einrichtungen sind für den touristischen Aufenthalt zwar geschlossen, aber einen vergleichbaren „Einreisestopp“ wie für Meck-Pomm gibt es für Niedersachsen tatsächlich nicht. Daraus ergibt sich – da haben Sie recht – für Lüchow-Dannenberg, wo mehrere Bundesländer angrenzen, die Situation, dass unsere Dömitzer Nachbarn zwar zu uns, wir aber nicht zu Ihnen fahren dürfen. Basis für diese Corona-Regeln sind jeweils die von den Ländern erlassenen Verordnungen (ggf. ergänzt durch Allgemeinverfügungen der zuständigen Gesundheitsämter). Darum hatte ich Sie an die Corona-Hotline des Lands Meck-Pomm verwiesen. Hausintern gebe ich Ihren Hinweis gerne weiter. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
I.W. schrieb am 01.04.2021 um 15:52 Uhr:
Kommen die Neuinfektionen aus den bereits identifizierten Clustern? Oder sind das komplett neue Gruppen?
E.Meyer schrieb am 01.04.2021 um 13:04 Uhr:
Nein!! Es ist Aufgabe des Landrates sich um dieses Missverhältnis zu kümmern!!
Patricia Bley schrieb am 01.04.2021 um 10:28 Uhr:
Guten Morgen, ich hoffe es sind Aprilscherze i d heutigen Ausgabe d EJZ? Der Landrat ruft zur Oster ruhe auf(verständlich für jedermann mit einem IQ üb 60), gleichzeitig soll die Elbfähre Hitz-Bitter in Betrieb gehen und kollektive!!!Oster schatzsuche am Weinberg genehmigt sein...nach Ostern ist das Virus dann endgültig i d Brunnen gefallen wünsche gesunde Osterruhetage
Pressestelle schrieb am 01.04.2021 um 10:18 Uhr:
@M. Lenke und @E.Meyer, der richtige Adressat für diese Frage ist das Land Mecklenburg-Vorpommern (evtl. auch das Land Niedersachsen). Die Corona-Hotline des Landes Meck-Pomm ist unter 0385 / 588-113 11 zu erreichen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
E.Meyer schrieb am 01.04.2021 um 10:06 Uhr:
Die zweite Frage von M.Lenke wurde ignoriert, "einkaufen in Dömitz verboten, MV-Einwohner in Niedersachsen haben dagegen wohl in Niedersachsen kein Problem?!
Pressestelle schrieb am 01.04.2021 um 08:28 Uhr:
@M. Lenke, Danke für den Hinweis! Bei der Gesamtzahl ist ärgerlicherweise eine Ziffer unterschlagen worden. Es sind natürlich 575 bestätige Covid-19-Fälle (inkl. Genesene und Gestorbene) und nicht nur 55! Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
M.Lenke schrieb am 31.03.2021 um 22:11 Uhr:
Ich kann nur nochmal sagen, dass die Datenschutzfreaks lieber Menschen sterben lassen, als von Ihrem hohen Ross zu steigen. Lieber tot, als dass mein Daten nicht mehr geschützt werden.
M.Lenke schrieb am 31.03.2021 um 22:08 Uhr:
Ist der LK in der Lage nachvollziehbare Coronazahlen zu veröffentlichen? Am 31. wird eine Gesamtzahl von 55 ausgewiesen, was Unsinn sein dürfte. Das waren am Vortag 569. Bitte die richtigen Zahlen veröffentlichen. Wieso dürfen Lüchow-Dannenberg (51,6) nicht mehr zum Shopen nach Dömitz, aber Dömitzer mit 170 locker nach LüDa?
Pressestelle schrieb am 29.03.2021 um 10:45 Uhr:
@Swen r, aktuell sind Personen aller Altersgruppen betroffen. Die jüngste infizierte Person ist keine zwei Jahre alt, die älteste ist hochbetagt. Eine detaillierte Statistik über die betroffenen Altersgruppen führt das Gesundheitsamt nicht. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Swen r schrieb am 29.03.2021 um 10:33 Uhr:
Guten Morgen wäre schön wenn die Altersgruppe mit dabei steht bei den Infezierten damit mann erkennen kann wo zur Zeit am meisten Ansteckungsgefahr ist
Pressestelle schrieb am 29.03.2021 um 08:42 Uhr:
@Arno Krüger, das Land Niedersachsen hat erst Ende letzter Woche einen Vertrag mit den Entwicklern der Luca-App geschlossen. Der Anschluss an das Luca-System ist niedersachsenweit vorgesehen. Wie das niedersächische Gesundheitsministerium am 28. März 2021 mitgeteilt hat, sollen bis zum 6. April die ersten sechs Luca-Lizenzen an Gesundheitsämter vergeben werden. Lüchow-Dannenberg ist noch nicht darunter. Wie lange es dauern wird, bis Luca landesweit nutzbar ist, ist hier nicht bekannt. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 29.03.2021 um 08:05 Uhr:
@Sabine Marlin, mit diesen Fachfragen wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums. Sie erreichen es unter 030 / 346 465 100. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Sabine Marlin schrieb am 28.03.2021 um 13:16 Uhr:
Eine Frage stellt sich mir: Seit wenigen Wochen gibt es Schnelltests. Schnelltests sind nicht sicher und haben eine hohe Fehlerquote. Je mehr man testet, desto mehr Falsch-Positive gibt es. Könnte das heißen, dass der Inzidenz nie mehr unter 30 etc kommt und wir immer im Lockdown bleiben? Wie steht man dazu, dass die Teststäbchen mit Ethylenoxid sterilisiert werden (Beipackzettel bei Antigen Tests), dass in Deutschland nicht mehr zugelassen ist, da es krebserregend und schädlich sein soll?
Arno Krüger schrieb am 26.03.2021 um 19:50 Uhr:
Ich wollte mir heute Abend die Luca- app runterladen, weil ich von diesem System überzeugt bin, habe meine PLZ von Schnega eingegeben... Antwort der App war: Dein Gesundheitsamt ist leider noch nicht dabei! Ich kann mich aber vorbereiten. Wie kann das sein? Wie soll ich mich vorbereiten, wenn ich nicht weiss, was ich tuen soll? Warum hat der Landkreis mit seinem Gesundheitsamt die Voraussetzung dafür noch nicht geschaffen, woran happert es? Liegt es am Verbund mit Uelzen oder wird hier wieder etwas verschlafen, so wie bei so vielen Sachen hier im Landkreis? MFG Arno Krüger
Pressestelle schrieb am 25.03.2021 um 09:42 Uhr:
@Verena Hartmann, das wird in Kürze der Fall sein. Das Gesundheitsamt Uelzen - Lüchow-Dannenberg hat sich in den zurückliegenden Monaten bereits mehrere in Frage kommende Anbieter angesehen. Die letztendliche Entscheidung darüber welcher Anbieter es sein soll, liegt allerdings beim Land Niedersachsen. Von dort soll ein Vertrag mit einem Anbieter für ALLE niedersächischen Gesundheitsämter abgeschlossen werden. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder.
Verena Hamann schrieb am 25.03.2021 um 09:25 Uhr:
Guten Tag, wann kommt zum Impfen und Testen, die digitale Kontaktnachverfolgung per App und QR-Code? Theoretisch könnte das Gesundheitsamt schneller Betroffene warnen und die Bevölkerung besser schützen. Viele Grüße
Falk Dahms schrieb am 23.03.2021 um 11:41 Uhr:
Das Internetportal des Deutschen Apothekerverbandes für die Suche nach Apotheken, welche kostenlose Antigen-Schnelltests auf eine SARS-CoV-2-Infektion anbieten, ist seit dem 17.03.2021 online. Die Liste ist noch nicht vollständig aber schon jetzt hilfreich: www.mein-apothekenmanager.de
Pressestelle schrieb am 23.03.2021 um 01:44 Uhr:
@Marlies Schulze und @Heiko Penno, wir wissen, dass nicht wenige Über-80-Jährige aus Lüchow-Dannenberg sich aufgrund des langen Anfahrtweges zum Impfzentrum in Uelzen zunächst gegen eine Impfung entschieden hatten. Dies galt, solange das Impfzentrum in Uelzen die einzige Option für eine Impfung war. Der Anteil der Impflinge aus Lüchow-Danneberg war darum von Anfang an geringer als der aus Uelzen. In bescheidenem Maße wird hier außerdem eine Rolle spielen, dass der Anteil der Über-80-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in Uelzen leicht höher ist als in Lüchow-Dannenberg. Nachdem klar war, dass es auch hier vor Ort die Möglichkeit geben würde, sich impfen zu lassen, klingelten bei den drei Samtgemeinden dagegen tagelang die Telefone heiß. In der vergangenen Woche konnten nun in Gorleben mit den ersten Impfungen begonnen werden. Allerdings fielen die Impfstoffmengen, die der Landkreis Uelzen für die Impfungen in Lüchow-Dannenberg zur Verfügung stellen konnte, zunächst nur sehr bescheiden aus (etwas mehr Impfstoff soll es ab kommender Woche geben). Der Anteil der Lüchow-Dannenberger Impflinge "hinkt" damit naturgemäß also auch weiterhin hinter den Uelzener Zahlen hinterher. Fest steht, dass dank einer gemeinsamen Kraftanstrengung beider Landkreise, der drei hiesigen Samtgemeinden sowie des DRK alle Über-80-Jährigen in den kommenden Wochen die Möglichkeit zur Impfung bekommen werden. In dieser Woche werden die Impfungen im Bereich der Samtgemeinde Gartow abgeschlossen, in den kommenden Wochen geht es dann mit den Über-80-Jährigen in den Samtgemeinden Lüchow (hier stehen rund 1000 Impfwillige auf der Warteliste) und Elbtalaue (rund 900 Menschen) weiter. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 20.03.2021 um 10:48 Uhr:
@Ulrike Pompino, als Behörde dürfen wir für die Angebote einzelner Apotheken keine "Werbung" machen. Aber wir prüfen gerade, ob wir zu einer Website des Deutschen Apotheker-Verbands verlinken, die über eine Suche zu den Apotheken, die Schnelltests anbieten, verfügt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Marlies Schulze schrieb am 20.03.2021 um 10:11 Uhr:
Wenn ich die Zahlen der Geimpften im Landkreis Uelzen und im Landkreis Lüchow-Dannenberg zur Anzahl der Bevölkerung vergleiche muss ich feststellen, dass im Landkreis Lüchow-Dannenberg ca 1/3 weniger Einwohner geimpft wurden. Dieses Verhältnis ist mir unplausibel? MfG M.Schulze
Pressestelledas schrieb am 20.03.2021 um 10:08 Uhr:
@Heiko Penno, sobald das Niedersächsische Landesgesundheitsamt Lüchow-Dannenberg wieder auf "Gelb" setzt, kommt auf diesen Seiten auch wieder die Ampel-Grafik wieder zum Einsatz. So wie sich die Situation aktuell darstellt, wird das in Kürze der Fall sein. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Ulrike Pompino schrieb am 19.03.2021 um 19:34 Uhr:
Heute mittag stand auf dem Edeka Parkplatz in Clenze ein Bus, eingerichtet als Corona Schnelltest Mobil. Warum wird die Bevölkerung hier auf dieser Seite nicht über die Standorte informiert, damit man dieses Angebot auch nutzen kann????
Heiko Penno schrieb am 19.03.2021 um 16:46 Uhr:
Hallo der LK Uelzen hat etwa 92000 Einwohner und unser Landkreis etwa 48000. Nun sind im LK Uelzen aber schon 3x so viele Menschen verimpft worden. Rechne ich da falsch oder was ist der Grund ??? Heiko Penno, Wustrow
Heiko Penno schrieb am 19.03.2021 um 16:43 Uhr:
Bitte stellt wieder die Ampel ein anstatt diese "Werbetafel"!?!?
Harald Schulz schrieb am 19.03.2021 um 09:57 Uhr:
Moin, die aktuelle Ampel war viel "besser", als diese "Eigenwerbung" der: Nds. Staatskanzlei; meine Meinung!!!!!!!!!!!
Pressestelle schrieb am 18.03.2021 um 09:47 Uhr:
@Jens Jurgeleit, genau, die genannten 11 Mutationsfälle (Stand: 17.03.2021) beziehen sich nur auf die aktiven Fälle, insgesamt (inklusive der Genesenen und Verstorbenen) sind in Lüchow-Dannenberg bis jetzt 22 Mutationsfälle aufgetreten. Eine nachträgliche Untersuchung von Proben beauftragt das Gesundheitsamt selbst nicht. Aber es ist nicht auszuschließen, dass die entsprechenden Labore ältere Proben erneut untersuchen, z. B. zu Studienzwecken. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Jens Jurgeleit schrieb am 17.03.2021 um 18:55 Uhr:
Liebe Kämpfer an der Corona-Front. Ich habe nur eine Verständnisfrage: Beziehen sich die Angaben der Mutationsfälle auf die aktuell Infizierten oder ist das die Gesamtzahl in Bezug auf alle jemals getesteten Fälle? Werden Proben aus früheren Phasen auch nachträglich noch untersucht? VG
Pressestelle schrieb am 15.03.2021 um 15:08 Uhr:
@M. Lenke, die Fallzahlen, die der Landkreis täglich veröffentlicht, und die Zahlen des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts oder auch des Robert-Koch-Institiuts stimmen tatsächlich nicht immer taggenau überein. Der Grund: Die Meldungen der Fallzahlen gehen bei den verschiedenen Behörden auf unterschiedlichen (technischen) Wegen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein und werden auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten weiter verarbeitet. Dies ist übrigens kein Lüchow-Dannenberger Phänomen, sondern landesweit so. Was die 7-Tage-Inzidenz angeht: Maßgeblich ist der Inzidenzwert, den das Landesgesundheitsamt täglich am Vormittag unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen veröffentlicht. Schöne Grüße, Jenny Raeder
M.Lenke schrieb am 15.03.2021 um 14:47 Uhr:
Die Pressemitteilung des Landkreises vom 13.3. führt 2 Neuinfektionen auf. Die Zahlen des Landes führen für den 13.3. 4 Neuinfektionen auf. Die Tage davor und danach sind gleich. Auf die 7-Tage-Inzidenz von 18,6 kommt man nur mit 9 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen, also mit den 4 Neuinfektionen des Landes. Mit den Zahlen des Landkreises kommt man auf 14,5. Was ist denn jetzt richtig?
Pressestelle schrieb am 15.03.2021 um 13:53 Uhr:
@M.Lenke, Danke für den Hinweis! Jetzt geht der Link wieder. Eine Zusammenstellung der Zahlen je Landkreis finden Sie z. B. genau auf der Seite, die Sie nennen: www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen - ganz unten unter "Downloads". Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Lenke schrieb am 15.03.2021 um 13:15 Uhr:
Wenn schon Links, dann sollten sie funktionieren. Ein bischen viel HTTPS:// bei www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen Gibt es irgendwo eine Auflistung der täglichen Fallzahlen und Veränderungen?
Michael Ketzenberg schrieb am 12.03.2021 um 16:36 Uhr:
Nanu, wo ist die Ampel oben geblieben? Ich sehe so gern das Grün bei uns😁
Pressestelle schrieb am 11.03.2021 um 08:34 Uhr:
@Fred Bremer, @Heiko Penno, es gibt in Lüchow-Dannenberg bereits einige Ärzte, die Schnelltests anbieten. Ein Webportal der Ärztekammer Niedersachsen, das fortlaufend mit weiteren Daten gefüttert wird, gibt Auskunft, welche es sind: https://www.arztauskunft-niedersachsen.de. In das Formular geben Sie unter "Besonderheiten" bitte "Corona-Schnelltest" ein. Welche Apotheken Schnelltests anbieten, ist hier noch nicht bekannt. Sobald hierzu nähere Infos vorliegen, werden wir gebündelt auf unserer Website und per Pressemitteilung informieren. Da bitte ich noch um ein wenig Geduld! Der Landkreis und das Gesundheitsamt selbst führen keine Schnelltests durch. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Heiko Penno schrieb am 11.03.2021 um 08:22 Uhr:
Hallo liebes Gesundheitsamt, ich würde mich freuen wenn ihr auf der Hompage die Möglichkeiten der kostenlosen wöchentlichen Schnelltests mitteilen könntet. Ich denke hier an Adresse z.B. welche Ärzte, Apotheken usw. dieses anbieten. Es sollten doch der obersten Gesundheitsbehörde möglich dieses seinen Bürgen und Bürgerinnen mitzuteilen Mit freundlichen Grüßen Heiko Penno, Wustrow
Fred Bremer schrieb am 10.03.2021 um 09:01 Uhr:
Wo wird man denn in unserem Landkreis die kostenlosen Schnelltests für alle bekommen?
Pressestelle schrieb am 09.03.2021 um 08:00 Uhr:
@Thomas Zerbe, aktuell gilt die 5-Personen-aus-2-Haushalten-Regel. Es ist NICHT so, dass bei niedriger Inzidenz in einer Region AUTOMATISCH Lockerungen gelten. Stattdessen können Landkreise, in denen die Inzidenz nicht höher als 35 ist, per Allgemeinverfügung die Kontaktbeschränkungen auf 10 Personen aus 3 Haushalten zulassen. Voraussetzung ist allerdings, dass das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hierzu grünes Licht gibt. Für Lüchow-Dannenberg ist das gerade in Vorbereitung. Bis dahin gilt: 5 aus 2. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Thomas Zerbe schrieb am 08.03.2021 um 17:58 Uhr:
Hallo, ich habe gerade auf der Niedersachsen Seite gelesen das in Landkreisen und Kommunen mit einem Wert unter 35 ein treffen mit 10 Personen aus 3 Haushalten möglich ist. Hier steht aber die 5/2 Regel. Was gilt denn nun? Gruß Thomas Zerbe
Pressestelle schrieb am 08.03.2021 um 11:54 Uhr:
@Birgit: Leider liegen dem Krisenstab des Landkreises Lüchow-Dannenberg hierzu noch keine näheren Infos vor.
Birgit schrieb am 08.03.2021 um 11:39 Uhr:
Gibt es schon Informationen, wer in Dannenberg kostenlose Schnelltests durchführt?
C.T. schrieb am 30.01.2021 um 16:15 Uhr:
Zu meinem heutigen Kommentar von 14:41 zur Corona-Warn App hab ich die in der App genannte Hotline angerufen. Bei der in der App genannten 7-Tage-Inzidenz handelt es sich - wie bei den anderen Statistiken - um die bundesweiten Werte. Das hängt damit zusammen, dass in der Android-App zwar der Standort aktiviert werden muss, der allerdings aus datenschutzrechtlichen Gründen nur für die Funktion Bluetooth verwendet wird. Die App kann also den Standort nicht erkennen - und deshalb auch technisch nicht auf lokale Werte zurückgreifen. In der iOS-App, bei der der Standort gar nicht aktiviert wird, weil das Bluetooth Modul ohne diesen Faktor auskommt, wird bei den Statistiken darauf hingewiesen, dass es die bundesweiten sind. In der Android-App fehlt dieser Hinweis.
C.T. schrieb am 30.01.2021 um 14:42 Uhr:
Zur Info und zur Weitergabe an die Entwickler der Corona-Warn App: Das neue Feature 7-Tage-Inzidenz der Version 1.11.0 meiner Corona-Warn App zeigt bei aktiviertem Standort aktuell: 'bis gestern 90,9 fallend'. In Wirklichkeit steht dieser Wert in meinem hiesigen Landkreis heute auf 31 je 100.000 E. Vermutlich zeigt die App den Wert von Niedersachsen, der für mich natürlich irrelevant ist; sie könnte gleich den für Deutschland oder Europa anzeigen. Das Feature sollte nachgebessert werden, sonst wird die Kritik an der App zu Recht noch größer.
Pressestelle schrieb am 19.01.2021 um 14:33 Uhr:
Hallo Michael, das Niedersächsische Landesgesundheit hat in Lüchow-Dannenberg in den letzten 7 Tage 31 Infiziertenfälle gezählt (ausschlaggebend ist hier das Meldedatum). Eine gute Übersicht zur aktuellen Lage bietet das Land Niedersachsen übrigens unter dem Link https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Michael schrieb am 19.01.2021 um 14:22 Uhr:
Wieviele infizierte hatten wir denn in den letzten 7 Tagen?
Pressestelle schrieb am 19.11.2020 um 15:34 Uhr:
@Birgit Höpfner, täglich nach 9 Uhr (meist so gegen 10 Uhr) teilt das Land Niedersachsen für alle niedersächsischen Landkreise den sogenannten 7-Tage-Inzidenzwert je 100.000 Einwohner mit – unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen. Daraus ergibt sich der Ampelstand: bei einem Inzidenzwert ab 35 sind wir „gelb“, ab 50 sind wir „rot“. Der Inzidenzwert errechnet sich aus der Zahl der Neuinfektionen innerhalb der zurückliegenden Tage je 100.000 Einwohner. Er beschreibt also die Dynamik des Infektionsgeschehens. Maßgeblich für die Errechnung der Inzidenz sind dabei die Zahlen, die dem Robert-Koch-Institut (RKI) vorliegen. Gestern (18.11.2020) Vormittag gegen 10 Uhr hat das Land uns auf „gelb“ gesetzt, seit heute (19.11.) Vormittag sind wir auf „rot“. Hilft das ein wenig weiter? Schöne Grüße, Jenny Raeder / Pressestelle
Birgit Höpfner schrieb am 19.11.2020 um 10:52 Uhr:
Guten Morgen, wieso ist heute rot mit 27 akuten Fällen und gestern war grün mit der gleichen Anzahl???
Pressestelle schrieb am 18.11.2020 um 16:29 Uhr:
@Ulrike Bertram, Danke für Ihre Anregung! Wir haben sie gerne aufgegriffen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Ulrike Bartram schrieb am 13.11.2020 um 19:49 Uhr:
Vielen Dank für die täglichen Aktualisierungen. Eine kleine Bitte: wäre es wohl möglich, die aktuelle Ampelfarbe gleich oben in einem größeren Font zu schreiben, oder vielleicht sogar als graphische Ampel? Das würde vielen Eltern von Schulkindern helfen schnell zu sehen ob Maskenpflicht ist oder nicht. 🙏
weitere Kommentare

Weitere Informationen