Ansprechpartner & mehr
Ihre Ansprechpartner

Coronavirus: eine Orientierungshilfe

Motiv der Kampagne "Impfen. Schützen. Testen" (Quelle: Land Niedersachsen)Die "Warnstufe" ist für den Landkreis Lüchow-Dannenberg seit dem 23. September 2021 aufgehoben. Damit gilt die 3G-Regel (= Zugang nur für Getestete, Geimpfte und Genesene) in deutlich weniger Bereichen des öffentlichen Lebens.

Der Zugang zu den Innenräumen von Sportanlagen, zu Schwimmhallen, den Innenräumen von Restaurants und Cafés sowie zu körpernahen Dienstleistungen wie Friseurbetrieben oder Solarien oder zu Zusammenkünften in Innenräumen mit mehr als 25 Personen ist damit nicht mehr auf Geimpfte, Getestete und Genesene beschränkt (siehe auch die Grafik "Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick"). 

Bei Fragen zu den aktuellen Regeln empfehlen wir

die FAQ des Landes Niedersachsen:
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/FAQ/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faq-186686.html

und die Corona-Hotline des Landes:

0511 / 120 6000

Montag bis Freitag 8 bis 19 Uhr
Samstag, Sonn- & Feiertage 10 bis 17 Uhr

Aktuelle Fallzahlen
(Stand: 26. Oktober 2021, 14 Uhr)

  • 1.082 (+4) COVID-19-Fälle insgesamt seit Beginn der Pandemie (inkl. Genesene und Verstorbene)
  • 28 (+4) aktive Fälle (in einem Krankenhaus: 0, in einem Alten- oder Pflegeheim: 0)
  • 1.028 Genesene 
  • 26 Verstorbene
  • 22 (+4) Kontaktpersonen (unter Beobachtung / in Quarantäne)
  • 12 (-2) Reiserückkehrer (in Quarantäne, gemäß § 1 der Niedersächsischen Quarantäne-Verordnung)

Die Fallzahlen werden derzeit von Montag bis Freitag einmal täglich aktualisiert. Die Zahlen in Klammern geben jeweils die Entwicklung gegenüber dem Vortag an (Ausnahme: Am Montag beziehen sich die Zahlen in Klammern auf die Meldung vom Freitag).

Leitindikator "Hospitalisierung" und Warnstufen

Das Land Niedersachsen sieht zur Beurteilung der Corona-Lage drei Warnstufen vor. Eine Warnstufe wird dann festgestellt, wenn der Leitindikator „Hospitalisierung“ und mindestens ein weiterer Indikator einen bestimmten Schwellenwert an fünf aufeinander folgenden Werktagen überschreitet. Die Warnstufe wird per Allgemeinverfügung festgestellt. Die neuen Corona-Regeln gelten dann ab dem übernächsten Tag. Weitere Informationen zum System der Warnstufen bietet das Land Niedersachsen hier.

Warnstufen-Tabelle vom 26. Oktober 2021. (Zum Vergrößern bitte anklicken!)

* Datenquelle: Land Niedersachsen (Niedersachsen und Corona: Aktuelle Leitindikatoren)

** Damit eine Warnstufe greift, müssen der Leitindikator und mindestens ein weiterer Indikator bestimmte Schwellenwerte überschreiten.

*** Datenquelle: Robert-Koch-Institut (www.rki.de/inzidenzen), der Inzidenzwert des RKI ist maßgeblich. Unterschiede zwischen den Fallzahlen des Landkreises und des RKI ergeben sich aus unterschiedlichen Meldewegen und -zeitpunkten.

Kontakte

Es gibt aktuell keine Beschränkungen, was die Zahl der Personen angeht, die zusammenkommen darf. Treffen sich mehr als 25 Personen, müssen allerdings die Kontaktdaten erhoben werden und es gilt die Maskenpflicht bis zum Sitzplatz – dies gilt auch für private Treffen. Bei größeren Zusammenkünften empfiehlt das Land auch im privaten Rahmen auf freiwilliger Basis die 3G-Regel anzuwenden, dann muss keine Maske getragen werden.

Grundsätzlich sollte jeder - wenn möglich - ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten. Eine ausreichende Hygiene und das verstärkte Belüften von geschlossenen Räumen werden bei privaten Zusammenkünften generell empfohlen.

Maskenpflicht

Abstand halten und Maske tragen: Diese beiden Maßnahmen haben sich in der Pandemie als besonders wirksame Maßnahmen erwiesen, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. Darum gilt auch weiterhin in vielen Bereichen des Alltags unverändert die Pflicht, Mund und Nase mit einer medizinischen Maske zu bedecken:

  • in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuches- oder Kundenverkehrs zugänglich sind: Einzelhandel, Gastronomie (bis zum Sitzplatz), Hotels, Gotteshäusern (bis zum Sitzplatz), Veranstaltungen
  • in Bus und Bahn
  • und grundsätzlich überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Schnelltests und Laientests

Einen Überblick gibt es hier.

Impf-Hotline

Foto: whitesession auf pixabay.deFragen rund um die Covid-19-Impfung? Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen erreichen die Impf-Hotline des Landes unter der Nummer 0800 99 88 66 5 (Montag bis Samstag: 8-20 Uhr, an Feiertagen ist die Hotline geschlossen.).

Grundlegende Informationen zum Impfen und auch Material zum Herunterladen in verschiedenen Sprachen gibt es unter www.impfen-schuetzen-testen.de.

Impfzahlen

IMPFUNGEN DURCH DEN LANDKREIS UELZEN (Stand: 30. September 2021, 8 Uhr)

Das Impfzentrum Uelzen ist seit dem 1.10.2021 geschlossen. Bitte wenden Sie sich für die Impfung an Ihren niedergelassenen Hausarzt.

Lüchow-DannenbergerInnen:

  • teilweise immunisiert: 15.001, vollständig immunisiert: 14.842

​UelzenerInnen:

  • teilweise immunisiert: 37.053, vollständig immunisiert: 35.828

(Erfasst sind hier sowohl die Impfungen im Uelzener Impftzentrum als auch die mobilen Impfungen in Einrichtungen und an den dezentralen Impfstellen in Gorleben, Dannenberg, Lüchow und Clenze. Quelle: DRK-Kreisverband Uelzen, übermittelt durch den Landkreis Uelzen.)

IMPFUNGEN IN HAUSARZTPRAXEN IN LÜCHOW-DANNENBERG (bis einschließlich 21. Oktober 2021):

  • eine Impfung:
    • unter 18 Jahre: 664
    • 18 bis 60 Jahre: 7.227
    • 60+ Jahre: 6.823
  • vollständig geimpft:
    • unter 18 Jahre: 512
    • 18 bis 60 Jahre: 8.050
    • 60+ Jahre: 7.287
  • Drittimpfung:
    • unter 18 Jahre: 8
    • 18 bis 60 Jahre: 60
    • 60+ Jahre: 184

(Quelle: Land Niedersachsen)

Aktuelle Pressemitteilungen

zur Corona-Pandemie gibt es hier.

Rat und Hilfe zu aktuellen Verordnungen

Corona-Hotline des Landes Niedersachsen: 0511 / 120 6000
Montag bis Freitag 8 bis 16.30 Uhr

Notrufnummern, Rat und Hilfe

Die Corona-Krise stellt unseren Alltag auf den Kopf – und belastet manche von uns sehr. Lassen Sie sich helfen! Die wichtigsten Telefonnummern finden Sie unter www.luechow-dannenberg.de/krisentelefon.

Kommentare zum Inhalt
Kommentar erstellen
Pressestelle schrieb am 25.10.2021 um 09:02 Uhr:
Hallo @Morigan, wie gehabt infizieren sich die meisten Lüchow-DannenbergerInnen im privaten Umfeld. Die Quelle der Infektion ist dabei oft nicht bekannt. Die jüngste infizierte Person ist sechs Jahre alt, die älteste weit über 80. Zum Impfstatus der einzelnen Personen macht das Gesundheitsamt keine Angaben. Nur soviel: Es gibt Impfdurchbrüche, also Infektionen von vollständig Geimpften, es überwiegen aber unverändert die Ungeimpften. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Morigan schrieb am 24.10.2021 um 22:28 Uhr:
Mal von vorneweg... Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb man auf so einen Kauderwelsch wie von rene eingehen muß. Für mich stellt sich aktuell vielmehr die Frage, wo und wie zur Hölle die Leute sich im Landkreis anstecken. Wie sieht deren Alterstruktur aus? Handelt es sich bei den neu Infizierten um Personen, die geimpft waren? Wenn ja, mit welchem Impfstoff? Sind diese Personen auch schon vor der Impfung an Covid-19 erkrankt?
Jan schrieb am 19.10.2021 um 14:31 Uhr:
@ rene: Ihre Zuversicht in allen Ehren aber sie stellen die Politiker und Experten als überfordert dar (was möglicherweise durchaus sein kann), rühmen sich aber gleichzeitig den Durchblick zu haben. Entschuldigen Sie aber da muss ich schon ein bisschen schmunzeln.
Pressestelle schrieb am 19.10.2021 um 14:22 Uhr:
Hallo Jan, das Land Niedersachsen stellt uns wöchentlich die aktualisierten Impfzahlen der niedergelassenen Ärzte zur Verfügung, die wir dann entsprechend einmal die Woche auf unserer Seite aktualisieren. Viele Grüße aus der Kreisverwaltung, Hannah Röthlingshöfer
Jan schrieb am 19.10.2021 um 14:16 Uhr:
Liebe Redaktion, auf Eurer Seite stagnieren die Zahlen der Geimpften. Ich weiß jedoch das in Arztpraxen und im Impfzentrum Lüchow von Herrn Doktor Messerschmidt weiterhin Menschen geimpft werden. Warum fließen diese Zahlen nicht mit in die Statistik auf der Internetseite. Irrelevant?? VG Jan
rene schrieb am 06.10.2021 um 09:35 Uhr:
Mirjam Seifert , ich möchte ihnen nur sagen das es von vornherein klar war das geimpfte sich auch anstecken kann , es geht um die verläufe , die Impfung soll mir helfen nicht daran zu sterben oder gegenfalls nicht schwer zu erkranken , niemand hat gesagt das man geschützt ist davor das nicht zu bekommen, deshalb ist die 2g oder 3g sinnvoll genauso wie das nur ungeimpfte sich nltesten.lassen müssen damit man schnellstmöglich handeln kann , desweiteren ist es wichtig denn auch wenn geimpfte geimpft sind können es ungeimpfte bekommen und daran sterben . was in den Nachrichten kommt und was die Politiker sagen kann man so oder so vergessen weil die selber mittlerweile nicht mehr wissen was die sagen oder tun sollen .die wollen alle mir als Helden da stehen , sieht man ja an Star virologe Drosten, hat ein Abzeichen bekommen und wofür ? für Fehlerhafte und unzulässige Ergebnisse 🤣die Dinge die jeder wusste . einfach impfen lassen und man hat bzw bekommt sein Leben zurück 🤷🏽‍♂️
Mirjam Seifert schrieb am 05.10.2021 um 14:19 Uhr:
Liebe Frau Reader, Dank für die ausführliche Antwort ! Ihre Quellen habe ich mit Interesse gelesen. Mit dem Begriff der Zuverlässigkeit bei Quellen ist es leider nicht so einfach, weil auch in den ganz offiziellen Nachrichten sehr widersprüchliche Meldungen kommen. So liest man in der Frankfurter Rundschau am 1. Oktober 2021, daß laut einer Studie in den USA Geimpfte tatsächlich genauso ansteckend sind wie Ungeimpfte. Das sagte auch Karl Lauterbach schon bei Maischberger. Dann wäre es grob fahrlässig, nur Ungeimpfte zu testen, und die 3G oder 2G Regeln wären totaler Blödsinn. Andere offizielle Quellen sagen genau das Gegenteil. Woran orientiere ich mich ? Man kommt nicht umhin, zu versuchen, die Thematik über die Tagesschauinformationen hinaus selber zu verstehen und selbst abzuwägen ! Auch kann ich nicht nachvollziehen, warum man argumentiert, man wolle das Gesundheitssystem nicht überlasten , und beim Einkauf im örtlichen Bioladen finde ich eine Unterschriftenliste gegen die Schließung des einzigen Krankenhauses im Landkreis. Ich persönlich finde nicht schlüssig, daß die Politik mit der Begründung so massiv in unser Leben eingreift, gleichzeitig aber zulässt, daß Kapazitäten abgebaut werden. Ich bleibe dabei: eine komplexe Situation braucht eine bewegliche Herangehensweise, die den Diskurs zulässt. Die jetzige ist mir persönlich zu statisch, zu einseitig und zu angstbesetzt. Auf die Impfthematik reagiere ich empfindlich, weil ich hier in einem Kommmentar gelesen habe, Ungeimpfte seien verantwortlich für die vierte Welle. Das zeigt aus meiner Sicht bedenkliche gesellschaftliche Tendenzen, die jedenfalls nicht friedfertig sind. Ich finde, wir sollten unabhängig vom Impfstatus im gegenseitigen Respekt bleiben. Damit ist von meiner Seite alles gesagt, und ich werde mich nicht mehr zu Wort melden. Beste Grüsse, Mirjam Seifert
Pressestelle schrieb am 04.10.2021 um 15:24 Uhr:
Hallo @Mirjam Seifert, Sie haben Recht. Die Situation ist zweifellos komplex. Um so wichtiger, sich aus verlässlichen Quellen zu informieren. Testungen für Geimpfte: Dadurch dass Geimpfte sich vergleichsweise selten (oder seltener) testen lassen, fällt eine Infektion tatsächlich in der Regel erst auf, wenn sich Covid19-typische Symptome zeigen. Zahlreiche Studien deuten bis jetzt darauf hin, dass das Risiko, dass Geimpfte Dritte anstecken, im Vergleich deutlich gemindert ist. Näheres können Sie bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nachlesen: https://www.infektionsschutz.de/mediathek/fragen-antworten.html?tx_sschfaqtool_pi1%5Bfaq%5D=4816&tx_sschfaqtool_pi1%5Baction%5D=list&tx_sschfaqtool_pi1%5Bcontroller%5D=FAQ&cHash=647b41b02c7b1a59a63818823ec748b2. Es bleibt aber natürlich ein „Restrisiko“. Darum unterscheidet die Niedersächsische Corona-Verordnung bei der Maskenpflicht und der Empfehlung, Abstand zu halten, beispielsweise nicht zwischen Geimpften und Ungeimpften. Näheres zu diesem Themenkomplex erfragen Sie gerne an der Corona-Hotline des Landes unter 0511 / 120 6000. Sie wünschen sich, dass bei der Zählung der Infiziertenfälle nur die „tatsächlich Erkrankten“ erfasst werden. Damit meinen Sie vermutlich die Personen, die Symptome haben. In der Pandemie haben die Gesundheitsämter die zentrale Aufgabe, Infektionsketten zu unterbrechen, sprich: die Dynamik, mit der sich das Virus ausbreitet, auszubremsen. Da auch symptomfreie Infizierte das Virus weitergeben können, bleibt es damit wichtig, alle laborbestätigten Infiziertenfälle zu erfassen – ob mit oder ohne Krankheitszeichen. Zudem fordern Sie, nur die „ursächlich“ an Covid-19 Verstorbenen gezählt werden. Die Frage, ob ein Patient "an" oder "mit" Corona verstorben ist, spielt im klinischen Alltag eher keine Rolle. Die Covid-19-Erkrankung wird in dem Totenschein, den ein Arzt / eine Ärztin an das Gesundheitsamt übermittelt, normalerweise auch nicht als konkrete Todesursache genannt. Stattdessen steht in den Akten dann etwas wie „Multiorganversagen“ oder „schweres respiratorisches Versagen“, also Lungenversagen. Letztendliche Gewissheit über die Todesursache könnte nur eine Obduktion geben. Das Gesundheitsamt führt selbst keine Obduktionen durch und beauftragt auch keine. Es gibt inzwischen jedoch eine ganze Reihe lesenswerter Studien, die sich mit Ihrer Frage befassen, unter anderem eine vom Deutschen Pathologenverband oder auch eine jüngere vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Vielleicht lesen Sie sich dazu einmal schlau. Zur Abwägung des Krankheits- versus das Impfrisiko: Hier ist das Paul-Ehrlicher-Institut (PEI) ein wichtiger Ansprechpartner. Nähere Infos finden Sie hier: https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/arzneimittelsicherheit.html. Einen Eindruck von der Effektivität der Corona-Schutzimpfung bieten die regelmäßigen Wochenberichte des Robert-Koch-Instituts, hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenberichte_Tab.html. Auch viele weitere Fragen beantwortet das RKI, hier: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Mirjam Seifert schrieb am 03.10.2021 um 23:23 Uhr:
Liebes Kreishausteam, Hier eine weitere Frage zum Kommentar von Herrn Schmidtke und Ihrer Antwort: letztere fände ich völlig schlüssig , wenn man Geimpfte und Ungeimpfte in gleichem Maße testen würde. Jetzt ist aber zu befürchten, daß Geimpfte vielerorts nicht mehr zur Testung verpflichtet sind und sich dann auch nicht mehr testen lassen, während Ungeimpfte sich testen müssen. Wie will man dann sinnvoll vergleichen, welche Gruppe mehr betroffen ist ? Zumal ja wohl nicht alle von Ihnen genannten Fälle hospitalisiert waren bzw. im Krankheitsverlauf beobachtet wurden ? Desweiteren könnte es so sein, daß Ungeimpfte zwar positiv getestet aber nicht krank sind, und Impfdurchbrüche aber erst aufgrund einer Erkrankung bemerkt werden, was dann auch beobachtet werden müßte. Ich fürchte, wirkliche Schlüsse können wir nur aus Zufallstestungen ziehen. Außerdem müsste man sich aus meiner Sicht bei der Zählung der Covid-Fälle und -Toten endlich auf die tatsächlich Erkrankten und ursächlich an Covid Verstorbenen beschränken, um die Risikoabwägung bezüglich der Impfung verantwortungsvoll zu ermöglichen. Die Impfung kann ebenso wie Covid selbst zu schweren Schäden führen, wie ich im engen Freundes- und Familienkreis mittlerweile vierfach erleben musste. Das ist kein Vorwurf an Sie, aber ich finde, man müsste die ganze Problematik im Interesse aller sehr viel genauer und differenzierter angehen. Ich empfinde die Situation als zu komplex, um eine eindeutig richtige Vorgehensweise festzulegen. Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen! Mirjam Seifert
Pressestelle schrieb am 30.09.2021 um 09:24 Uhr:
Hallo @Frank Schmidtke, in der täglichen Arbeit des Gesundheitsamts spielt der Impfstatus der Infizierten und ihrer Kontaktpersonen keine Rolle. Darum wird diese Information zusammen mit anderen persönlichen Daten zwar erfragt, aber nicht weiter statistisch ausgewertet – und dies ist aktuell auch nicht geplant. Auch das Land Niedersachsen trifft diese Unterscheidung bei der Veröffentlichung der neuen Fälle nicht. Was ich anbieten kann, ist eine einmalige Momentaufnahme vom 22. September 2021: Mitte letzter Woche führte das Gesundheitsamt für Lüchow-Dannenberg 46 aktive Covid-19-Fälle in der Statistik, davon waren 39 nicht geimpft, in 7 handelte es sich um Impfdurchbrüche. Sprich: Die überwiegende Mehrheit der aktiven Fälle (fast 85 %) geht demnach auch in Lüchow-Dannenberg auf Ungeimpfte zurück. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Frank Schmidtke schrieb am 29.09.2021 um 20:03 Uhr:
Hallo Liebes Kreishausteam. Ist es vielleicht möglich die Fallzahlen der Infizierten, hospitalisierten und verstorbenen in geimpfte und ungeimpfte getrennt zu dokumentieren?
Pressestelle schrieb am 28.09.2021 um 12:43 Uhr:
Hallo @Ulli, solche leichten Differenzen zwischen den tagesaktuellen Fallzahlen des RKI und denen des Landkreises kommen gelegentlich vor und haben meist mit Meldeverzögerungen zu tun. Denn der Landkreis und das RKI erhalten ihre Daten in unterschiedlicher Form und zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Im konkreten Fall könnte die Differenz aber tatsächlich in Zusammenhang mit einem Schnittstellen-Problem stehen, das kürzlich aufgetreten ist. Das wird gerade geprüft. Schöne Grüße im Kreishaus, Jenny Raeder
Ulli schrieb am 28.09.2021 um 11:57 Uhr:
Wieso werden beim RKI insgesamt 1042 und hier 1045 angezeigt. Woher kommen die 3 zusätzlichen Infizierte in unserem Lk ?
Pressestelle schrieb am 28.09.2021 um 08:51 Uhr:
Hallo @Bella Winter, einen Überblick über die aktuellen Teststellen finden Sie hier: https://www.luechow-dannenberg.de/desktopdefault.aspx/tabid-224/216_read-8097/saved-1/. Die Teststellen stellen auch gleich eine Bescheinigung über das Testergebnis aus. Alternativ sind im Rahmen der 3G-Regeln Selbsttests unter Aufsicht möglich: Diese Tests müssen vor dem Betreten des Veranstaltungsorts erfolgen und dürfen nicht älter als 24 Stunden sein. Die Aufsicht könnten Sie beispielsweise selbst führen. Sie müssten anschließend schriftlich bestätigen, dass ein geeigneter Test verwendet wurde, dass der Test korrekt (gemäß Beipackzettel) durchgeführt und das Ergebnis korrekt abgelesen und dokumentiert wurde. Ein Muster für eine Testbescheinigung finden Sie zum Beispiel hier: https://www.hannover.ihk.de/fileadmin/data/Dokumente/Themen/Handel/210511_Testbescheinigung_Land_.pdf. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Bella Winter schrieb am 27.09.2021 um 21:04 Uhr:
Guten Abend ich hätte da mal eine Frage. Ich wollte in zwei Wochen meinen Geburtstag feiern. Ich wollte das mit der 3 G Regeln vereinbaren die meisten sind unter 18. Wo müssen wir dich testen lassen und wo finde ich Das richtige Dokument das sie dann mitbringen?
Pressestelle schrieb am 22.09.2021 um 15:42 Uhr:
Hallo @M.Wolff-Schurmann, der Zweckverband Gesundheitsamt Uelzen - Lüchow-Dannenberg hat vor wenigen Minuten eine neue Allgemeinverfügung zur Aufhebung der Warnstufe 1 unter amtliche Bekanntmachungen veröffentlicht. Diese greift jedoch erst am Folgetag. Somit gilt ab morgen, den 23.09.2021 keine Warnstufe mehr für den Landkreis. Grüße aus dem Kreishaus Anne Beckmann.
M.Wolff-Schurmann schrieb am 22.09.2021 um 15:36 Uhr:
Hallo Gesundheitsamt. Da es ab heute neue Ermittlungsgrundlagen gibt,müssten wir dann nicht auch aus der Warnstufe raus und die Zählungen müssten von vorne anfangen ? Oder spielen die " alten Werte" noch eine Rolle ? Neue Regeln, neue Berechnung, alles von vorn ? Lieben Gruß m
Johanna schrieb am 22.09.2021 um 10:28 Uhr:
Guten Morgen an die Pressestelle... Da gibt es nun, trotz fallender Inzidenzen, eine Warnstufe, obwohl diese Menschen ja, wenn ich es richtig interpretiere, in der Klinik sind und im Alltag niemanden anstecken können. Diese Menschen begeben sich ja nicht unter das Volk, um so andere anstecken zu können. Aus diesem Grunde ist diese Warnstufe für mein Empfinden ad absurdum. Aber dafür können Sie ja nichts. Sie geben die Zahlen nur weiter. Ich wollte es nur anmerken. Einen wunderschönen Tag wünscht Johanna aus Hitzacker
Pressestelle schrieb am 20.09.2021 um 12:41 Uhr:
Hallo @Christiane, das Land Niedersachsen, von dem die Grafiken kommen, stellt sie im Paket als PDF zur Verfügung, hier: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/FAQ/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faq-186686.html (unter der Überschrift "Corona-Verordnung - kompakt in Grafiken dargestellt"). Aber Achtung: Schon am Mittwoch tritt eine neue Verordnung in Kraft und damit werden auch die Grafiken in Kürze sicher wieder aktualisiert. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Christine schrieb am 20.09.2021 um 12:08 Uhr:
Moin liebes Team, besteht die Möglichkeit die Grafiken zum Beispiel die Grafik 3G regeln als PDF zum Download anzubieten? Da beim mir auf dem Smartphone die vergrösserung nicht klappt. Eine schöne Woche wünsche ich euch.
Christian Kracke schrieb am 20.09.2021 um 08:58 Uhr:
Vielleicht eine Erklärung für die unterschiedliche Berechnung des Inzidenzwertes. Bisher wurde beim RKI für den Landkreis Lü/Dan mit einer Einwohnerzahl 48412 gerechnet (Stand 31.12.2019, LSN). Der Landkreis hat Zuwachs bekommen und jetzt 48503 Einwohner (Stand 31.12.2020, LSN) und das RKI nimmt neuerdings den neueren Wert laut Dashboard als Basis. 17 Infizierte bei 48412 Einwohnern ergibt eine Inzidenz von 35,115, bei 48503 Einwohnern eine Inzidenz von 35,049 und das wäre abgerundet 35,0. Wenn jetzt aber in der Tabelle z.B. Excel den Wert grundsätzlich aufrundet ergibt sich plötzlich 35,1. Im Dashboard wird möglicherweise der exakte Wert übernommen und abgerundet. Es ist somit immer wieder ernüchternd, wie eigentlich eindeutige mathematische Ergebnisse unterschiedliche dargestellt werden können und dadurch 'große' Auswirkungen haben können.
Pressestelle schrieb am 18.09.2021 um 15:58 Uhr:
Genau. Für den Wechsel in die "Warnstufe 1" müssen mindestens zwei der Leitindikatoren an fünf Werktagen in Folge gewisse Schwellenwerte überschreiten. Das war gestern (17.09.) der Fall: hinsichtlich der Neuinfizierten-Inzidenz ("mehr als 35") und hinsichtlich der Belegung der Intensivbetten (ab 5 %). Dass wir heute den Wert bei den Neuinfizierten unterschreiten, ist nicht massgeblich. Sie haben Recht: Es wird nicht einfacher... :-). Schönes Wochenende!
M.Wolff-Schurmann schrieb am 18.09.2021 um 14:36 Uhr:
Danke für die Auskunft. Hatte es eigentlich so verstanden,dass 2 Leitindikatoren überschritten sein müssen, um die 1.te Warnstufe auszurufen... Da wir mit der Inzidenz heute bei 30,9 liegen, verwundert es mich jetzt, dass die "1.te Warnstufe " ausgerufen wird. Immerhin ist nur ein Wert erhöht. Nicht wirklich leicht,dies alles zu verstehen. Ein schönes Wochenende
Pressestelle schrieb am 18.09.2021 um 13:24 Uhr:
Liebe @M. Wolff-Schurmann, das Land wie auch das RKI-Dashboard haben den Inzidenzwert der Neuinfizierten für Lüchow-Dannenberg gestern tatsächlich mit 35 angegeben und so hat es auch der Landkreis zunächst für seine Website übernommen. In der offiziellen und laut der Corona-Verordnung massgeblichen Inzidenz-Tabelle des RKI (unter www.rki.de/inzidenzen) war gestern allerdings der Wert 35,1 zu lesen. Woher diese Diskrepanz kam, war mit den zuständigen Behörden gestern nicht kurzfristig zu klären. 35,1 bedeutet, dass der betreffende Leitindikator knapp überschritten ist. Zusammen mit dem ebenfalls überschrittenen Grenzwert bei der Intensivbettenbelegung ergab sich daraus die Notwendigkeit, kurzfristig noch eine Allgemeinverfügung zu erlassen: ab morgen (Sonntag) gilt damit die Warnstufe 1. Das heißt: "erweiterte 3G-Regel". Für unseren Alltag ändert sich dadurch übrigens erst einmal nichts. Denn diese Ausweitung der 3G-Regel gilt aufgrund der überschrittenen Inzidenz von 50 hier seit dem 8. September sowieso schon. Am Freitagabend hat das RKI zugesagt, die Diskrepanz bei den Werten zu prüfen und ggf zu korrigieren. Schöne Grüsse aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Wolff-Schurmann schrieb am 18.09.2021 um 11:42 Uhr:
Liebes Team vom Gesundheitsamt, wieso sagte das RKI gestern, 17.09 eine Inzidenz von 35,0..unser LK gestern auch und nun für gestern plötzlich 35,1 ???? Wieso wurde es korrigiert und stimmt nicht mehr mit dem RKI überein ? Lieben Gruß
Pressestelle schrieb am 15.09.2021 um 18:38 Uhr:
Hallo @Friederike Borowsky, das Impfzentrum Uelzen wird Ende September schließen. Ab Oktober soll Lüchow-Dannenberg dann über ein eigenes mobiles Impfteam verfügen. Neben den Impfangeboten der niedergelassenen ÄrztInnen und der Krankenhäuser soll dieses mobile Team ab Oktober im Auftrag des Landes Niedersachsen insbesondere für Auffrischungsimpfungen in Alten- und Pflegeheimen, in Form von gezielt aufsuchenden Impfungen bei einem akuten regionalen Infektionsgeschehen und zur Erhöhung der Impfquote im Rahmen von dezentralen Impfaktionen, z. B. an Schulen, in „sozialen Brennpunkten“ oder Orten mit besonders viel Publikumsverkehr (z. B, Bahnhöfen), zum Einsatz kommen. Vieles Weitere (wann, wie, wo und mit welchen Impfstoffen wird geimpft usw.) ist bis jetzt aber noch offen bzw. muss zwischen dem Land als Auftraggeber und den Kreisen als "Durchführende" noch abgestimmt werden. Wir werden wohl noch ein wenig Geduld haben müssen... Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Friederike Borowsky schrieb am 15.09.2021 um 16:25 Uhr:
Ergänzende Frage: Wird es in abseharer Zeit auch ein niedrigschwelliges Angebot mit mRNA. Impfstoff geben? Jugendliche warten drauf, insbesondere auch unter den Geflüchteten, deren Eltern bereits mit Johnson&J. bedient worden sind. Evtl. sogar in den Schulzentren? Ich weiß, umstrittenes Terrain ... Danke, liebe Mitarbeiterinnen der Pressestelle für die klaren Antworten und die Geduld, mit der Ihr unsere Fragen beantwortet!
Pressestelle schrieb am 14.09.2021 um 15:14 Uhr:
Hallo @Birgit Ketzscher, bis gestern Nachmittag hatte das DRK, das die Impfaktion durchführen wird, noch eine ganze Reihe organisatorischer Fragen zu klären. Nun ist aber alles unter Dach und Fach: Geimpft wird am Samstag und Sonntag, nacheinander in Bergen (Sa., 9-12 Uhr, Gemeinschaftshaus), Prezelle (Sa, 13.30 bis 16.30 Uhr, Gemeindehaus), Jameln (So., 9 bis 12 Uhr, Gemeindehaus) und Neu Darchau (So., 13.30 bis 16.30 Uhr, Turnhalle). Seit dem gestrigen späten Nachmittag gibt es nähere Infos unter anderem auf dieser Seite und in einer Meldung, die direkt von der Startseite aus zu erreichen ist. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Birgit Ketzscher schrieb am 14.09.2021 um 14:48 Uhr:
Hallo Frau Raeder, diese Woche soll es angeblich möglich sein sich ohne Termin impfen zu lassen. Aber wo? Habe nichts gefunden und weder die Impfhotline noch die Corona Hotline (s.oben) noch das Gesundheitsamt konnten mir sagen, wo in Lüchow-Dannenberg niedrigschwellig geimpft wird. Während ich das schreibe, kommt ein Anruf vom Gesundheitsamt: In Jameln und in NeuDarchau wird am Sonntag, 19.9.geimpft. Hurra, wenigstens 1 Tag ohne Anmeldung! Aber ob es am Sonntag möglich ist von Hitzacker nach NeuDarchau ohne PKW zu kommen? Ausserdem wäre es toll, das auch irgendwo "niedrigschwellig" zu lesen ohne eine Stunde mit Recherche zu verbringen. MfG B.K.
Pressestelle schrieb am 13.09.2021 um 15:30 Uhr:
Hallo @Jan, das lassen Sie sich am besten einmal von den KollegInnen an der Corona-Hotline des Landes erklären unter Tel.: 0511 / 120 6000. Von hier nur soviel: Das Land hat in der Niedersächsischen Corona-Verordnung ab Seite 15 einen ausführlichen „Begründungsteil“ vorgesehen, der die einzelnen Paragraphen näher beleuchtet und erklärt, was der Verordnungsgeber sich dabei gedacht hat. Zum System der Warnstufen (§ 2) heißt es da unter anderem: Es „(...) werden sehr unterschiedliche Indikatoren zugrunde gelegt, die - auch bezüglich der unterschiedlichen regionalen und landesweiten Betrachtung der Inzidenzen - ein gegenseitiges Korrektiv der Leitindikatoren darstellt (…)“. Sie finden die aktuelle Verordnung zum Herunterladen zum Beispiel unter dem folgenden Link: https://www.luechow-dannenberg.de/Portaldata/1/Resources/lk-dokumente/zeitlos/Corona-VO_vom_24._August_2021_-_ohne_Unterschrift.pdf. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Jan schrieb am 13.09.2021 um 14:55 Uhr:
Hallo Frau Raeder, ok verstanden "landesweit" heißt Bundeslandesweit, gut, aber was hat die Belegung der Intensivbetten in LK Aurich, LK Göttingen oder LK Bentheim mit unserem LK zu tun, abgesehen davon das sie alle in einem Bundesland sind. Ist das nicht eine Verfälschung der tatsächlich auftretenden Intensivbehandlungen im regionalen Bereich? Ich habe nach wie vor keine logische Erklärung dafür. Vielleicht können sie da Licht rein bringen?!
Pressestelle schrieb am 12.09.2021 um 13:15 Uhr:
Hallo @Jan, die Belegung der Krankenhäuser in Bayern oder NRW spielt hier tatsächlich keine Rolle. Der Wert der 7-Tage-Hospitalisierung und der Wert zur Belegung der Intensivbetten wird hier nicht bundesweit angegeben, sondern nur bezogen auf das Land Niedersachsen. Schöne Grüsse aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Jan schrieb am 12.09.2021 um 10:58 Uhr:
Warum wird beim ersten Indikator, also die 7 Tage Inzidenz, der Wert des Landkreises gezählt, bei den weiteren Indikatoren jedoch die Landesweiten Zahlen. Ersten ist das völlig unverständlich (was können wir für eine erhöhte Bettenbelegung in Bayern), zweitens werden hier Äpfel mit Birnen verglichen. Gibt es da eine logische Erklärung?
H.Schäfer schrieb am 09.09.2021 um 09:33 Uhr:
Einen guten Morgen an das Kreishaus! Vielen Dank das Sie sich hier alle große Mühe geben, die Fragen der BürgerInnen zu beantworten. Ich muss aus meiner Sicht leider feststellen, das hier so Einzelpersonen weit über das erträgliche Ziel hinaus schießen. Es mag für diese Privatperson interessant sein, dermassen detaillierte Auskünfte über Aufschlüsselungen etc. zu erhalten - Impfquote, Impftourismus, immunisiert oder Impfung, Pickszahlen und und - bitte solche Werte doch selbst über RKI etc. in Erfahrung bringen und hier nicht die Plattform fbzgl. angeblich falsche Darstellungen etc. blockieren. Mag diese Person sich doch gern an das Büro des Gesundheitsminsters wenden und dort seine Erkenntnisse vorbringen. MfG H. Schäfer
Pressestelle schrieb am 08.09.2021 um 15:11 Uhr:
Danke für die Anregungen, @Matthias Wiedenlübbert. Sowohl die Zahlen als auch die Bezeichnungen der Katgeorien usw. übernimmt der Landkreis aus den Zulieferungen des Nachlandkreises Uelzen bzw. des Landes Niedersachsen bzw. der Kassenärztlichen Vereinigung. Ob eine redaktionelle Anpassung resp. Umbenennung dieser externen Inhalte klug ist, muss die Pressestelle nun selbst noch einmal überschlafen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Matthias Wiedenlübbert schrieb am 08.09.2021 um 12:59 Uhr:
Sehr geehrte Frau Raeder, ich habe über meinen letzten Kommentar noch einmal geschlafen. Jetzt würde ich sagen: ihre Darstellung der Immunisierung auf der Webseite ist falsch. Bzgl. des Impfzentrum veröffentlichen Sie, dass am 7.9.2021, 8 Uhr 14.998 Lüchow-Dannenberger*innen teilweise immunisiert sind UND 14.431 Lüchow-Dannenberger*innen vollständig immunisiert sind. Eine andere Interpretation lässt diese Darstellung nicht zu. Richtig wäre, 14.431 Lüchow-Dannenberger*innen sind vollständig immunisiert und x Lüchow-Dannenberger*innen sind teilweise immunisiert. Sie verwenden dort das Wort "immunisiert", nicht das Wort "Impfung". Bei der Darstellung bzgl. der Hausärzt*innen ist der Aussagewert durch Johnson & Johnson (es wird nur eine Impfung benötigt) sehr fraglich. Sie nutzen "EINE Impfung" und "VOLLSTÄNDIG geimpft". Nun kann es ja sein, dass dort Personen doppelt aufgeführt sind, weil sie schon nach einer Impfung vollständig geimpft sein können. Ich würde Sie bitten, den Internetauftritt in diesem Punkt noch einmal zu überdenken. Es wäre auf jeden Fall hilfreich, Sie würden über Immunisierung ODER Impfung schreiben. Dabei hilft vielleicht die Frage: welche Information sollen die Bürger*innen dadurch erhalten?
Matthias Wiedenlübbert schrieb am 07.09.2021 um 18:05 Uhr:
Sehr geehrte Frau Raeder, ich hatte Johnson & Johnson nicht auf dem Schirm, OK. Und natürlich habe ich auch überlegt, dass die Darstellung der "Pickszahlen" genau so sein könnte, wie Sie es jetzt beschreiben. Ich hatte nur nicht damit gerechnet, dass es tatsächlich so ist. Die Aussage der Darstellung ist ja jetzt ausschließlich die Dokumentation der Picksfreudigkeit der Ärzt*innen des Landkreises und des Impfzentrums. Mir als Bürger fehlt gerade der Nutzen für diese Information. Wahrscheinlich sind ja mittlerweile ca. 80 % (oder so) der "teilweise immunisierten" Personen bereits vollständig immunisiert. Oder sind es nur 20%? Man weiß es nicht. Ich hätte eher gehofft (und dann eine andere Darstellung erwartet - deswegen meine Hartnäckigkeit), dass "teilweise immunisiert" in der Darstellung verschwindet, sobald sie ihren zweiten Picks erhalten und "vollständig immunisiert" sind. Mit dieser Information könnte ich mir als Bürger einen groben Überblick über die Impffreudigkeit und den Impfstatus im Landkreis machen und die Entwicklung beobachten. Natürlich nur ganz grob.
Pressestelle schrieb am 07.09.2021 um 14:30 Uhr:
Hallo @Matthias Wiedenlübbert, Respekt für Ihre Hartnäckigkeit :-) ! Tatsächlich gehen Sie aber von einer falschen Annahme aus. Die Zahlen, die uns der Landkreis Uelzen übermittelt, geben nicht die Zahlen der Personen wieder, die geimpft wurden, sondern die Zahl der „gesetzten Spritzen“. Nicht rund 29.000 Lüchow-DannenbergerInnen wurden geimpft, sondern es gab rund 29.000 mal einen Piks bei Lüchow-DannenbergerInnen: 14.950 mal zwecks einer teilweisen Immunisierung, 14.422 mal zwecks einer vollständigen Immunisierung (die Zahlen sind vom 6. Sept. 2021, 8 Uhr). Dass die Zuwächse bei den Impfungen zur vollständigen Immunisierung die der teilweisen Immunisierung ggf. übersteigen (habe das jetzt nicht im Detail überprüft), kann mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson zusammenhängen. Dieser kam zuletzt bekanntlich insbesondere bei den mobilen in Impfungen in Lüchow-Dannenberg zum Einsatz und muss nur einmalig verimpft werden. Daraus kann ggf. ein Zuwachs bei den Werten zur vollständigen Immunisierung resultieren, aber naturgemäß keiner bei der teilweisen Immunisierung. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Matthias Wiedenlübbert schrieb am 07.09.2021 um 12:58 Uhr:
Sehr geehrte Frau Raeder, ich möchte noch einmal mit aktuelleren Zahlen Bezug nehmen auf meinen Kommentar von 1.9., 11:32 h und Ihre Antwort vom 1.9., 13:29 h. Im Impfzentrum Uelzen sind nun 29000 Lüchow-Dannenberger*innen geimpft worden, bei den Hausärzt*innen des Landkreises weitere 29000 Lüchow-Dannenberger*innen. In Summe 58000 Personen. Wenn ich Ihre Antwort berücksichtige, dann bedeutet dass theoretisch: Wenn wir im Landkreis mit einer Einwohner*innenzahl von 48000 eine Impfquote von 100 % hätten, dann wären zusätzlich 10000 Impftourist*innen aus anderen Landkreise von den Hausärzt*innen des Landkreises geimpft worden. Dabei ist noch unberücksichtigt, dass sich auch Lüchow-Dannenberger*innen als Impftourist*innen in anderen Landkreisen haben impfen lassen, z.B. Perleberg. Und eigentlich haben wir im Landkreis keine Impfquote von 100%. Bei einer Impfquote von 60% würde es dann aber zudem heißen, dass bei den Hausärzt*innen des Landkreises (fast) alle Impfungen von Impftourist*innen in Anspruch genommen wurden. Klingt auch nicht realistisch. Wenn ich mich am 1.9. nicht verguckt habe, dann war entweder beim Impfzentrum oder den Hausärzt*innen die Zahl der vollständig Immunisierten größer, als die Zahl der Teilimmunisierten. Somit kann die Gruppe der vollständig Immunisierten auch nicht Bestandteil der Gruppe der Teilimmunisierten sein. Ich möchte Sie bitten, sich die Darstellung auf der Webseite noch einmal anzusehen. Mit freundlichen Grüßen Matthias Wiedenlübbert
Michel Lenke schrieb am 07.09.2021 um 10:45 Uhr:
Verteilung der Inzidenz für Hessen: Ungeimpfte: 262, Geimpfte: 13 Hessen veröffentlicht ab nächster Woche die getrennten Zahlen. Wann kommt das in Niedersachsen? Es sollte deutlich sein, wer die nächsten Einschränkungen verbockt.
Johanna schrieb am 06.09.2021 um 16:23 Uhr:
Danke an die @Pressestelle. Ich werde mich mal durch die Seite des RKI durcharbeiten. Es wäre schön, wenn diese Zahlen transparenter zugänglich gemacht werden. Zum Beispiel auch, dass das in den Medien immer mitgenannt wird. (Nach meiner zweiten Impfung habe ich sehr gelitten, aber ich hoffe, dass das ein gutes Zeichen war). Gruß Johanna
Pressestelle schrieb am 06.09.2021 um 16:02 Uhr:
Stimmt natürlich! Danke, @T. Lemme!
Lemme schrieb am 06.09.2021 um 15:42 Uhr:
Guten Tag, bei der aktuellen Veröffentlichungen der Zahlen von heute passt das Datum nicht. Mfg T.Lemme
Pressestelle schrieb am 04.09.2021 um 09:19 Uhr:
Hallo @Johanna, das Gesundheitsamt Uelzen Lüchow-Dannenberg erfasst zwar den Impfstatus der neuen Infiziertenfälle, wertet diese Informationen aber nicht selbst statistisch aus. Das ist eher der Job des Robert-Koch-Instituts (RKI). Immer donnerstags veröffentlicht das RKI ausführliche Wochenberichte zur aktuellen Covid-19-Situation. Demnach geht der weit überwiegende Teil der Neuinfektionen weiterhin auf Ungeimpfte zurück. "Impfdurchbrüche", also bestätigte Covid-19-Infektionen von Personen, die vollständig geimpft sind, spielen allerdings ebenfalls eine Rolle. In den RKI-Wochenberichten finden Sie entsprechende Infos und Daten unter dem Stichwort "Impfeffektivität". Hier der Link: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenberichte_Tab.html. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Johanna schrieb am 03.09.2021 um 22:49 Uhr:
Es wäre schön zu wissen, wie viele von den Erkrankten prozentual geimpft sind oder auch nicht. Da sich in der Regel vollständig Geimpfte nicht zwangsläufig testen lassen, würde das für mich bedeuten, dass die Inzidenzen im hohen Maße auf die Ungeimpften oder erst teilweise Geimpften zutreffen. Trotz vieler Impfungen steigen die Zahlen wieder. Entweder ist es bedingt durch die Delta-Variante, dass sich nun andere Personengruppen anstecken oder ... ja oder. Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus.
Sabine Horn schrieb am 03.09.2021 um 13:03 Uhr:
Hallo, vorab erst einmal, auch von mir, vielen Dank für die Beantwortung aller Fragen an das Kreishaus. Ich finde diese ganze Bewertung der Corona Lage im Augenblick sehr unübersichtlich. Ich denke so richtig blicken da die wenigsten durch. Da muss es doch eine einfachere Möglichkeit geben. Warum diese komplizierte Lage mit einerseits reicht der Inzidenzwert und andererseits müssen 2 Faktoren den Grenzwert übersteigen. Dann hätte Niedersachsen alles so belassen können und jeder hätte gewusst woran er ist. Diese Warnstufe sind daher absolut sinnfrei.
Pressestelle schrieb am 03.09.2021 um 12:43 Uhr:
Hallo @Petra Kuntze, ich bedaure, dass Sie widersprüchliche Aussagen erhalten haben. Richtig ist tatsächlich, dass die strengeren Regeln erst nach einem Fünftagesabschnitt (ohne Sonn- und Feiertage) und einer entsprechenden Allgemeinverfügung des Gesundheitsamtes ab Tag 7 gelten. In Lüchow-Dannenberg wird dies frühestens ab Mittwoch, den 8. September der Fall sein. Tatsächlich wird die entsprechende Allgemeinverfügung bereits vorbereitet. Nähere Infos zu den neuen Corona-Regeln gibt es Anfang nächster Woche auf diesen Seiten. Trotzdem ein schönes Wochenende! Jenny Raeder
Petra Kuntze schrieb am 03.09.2021 um 12:10 Uhr:
Hallo Frau Raeder, großen Dank für die vielen hilfreichen und netten Erklärungen! Heute hat ein Veranstalter eines kleinen Konzertes mit 50 Personen aus dem Ktreishaus die Info bekommen, dass schon für heute und morgen die 3G Regeln gelten. Ich verstehe die Informationen nicht so....was ist jetzt richtig ? Vielen Dank für Ihre Mühe und freundliche Grüße
Pressestelle schrieb am 03.09.2021 um 11:44 Uhr:
Hallo @Matthias Wiesenlübbert, es gibt EINERSEITS das System der Warnstufen: In diesem müssen mindestens zwei der drei Leitindikatoren (1. regionale Inzidenz der Neuinfektionen, 2. landesweite Inzidenz der Hospitalisierungen und 3. landesweiter Anteil der belegten Intensivbetten) bestimmte Grenzwerte überschreiten. ANDERERSEITS reicht es, dass allein die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen die 50 überschreitet (siehe § 8 Abs. 2 Satz 2 der Nds. Corona-Verordnung), damit die erweiterte 3-G-Regel zum Tragen kommt. Dies nennt sich dann aber nicht „Warnstufe“. So oder so: In dem einen wie dem anderen Fall tritt unter bestimmten Voraussetzungen die 3G-Regel in Kraft: Dafür müssen in beiden Fällen die betreffenden Grenzwerte an fünf Werktagen (Sonn- und Feiertage nicht mitgerechnet!) hintereinander überschritten werden. Erst dann stellt das Gesundheitsamt die Überschreitung ggf. per Allgemeinverfügung fest. Die neuen Regeln gelten dann ab Tag 7. Wenn wir uns die aktuelle Situation in Lüchow-Dannenberg ansehen: Wir sind heute den dritten Tag in Folge bei der 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen über 50, morgen (Samstag) wäre Tag 4, Montag Tag 5. Die 3G-Regel würde dann ab Mittwoch nächster Woche gelten – sofern das Gesundheitsamt nicht ggf. von einer Allgemeinverfügung absieht, weil es das regionale Infektionsgeschehen als gut eingrenzbar einschätzt. Diese Entscheidung wird abschließend am Montag (6. September) getroffen. Jetzt klarer? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Matthias Wiedenlübbert schrieb am 03.09.2021 um 10:52 Uhr:
Hallo Frau Raeder, ich habe auf Grundlage dieser Kommentarseite in meiner Feuerwehr bereits verbreitet, dass am Dienstag, spätestens am Mittwoch Warnstufe 1 gelten wird. Ich habe dies getan, weil wir bis Sonntag, dann also 5 Tage, unausweichlich eine /-Tage-Inzidenz über 50 haben werden. (Auch Montag wird sie noch zwingend über 50 sein.) Ich bin dann stutzig geworden, weil das Prozedere dann ja ähnlich wäre, wie vor der aktuellen Corona-Verordnung. Nur, dass es jetzt Warnstufe heißt, aber trotzdem ausschließlich an die 7-Tage-Inzidenz gebunden ist. Ich habe daraufhin die Corona-Verordnung erneut gelesen und dort folgende Passagen gefunden: 1. §2 Abs 2 Satz 1: "... wenn mindestens zwei der drei folgenden Leitindikatoren die in der nachfolgenden Tabelle dargestellten Wertebereiche erreichen: ..." 2. § 3 Abs Abs 1 Satz 1: "... jeweils zwei der drei Leitindikatoren mindestens den in dieser Verordnung festgelegten Wertebereich, ..." Meiner Wahrnehmung nach wird in der Corona-Verordnung immer nur von "zwei der drei" und nie von "oder" geschrieben. Wo ist mein Denkfehler? Mit freundlichen Grüßen Matthias Wiedenlübbert
Pressestelle schrieb am 03.09.2021 um 10:28 Uhr:
Moin @Verene Dörgeloh, neben einem PCR-Test oder einem PoC-Antigentest, der beim Arzt oder einer offiziellen Teststelle gemacht wurde und nicht mehr als 48 Stunden her sein darf, sind auch Selbsttests zulässig. Allerdings müssen diese vor Betreten der Einrichtung/des Veranstaltungsorts und „unter Aufsicht“ stattfinden und dürfen nicht älter als 24 Stunden sein. Auch Sie selbst könnten diese Aufsicht durchführen. Sie müssten anschließend schriftlich bestätigen, dass ein geeigneter Test verwendet wurde, dass der Test korrekt (gemäß Beipackzettel) durchgeführt und das Ergebnis korrekt abgelesen und dokumentiert wurde. Viele Veranstalter oder Betreiber verzichten allerdings darauf, ihren KundInnen Selbsttests unter Aufsicht anzubieten - wegen des zusätzlichen personellen Aufwands. Als Kursleiterin sind Sie im Übrigen verpflichtet, sich die 3G-Nachweise anzusehen. In der Verordnung heißt es wörtlich: „Die Veranstalterin (…) hat den Nachweis aktiv einzufordern.“ Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Verena Dörgeloh schrieb am 02.09.2021 um 20:48 Uhr:
Super, danke Frau Raeder für die Antwort! Ist mir jetzt klarer wie es mit dem kontaktlosen Indoorsport möglicherweise weitergeht. Ergänzend dazu nun diese Frage: der Antigentest, der bei 3 G von Ungeimpften/nicht Genesenen zu machen ist, muss dieser ein offizieller sein (Teststation, Arzt) oder kann dies auch ein Selbsttest sein? Bin ich als selbständige Kursleiterin bei 3 G dazu verpflichtet, mir die Impfausweise, Genesenenbescheinigung und Testergebnisse zeigen zu lassen, es zu prüfen oder kann ich da auch auf das Vertrauen zu meinen TeilnehmerInnen zählen? Wäre sehr toll nochmals Aufklärung darüber zu erhalten. Liebe Grüße, Verena Dörgeloh
Pressestelle schrieb am 02.09.2021 um 12:41 Uhr:
Hallo @Verena Dörgeloh, unabhängig von der Inzidenz oder Warnstufe gilt weiterhin in allen Lebensbereichen die Empfehlung, wenn möglich einen Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten und in Innenräumen für ausreichend Hygiene und Belüftung zu sorgen. Auch die Maske sollte man weiterhin dabei haben und insbesondere in öffentlichen, geschlossenen Räumen aufsetzen. Für den kontaktlosen Sport in Innenräumen gibt es in Lüchow-Dannenberg aktuell keine weiteren Vorgaben. Dies ändert sich ggf., wenn wir entweder bei der 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen an fünf Werktagen hintereinander über 50 sind ODER an fünf Werktagen hintereinander mindestens zwei der drei Leitindikatoren (siehe die Tabelle auf dieser Seite) gewisse Grenzwerte überschreiten und damit eine „Warnstufe“ gilt. Es ist also das eine wie das andere denkbar. Die neuen Regeln gelten allerdings nicht sofort, sondern erst ab dem übernächsten Tag, nachdem das Gesundheitsamt die Überschreitung der 50er-Inzidenz oder das Erreichen einer Warnstufe per Allgemeinverfügung festgestellt hat. Dann käme die „erweiterte 3G-Regel“ zum Tragen: Die Innenräume von Sportanlagen (einschließlich Fitnessstudios und Kletterhallen) wären dann nur noch für Getestete, Geimpfte oder Genesene zugänglich. Das Gleiche gilt für Schwimmbäder und Saunen. Schätzt das Gesundheitsamt das Infektionsgeschehen vor Ort als gut eingrenzbar ein, kann es allerdings auch von einer Allgemeinverfügung absehen. Ist es jetzt klarer? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Verena Dörgeloh schrieb am 02.09.2021 um 11:59 Uhr:
Thema: kontaktloser Sport in Innenräumen Habe ich es richtig verstanden, dass es im Moment, sprich heute, keine Vorgaben gibt. Sollte die Inzidenz die nächsten 3 Tage weiter über 50 bleiben, tritt die 3 G Regelung ein?! Irritierend ist die Formulierung auf den Infoblättern des Landes: ab Warnstufe 1 ODER Inzidenz über 50. Reicht nun also die Inzidenz über 50 an 5 aufeinander folgenden Tagen oder tritt die 3 G Regelung für oben genannten Sport erst ab der ausgerufenen Warnstufe 1 ein. Danke für Antwort und liebe Grüße, Verena Dörgeloh
Michael Lenke schrieb am 01.09.2021 um 19:35 Uhr:
Auch wenn das Landesgesundheitsamt die Zahlen über infizierte Geimpfte und Ungeimpfte nicht veröffentlicht, sind diese mit Sicherheit vorhanden, sonst wäre die Datenerhebung totaler Unsinn. Warum veröffentlicht man nicht? Ist dahinter wieder der angebliche Datenschutz der Grund? Da werden massenhaft Aufrufe zum Impfen verbreitet, aber die naheliegende Aussage, dass ungeimpfte 10x häufiger angesteckt wird wird vermieden. Werden jetzt bei steigenden Inzidenzen die Geimpften mitbestraft?
Pressestelle schrieb am 01.09.2021 um 16:35 Uhr:
Hallo @Sandra, von den fünf Neuinfizierten von heute befanden sich zwei als engere Kontaktpersonen bereits in Quarantäne. In den Vortagen sah es ähnlich aus. Zur zweiten Frage: Mehr als eine „pauschale“ Auskunft zum Überschreiten der 50er-Marke bei der Neuinfizierten-Inzidenz ist aktuell tatsächlich nicht möglich. Grundsätzlich haben Sie Recht: Das Gesundheitsamt kann unter bestimmten Voraussetzungen auf eine Allgemeinverfügung zur Feststellung der Überschreitung der 50er-Marke verzichten, z. B. wenn das aktuelle Geschehen gut eingrenzbar scheint. Diese Entscheidung (ist das Infektionsgeschehen insgesamt gut eingrenzbar oder nicht) wird abschließend allerdings aus gutem Grund erst am Ende des von der Verordnung geforderten Fünftagesabschnitt getroffen. Wenn Sie die Fallzahlen der letzten Tage verfolgt haben, haben Sie gesehen, dass zuletzt täglich neue Fälle hinzukamen. Damit kamen mit jedem neuen Tag auch neue Konstellationen hinzu, die die Mitarbeitenden des Gesundheitsamts sich im Rahmen der Kontaktnachverfolgung genau ansehen und die in den folgenden Tagen weiter beobachtet werden müssen. In den letzten Tagen hat das Gesundheitsamt beispielsweise in Zusammenhang mit einem einzelnen positiven Fall zusammengenommen ein gutes Dutzend Personen in Quarantäne versetzt, da diese engeren Kontakt zu der erkrankten Person hatten. Nun gilt es zu beobachten, ob diese Kontaktpersonen Symptome entwickeln oder nicht. „Time will tell“, sagt der Engländer. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Sandra schrieb am 01.09.2021 um 15:41 Uhr:
Hallo, da die Zahl der Personen in Quarantäne nicht im gleichen Maße ansteigt wie die Zahl der Neuinfizierten, handelt es sich hierbei vor allem um neue Positive, die bereits in Quarantäne waren? Anhand früherer Antworten lag das im LK bereits häufiger vor. In dem Zusammenhang verwundert mich die pauschale Auskunft, ab einem Tage folgenden Wert über 50 folgen strengere Regeln. Ist das aktuelle Ausbruchsgeschehen abgrenzbar? Anhand der öffentlichen Zahlen kann man dies vermuten. Und wenn ja, im Hinblick auf die VO, folgen in so einem Fall strengere Regeln oder nicht? Und wenn doch, welche Gründe gibt der LK bzw.das GA an? Danke
Pressestelle schrieb am 01.09.2021 um 13:29 Uhr:
Hallo @Matthias Wiedenlübbert, kein Denkfehler, aber Sie haben den „Impftourismus“ vergessen. In den Anfängen der Impfkampagne sind beispielsweise einige Lüchow-DannenbergerInnen in das Impfzentrum in Perleberg ausgewichen, weil es dort bereits vergleichsweise frühzeitig ausreichend Impfstoff gab und auch ohne Termin Impfungen möglich waren. Andersherum lassen sich in Lüchow-Dannenberg auch Nicht-Einheimische impfen. Denn beispielsweise bei niedergelassenen ÄrztInnen gilt in Deutschland die freie Arztwahl. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 01.09.2021 um 13:12 Uhr:
Hallo @Michael Lenke, auf der Seite, auf der das Land Niedersachsen täglich die aktuellen Leitindikatoren und Warnstufen veröffentlicht, wird diese Unterscheidung nicht gemacht (https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/niedersachsen-und-corona-aktuelle-leitindikatoren-203487.html). Ob diese Daten an anderer frei zugänglich sind, ist mir nicht bekannt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 01.09.2021 um 13:08 Uhr:
Hallo @Sabine Horn, das System der Warnstufen findet Sie auf den Seiten des Landes Niedersachsen. Darin sind in einer farbigen Tabelle auch die entscheidenden Schwellenwerte für die Warnstufen konkret benannt: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/niedersachsen-und-corona-aktuelle-leitindikatoren-203487.html. Wichtig: Erst wenn mindestens zwei der Schwellenwerte an fünf Werktagen hintereinander überschritten sind, stellt das Gesundheitsamt per Allgemeinverfügung diese Überschreitung fest. Die neuen Regeln gelten dann ab dem übernächsten Tag (also „Tag 7“). Zur 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen: Losgelöst vom System der Warnstufen reicht bereits ein Überschreiten der 50er-Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander, damit ab dem übernächsten Tag - nach einer entsprechenden Allgemeinverfügung des Gesundheitsamts - strengere Corona-Regeln gelten. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Matthias Wiedenlübbert schrieb am 01.09.2021 um 11:44 Uhr:
Sehr geehrte Frau Raeder, ich verstehe die Zahlen der Impfungen leider nicht. Durch den Landkreis Uelzen wurden ca. 29000 Menschen ein- oder zweimal geimpft. Die Hausärzt*innen im Landkreis haben ca. 26000 Menschen eine erste oder bereits zweite Impfung verabreicht. In Summe sind das ca. 55000 Personen. Der Landkreis hat aber nur ca. 48000 Einwohner*innen. Wo ist mein Denkfehler? Mit freundlichen Grüßen Matthias Wiedenlübbert
Michael Lenke schrieb am 01.09.2021 um 11:32 Uhr:
In mehreren Bundesländern wird mittlerweile die Sieben-Tage-Inzidenz nach Geimpften und Ungeimpften differenziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liege in Hamburg bei Geimpften bei 3,36 – bei Ungeimpften bei 78,12 also 23 Mal so hoch. Vergleichbare Zahlen kommen aus Bayern 9,2 zu 110,6, Schleswig-Holstein 8,8 zu 104,2. Werden diese Zahlen auch in Niedersachsen ausgewiesen?
Sabine Horn schrieb am 01.09.2021 um 10:38 Uhr:
Hallo, da wir ja jetzt wieder über 50 liegen, wie hoch muss denn ein weiterer Indikator sein um über den Grenzwert zu kommen?
Pressestelle schrieb am 31.08.2021 um 07:51 Uhr:
...um Missverständnissen vorzubeugen: Hinter dem Kommentar von "LK" verbirgt sich nicht der Landkreis, sondern eine Bürgerin, die ihren Namen mit LK abgekürzt hat :-)
LK schrieb am 30.08.2021 um 15:03 Uhr:
Hallo Kathrin, der NDR biete eine Karte wo zumindest die Inzidenz nach Kreisen und Altersgruppen aufgeschlüsselt wird. Für die 5-14jährigen liegt sie demnach in Lüchow-Dannenberg heute bei 99,3. https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Inzidenzwerte-und-aktuelle-Zahlen,corona952.html
Pressestelle schrieb am 30.08.2021 um 14:28 Uhr:
Hallo @Manuel Neddens, die Hygienekonzepte aller kreiseigenen Sporthallen (die Jeetzel-Sporthalle gehört auch dazu) werden aktuell überarbeitet und der aktuellen Corona-Verordnung angepasst. Die neuen Pläne sollten in der kommenden Woche vorliegen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Manuel Neddens schrieb am 30.08.2021 um 13:49 Uhr:
Hallo zusammen! In der Landesverordnung finden sich ja jetzt nicht mehr nur Inzidenzgrenzen sondern auch die erwähnten Warnstufen. Im "aktuellen" (Stand Ende Juli) Hygienekonzept der Samtgemeinde für die Jeetzelschulsporthalle finden sich jedoch nur die alten Inzidenzgrenzen. Für den Kontaktsport in unserem Verein benötigen wir die Halle. Nach aktuellem Hygienekonzept und der Inzidenz, die lt. RKI gerade bei 49,5 liegt, müssen wir das Training wohl bald wieder absagen, da der Hygieneplan Kontaktsport in der Halle bei einer Inzidenz über 50 untersagt. Ist hier eine Anpassung des Hygienekonzepts an die neuen Grenzen geplant? Mit freundlichen Grüßen, M. Neddens
Pressestelle schrieb am 30.08.2021 um 13:41 Uhr:
Hallo @Kathrin, das Gesundheitsamt erfasst zu den einzelnen Fällen neben vielem anderen zwar auch die Geburtsdaten, diese Daten wertet das Gesundheitsamt statistisch jedoch nicht weiter aus. Dies fällt eher in die Zuständigkeit des Robert-Koch-Instituts (RKI). Tatsächlich bietet das RKI einen Covid-19-Daten-Hub (https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/datasets/dd4580c810204019a7b8eb3e0b329dd6_0/explore?showTable=true) und eine webbasierte Abfrage der Meldedaten laut Infektionsschutzgesetz (https://survstat.rki.de). Kleine Vorwarnung: Es braucht etwas Zeit (und Nerven), sich auf diesen Seiten zurecht zu finden. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Kathrin schrieb am 30.08.2021 um 11:13 Uhr:
Hallo ins Kreishaus! Besteht die Möglichkeit bei den Infizierten im Landkreis einen Altersdurchschnitt anzugeben? Mich würde es vor dem Schulbeginn doch sehr interessieren welche Altersgruppen bei uns im Kreisgebiet betroffen sind. Spiegeln wir hier den Bundesdurchschnitt wieder? Danke! Liebe Grüße, Kathrin
Pressestelle schrieb am 27.08.2021 um 08:32 Uhr:
Hallo @U. Maier, von der niedersächsischen Staatskanzlei hieß es am Mittwoch zur Veröffentlichung der neuen Corona-Verordnung, man wolle mit einer Entscheidung zu den Konsequenzen der zweiten und dritten Warnstufen noch abwarten, um das weitere Geschehen in der Corona-Pandemie zu beobachten. Regierungssprecherin Anke Pörksen kündigte aber an, dass man "verursacherorientiert" agieren wolle. "Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir zu einer Ausweitung von 2G kommen werden relativ hoch, aber wir warten die weitere Entwicklung ab", so Pörksen. Es gibt somit zum jetzigen Zeitpunkt noch keine bestehenden konkreten Regelungen für Stufe 2 und 3. Viele Grüße aus dem Kreishaus.
U. Maier schrieb am 26.08.2021 um 19:50 Uhr:
Guten Tag. Warnstufe 1 habe ich verstanden. Aber was passiert laut Verordnung bei Warnstufe 2 und 3?Welche Maßnahmen werden ergriffen? Und wenn es keine Hinweise hierauf in der Verordnung geben sollte, schließt sich die Frage an. Warum nicht? Vielen Dank
Pressestelle schrieb am 26.08.2021 um 14:06 Uhr:
Hallo @Nowack, als Betreiber steht Ihnen und Ihren Beherbergungskollegen natürlich frei Hausrecht auszuüben und beispielsweise nach dem 3G-Modell zu verfahren. Gesetzlich verpflichtet hierzu sind Sie jedoch erst, wenn der Landkreis über 50 in der Inzidenz oder in Warnstufe 1 ist. Grüße aus dem Kreishaus.
Nowack schrieb am 26.08.2021 um 13:45 Uhr:
Ich habe tatsächlich durch die Antwort an den Campingplatz Laasche verstanden, dass alle Gäste- solange Warnstufe 1 und/oder die 50 Inzidenz nicht aktuell sind - so anreisen können. Als Betrieb darf ich doch von einem Hausrecht und den Test für die nicht 3 G bei Anreise verlangen. Es wäre auch im Sinne des LK, wenn wir vermeiden wollen einerseits ,dass die potenzielle Verbreitung womöglich stattfindet, bzw auch in unserem Sinne als Betrieb - denn wir die Touristiker waren lange genug bestraft und ein geschlossener Betrieb wg. Quarantäne nicht unbedingt toll. Ich lass mich z.Zt. trotz vollständigem Schutz 2 x die Woche testen, denn ich habe Kontakt zu vielen Gästen (u.a. ungetesten Kindern) . Ich kann meinen Beherbergunskollegen nur empfehlen, ihren Betrieb und ihre Gästen durch dieses Verlangens des Tests bei Anreise zu schützen.
Pressestelle schrieb am 26.08.2021 um 10:17 Uhr:
Hallo @Sabine Horn, ja sobald zwei Indikatoren den Grenzwert erreichen rutscht der Landkreis in Warnstufe 1. Grüße aus dem Kreishaus.
Sabine Horn schrieb am 26.08.2021 um 09:11 Uhr:
Vielen Dank für die Antwort. D.H aber auch wenn die beiden Indikatoren, in Niedersachsen, hochschnellen kommt auch hier die Warnstufe 1, auch dann wenn hier kein einziger im Krankenhaus liegt? Merkwürdiger Richtwert.
Pressestelle schrieb am 26.08.2021 um 07:58 Uhr:
Hallo @Sabine Horn, der Leitindikator „Hospitalisierung“ bestimmt sich nach der landesweiten Belegung von Krankenhäusern mit COVID-19-Erkrankten je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tagen (7-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz). Auch der Leitindikator „Intensivbetten“ bestimmt sich nach dem landesweiten prozentualen Anteil der mit COVID-19-Erkrankten belegten Intensivbetten an der Intensivbettenkapazität. Die Zahlen sind somit nicht bezogen auf Lüchow-Dannenberg sondern auf gesamt Niedersachsen. Viele Grüße aus dem Kreishaus.
Sabine Horn schrieb am 26.08.2021 um 07:38 Uhr:
Hallo, wie kommen die Zahlen für Hospitalisierungen und Belegung Intensivstation zustande? Laut der Zahlen hier und der, der Ejz ist niemand im Krankenhaus.
Pressestelle schrieb am 25.08.2021 um 10:54 Uhr:
Hallo @Campingplatz Laascher See, nach der neuen Verordnung gilt die 3G-Regel (getestet, genesen, geimpft) erst ab Warnstufe 1 oder einer Inzidenz von 50 im Tourismusgewerbe. Da wir momentan im Landkreis weder Warnstufe 1 noch eine Inzidenz von unter 50 haben, brauchen Gäste bei Anreise keinen negativen Test mehr vorweisen. Viele Grüße aus dem Kreishaus.
Campingplatz Laascher See schrieb am 25.08.2021 um 10:23 Uhr:
Hallo, dürfen wir als Beherbergungsbetrieb nach der neuen Verordnung noch Ungeimpfte nur mit gültigem Negativtest bei Anreise beherbergen, oder gilt die Testpflicht erst ab einer Warnstufe bzw. der 50er Inzidenz? Bis jetzt müssen ja Ungeeimpfte bei Anreise einen Negativ Test vorlegen und solange der LK über 10 ist sich 2 mal wöchentlich testen lassen, um beherbergt werden zu können. Grüße von der Paltzverwaltung
Pressestelle schrieb am 25.08.2021 um 08:53 Uhr:
Hallo @Maren, Fälle die derzeit auftreten sind zum einen auf Familien in denen sich nach einem Indexfall häufig die weiteren Familienmitglieder als Kat1 Personen anstecken sowie Reiserückkehrer zurückzuführen. Daher ist im Verhältnis der Fälle auch die Kontaktpersonenanzahl verhältnismäßig gering. Detaillierte Angaben können wir aufgrund des Datenschutzes nicht machen. Grüße aus dem Kreishaus.
Maren schrieb am 24.08.2021 um 18:57 Uhr:
Moin ins Kreishaus, heute 6 neue Fälle, gestern 4. Insgesamt gibt es aktuell 20 aktive Infiziertenfälle. Ist es möglich Näheres darüber zu erfahren, in welchen Zusammenhängen diese Fälle stehen, also wie und wo die Leute sich infiziert haben? Die Zahlen mögen insgesamt noch niedrig sein, angesichts der seit rund zwei Wochen wieder steigenden Tendenz wird man ja aber doch etwas nachdenklich... Dankeschön!
H.A. schrieb am 23.08.2021 um 19:04 Uhr:
Guten Tag, auch ich kann nicht verstehen, in welchem für mich doch recht aggressiven Ton , einige Mitmenschen aus unserem Landkreis hier ihre Kommentare verfassen. Der Ton macht bekanntlich die Musik. Das sollte sich vor allem Herrn Althoff zu Herzen nehmen. Und wenn man, warum auch immer, jederzeit, ob Tag oder Nacht oder am Wochenende aktuell unbedingt wissen möchte welcher Inzidenzwert im LK Lüchow-Dannenberg herrscht, schauen sie auf der RKI Seite. Danke an den Landkreis, der meine Nachfragen immer nett und freundlich beantwortet hat.
Ulrich Bornmüller schrieb am 23.08.2021 um 12:20 Uhr:
Guten Tag, danke für den Service des Landkreises für jeweils aktuelle Zahlen an derzeit fünf Tagen in der Woche. Entgegen meinen "Vorschreibern" kann ich gut damit leben, die aktuellen Daten am Wochenende jeweils am Folgemorgen der Seite des Landesgesundheitsamts zu entnehmen. Ich gönne den Mitarbeiter*innen des Landkreises ihr Wochenende und halte auch nichts davon, vermeidbare Überstunden zu produzieren (die wir im Übrigen - direkt oder indirekt - letztlich alle bezahlen müssen). Beste Grüße Ulrich Bornmüller
Heidorn Inga schrieb am 21.08.2021 um 18:05 Uhr:
Guten Tag , Wie im Kommentar vorher schon geschrieben, finde ich es auch schade das am Wochenende keine aktuellen Zahlen veröffentlichen werden. Gruß Inga
Ralf Althoff schrieb am 20.08.2021 um 11:42 Uhr:
Guten Tag. Da der Inzidenzwert auch in unserem Landkreis wieder erheblich ansteigt, hoffe ich, daß die Bürger von Ihnen jetzt auch wieder am Wochenende täglich über die Fallzahlen informiert werden? Oder hält das unser Landkreis nicht für notwendig und bleibt bei der laschen Information über das Wochenende? Ja, das ist eine Kritik. Mit freundlichen Grüßen und ein schönes Wochenende Ralf Althoff
Pressestelle schrieb am 17.08.2021 um 10:10 Uhr:
Hallo @Marie Nowack, für Gäste die vor den ab heute greifenden Maßnahmen eingecheckt haben besteht KEIN "Bestandsschutz", dies wäre in Anbetracht des Zieles der Maßnahmen, eine Verbreitung einzudämmen, nicht zielführend. Das bedeutet, dass auch Gäste die bereits am Wochenende eingecheckt haben während Ihres Aufenthaltes zweimal die Woche einen neuen negativen Test nachweisen müssen. Grüße aus dem Kreishaus, A. Beckmann.
Marie Nowack schrieb am 17.08.2021 um 09:21 Uhr:
bei Beherbergungsbetrieben müssen ab heute die nicht durchgeimpften bzw. genesenen Gäste nicht nur den Test bei Anreise sondern auch alle 72 Stunden negativ vorlegen. Gilt das auch für die Gäste die schon da sind, welche sind schon mit negativem Test am Samstag bzw. Sonntag angereist und bleiben bis zum WOchenende. Müssen Sie sich wieder testen lassen, oder gilt die neue Auflage für alle die ab heute anreisen ?
Pressestelle schrieb am 17.08.2021 um 07:53 Uhr:
Hallo @Kathrin, das haben Sie falsch verstanden. Es wird ab heute KEIN Test in der Gastronomie benötigt, außer Sie haben eine Veranstaltung in der Gastronomie wie beispielswiese eine Hochzeitsfeier oder einen großen Geburtstag. Die Impfung bzw. eine Genesung ersetzt einen Test. Grüße aus dem Kreishaus, A. Beckmann.
Kathrin schrieb am 16.08.2021 um 18:36 Uhr:
Hallo! In den neuen Regeln, die ab 17.8. gelten steht das in der Gastronomie eine Testpflicht besteht. Gilt dies auch für Geimpfte und Genesene? Liebe Grüße, Kathrin
Jens Ziegenhorn schrieb am 16.08.2021 um 13:59 Uhr:
Die vierte Welle ist da oder ist sie nicht da? Die KLP war ein spreader? Kaum, weil die Zahlen schon seit Anfang Juli bundesweit begannen zu steigen. Auch war man bei der KLP nicht zu Zehntausenden jubelnderweise mit engem Körperkontakt zusammen und hat sich in Ländern mit hohen Inzidenzen getroffen. Anschließend ist man ohne Test- oder Quarantänepflicht wieder nachhause und auf die Arbeit gegangen. Das war man aber auf der Fußball-EM, ein spreader mit Ansage! Die Politiker, die ihre Schutzbefohlenen nicht mit vernünftigen Regeln damals geschützt hatten, fordern jetzt eine Impfpflicht und weitergehende Freiheiten für Geimpfte und Genesene. Im Sinne des solidaren Gedankens und unter der Berücksichtigung der verzögerten Immunreaktion bei der Ansteckung und einer einhergehenden Überträgerrolle, bei Geimpften und Genesenen von etwa drei Tagen, bis zur vollständigen Immunantwort, ist das m.E. nicht der wirksame Weg zur Eindämmung der Pandemie.
Pressestelle schrieb am 16.08.2021 um 12:04 Uhr:
Hallo @Christoph, eine Allgemeinverfügung des Zweckverbandes wurde heute bereits erlassen und ist unter amtliche Bekanntmachungen einsehbar. Ab morgen, den 17. August 2021, greifen somit strengere Schutzmaßnahmen. Im Laufe des Tages wird noch eine entsprechende Pressemitteilung folgen. Viele Grüße aus dem Kreishaus, A. Beckmann.
Christoph schrieb am 16.08.2021 um 10:47 Uhr:
Hallo, wann kann man mit einer Entscheidung rechnen, ob unser Landkreis uns in die nächst höhere Inzidenzstufe schickt? Dass wir den Wert von 10 drei Tage überschreiten ist ja schon abzusehen. Gruß Christoph
Pressestelle schrieb am 16.08.2021 um 09:35 Uhr:
Hallo @Ralf Althoff, ein Zusammenhang zwischen den derzeitigen Kontaktpersonen und der KLP liegt nicht vor. Detaillierte Angaben zu Ausbruchsgeschehen, Kontaktpersonen und Infizierten etc. werden wie üblich nicht bekanntgegeben. @Helga Schäfer nach Rücksprache mit dem Zweckverband Gesundheitsamt wird zunächst keine Aufschlüsselung erfolgen. Viele Grüße aus dem Kreishaus.
Helga Schäfer schrieb am 16.08.2021 um 08:25 Uhr:
Guten Morgen an das Team vom Kreishaus. Ab wann kann man denn damit rechnen, das die Zahlen nach geimpften- und ungeimpften Positiv-Fällen aufgeschlüsselt werden. Das wäre wünschenswert bzgl. der Transparenz . Einen guten Start in die Woche wünscht H Schäfer
Ralf Althoff schrieb am 13.08.2021 um 19:11 Uhr:
Guten Abend. Was ist denn jetzt wieder los. 10 Fälle und 18 Kontaktpersonen in Quarantäne. Sieht nach etwas größerem aus. Hat das mit der KLP zu tun? Wünsche trotzdem ein schönes Wochenende und hoffe auf Antwort. Ralf Althoff
Pressestelle schrieb am 13.08.2021 um 13:03 Uhr:
Hallo @Maren, das ist heute noch nicht abschließend absehbar, das Wochenende muss abgewartet werden. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, A. Beckmann.
Maren schrieb am 13.08.2021 um 12:09 Uhr:
Verflixte Axt, wir sind wieder über 10. Wird das Gesundheitsamt uns nach Ablauf von drei Tagen in die nächst höhere Inzidenzstufe schicken? Oder sind die 3 Fälle von gestern und die 3 von vorgestern weitgehend eingrenzbar, so dass darauf verzichtet werden kann? Vielen Dank vorab für die Info! Maren
Pressestelle schrieb am 09.08.2021 um 14:11 Uhr:
Hallo @Marianne Münch, derzeit ist noch völlig unklar, ob und wenn überhaupt wann gesunde Menschen eine Dritte Auffrischungsimpfung benötigen. Die ab Oktober geplanten mobilen Impfteams sollen vorrangig ältere Menschen in den Heimen impfen – ob und wann das allerdings tatsächlich starten kann, hängt von der notwendigen Zulassung seitens des Bundes ab. Viele Grüße aus dem Kreishaus, A. Beckmann.
Marianne Münch schrieb am 09.08.2021 um 12:41 Uhr:
Hallo, ich wollte mal gerne mal was Fragen Ab Oktober sollen ja Dritt Impfungen in Alten und Pflegeheimen geimpft werden Wird auch das Personal mit geimpft? oder nicht das würde mich mal gern wissen.
E.Meyer schrieb am 05.08.2021 um 20:13 Uhr:
Hallo, leider ist die tägliche Übersicht der Impfzahlen jetzt komplett unübersichtlich. Schauen Sie doch mal auf die Hp des Landkreises Uelzen. Dort ist die Impfzahlen - Übersicht , auch mit den Zahlen für unseren Landkreis, übersichtlich und meistens auch aktueller. MfG E.Meyer
Pressestelle schrieb am 04.08.2021 um 20:32 Uhr:
Hallo @Mirjam Seifert, in den letzten Wochen (Monaten?) gab es in Lüchow-Dannenberg keine Covid-19-Kranken, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Darum haben wir diese Kategorie von der Seite genommen. Sollte es neue Fälle geben, die stationär behandelt werden, werden wir diese Kategorie wieder einführen. Schöne Grüsse aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Mirjam Seifert schrieb am 04.08.2021 um 20:02 Uhr:
Hallo, Mir fehlt sehr die Information, wie viele Fälle im Krankenhaus behandelt werden müssen, gibt es einen Grund dafür, dass Sie darüber nicht mehr informieren? Das konnte man doch immer hier nachlesen, und das RKI hat kürzlich geäußert, dass mehr die Hospitalisierungsrate als die Inzidenz eine Rolle spielen muss bei der Beurteilung der Risikolage. Über eine Antwort würde ich mich freuen. Dank und freundliche Grüße, Mirjam Seifert
Pressestelle schrieb am 04.08.2021 um 08:16 Uhr:
Hallo @H., auch wenn der Landkreis Lüchow-Dannenberg derzeit eine Inzidenz über 10 aufweist, gelten noch die Bestimmungen für eine Inzidenz unter 10. Dies resultiert aus der neuen Corona-Verordnung des Landes, die einem Landkreis ermöglicht bei einem klar einzugrenzenden Infektionsgeschehen, welches derzeit im Landkreis vorliegt, zu entscheiden, noch keine Allgemeinverfügung - die anordnet, dass im Landkreis Lüchow-Dannenberg die Vorschriften für die Inzidenz von 10 bis 35 gelten - zu erlassen. Sollte es hierbei bleiben, dann können Sie am Wochenenden mit bis zu 25 Personen drinnen und 50 Personen draußen Ihren Geburtstag feiern. Sobald eine Allgemeinverfügung erlassen wird, gilt allerdings, dass lediglich 10 Personen aus verschiedenen Haushalten an Ihrer Feier teilnehmen dürfen. Sofern eine Allgemeinverfügung erlassen wird ist diese zu finden unter www.luechow-dannenberg.de/bekanntmachungen Hinweis: Bei den Personenzahlen werden Geimpfte, Genesene sowie Kinder bis 14 Jahren nicht mitgerechnet. Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
H. schrieb am 03.08.2021 um 20:17 Uhr:
Hallo, die 7-Tage-Inzidenz ist ja nun über 10; ich wollte am Wochenende aber eigentlich meinen Geburtstag mit etwa 20 Leuten feiern... Gibt es neue Kontaktbeschränkungen oder wie sieht’s da aus? Viele Grüße!
Pressestelle schrieb am 03.08.2021 um 19:49 Uhr:
Danke für den Hinweis, @Christine! Der Fehler ist korrigiert.
Christine schrieb am 03.08.2021 um 17:46 Uhr:
Moin der kleine fehlerteufel ist unterwegs unter impfzahlen steht Impfungen am 31.07.2017. Und vielen Dank an euer Team das ihr uns so auf den laufenden haltet.
Ralf Althoff schrieb am 27.07.2021 um 23:19 Uhr:
Ich habe mitbekommen, daß die kulturelle Landpartie am Wochenende nachgeholt werden soll. Ich empfinde es als großen Fehler. Was passiert, wenn die Fallzahlen danach wieder rapide ansteigen? Dann müssen viele Menschen wieder drunter leiden und werden eingeschränkt. Meine Meinung.. Dieses Jahr keine kulturelle Landpartie. Mit freundlichen Grüßen Ralf Althoff
Pressestelle schrieb am 20.07.2021 um 07:53 Uhr:
Guten Morgen @Ralf Althoff und @Heidorn, aufgrund von Urlaub und dem Einsatz bis kurz nach 20 Uhr bei der Kreistagssitzung, konnten gestern keine Fallzahlen veröffentlicht werden. Diese sind nunmehr bereits aber einsehbar. Es kamen keine neuen Fälle dazu. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Ralf Althoff schrieb am 19.07.2021 um 19:18 Uhr:
Guten Abend ans Kreisamt. Es ist jetzt 19.15 Uhr und es gibt keine aktuellen Fallzahlen. Was ist los? Urlaub? Mit freundlichen Grüßen Ralf Althoff
Heidorn Inga schrieb am 19.07.2021 um 18:09 Uhr:
Sorry verschrieben ! Sollte so heissen: Warum nicht mehr täglich die aktuellen Zahlen veröffentlicht werden? Gruß Inga
Heidorn Inga schrieb am 19.07.2021 um 18:06 Uhr:
Hallo an das Team vom Kreishaus! Hat es einen Grund warum nicht mehr täglich aktuelle veröffentlicht werden? Gruß Inga
Mirjam Seifert schrieb am 16.07.2021 um 10:19 Uhr:
Sehr geehrte Damen und Herren, Seit kurzem vermisse ich die bisher vorhandene Information, wie viele Infizierte ins Krankenhaus mussten. Ist es möglich, daß wieder da zuzuschreiben? Ich finde, man kann die Lage dann besser einschätzen. Mit freundlichen Grüßen, Mirjam Seifert
Pressestelle schrieb am 15.07.2021 um 16:22 Uhr:
Hallo @Julia Beck, Danke für Ihre Nachricht. Dass auch vollständig Geimpfte an COVID-19 erkranken können, ist kein Geheimnis. Nach derzeitigem Erkenntnisstand verhindert eine Corona-Schutzimpfung jedoch zu seinem sehr hohen Anteil schwere bis tödliche Krankheitsverläufe. Lesen Sie sich dazu gerne in den FAQs des Robert-Koch-Instituts schlau, hier: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html. Für Ihre Behauptung, die Impfung könne die Erkrankung auslösen, nennen Sie keine Belege. Erkenntnisse aus verlässlicher Quelle gibt es hierzu nicht. Ihre Anregung, bei den aktiven Fällen nach Geimpften und Ungeimpften zu differenzieren, gebe ich an das Gesundheitsamt weiter. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Julia Beck schrieb am 15.07.2021 um 15:14 Uhr:
Hallo Frau Raeder, sehr schade, dass so eine wichtige Information nicht erhoben wird??!! Gerade wo steigende Zahlen prognostiziert werden, um so interessanter wird es, wie viel erkrankte unter Geimpften u Ungeimpfte gibt. Aber wahrscheinlich ist die Veröffentlichung politisch nicht gewollt. Ob man in der Arztpraxis, Hotel usw. anruft, wird die Frage nach Imfpung gestellt u das ausgerechnet das Gesundheitsamt die positiv getesteten nicht nachfragt, ob die geimpft oder ungeimpft sind, erscheint mir als sehr fraglich. Die Erkrankung kann auch durch die Impfung entstanden sein. Vielleicht sind Sie so freundlich u geben die Nachfrage an das Gesundheitsamt weiter. So eine Statistik ist doch soo wichtig, auch für das RKI! Mit freundlichen Grüßen
Pressestelle schrieb am 15.07.2021 um 07:45 Uhr:
Hallo @Julia Beck, das Gesundheitsamt erfasst zu den einzelnen aktiven Fällen eine ganze Menge an Daten. Ob die Personen geimpft sind oder nicht, zählt nicht dazu. Denn dieser Aspekt spielt für die die Begleitung der Infizierten durch die Zeit ihrer Quarantäne wie auch die Unterbrechung von Infektionsketten keine Rolle. Neben den Kontaktdaten und Informationen zum möglichen Entstehungsort und –zeitpunkt der Infektion werden insbesondere regelmäßig die Vitaldaten der Personen abgefragt: Wie ist die Körpertemperatur? Haben die Personen Kopf- oder Gliederschmerzen, Husten, Heiserkeit u. ä.? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Lenke schrieb am 14.07.2021 um 21:20 Uhr:
Es ist egal, wie man es sieht, aber Niedersachsen schafft es einfach nicht, fexilbel auf neue Entwicklungen zureagieren. Impfen ohne Anmeldung wird überlaufen, weil viele Angst haben, nicht dranzukommen. Andere Bundesländer bieten aureichend Termine an. Zweite Impfung ohne Anmeldung geht nicht, obwohl andere Bundesländer flexibel arbeiten. Hat da jemand die STIKO falsch verstanden? Keine eindeutige Empfehlung der STIKO ist noch lange kein Verbot. Wie selbstherlich entscheiden manche Impfzenten? Ludwigslust lässt grüßen.
Julia Beck schrieb am 14.07.2021 um 18:56 Uhr:
Sehr geehrte Frau Raeder, könnten Sie bitte die Aufteilung der aktiven Corona-Fälle nach Geimpfte und Ungeimpfte vornehmen. Vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen
Pressestelle schrieb am 13.07.2021 um 11:42 Uhr:
Liebe @Frau Wolff-Schurmann, Danke für Ihren Hinweis! Jetzt ist es korrigiert. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
M.Wolff-Schurmann schrieb am 13.07.2021 um 11:19 Uhr:
Liebe Frau Reader, dass RKI gibt unsere Inzidenz heute aber mit 2,1 an ?! Liegt da ein Übertragungsfehler vor ? Lieben Gruß
Pressestelle schrieb am 13.07.2021 um 08:56 Uhr:
@Karin und @B. Liedtke: Zu den Fragen nach einer Kreuzimpfung und den möglichen Verkürzungen des Impfintervalls bei Impfungen mit AstraZeneca ist eine Meldung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 7. Juli 2021 vielleicht ganz hilfreich. Darin wird Gesundheitsministerin Daniela Behrens mit den folgenden Worten zitiert: „Die Umsetzung der STIKO-Empfehlung ist eine echte Herkulesaufgabe für unsere Impfzentren (…). Eine solche tiefgreifende Umstellung funktioniert nicht von heute auf morgen.“ Und weiter: „Die Umsetzung der STIKO-Empfehlung erfordert neben deutlich größeren Mengen der mRNA-Impfstoffe umfangreiche Änderungen am Terminbuchungssystem des Landes.“ Laut der Meldung ist eine Verkürzung des Impfintervalls bei Impfungen mit AstraZeneca bis jetzt nur bei Erstimpfungen möglich. Und weiter: „Darüber hinaus wird unter Hochdruck an der technischen Implementierung einer Möglichkeit zur nachträglichen Verkürzung des Impfintervalls gearbeitet.“ Die komplette Meldung kann man hier nachlesen: https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/service_kontakt/presseinformationen/umstellung-auf-kreuzimpfung-fur-astrazeneca-land-liefert-rund-90-000-dosen-mrna-impfstoff-an-impfzentren-aus-verkurztes-impfintervall-fur-neuanmeldungen-im-impfportal-ab-donnerstag-202252.html. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Karin schrieb am 12.07.2021 um 19:12 Uhr:
Zum Verständnis für S. Horn, es geht hier doch nicht um eine eigenwillige Verkürzung des Impfabstandes, sondern um die Einhaltung der Abstandsregeln beim heterlogischen Impfen für alle zu Impfenden.
Pressestelle schrieb am 12.07.2021 um 15:07 Uhr:
Sehr geehrte Mitlesende, der Kommentar durch S. Horn vom 12. Juli 2021 13.24 Uhr, kann nicht durch den Landkreis auf inhaltliche Richtigkeit überprüft werden, hierbei handelt es sich um eine Aussage, die das Bundesministerium getätigt haben soll. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Pressestelle schrieb am 12.07.2021 um 14:58 Uhr:
Hallo @Herr Karstein, natürlich sind die anderen Virusvarianten nicht "ausgestorben". Derzeit ist lediglich die vielverbreitete Delta-Variante vorherrschend, sodass auch in den Medien hauptsächlich über diese Variante berichtet wird. Es gibt aber auch die anderen Varianten sowie den Urtyp nach wie vor. Schöne Grüße aus dem Kreishaus.
M.Lenke schrieb am 12.07.2021 um 13:26 Uhr:
In Ludwigslust gibt es weiterhin Impfen ohne Termin mit Biontech. 12. bis 15. Juli, 22./23. Juli, 28. bis 30. Juli, 02. bis 06. August, 09. bis 13. August jeweils von 7.30 Uhr bis 10.30 Uhr und 16.00 Uhr bis 19 Uhr Ist eigentlich für Erstimpfungen vorgesehen, aber zweite Impfung geht auch. Einfach mal rechtzeitig vorher hinfahren. Es geht sehr unaufgeregt zu.
S. Horn schrieb am 12.07.2021 um 13:24 Uhr:
Hier einmal eine Antwort aus dem Bundesministerium Jens Span zur Vorverlegung des Impftermins: vielen Dank für Ihre Nachricht. Aufgrund der Vielzahl der hier eingehenden Zuschriften und Anfragen kann ich Ihnen leider erst heute antworten. Ich bitte um Entschuldigung. Dieser Punkt aus der aktuellen STIKO-Empfehlung wird in der geänderten ImpfVerordnung nun konkret aufgegriffen. Um die Effektivität der Impfstoffe zu gewährleisten, sollen die empfohlenen Zeiträume zwischen Erst- und Zweitimpfung eingehalten werden. Die Impfzentren halten sich nach wie vor an die Priorisierung im Sinne der Bundesimpfverordnung. Der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung kann grundsätzlich nicht verringert werden. Allein aus logistischen und organisatorischen Gründen ist eine Verschiebung des Zweittermins problematisch. Wenn Sie den 2. Termin – bitte nur in dringenden Ausnahmefällen, z.B. Fieber über 38,5°C, Quarantäne, Reha-Aufenthalt! – nicht einhalten können, melden Sie sich bitte bei der Termin-Hotline (0800 – 99 88 665). Diesbezüglich ist dann auch ein Nachweis zu erbringen. Leider besteht von hier aus nicht die Möglichkeit, Termine zur Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu vereinbaren oder zu verschieben! Mit freundlichen Grüßen Im Auftrage Hehemann
B. Liedtke schrieb am 11.07.2021 um 15:03 Uhr:
Guten Tag, ich gebe Karin mit ihrer Situationsbeschreibung und ihrem Kommentar vom 9.7. völlig recht. Gerade wir über 60 jährigen, die wir uns mit Astra haben das 1. Mal impfen lassen, gehören auch zu einer gefährdeten Gruppe, man denke noch an die Prioritätsgruppe 3! Es kann m.E. nicht sein, dass wir jetzt, wo die Möglichkeit besteht, einen vollständigen Impfschutz mit einem mRNA-Impfstoff vor Ablauf der 12 Wochen aufgrund der Stiko-Empfehlung zu erhalten, auf die 12 Wochen "festgenagelt" werden und mit dem fast nicht wirksamen (Erst)Impfschutz gegen die neuen Mutanten den Alltag bewerkstelligen sollen. Ich bin immer wieder erstaunt, von Jüngeren zu hören, dass sie vor einiger Zeit mit einem mRNA-Impfstoff geimpft wurden und dann in 4 - 6 Wochen ihren 2. Impftermin mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. Und wir, als gefährdete Gruppe, sollen weiterhin warten.....Bei" impfsuche.de" werden freie Termine angegeben: ich wäre bereit nach Lüneburg oder Gifhorn zu fahren und mich dort z.B. mit Moderna/Biontec impfen zu lassen, einfach nur um den vollständigen Impfschutz zu erhalten. Aber lt. Auskunft der Bürgertelefons Uelzen sei das nicht möglich. Ist dem so? Was soll ich denn noch glauben? Mit freundlichem Gruß B.Liedtke
Karstein schrieb am 10.07.2021 um 18:58 Uhr:
Hallo, zur Zeit grassiert, wie gemeldet wird, die indische Virusvariante von Corona. Wo sind eigentlich die vorherigen Varianten abgeblieben? Sind die ausgestorben. Oder wie kann man dass verstehen? Gruß
Karin schrieb am 09.07.2021 um 17:25 Uhr:
Hallo… ich würde gerne so schnell wie möglich die zweite Impfung erhalten und habe verstanden: ab jetzt sollen Kreuzimpfungen statt finden. Erste Impfung AstraZeneca, als zweite Impfung ein mRna Impfstoff (Bionthek/Moderna) Empfehlung des RKI: Abstand: AstraZeneca / mRna - Impfstoff ab 4 Wochen Abstand: AstraZeneca / AstraZeneca 9 - 12 Wochen Abstand: BioNTech / BioNTech 3 - 6 Wochen Abstand: Moderna / Moderna 4 - 6 Wochen Ich bin 69 Jahre alt und vor 7 Wochen erstmalig mit AstraZeneca geimpft worden. Jetzt habe ich im Impfzentrum angerufen und mich über eine Vorverlegung wegen des Impfabstandes informiert. Erster Anruf: im Laufe dieser Woche wird die Möglichkeit geschaffen sich einen Termin geben zu lassen. Zweiter Anruf, fünf Tage später: eine Vorverlegung geht, aber geimpft wird dann mit AstraZeneca. Wenn man einen mRna-Impfstoff will, dann bleibt der Abstand wie vorgegeben (bei 12 Wochen) bestehen und man muss so lange warten. Aber dann würde der Abstand von 4 - 6 Wochen ja nicht eingehalten? Weitere Info vom Impfzentrum: wenn sie heute mit AstraZeneca geimpft würden, dann natürlich 6 Wochen später mit einem mRna-Impfstoff. Was sind denn das für Unterschiede? Sind die ganzen Impfabstände unsinnig? Oder gibt es gar nicht genug mRna-Impfstoff? Da frage ich mich, was das für Werbekampagnen sind, impfen auf dem Wochenmarkt oder bei einem Konzert? Es wird über die Impfmüdigkeit gesprochen, doch wer dann will, wird ausgebremst. Darüberhinaus ist es mehr als bedauerlich, dass es in unserem Landkreis kein Impfzentrum gibt. Ich beobachte schon lange die Unterschiede der Impfzahlen zwischen den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Uelzen. Da bleibt nur zu sagen: … „an der Quelle saß der Knabe…“ Nun habe ich mich entschieden die 12 Wochen zu warten, die Kreuzimpfung soll ja besser sein??? Aber ob es die Impfabstände auch sind??? An dieser Stelle möchte ich mich auch ganz herzlich für die kompetenten Antworten aus den Kreishaus bedanken. Karin
Pressestelle schrieb am 05.07.2021 um 08:45 Uhr:
Hallo @Ute, wir kennen die Impfzahlen des Impfzentrums Uelzen (darin sind auch die dezentralen Impfungen der Über-80-Jährigen und ggf. mobile Impfungen in Lüchow-Dannenberg enthalten) und die Impfzahlen der hiesigen niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Zu weiteren Impfungen, wie die, die Ihr Arbeitgeber organisiert, oder auch Impfungen, die Lüchow-DannenbergerInnen in den Impfzentren benachbarter Landkreise erhalten, liegen uns keine Infos vor. Diese sind darum in unserer Statistik tatsächlich nicht enthalten. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Ute schrieb am 03.07.2021 um 23:20 Uhr:
Ich wohne in unserem schönen Landkreis und werde über meinen Arbeitgeber in Hamburg geimpft. Wird das bei der Anzahl der Geimpften im Landkreis berücksichtigt oder fallen derartige Konstellationen aus der Statistik raus? Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Antwort :)
Pressestelle schrieb am 28.06.2021 um 08:34 Uhr:
Hallo @Bettina, diese Differenz bei der Gesamtzahl der bestätigten Fälle von 890 bei uns versus 891 beim RKI begleitet uns schon seit einer ganzen Weile (seit bald drei Monaten?). Bis jetzt konnten das Niedersächsische Landesgesundheitsamt und das Gesundheitsamt Uelzen – Lüchow-Dannenberg nicht aufklären, woher dieser Unterschied kommt. Tatsächlich gab es in der Vergangenheit immer mal wieder den einen oder anderen Übermittlungsfehler: Personen mit exotischen Nachnamen wurden beispielsweise in den Listen der Testzentren versehentlich doppelt oder sogar dreifach geführt, weil sie immer wieder mit unterschiedlich geschriebenen Namen aufgenommen wurden. Oder regionalprominente Personen, die seit 50 Jahren im Wendland leben, wurden in die Statistik aufgenommen - und erst Tage später fällt auf, dass sie ihren Erstwohnsitz auch nach 50 Jahren immer noch in Berlin haben und damit aus der hiesigen Statistik rausfallen usw. usf. Auf diesen Seiten tauchen diese Übermittlungsfehler dann in der Regel als "Statistik-Korrekturen" auf. Gut möglich, dass es sich auch hier um einen solchen Übermittlungsfehler handelt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Bettina schrieb am 28.06.2021 um 06:06 Uhr:
Warum wird auf der RKI-Seite ein Fall (891) angegeben und auf dieser Seite „nur“ 890?
Steffi schrieb am 26.06.2021 um 07:05 Uhr:
@elena, Mal von einem anderen Rechner aus probieren. Wir hatten das Problem auch. Vom Handy aus immer rausgeflogen, vom stationären Rechner kein Problem. Viel Erfolg
Gitta Hielscher schrieb am 24.06.2021 um 22:37 Uhr:
Im Impfzentrum in Perleberg gibt es Biontech und Moderna für alle Altersgruppen. Viele Grüße
Pressestelle schrieb am 24.06.2021 um 10:40 Uhr:
Für die Kurzentschlossenen: Auch bei der Sonderimpfaktion im Impfzentrum Uelzen vom 25. bis 27. Juni 2021 (also noch an diesem Wochenende) sind noch Termine frei, dies haben die KollegInnen vom Landkreis Uelzen gestern (23. Juni) mitgeteilt. Verimpft wird Astrazeneca. Frauen ab 50 Jahre und Männer 18 können sich telefonisch unter 0581 / 82-8025 in Uelzen melden. Wer zuerst kommt… Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
HaJo schrieb am 24.06.2021 um 09:55 Uhr:
Auch in Bleckede gibt es freie Termine für Personen über 30 und mit Erstwohnsitz in Niedersachsen. Impfstoff wahlweise Astra Zeneca oder Johnson&Johnson. https://www.hausarztpraxis-bleckede.de/corona-impfung.php Viele Grüße
Hielscher, Gitta schrieb am 23.06.2021 um 10:43 Uhr:
Hier gibt es Termine zur Impfung in Perleberg auch für Personen die in Niedersachsen wohnen https://www.xn--impfterminbersicht-v6b.de/brandenburg/19348_perleberg/ Viel Glück
Pressestelle schrieb am 22.06.2021 um 17:24 Uhr:
Hallo @Elena, dranbleiben! Alternativ könnten Sie's auch noch einmal telefonisch probieren unter 0800 99 88 66 5 (Mo. bis Sa. 8-20 Uhr). Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Elena schrieb am 22.06.2021 um 16:49 Uhr:
Hallo, ich bin wirklich ein sehr geduldiger Mensch, aber so allmählich gebe ich auf. Seit einiger Zeit versuche ich meinen Mann online zum impfen anzumelden. Es ist ein Unding, dass man immer wieder rausgeschmissen wird und man die Anmeldung nie beenden kann. Traurig
Pressestelle schrieb am 21.06.2021 um 09:41 Uhr:
Hallo @Jens Buchowski, zum Thema Impfungen sind der Landkreis Uelzen (sofern es um Impfungen im Impfzentrum Uelzen geht) bzw. die Kassenärztliche Vereinigung (sofern es um Impfungen in Hausarztpraxen geht) die richtigen Ansprechpartner. Der Landkreis Lüchow-Dannenberg führt selbst keine Impfungen durch (von den dezentralen Impfungen der Über-80-Jährigen einmal abgesehen). Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Jens Buchowski schrieb am 21.06.2021 um 08:58 Uhr:
Kann mir vielleicht jemand erklären, warum in Lüchow-Dannenberg schon acht unter 18 jährige innerhalb von 10 einen Impftermin bekommen haben!! Obwohl die Wartelisten vor der Aufhebung der Priorisierung voll waren!!
Pressestelle schrieb am 20.06.2021 um 15:32 Uhr:
Hallo @Joachim Lutzke, das ist richtig. Aufgrund der niedrigen Inzidenz reicht in Lüchow-Dannenberg ab morgen (21. Juni 2021) im Beherbergungsbereich ein negatives Testergebnis bei der Anreise. Die Testpflicht während des Aufenthalts hat sich dagegen vorerst erledigt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 20.06.2021 um 15:28 Uhr:
Moin zusammen, nicht erst seit Corona stehen wir vor der Herausforderung, die Informationen, die uns über die verschiedenen analogen wie auch zunehmend digitalen Kanäle erreichen, zu hinterfragen: Was ist echt? Was ist "fake news"? Muss ich alles glauben, was jemand in einem YouTube-Video behauptet oder eine Bekannte in einer WhatsApp-Gruppe teilt? Welche Quellen sind vertrauenswürdig? Die ZEIT erklärt in einem Video, wie man fake news, also Falschmeldungen, erkennt und warum das so so wichtig ist: https://www.zeit.de/video/2020-04/6151574780001/coronavirus-so-koennen-sie-falschnachrichten-erkennen. Eine Kurzanleitung zur Entlarvung von Falschmeldungen gibt es auch hier: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/umgang-mit-desinformation/falschmeldungen-erkennen-1750146. Die ersten Fragen, die man sich stellt, könnten beispielsweise sein: Wer postet? Ein Fachmann/eine Fachfrau auf dem betreffenden Sachgebiet? Nennt die Person Quellen/Belege oder stellt sie nur Behauptungen auf? Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Joachim Lutzke schrieb am 20.06.2021 um 12:42 Uhr:
Hallo liebe Pressestelle, interpretiere ich die Verfügung vom 18.06. dahingehend richtig, dass die Testpflicht in Hotels zukünftig nur noch bei der Anreise besteht, aber nicht mehr während des Aufenthalts?
Herbert Flügel schrieb am 20.06.2021 um 11:50 Uhr:
Wann merkt ihr endlich, dass man euch nur verarscht. Weder die Masken, der Abstand noch die Impfung schützen den Menschen vor Erktamkungen. Die Impfungen hingegen erhöhen das Ansteckungsrisiko und bringen immer neue Krankheiten ins Spiel, auch Mutanten und oder Varianten genannt.
Pressestelle schrieb am 18.06.2021 um 08:06 Uhr:
Hallo @Renate Kowalski, die rechtliche Grundlage für die geltenden Beschränkungen ist – seit Monaten unverändert - die Niedersächsische Corona-Verordnung des Landes. Ergänzend spielen Bundesvorschriften eine Rolle. Worauf wir warten? Aktuell warten wir auf eine neue Fassung der Corona-Verordnung, die weitere Lockerungen für Regionen mit einer Inzidenz von 10 oder darunter vorsehen soll. Sie soll in Kürze (?) unter www.niedersachsen.de/verkuendung veröffentlicht werden. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Dennis schrieb am 17.06.2021 um 21:40 Uhr:
@Renate Kowalski: weil wir uns immer noch in einer Pandemie befinden. Oder ist Corona Ihrer Ansicht nach mittlerweile spurlos verschwunden und "ausgerottet"? Bei der aktuellen Vorgehensweise nach dem Motto #allesaufreissen werden die Zahlen schon schnell genug wieder steigen. Spätestens dann hätten auch Sie sich vorher bereits strengere Regeln gewünscht. Alles Gute Ihnen!
Renate Kowalski schrieb am 17.06.2021 um 19:53 Uhr:
Das erklärt sich mir nicht. Wir sind schon seit 1 Woche bei einem Inzidenzwert unter 10, mittlerweile bei 0! Wieso gilt dann überhaupt noch irgendeine Einschränkung? Auf welcher rechtlichen Grundlage? Wenn kein Infektionsgeschehen vorhanden ist und keine positiv Getesteten mehr zu finden sind, trotz Massentestungen, worauf warten Sie dann noch?
Pressestelle schrieb am 16.06.2021 um 21:20 Uhr:
Hallo @Britta, aktuell gilt immer noch die 10-aus-3-Regel. Weitere Lockerungen für Regionen, die unter einer Inzidenz von 10 liegen, die also bereits "hellgrün" sind, sieht die aktuelle Corona-Verordnung bislang nicht vor. Das Land bereitet allerdings gerade eine neue Verordnung vor. Für diese neue Verordnung werden auch weitere Lockerungen bei den Kontakbeschränkungen diskutiert, nämlich genau die, auf die Sie beim Googeln gestoßen sind. Verbindlich entschieden ist aber noch nichts. Die neue Verordnung soll in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Wann genau, ist leider nicht bekannt. Sobald wir mehr wissen, berichten wir auch auf diesen Seite. Schöne Grüsse aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Bella schrieb am 16.06.2021 um 20:14 Uhr:
Hallo ich hätte eine Frage zur Kontaktbeschränkung da man da mittlerweile einfach den Durchblick verliert. Hier auf der Webseite steht das die zehn aus drei Regel gilt. Da wir nun aber eine stabile Inzidenz unter zehn haben sollte es doch zu weiteren Lockerungen kommen oder nicht ? Denn wenn man mal googelt steht auf der ndr Seite das man sich bei einer Inzidenz unter zehn draußen mit bis zu 50 Leuten treffen darf und drinnen mit 25. Stimmt das? Oder wie sieht das jetzt aus... Danke im Voraus für die Aufklärung
Johanna schrieb am 15.06.2021 um 10:21 Uhr:
Guten Tag... ein Wort zur Ampelstatistik! Es heißt: 10 - 35 erhöhtes Infektionsgeschehen und das bedeutet Ampelstand grün. Nun sind wir seit 7 Tagen unter 10. Da müsste es eine andere Ampelfarbe geben. Hellblau zum Beispiel. Und die Frage stellt sich, weshalb draußen und drinnen in der Gastronomie alles herumwuseln darf, aber in einem Hotel noch ein Test vorgelegt werden muss. Gerade dort, wo man eigentlich sowieso separat für sich ist. Und der Speisesaal ist wie Innengastronomie. Wer wie ich noch nicht geimpft ist, obwohl er längst dran wäre, weil er nur AZ bekommen könnte im Impfzentrum und der Hausarzt leider zu wenig Impfstoff bekommt, ist da regelrecht geschädigt. Wer hier nach Hitzacker kommt, muss sich gleich bei der Apotheke registrieren, damit er einen Test "kaufen" kann. In einer anderen Stadt (die ich kenne), kann man direkt auf der Seite der Teststelle online den Test buchen. Sowas müsste einheitlich geregelt werden. Ich kann mich ja nicht in jedem Ort, wenn ich eine Rundreise machen würde ... das kann ich gar nicht zuende denken. Beste Grüße von Johanna AMO von wata-tana.de
Sabine Horn schrieb am 13.06.2021 um 16:31 Uhr:
Juhu, endlich. Hoffentlich bleibt es auch so, dass die Zahlen weiter sinken. Auch von mir einen großen Dank an die Mitarbeiter des kreishauses für Ihre unermüdliche Aufklärung und immer netten Antworten. Ich hoffe wir haben es bald überstanden und wir brauchen diese Seite nicht mehr.
Pressestelle schrieb am 09.06.2021 um 14:43 Uhr:
Liebe Frau Wolff-Schurmann, auch bei einer Inzidenz unter 35 bleibt es zunächst bei der 10-aus-3 Regel, sprich: maximal zehn Personen aus drei Haushalten dürfen sich treffen (Kinder bis 14, Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt). Außerdem möglich: Treffen der Mitglieder eines Haushalts (ohne zahlenmäßige Begrenzung) mit zwei Personen eines anderen Haushalts. Auch eine Gruppe von bis zu zehn Kindern bis einschließlich 14 Jahre darf mit den Erwachsenen eines Haushalts zusammenkommen (Stichwort „Kindergeburtstag“). Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 09.06.2021 um 10:42 Uhr:
Liebe Frau Raeder, würde sich dann auch an den Kontaktbestimmungen im privaten Rahmen etwas ändern oder wird es sich weiterhin nur im Sport so verhalten, dass dort die Haushalte egal sind ? Lieben Gruß
Pressestelle schrieb am 09.06.2021 um 09:42 Uhr:
Hallo @Marie Nowack, Grün ist wohl nicht umsonst die Farbe der Hoffnung :-). Sofern der Inzidenzwert auch am morgigen Donnerstag (10. Juni) unter 35 bleibt, wird das Gesundheitsamt Uelzen Lüchow-Dannenberg am Freitag eine entsprechende Allgemeinverfügung zur stabilen Unterschreitung des Schwellenwerts veröffentlichen. Und ja, Sie haben Recht, die neuen Regeln gelten dann ab Samstag. Die Testpflicht entfällt dann auch in der Innengastronomie. Die Maskenpflicht bleibt allerdings - außer am Sitzplatz. Eine Sonderregelung gilt für den Saalbetrieb, also für geschlossene private Feiern in der Gastrononmie: Es dürfen bis zu 100 Personen zusammen feiern. Allerdings haben alle Gäste ein negatives Testergebnis vorzulegen (außer die Geimpften und Genesenen) und sofern man nicht gerade sitzt, gilt ebenfalls die Maskenpflicht. Im Beherbergungsbereich bleibt die Testpflicht unabhängig von der Inzidenz erhalten: Wie gehabt müssen sich die Gäste einmal bei der Anreise und dann zwei mal wöchentlich testen lassen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Marie Nowack schrieb am 08.06.2021 um 16:02 Uhr:
Mit viele Freude verfolge ich die Entwicklung der Zahlen. Das bedeutet dass wir am Samstag Stufe 3 der Lockerung erreichen könnten. Wann wir dies offiziell bekannt gegeben ? Ist es so - wenn ich richtig verstanden habe - dass die Testpflicht bei Anreise und während des Urlaubes für die Feriengäste wegfallen würden, ebenfalls für die Innengastronomie ?
Pressestelle schrieb am 08.06.2021 um 07:38 Uhr:
Huch! Danke für den Hinweis, liebe Frau Wolf Schurmann! Da habe ich mich tatsächlich im Datum vertan. Am 6. Juni (Sonntag) gab es keine neue Fallzahlen, erst wieder am 7. Dieser Schnitzer ist jetzt korrigiert. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 07.06.2021 um 21:57 Uhr:
Guten Abend Frau Raeder, wird unser LK denn jetzt mit der Veröffentlichung der Fallzahlen immer einen Tag "hinterhinken" oder ist es ein " Versehen ", dass heute die Zahlen ( zum Glück keine Neuzugänge) , vom 06.06. veröffentlicht wurden ? Dass es am Sonntag keine Zahlen mehr gibt, wurde bekanntgegebene...aber am 07.06 das Datum vom 06.06 ? Lieben Gruß
Pressestelle schrieb am 07.06.2021 um 15:42 Uhr:
Hallo @Christian Ottens, ich habe mich bei einer Samtgemeinde-Kollegin schlaugemacht (die Samtgemeinden sind für die Hallenbelegungspläne zuständig): Die Hallen sollen kreisweit einheitlich ab Freitag, 11. Juni wieder für den Vereinssport öffnen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Christian Ottens schrieb am 07.06.2021 um 13:40 Uhr:
Hallo, ist die große Sporthalle am Sportplatz in Lüchow schon für den Vereinssport geöffnet?
Pressestelle schrieb am 07.06.2021 um 10:44 Uhr:
Hallo @Maike, hallo @Joachim Lutzke, bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen einmal an das Bürgertelefon unter 05841 / 120-222. Es ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr besetzt. Oder Sie schreiben unter Angabe Ihrer Telefonnummer eine E-Mail an buergertelefon@luechow-dannenberg.de. Die KollegInnen rufen Sie dann zurück. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Joachim Lutzke schrieb am 06.06.2021 um 12:15 Uhr:
Hallo, wenn man bei Euch Urlaub macht, unter welchen Umständen entfällt die Testpflicht im Hotelbereich? Vielen Dank im Voraus.
Maike schrieb am 05.06.2021 um 21:41 Uhr:
Moin, da ich demnächst heiraten möchte, würde mich die aktuelle Regelung zu einer Hochzeitsfeier im Garten interessieren... Lieben Dank
Pressestelle schrieb am 05.06.2021 um 15:58 Uhr:
Hallo @Ralf Althoff, Danke für Ihre Frage! Ganz so schnell geht es leider nicht. Die 35 muss stabil unterschritten werden: Erst wenn der Inzidenzwert an fünf Werktagen hintereinander unter 35 liegt, sind Lockerungen der Corona-Regeln möglich. Diese gelten dann ab Tag 7. In umgekehrter Richtung, also wenn der Inzidenzwert steigt, reichen dagegen bereits drei Tage über dem Schwellenwert, damit ab Tag 5 strengere Regeln in Kraft treten. Schöne Grüsse aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Ralf Althoff schrieb am 05.06.2021 um 13:06 Uhr:
Schönen guten Tag. Ich habe eine Frage. Ab heute haben wir ja wieder eine Inzidenz unter 35. Wird damit die Testpflicht für den Innenbereich in Gaststätten, Spielhallen, in Fitnessstudios und ähnlichem, aufgehoben? Freundliche Grüße Ralf Althoff
Pressestelle schrieb am 05.06.2021 um 10:33 Uhr:
Hallo @Elena Meitzner, die Freibäder dürfen bereits wieder öffnen. Für die Öffnung der Hallenbäder ist allerdings einer stabile Inzidenz unter 35 erforderlich. Bis dahin müssen sie dicht bleiben bzw. dürfen nur in Ausnahmefällen (z. B. für Rehazwecke) öffnen. Für eine Öffnung der Hallenbäder muss der Inzidenzwert an fünf Werktagen hintereinander unter 35 liegen. Ab dem übernächsten Tag würden dann mildere Regeln in Kraft treten. Heute meldet das Robert-Koch-Institut für Lüchow-Dannenberg tatsächlich zum ersten Mal seit Wochen wieder einen Wert unter 35. Die Inzidenz-Ampel steht damit erstmals wieder auf "Grün". Es sieht also gut aus, aber wir werden uns noch ein wenig gedulden müssen. Sollte sich das Infektionsgeschehen weiterhin so gut entwickeln, fragen Sie Ende nächster oder besser Anfang übernächster Woche am besten einmal direkt bei der Samtgemeinde Gartow nach, welche Öffnungspläne es gibt. Tel.: 05846 / 82-0. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 05.06.2021 um 10:23 Uhr:
Herzlichen Dank für die ermutigenden Worte, Meike Schröer! Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Meike Schröer schrieb am 04.06.2021 um 22:26 Uhr:
@Pressestelle: Ich finde es großartig, dass hier so konsequent und freundlich alle Fragen beantwortet werden. Hier wird ja anscheinend auch einiges an Frust abgeladen und Ihre direkte Antworten die nett im Ton bleiben, helfen sicher sehr gegen Falschinformationen, Hetze und Verschwörungsmythen. Vielen Dank, weiter so! <3 <3 <3
Elena Meitzner schrieb am 04.06.2021 um 21:56 Uhr:
Hallo, ich habe eine Frage. Wann macht die Wendland Therme wieder auf?
Heidorn Inga schrieb am 04.06.2021 um 19:58 Uhr:
Danke für die Antwort Frau Jenny Raeder. Schönes Wochenende gewünscht.
Pressestelle schrieb am 04.06.2021 um 15:10 Uhr:
Hallo @Karl-Heinz Wilke, Danke für Ihre Nachricht! Auch in Lüchow-Dannenberg sinkt der Inzidenzwert aktuell, heute liegt er laut RKI bei 35,1. Warum manche Regionen im Vergleich höhere oder niedrigere Werte haben als Lüchow-Dannenberg, ist nicht verlässlich zu beantworten. Das aktuell sehr starke Infektionsgeschehen in Emden beispielsweise führen die dortigen KollegInnen auf Ausbrüche in einer Pflegeeinrichtung und in einem Betrieb zurück. Anders in Lüchow-Dannenberg: Hier waren zuletzt keinerlei Einrichtungen mehr betroffen. Auch von „Corona-Partys“ oder anderen Verstößen, die zu zahlreichen neuen Fällen geführt hätten, ist in Lüchow-Dannenberg nichts bekannt. Die Neuinfektionen der letzten Wochen betrafen teils Personen, die sich als Kontaktpersonen von Infizierten bereits in Quarantäne befanden, bei vielen anderen ist der Ursprung der Infektion nicht bekannt. Bleiben Sie gesund! Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 04.06.2021 um 14:58 Uhr:
Hallo @wagner, wichtig ist, dass der Schnelltest „unter Aufsicht“ durchgeführt wird. Dies kann beispielsweise in einem zugelassenen Testzentrum erfolgen oder aber auch vor oder im Eingangsbereich eines Veranstaltungsorts unter Aufsicht des Betreibers. Manche Veranstalter, Gastronomen, Friseurgeschäfte und andere bieten diesen Service ihren Gästen bzw. KundInnen bereits an. Andere verzichten wegen des zusätzlichen personellen Aufwands darauf. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 04.06.2021 um 14:43 Uhr:
Hallo @Inga, das Gesundheitsamt hat mit den Impfungen nichts zu tun – weder mit den Impfungen im Impfzentrum, noch mit denen in den Arztpraxen. Die Zuteilung der Impfstoffmengen an die Arztpraxen leistet der Bund. Die Arztpraxen teilen zwar mit, welche Mengen sie in ihren Praxen verimpfen können. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie diese Mengen auch erhalten. Weiterhin steht Impfstoff nur in sehr begrenztem Umfang zur Verfügung. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Karl Heinz Wilke schrieb am 03.06.2021 um 19:19 Uhr:
Nachdem der Landkreis Lüchow Dannenberg selbst in Zeiten höchster Inzidenzen in der BRD immer eine "Insel der Seligen" mit niedrigen Inzidenzen war, haben wir seit etwa 2 Wochen Inzidenzen, die weit über denen der Umgebung liegen! Woran liegt das? Warum werden zu diesem Umstand keine Erklärungen gegeben? Haben bisher die Tests versagt? Ist es auf zunehmende Übertretungen der AHA-M- Vorschriften zurückzuführen? Wenn das der Fall ist, sollte das Gesundheitsamt die Zusammenhänge genau erklären, ggf. auch mit Anzeigen gegen Widerwillige! Es kann nicht widerspruchslos bleiben, wenn durch das fahrlässige Verhalten weniger für L.D. die Erleichterungen, die anderen Gegenden zu Gute kommen, nicht wirksam werden!!!
wagner schrieb am 03.06.2021 um 17:18 Uhr:
testpflicht bei veranstaltungen eine frage - reicht ein schnelltest, den der besucher vor ort macht?
Heidorn Inga schrieb am 03.06.2021 um 17:01 Uhr:
Hallo liebe Kreisverwaltung, Mich würde mal interessieren ob unsere Hausärzte den Impfstoff über das Gesundheitsamt bekommen oder eigenständig bestellen…? Schade das unsere Hausärzte so wenig bekommen obwohl einige gerne mehr Ver impfen würden. Finde es erschreckend das in unseren HA Praxen etwas über 9.000 Einwohner geimpft sind und im LK Uelzen über 17.000. Gruß Inga
Pressestelle schrieb am 03.06.2021 um 16:25 Uhr:
Hallo @Andreas Pohl, das Land Niedersachsen bereitet aktuell eine Änderung der Corona-Verordnung vor. Wenn ich richtig informiert bin, betreffen diese Änderungen auch den Sport unter freiem Himmel. Bitte wenden Sie sich morgen (Freitag) einmal telefonisch an die Corona-Hotline des Landes unter 0511 / 120 6000. Verbindliche Infos liegen der Kreisverwaltung leider noch nicht vor. Danke! Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Andreas Pohl schrieb am 02.06.2021 um 22:16 Uhr:
Ich möchte noch einmal nachfragen wie es sich mit der Testpflicht bei kontaktfreiem Sport im Freien verhält. Nach den allgemeinen Kontaktregeln gilt zur Zeit ja die 10 aus 3 Regel, die ohne Test ein Treffen von bis zu 10 Personen aus drei Haushalten zulässt. Diese kann aus meiner Sicht auch auf den kontaktreien Sport angewendet werden. Abstände von 2,0 m oder 10m² pro Person vorausgesetzt.Bei größer Gruppe die kontaktfreien Sport betreiben und Abstände einhalten ist aus meiner Sicht nicht ganz eindeutig in der Verordnung herauszufinden, ob eine Testpflicht besteht. Für meine Vereinsarbeit wäre es sehr hilfreich darüber eine klare Ansage zu bekommen. Schöne Grüße Andreas Pohl
Pressestelle schrieb am 02.06.2021 um 19:56 Uhr:
Hallo @Krüger, das Land verteilt den Impfstoff und bestimmt die Mengen, die den einzelnen Impfzentren zugehen. Darauf haben die Landkreise selbst keinen Einfluss. Unverändert gibt es für Lüchow-Dannenberg und Uelzen nur ein gemeinsames Impfzentrum - in der Stadthalle Uelzen. Betrieben wird es vom Landkreis Uelzen. Zum Tannenbad in Bergen (Dumme): Wenden Sie sich hierzu bitte einmal direkt an die Samtgemeinde Lüchow als die Betreiberin: Tel.: 05841 / 126-0. Danke. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Krüger schrieb am 02.06.2021 um 18:09 Uhr:
Am 07.06.2021 fällt ja die Impfpriorisierung, hat der Landkreis für die Zeit nach dem 07.06.2021 genügend Impfstoff bestellt und vorrätig, das es langsam mal vorwärts geht mit dem Impfen hier bei uns im Landkreis oder wird das durch den Verbund mit Uelzen so weiter gehen? Wenn ja, was gedenkt der Landkreis zu tuen um diesen Mangel abzustellen? Ach und noch eine Frage: Wann macht das Tannenbad in Bergen/ Dumme auf, der letzte Eintrag hierzu ist aus dem Jahr 2020, ein bischen lange her,oder?
Pressestelle schrieb am 02.06.2021 um 17:19 Uhr:
Hallo @Kathrin, aktuell ändert sich erst einmal nichts. Erst wenn der Landkreis Lüchow-Dannenberg an drei aufeinanderfolgenden Tagen "rot" ist, also der Inzidenzwert an drei Tagen hintereinander über 50 liegt, treten ab dem übernächsten Tag strengere Corona-Regeln in Kraft. Für die Schulen würde dies einen Wechsel in das Szenario B ("Wechselunterricht") bedeuten. Wir informieren auf diesen Seiten, sollte es soweit sein. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Kathrin schrieb am 02.06.2021 um 16:16 Uhr:
Was gilt bei Rot nun wieder für die Schule? Ändert sich etwas am Modell?
S. Horn schrieb am 02.06.2021 um 13:06 Uhr:
Na super wieder rot. Als einziger Kreis im Norden. Pfingsten läßt grüßen. Was ist hier nur los? Den impfvorsprung von uelzen kann man sehr schön am inzidenzwert sehen
Pressestelle schrieb am 01.06.2021 um 14:55 Uhr:
Hallo @Yvonne, Pfingstsonntag endeten die Regelungen der "Bundesnotbremse". Seitdem ist im ÖPNV keine FFP2-Maske mehr vorgeschrieben. Es reicht eine OP-Maske. Dies gilt auch in den Bussen der LSE und es gilt gleichermaßen für Kinder wie für Erwachsene. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 01.06.2021 um 14:50 Uhr:
Hallo @andy, die meisten Neuinfektionen gab es in den letzten Wochen im häuslich-familiären Umfeld – ggf. mit entsprechenden Auswirkungen in Kitas, Schulen oder Betriebe. Insgesamt schätzt das Gesundheitsamt das Infektionsgeschehen aktuell als gut beherrschbar sein. Zum Inzidenzwert: Dieser ermöglicht es, das Infektionsgeschehen verschiedener Landkreise oder Bundesländer statistisch miteinander zu vergleichen. Dafür wird die Zahl der Neuinfektionen der vorangegangenen sieben Tage durch die Bevölkerungszahl der betreffenden Region dividiert und mit 100.000 multipliziert. Eine schlichte Gegenüberstellung der absoluten Zahlen der Neuinfektionen hätte dagegen keine besondere Aussagekraft. Denn diese ist beispielsweise in einem bevölkerungsstarken Bundesland wie Niedersachsen fast immer größer als in einem eher dünn besiedelten wie Meck-Pomm. Weitere Infos zu den Corona-Zahlen und den Inzidenzwerten finden Sie unter https://www.luechow-dannenberg.de/faq-coronazahlen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Yvonne schrieb am 31.05.2021 um 20:52 Uhr:
Guten Abend, gilt bei der LSE immernoch eine FFP2 Maskenpflicht für die Schulkinder ? Im Netz finde ich nicht wirklich etwas dazu. Mit freundlichen Grüßen
andy schrieb am 31.05.2021 um 17:26 Uhr:
Können Sie mir mal sagen wie es kommt das ständig Neuinfektionen gemeldet werden, wo kommt das her, es geht langsam an die Substanz. Ausserdem dürften wir nur mit 50000 berechnet werden, denn solange wir unter die 100000 Regeln fallen werden wir immer die doppelte Anzahl an Inzidenzen haben, sonst wären wir schon viel weiter unten und das wäre fair. Im Grunde sind die kleinen Kreise diejenigen die noch die höchsten Zahlen hat was in keinem Verhältnis zu den 100000 Lk steht. Traurig das wir das nachsehen haben, auch beim impfen gegenüber z. B. Lk Uelzen
Pressestelle schrieb am 31.05.2021 um 16:51 Uhr:
Hallo @Pascal, Geimpfte sind ab Tag 15 nach ihrer zweiten Impfung von der Testpflicht befreit. Das gilt nicht nur für den Sport, sondern auch in jedem anderen Bereich, wo ein negatives Testergebnis verlangt wird. Ansonsten gilt bei der aktuellen Inzidenz zwischen 35 und 50 für Lüchow-Dannenberg für Sport im Innenbereich: Gruppen von bis zu 30 Personen dürfen Kontaktsport machen (Betreungspersonen, Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt). Erwachsene SportlerInnen sowie die TrainerInnen egal welchen Alters müssen allerdings einen negativen Test nachweisen (oder geimpft oder genesen sein). Ob die Testpflicht im Außenbereich ggf. entfällt, ist gerade noch in der Klärung. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Pascal schrieb am 31.05.2021 um 15:05 Uhr:
Hallo, Ist Kontaktsport für Erwachsene ohne Corona-Test erlaubt ? Und müssen geimpfte auch einen negativen Test vorweisen ?
Pressestelle schrieb am 31.05.2021 um 12:02 Uhr:
Hallo @Feinschmecker, liegt der Inzidenzwert über 50 ist in der Gastronomie drinnen wie draußen ein negatives Testergebnis erforderlich (oder eine Impfung oder Genesung). Bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50 (wie aktuell in Lüchow-Dannenberg) besteht im Innenbereich weiterhin die Testpflicht, in der Außengastro entfällt sie dagegen. Näheres zu den Regelungen in der Gastronomie erfahren Sie auch an der Corona-Hotline des Landes unter 0511 / 120 6000. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 31.05.2021 um 11:54 Uhr:
Hallo @Herbholzheimer, drei Neuinfizierte lassen die Inzidenz sofort steigen? Nein. Da liegen Sie falsch. Für die Errechnung der Inzidenz sind die Zahlen der Neuinfektionen über die zurückliegenden sieben Tage zu berücksichtigen. Näheres zu diesem Thema finden Sie in unseren FAQ unter https://www.luechow-dannenberg.de/faq-coronazahlen. Unter "Wie errechnet man den Inzidenzwert?" und "Warum stagniert der Inzidenzwert, während die Fallzahlen sinken?" sollten Sie Antwort auf Ihre Frage finden. Sollte Ihnen dann dennoch etwas unklar bleiben, melden Sie sich gerne noch einmal. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Feinschmecker schrieb am 31.05.2021 um 11:44 Uhr:
Ist Außen-Gastro jetzt wieder ohne Test möglich?
Herbholzheimer schrieb am 31.05.2021 um 11:34 Uhr:
Kann mir mal jemand erklären warum 3 Neuinfizierte die Inzidenz sofort in die Höhe treiben aber drei Tage hintereinander keine einzige Neuinfizierung den Inzidenzwert nicht nach unten bringt? Das soll mir mal jemand plausibel erklären.
Meyer ,E schrieb am 29.05.2021 um 13:16 Uhr:
Kann mir mal jemand erklären was hier bei uns im Landkreis los ist? 14 neue Fälle In 3 Tagen. Soviel haben Landkreise mit doppelt soviel Einwohnern nicht mal in einer Woche!! Hier scheint es Mitbürgerinnen und Mitbürger zu geben , die immer noch nichts kapiert haben!
Pressestelle schrieb am 27.05.2021 um 17:15 Uhr:
Hallo @Sabine, das Robert-Koch-Institut gibt den Inzidenzwert für Lüchow-Dannenberg heute (27. Mai 2021) sowohl unter www.rki.de/inzidenzen als auch im Dashboard mit 47,5 an. Damit sind wir noch "gelb". Erst ab einer Inzidenz von 50 springt die Ampel auf "Rot" um. In der Karte im RKI-Dashboard gibt es verschiedene Gelb-, Orange- und Rot-Töne. Diese haben mit den Farben der Inzidenz-Ampel (Rot, Gelb. Grün) aber nichts zu tun. Ich weiß, das verwechselt man leicht. Eine richtige "Ampel-Farben-Karte" bietet das Land Niedersachsen, hier: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/Inzidenz-Ampel/aktuelle-inzidenz-ampel-193672.html. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Sabine schrieb am 27.05.2021 um 16:58 Uhr:
Beim RKI sind wir auf rot heute. Hier bei ihnen gelb...???? Passt ja nicht so ganz ...oder?
Pressestelle schrieb am 27.05.2021 um 13:18 Uhr:
Hallo @Neele und @Thomas Meier, maßgeblich für die Errechnung der Inzidenz sind immer die Werte, die dem Robert-Koch-Institut (RKI) vorliegen. Die Unterschiede zwischen den Zahlen, die dem Landkreis Lüchow-Dannenberg vorlegen, und denen des RKI ergeben sich daraus, dass diese beiden Behörden auf unterschiedlichen Meldewegen mit aktuellen Informationen zum Infektionsgeschehen versorgt werden. Darum erfährt die eine Behörde gelegentlichg früher, die andere erst später von neuen Fällen. Es gibt auf diesen Seiten FAQ (Antworten auf die häufigsten Fragen), in denen wir versuchen, das Phänomen dieser Meldeverzögerungen einmal etwas ausführlicher aufzudröseln. Sie finden sie bei Interesse unter https://www.luechow-dannenberg.de/faq-coronazahlen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Thomas Meier schrieb am 27.05.2021 um 12:35 Uhr:
Aktuell steht hier gestern 26.Mai 14:00 +9 Neue Fälle. Wenn ich aber auf die Datenbank des RKI gehe, haben sie dort gestern nur 5 neue Fälle gemeldet. Wie kommt das ? Wo sind die restlichen gestern schon bekannten Fälle geblieben ? Mit 5 neuen Fällen sind wir genau unter 50er Inzidenz. Mit 9 neuen Fällen wären wir drüber.
Neele schrieb am 27.05.2021 um 12:02 Uhr:
Gestern wurden 9 neue Fälle gemeldet, damit wäre die Inzidenz heute über 50. Beim rki sind aber nur 5 Fälle gemeldet und damit bleibt die Inzidenz unter 50. Wie kann das sein? Liebe Grüße
Meyer,E. schrieb am 22.05.2021 um 15:32 Uhr:
Wieder ist es eine Kita und wieder eine Schule! Ich befürchte für die nächsten Tage wieder nichts Gutes. In diesem Zusammenhang möchte ich allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern empfehlen, den heutigen Beitrag der EJZ - Redakteurin Christiane Beyer zu lesen.( EJZ vom heutigen Tage Seite 4 Rubrik "So gesehen" ) Hier sollten man sich insbesondere auch den letzten Absatz hinter die Ohren schreiben. In diesem Sinne frohe Pfingsten.
Pressestelle schrieb am 22.05.2021 um 11:20 Uhr:
Liebe @Marilena Wolff-Schurrmann, tatsächlich hat das Gesundheitsamt dem Landkreis gestern erst sehr spät neue Zahlen gemeldet. Die KollegInnen im Gesundheitsamt hatten gestern unter anderem in Zusammenhang mit einer Kita und einer Schule eine ganze Reihe von Kontakten nachzuverfolgen und Quarantänen anzuordnen. Offiziell gemeldet wurden dem Landkreis gestern nur zwei neue Fälle. Es gab aber wohl einige mehr, die uns gestern nicht mehr übermittelt wurden. Diese neuen Fälle von gestern werden erst heute in die Statistik des Landkreises eingehen. Die Übermittlungen der Fall-Daten an das Landesgesundheitsamt (und von dort geht es dann ja weiter an RKI) sind aber wohl größtenteils erfolgt. Zur Erinnerung: Der Landkreis ist nicht Teil der offiziellen Meldekette vom Gesundheitsamt ans NLGA und ans RKI. Der Landkreis erhält auf einem gesonderten Weg nur "nackte Zahlen". Welche einzelnen Personen bereits in Berlin im System des RKI sind und welche nicht, kann ich Ihnen nicht beantworten. Schöne Pfingsten! Jenny Raeder
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 22.05.2021 um 10:36 Uhr:
Liebe Frau Raeder, am gestrigen Tage wurden über diese Seite relativ spät die neuen Fallzahlen veröffentlicht. Dem LK sind wohl 3 Infizierte nicht gemeldet worden. Zumindest lassen sich die Zahlen beim RKI anders nicht erklären 🤔... Bedeutet das dann also im Umkehrschluss, dass die Zahlen, die heute evtl veröffentlicht werden " eigentlich "drei weniger sind, da diese schon von gestern sind 🤔 ? Lieben Gruß
Pressestelle schrieb am 20.05.2021 um 10:52 Uhr:
Hallo @Stefan Buchenau, sobald die „Bundesnotbremse“ in Lüchow-Dannenberg endet (mit etwas Glück sollte das in Kürze der Fall sein) sind kulturelle Veranstaltungen „im Sitzen“ und unter freiem Himmel mit bis zu 250 Personen wieder möglich. Die Veranstaltung darf dabei allerdings nicht auf Interaktion und Kommunikation der Gäste ausgelegt sein. Eine klassische Theateraufführung ist also möglich, „living theatre“ mit Einbeziehung der Gäste dagegen eher nicht. Voraussetzung ist ein Hygienekonzept und die Einhaltung der Abstandsregeln. Für den Zugang ist außerdem ein negatives Testergebnis (nicht älter als 24 Stunden), eine vollständige Impfung (die letzte Impfung muss mindestens 14 Tage her sein) oder eine Genesung erforderlich. Zur Frage nach der Echtheit einer Testbescheinigung: Sowohl ÄrztInnen, Apotheken, Testzentren, Arbeitgeber oder auch die Friseurin um die Ecke, die die Durchführung eines Selbsttests beaufsichtigt hat, können entsprechende Bescheinigungen ausstellen. Folgendes muss darin vermerkt sein: Name, Vorname, Geburtsdatum und Adresse der getesteten Person, der Name und der Hersteller des Tests, das Testdatum und die Testuhrzeit, der Name der Einrichtung und der Person, die den Test durchgeführt oder beaufsichtigt hat, sowie die Testart (z. B. Antigen-Schnelltest) und – natürlich – das Testergebnis. Als Impfnachweis gilt entweder ein entsprechender Eintrag im Impfpass oder eine Ersatzbescheinigung. Wie diese aussieht, können Sie z. B. hier sehen: https://assets.ctfassets.net/eaae45wp4t29/KdOdK0VcajYoVxGZRtz3K/4d774a66662b79a8c3cca13ba57f1caf/Ersatzbescheinigung_Schutzimpfung_barrierefrei.pdfPerspekIn In Kürze soll es auch einen digitalen Impfnachweis geben. Wie dieser aussehen wird, ist hier aber noch nicht bekannt. Zu weiteren Details wenden Sie sich in der nächsten Woche gerne noch einmal an das Bürgertelefon unter 05841 / 120 222 (Mo. bis Fr. 8-12 Uhr). Danke. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Stefan Buchenau schrieb am 20.05.2021 um 09:08 Uhr:
Guten Tag, die Inzidenzzahlen sinken, also ist vielleicht Open Air Kultur nächste Woche wieder möglich, oder? Wir würden gerne im Garten des Culturladens Theater spielen (28. u. 29.5.), natürlich mit Abstand und Maske, natürlich mit Registrierung. Aber wie ist es mit der Vorlage eines Tests oder einer Impfbescheinigung? Und falls das nötig ist, woran erkenne ich die Echtheit? MfG Stefan Buchenau
Pressestelle schrieb am 20.05.2021 um 08:52 Uhr:
Hallo @Heike, gute Nachrichten: Es zeichnet sich aktuell ab, dass die Einschränkungen der „Bundesnotbremse“ für Lüchow-Dannenberg in Kürze enden werden (wenn nicht noch was dazwischenkommt…). Auch für Erwachsene wird kontaktfreier Sport in Gruppen unter freiem Himmel dann wieder möglich sein. Dabei ist ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten und die Teilnehmenden müssen nachweislich negativ, geimpft oder genesen sein. Der Landkreis informiert auf seiner Website und per BIWAPP, wenn es soweit ist. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 20.05.2021 um 08:29 Uhr:
Hallo @Andreas, ich verstehe Ihren Wunsch. Leider hat der Landkreis jedoch keinen Einblick in das umfangreiche Datenmaterial, mit dem das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) und das Robert Koch Institut (RKI) arbeiten. Es ist alles etwas komplizierter, als man auf den ersten Blick meinen sollte. Tatsächlich gibt es ZWEI verschiedene Meldewege. Auf dem OFFIZIELLEN Meldeweg vom Gesundheitsamt über das NLGA zum RKI werden umfangreiche Daten zu den COVID-19-Fällen übermittelt. Diese Daten sind personengebunden und damit nicht frei zugänglich. Der Landkreis ist nicht Teil dieser Meldekette. Der Landkreis wird vom Gesundheitsamt dagegen auf einem GESONDERTEN MELDEWEG (ganz profan: per E-Mail) mit „nackten Zahlen“ versorgt. Darum können wir die immer wieder einmal auftretenden Differenzen zwischen den Werten des RKI und denen, die uns gemeldet sind, nicht am konkreten Beispiel erklären oder auflösen. Meldeverzögerungen sind per se übrigens kein Lüchow-Dannenberger Problem und Phänomen, sondern treten landesweit auf. A propos Meldeverzögerungen: Heute meldet das RKI als 7-Tage-Fallzahlen die 18, nach der Sie fahndeten. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Andreas schrieb am 20.05.2021 um 07:51 Uhr:
Es kann mal zu Problemen in der EDV und Datenübermittlung kommen - ok. Wie aber können die teilweise recht großen Differenzen in den Fallzahlen erklärt werden. Zählt man die Neuinfektionen der letzten 7 Tage zusammen, so sollte sich die Fallzahl ergeben. Für die letzten 7 Tage würde das bedeuten: (Datum - Anzahl) 13. + 4 / 14. + 1 / 15. + 6 / 16. + 1 / 17. + 1 / 18. + 3 / 19. + 2 ergibt in der Summe 18. Die 24 vom 12. fallen raus und werden nicht berücksichtig? Wie kommt es also nun zu 26 Fällen in den letzten 7 Tagen, auch wenn dies die Zahlen des RKI sein sollen! Auch das RKI kann sich nur auf die gemeldeten Zahlen beziehen und diese dürften von denen der meldenden Behörde nicht abweichen! Es sollte doch möglich sein, eine einheitliche Berechnungsgrundlage zu verwenden und somit für den Bürger nachvollziehbare Informationen bereit zu stellen!
Alexander Ottavio schrieb am 19.05.2021 um 16:57 Uhr:
Ich mache es mal kurz, ich sende einfach ein herzliches Dankeschön an Jenny Raeder und ihre Kolleginnen und Kollegen, für die immer freundliche und unermüdliche Bearbeitung aller Fragen, manchmal sogar am Wochenende. Gruß AO
Pressestelle schrieb am 19.05.2021 um 08:21 Uhr:
Hallo @Arno Krüger, die gestrige technische Störung betraf nicht das Kreishaus, sondern den Lüchower Standort des Gesundheitsamts. Dieses ist IT-technisch an den Uelzener Geschäftsstelle des Gesundheitsamts angebunden. Nach Auskunft des IT-Verbunds Uelzen gab es dort gestern ein Verbindungsproblem, das von der Telekom heute im Laufe des Tages behoben werden soll. Die Bearbeitung von zwei neuen Fällen, die gestern in Lüchow-Dannenberg bekannt geworden sind, haben gestern die KollegInnen in Uelzen miterledigt - und natürlich auch die Übermittlung der Daten an das Nds. Gesundheitsamt. Daumen drücken, dass die Telekom den Fehler schnell findet. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Heike schrieb am 19.05.2021 um 07:46 Uhr:
Ich hoffe sehr, dass sich nun auch bei uns die Zahlen wieder rückläufig entwickeln. Können Sie mir eine Auskunft darüber geben, ab welchem Inzidenzwert es auch für Erwachsene ermöglicht wird, in größeren Gruppen und mit viel Abstand, draußen wieder kontaktlosen Sport treiben dürfen? Da ist die Nachfrage wirklich riesig und alle warten sehnsüchtig darauf, dass man nun hoffentlich wenigstens draußen wieder starten darf. Vielen Dank
Marcy Darcy schrieb am 19.05.2021 um 06:25 Uhr:
Hallo Frau Raeder. Das OVG hat gestern die Vorgabe, dass nur Niedersachsen in Niedersachsen Urlaub/Ferien machen dürfen einkassiert. Eine Beschränkung für die anderen Bundesländer ist aufgehoben worden. Begründung: „Die Regelung dient nicht dem Impfektionsschutz“ Na dann.
Frederik Holst schrieb am 19.05.2021 um 00:42 Uhr:
@Merle: die gewünschten Zahlen können Sie hier finden (direkt vom RKI): https://www.inzidenz-tendenz.de
Arno Krüger schrieb am 18.05.2021 um 23:16 Uhr:
Ich bin verwundert, das heute zum erstenmal, seit Beginn der Pandemie, das Gesundheitsamt nicht meldet, aufgrund einer anhaltenden Störung. Um was für eine Störung handelt es sich? Hat der Landkreis kein Telefon oder Fax, von Internet ganz zu schweigen.... Oder fehlt ganz einfach das Personal? Wird denn trotzdem an das RKI gemeldet? Wieder Fragen über Fragen....
Pressestelle schrieb am 18.05.2021 um 09:35 Uhr:
Hallo @Marie Nowak, das ist richtig: Bleibt die Inzidenz bis Freitag unter 100, könnten bereits ab Sonntag erste Lockerungen gelten. Gäste, die in Niedersachsen zuhause sind, dürften Sie dann wieder beherbergen - unter Auflagen. Sollte es soweit kommen - Daumen drücken! - wird der Landkreis vorausichtlich am Samstagabend, spätestens aber Sonntagfrüh auf der Website und per Bürgerinformations- und Warn-App (BIWAPP) informieren. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Marie Nowack schrieb am 18.05.2021 um 09:12 Uhr:
Die Zahlen machen Hoffnung. Habe ich richtig verstanden, dass wenn die Zahlen bis Freitag unter 100 bleiben, die Notbremse ab Sonntag aufgehoben werden könnten. Würde das bedeuten , dass wir wieder Gäste beherbergen können. Wird es über die Landkreisseite - wenn es soweit ist - veröffentlicht ? Jetzt heißt es Daumen drücken, dass kein Ausreißer die Hoffnung stört.
Marie Nowack schrieb am 16.05.2021 um 10:12 Uhr:
@thomas Zerbe . Unter https://www.niedersachsen.de/download/168637 kann die Bescheinigung herruntergeladen werden
Pressestelle schrieb am 15.05.2021 um 15:51 Uhr:
Hallo @Brit, sinkt die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen (Achtung: Hier werden nur die Werktage gezählt, nicht die Sonn- und Feiertage!) unter 100, muss die Notbremse am übernächsten Tag, also am siebten Tag, wieder gelöst werden. Dies erfolgt erneut über eine Allgemeinverfügung des Gesundheitsamtes. Eine solche Allgemeinverfügung wird auch an einem Samstag oder Sonntag, bzw. an einem Feiertag erlassen. Somit kann eine Lösung der Notbremse aller frühestens am Pfingstsonntag und nicht schon am Samstag erfolgen. Ich weise darauf hin, dass es sich hierbei um hypothetische Spekulationen handelt, entscheidend ist, wie die Inzidenz im Kreisgebiet die nächsten Tage ausfällt. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Merle schrieb am 15.05.2021 um 15:25 Uhr:
Ich würde mich freuen wenn die 7-Tages-Inzidenz-Tabelle um eine Spalte mit der jeweiligen Anzahl der Neuinfektionen pro Tag, sowie um eine Zeile für den achten Tag (vielleicht in grau hinterlegt?) ergänzt wird. So könnte man auf den ersten Blick sehen welche Werte "hinten runter" fallen/gefallen sind und sich die Inzidenz für den nächsten Tag anhand der Tabelle ausrechnen ohne in den Meldungen erst die 8 Tage zurückliegenden Werte raussuchen zu müssen. 🙂
Thomas Zerbe schrieb am 15.05.2021 um 09:31 Uhr:
Hallo, in einer Pressemitteilung steht das Betriebe Selbsttest der Mitarbeiter bescheinigen können. Wie sieht denn so eine Bescheinigung aus? Ist das ein formloses Schreiben oder gibt es dafür ein Formular? Mit freundlichen Grüßen Thomas Zerbe
Brit schrieb am 15.05.2021 um 09:28 Uhr:
Wäre denn die Vermietung von FeWos ab kommenden Samstag und über Pfingsten möglich, wenn Montag bis Freitag die Insidenzwerte unter 100 wären? Heute sieht der Trend ja gut aus? Werden neue Verfügungen auch am WE erlassen? Vielen Dank für Ihre Antwort.
Maren schrieb am 15.05.2021 um 09:14 Uhr:
@Karoline, Danke für diese Erinnerung! 🍀
Karoline schrieb am 15.05.2021 um 05:44 Uhr:
Einfach mal an was anderes denken! Mal atmen. Sich freuen. Anders leben. Alles hat seine Zeit. Sogar Pandemien. Und bei dem Regen wachsen die Blumen und Büsche ja trotzdem, geht der einzige Hase morgens trotzdem auf Futtersuche. Es lohnt sich, für Tiere und Pflanzen zu leben. Dazu muss man nichtmals in Urlaub. Und singen kann man auch. Sogar alleine.
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 14.05.2021 um 10:12 Uhr:
@ Liebe Frau Holst.. Natürlich nimmt sich unser Gesundheitsamt viel Zeit, um unsere Fragen zu beantworten. Auch werden an manchen Tagen mehrfach Meldungen veröffentlicht. Wenn dann auch die " Pressemeldung" veröffentlicht ist, kann man " in der Regel" davon ausgehen, die tagesaktuellen Zahlen vorliegen zu haben. Allerdings ist es halt manchmal nicht so. Ich denke, Swen meint, dann lieber später veröffentlichen, anstatt wie zb heute schon um 9.00 Uhr. Da kann man dann davon ausgehen, dass im Laufe des Tages noch Neuinfizierte dazukommen. Ich denke auch, man kann es morgens noch nicht absehen, was noch kommt...
Frederik Holst schrieb am 14.05.2021 um 08:34 Uhr:
@swen: Welchen Sinn sollten denn mehrfache Aktualisierungen pro Tag haben? Dann schaut man einmal drauf und denkt, das wäre der endgültige Wert, aber am Ende zählt nur der Wert, der am Ende des Tages steht. Beim RKI werden die Werte auch nur einmal am Tag aktualisiert. Alles andere würde nur verwirren. Und dass die Meldewege hier unterschiedlich sind, wurde ja schon mehrfach erklärt. Wen das stört, der kann direkt auf die RKI-Seiten gehen. Und schauen Sie doch mal, ob die MitarbeiterInnen "jede große Stadt" sich auch so viel Zeit nehmen, um wie hier alle Fragen zu beantworten. Von daher ist es ziemlich unangebracht, den MitarbeiterInnen im Kreis hier Untätigkeit oder Unprofessionalität vorzuwerfen...
swen schrieb am 14.05.2021 um 05:57 Uhr:
in jeder grossen Stadt bekommen die das hin mehrmals am tag zu aktualisieren nur im landkreis luechow dannenberg nicht da dauert es fast einen tag und der hengt hinterher
Frederik Holst schrieb am 13.05.2021 um 11:24 Uhr:
Liebe Frau Raeder, vielen Dank für die ausführliche Erklärung, ich dachte, ich hätte das mit der Meldekette schon verstanden gehabt, aber jetzt ist es auch mir klar geworden :). Dann müssen wir also nicht Sorge haben, dass die 24 neuen Fälle morgen oder übermorgen beim RKI noch mit reinhauen, sondern die sind quasi beim RKI schon in den Vortagen mit berücksichtigt (was natürlich nicht heißen muss, dass wir in den nächsten Tagen weiterhin höhere Zuwachsraten haben, das ist mir klar). Vielen Dank, gerade für den Einsatz hier am Feiertag, und viele Grüße - Frederik Holst
Pressestelle schrieb am 13.05.2021 um 10:30 Uhr:
An alle hier Mitlesenden! Rund um die Fallzahlen, Inzidenzwerte und Meldeverzögerungen gibt es viele Fragen. Manche werden hier immer wieder gestellt. Wir sind darum gerade dabei, Antworten auf die häufigsten Fragen gebündelt zu beantworten und als FAQ auf diesen Seiten zur Verfügung zu stellen. Dies wird allerdings noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Danke für Ihre / Eure Geduld. Einen schönen Himmelfahrtstag!
Pressestelle schrieb am 13.05.2021 um 10:27 Uhr:
Hallo @Frederik Holst, Danke für Ihr hartnäckiges Nachfragen. Was ich bislang scheinbar nicht vermitteln konnte: Es gibt ZWEI verschiedene Meldewege. Der OFFIZIELLE Meldeweg führt vom Gesundheitsamt über das Landesgesundheitsamt (NLGA) zum Robert-Koch-Institut (RKI). Hier werden über entsprechende Schnittstellen im Übrigen keine reinen „Zahlen“ übermittelt, sondern umfangreiches Datenmaterial zu den einzelnen Fällen. Der Landkreis ist NICHT Teil dieser Meldekette. Er hat darum auch keinen Einblick, wann was an wen geliefert wurde. Wir wissen nur: Das Gesundheitsamt meldet bei Bedarf mehrmals täglich an das NLGA, das NLGA bündelt die Daten aller Gesundheitsämter und leitet die Daten einmal täglich an das RKI weiter, soweit ich weiß um 16 Uhr. Neben dieser offiziellen Meldekette gibt es einen GESONDERTEN Meldeweg vom Gesundheitsamt an den Landkreis Lüchow-Dannenberg: In der Regel am Nachmittag (irgendwann zwischen 13 und 18 Uhr) erhält der Landkreis eine Momentaufnahme der aktuellen Fallzahlen des Tages. Dabei handelt es sich (anders als bei der offiziellen Kette) tatsächlich um „nackte Zahlen“. Diese veröffentlichen wir täglich auf diesen Seiten. Diese Zahlen stellen in der Regel allerdings nicht den Endstand des betreffenden Arbeitstages dar – insbesondere dan nicht, wenn an dem Tag zahlreiche neue Fälle eingehen und die Arbeiten der KollegInnen im Gesundheitsamt bis in den Abend andauern. So hat das Gesundheitsamt dem Landkreis am 11. Mai beispielsweise gegen 14.15 Uhr 7 neue Fälle gemeldet. Es gingen danach im Gesundheitsamt jedoch noch weitere positive Laborergebnisse ein. Ich meine, es ging um 12 weitere Fälle. Diese wurden noch am gleichen Tag über das NLGA an das RKI gemeldet. Der Landkreis hat allerdings erst am 12. Mai von diesen weiteren Fällen des Vortags erfahren. Zusammen mit den neuen Fällen vom 12. Mai meldete der Landkreis darum am 12. Mai insgesamt 24 neue Fälle, das RKI meldete dagegen entsprechend weniger, weil bei Ihnen schon am Vortag umfangreichere Fallmeldungen eingegangen waren. Beantwortet das Ihre Frage? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Frederik Holst schrieb am 13.05.2021 um 08:34 Uhr:
Liebes Pressestelle-Team, auch von mir erst einmal ein herzliches Dankeschön für die immer freundliche Art und den bemühten Einsatz hier. Eine Frage habe ich jetzt aber doch auch: Auf der von mir aufgestellten Seite ( http://code-it.de/RKI.html ) komme ich heute (13.5., 8:26 Uhr) auf eine kumulierte Fallzahl von 63 mit einer errechneten Inzidenz von 130,1. Diese Zahlen entsprechen auch dem, was das RKI Dashboard heute morgen auch anzeigt. Momentan steht hier auf der Webseite, dass Stand 12.5., 14:00 Uhr, 24 neue Fälle hinzugekommen sind. Je nachdem, ob bei der Berechnung der Inzidenz dann der 4.5. (14 Fälle) oder der 5.5. (13 Fälle) herausfallen, es bleibt ein Zuwachs von 10 bzw. 11 Fällen. In dem Fall wäre die kumulierte Fallzahl bei 75 bzw. 76 und somit einer Inzidenz von über 150. Stattdessen sinkt die Inzidenz laut RKI auf 130? Das heißt, es müssten für den 12.5. nicht 24, sondern ca. 10 Fälle gemeldet worden sein. Könnten Sie mir das noch einmal erklären, wie es zu solchen Abweichungen kommen kann? Vielen Dank!
Pressestelle schrieb am 12.05.2021 um 21:19 Uhr:
Hallo @Christian, das ist eine Frage, die das Gesundheitsamt beantworten muss. Bitte melden Sie sich einmal telefonisch beim Corona-Bürgertelefon unter 05841 / 120-222. Die KollegInnen dort haben einen kurzen Draht zum Gesundheitsamt. Alternativ können Sie auch eine E-Mail an buergertelefon@luechow-dannenberg.de senden. Geben Sie dabei bitte eine Telefonnummer an. Sie werden dann zurückgerufen. Danke. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 12.05.2021 um 21:15 Uhr:
Hallo @Bettina, ich habe mir die Zahlen noch einmal angesehen: Am Montag (10. Mai) hat der Landkreis 795 Covid-19-Fälle insgesamt gemeldet, am Dienstag (12. Mai) waren es 802 (+7 gegenüber dem Vortag, heute (12. Mai) sind es insgesamt 826 (+24). Sehen Sie sich die Meldungen der letzten Tage gerne noch einmal an. Sie sind alle unter https://www.luechow-dannenberg.de/presse zu finden. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Christian schrieb am 12.05.2021 um 18:29 Uhr:
Hallo, eine Freundin hat sich möglicherweise in der Kita mit Corona infiziert und lag auch mit Fieber im Bett. Der durchgeführte PCR Test war positiv und auch ihre Kinder wurden daraufhin positiv getestet, hatten aber glücklicherweise keine Symptome. Das Gesundheitsamt hat nun vor Ablauf der Quarantäne einen erneuten PCR Test angeordnet. Meine Freundin hat inzwischen keine Symptome mehr, aber leider ist der Test weiterhin positiv. Wird bei diesem erneut angeordneten PCR Test berücksichtigt, dass es sich, obwohl positiv, NICHT um eine Neuinfektionen handelt, die an das RKI gemeldet werden muss? Vielen Dank.
Bettina schrieb am 12.05.2021 um 16:22 Uhr:
Hallo 😊alles etwas durcheinander gestern und auch heute.... Gestern (11.5) Insgesamt 796 Infizierte seit Beginn der Pandemie. Heute (12.5) Insgesamt 826 seit Beginn der Pandemie. Aber es sind doch heute 26 Fälle dazu gekommen! Dann müssten es ja heute + 30 neue Fälle sein, oder? Mit freundlichen Grüßen Bettina Winkelmann
Pressestelle schrieb am 12.05.2021 um 10:17 Uhr:
Hallo @Ulli und @Uwe, es ist richtig die Inzidenz im LK liegt heute (12.05.2021) bei 134,3. Gestern wurden 19 neue Fälle mit Stand 16 Uhr gemeldet (Stand der Websiteangaben sind von gestern 14.15 Uhr). Nach Auskunft des Gesundheitsamtes gibt es aktuell diffuse Geschehen im gesamten Kreisgebiet. Größere Ausbrüche in Einrichtungen oder Betrieben, als so genannte Hotspots, sind nicht bekannt. Zuletzt erfolgten viele Infektionen im privaten Bereich – mit entsprechenden Auswirkungen in die eine oder andere Kita, Schule oder Arbeitsstätte. Hinzu kommt, dass derzeit viele Kontaktpersonen registriert sind und aus Erfahrung des Gesundheitsamtes etwa 25 % aus der Quarantäne heraus erkranken. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Uwe schrieb am 12.05.2021 um 09:03 Uhr:
Hallo, da die Inzidenz hier im Landkteis explodiert, Stand heute Morgen 134,4, lässt sich sagen, in welchen Bereichen des Landkreises die Hotspots liegen? Auch von mir einen Dank an Frau Raeder für die Arbeit und die Aufklärung.
Ulli schrieb am 12.05.2021 um 08:46 Uhr:
und zack: RKI meldet für gestern 19 (!) neue Fälle für Lü-Dan. Damit dann jetzt eine Inzidenz von 134,3. Siehe Tool von Herrn Holst (weiter unten in den Kommentaren) oder im RKI Dashboard.
Melitta Schmidt schrieb am 11.05.2021 um 19:29 Uhr:
Vielen Dank, liebe Frau Raeder, für Ihre gleichbleibend freundlich professionelle Arbeit und Ihre unendliche Geduld.
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 11.05.2021 um 14:55 Uhr:
Hallo Herr Wiedenlübbert...am 4.5 hatten wir 11 Infizierte...mit den bon heute werden wir wohl doch noch bei 55 liegen 🤷🏼‍♀️...
Matthias Wiedenlübbert schrieb am 11.05.2021 um 12:19 Uhr:
Hallo, weiter unten in den Kommentaren findet man einem Kommentar von Herrn Holst, der ein kleines Programm geschrieben hat: https://www.code-it.de/RKI.html Ich liebe es. Es verdeutlicht sehr anschaulich die Inzidenz-Entwicklung im Landkreis und jedeR kann grob eine Entwicklung abschätzen. Beispiel für heute/morgen: Heute nennt das Gesundheitsamt einen neuen Fall im Landkreis. Im Programm kann man sehen, dass morgen auf jeden Fall die 14 Fälle vom 4.5.2021 von der 7-Tage-Inzidenz abgezogen werden. Morgen wird der Inzidenzwert also wahrscheinlich deutlich fallen. Vielleicht sogar schon unter 100. (Prognosen sind natürlich nur Wahrscheinlichkeitsrechnungen und können, müssen aber nicht eintreffen!) Wenn man dann noch die Tagespresse verfolgt, ob es irgendwo wieder einen neuen Ausbruch in einem Betrieb gibt, dann kann man nach ein paar Tagen ein gewisses Gefühl für die Entwicklung entwickeln. Ich möchte dem Landkreis letztmalig ans Herz legen, dieses kleine Programm auf der Webseite einzubinden. Es wird das Kommentaraufkommen durch seine leicht verständliche Wirkung deutlich reduzieren. Herzliche Grüße
Pressestelle schrieb am 11.05.2021 um 10:08 Uhr:
Hallo @Katja Alexander, die Genesenen spielen bei der Errechnung des Inzidenzwerts keine Rolle. Für den Inzidenzwert sind nur die innerhalb von sieben Tagen neu hinzugekommenenen laborbestätigten Covid-19-Fälle relevant, also die aktiven Fälle. Für die Errechnung der Inzidenz sind außerdem die Daten entscheidend, die dem Robert-Koch-Institut (RKI) vorliegen, NICHT die des Landkreises (siehe auch www.rki.de/inzidenzen). Die Fallzahlen des RKI und des Landkreises stimmen nicht immer taggenau überein. Hier spielen Meldeverzögerungen eine Rolle. Die eine Behörde erfährt mal früher, die andere später von neuen Fällen oder verarbeitet sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Katja Alexander schrieb am 11.05.2021 um 09:44 Uhr:
Ich habe da mal eine Frage zur Berechnung der Inzidenz. Warum werden für die Berechnung Infizierte und Genesenese zusammen gerechnet ?Vom 4.5.-10.5. sind akut Infizierte 35. Aber laut Rki sind es 59. Weil meiner Meinung nach die Genesenen mit dazu gerechnet werden das ergibt dann die Zahl 59 für den Zeitraum 4.5.-10.5. Wäre für eine Erklärung dankbar. Lg
Pressestelle schrieb am 11.05.2021 um 09:43 Uhr:
Hallo @Lothar Bloemberg, dies hat mit den Meldeverzögerungen zu tun, die auf diesen Seiten bereits mehrfach Thema waren. Scrollen Sie sich gerne einmal durch die Kommentare auf diesen Seiten, um Näheres zu erfahren. Nur in aller Kürze: Auf diesen Seiten finden Sie die Fallzahlen, die der Landkreis direkt vom Gesundheitsamt erhält. Das Robert-Koch-Institut (RKI) dagegen, das täglich den für uns maßgeblichen Inzidenzwert errechnet, erhält seine Daten vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt, das seine Daten wiederum vom Gesundheitsamt erhält. Der Landkreis einerseits und das RKI andererseits werden also auf unterschiedlichen Wegen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten über neue Fälle informiert. Das hat zur Folge, dass die Zahlen, die Sie hier auf diesen Seiten finden, und die des RKI nicht immer taggenau übereinstimmen. Das RKI nutzt zur Errechnung des Inzidenzwert natürlich die ihm vorliegenden Daten und nicht die des Landkreises. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Lothar Bloemberg schrieb am 11.05.2021 um 09:16 Uhr:
Guten Tag, gestern haben Sie erklärt warum Zahlen gleich bleiben können. Verstanden! Jetzt ist gestern aber kein neuer Infizierter dazu gekommen, sondern nur 1 Person genesen. Jetzt erklären Sie mir bitte warum dann die 7 Tage Inzidenz beim RKI steigt. Mit freundlichen Grüßen Lothar Bloemberg
rene schrieb am 11.05.2021 um 08:54 Uhr:
ehrlich gesagt wenn manche hier so naiv sind und alles glauben dann bitte , wenn ihr euch alles gefallen lassen wollt das man falsche zahlen womöglich nimmt dann bitte lebt damit , das hat hier nichts mit verschwörungstheorie zu tun sondern das schon sehr oft woanders falsche zahlen genommen wurde, es werden Menschen berechnet die veikeicht Corona haben aber nicht ansteckend sind und darum geht es , dieser misst ist monatelang nachweisbar , am.ebsten informiert man sich Mal bevor ihr meckert oder sonst was 👍 Verschwörungstheorien kann man behaupten wenn ich sagen würde Corona und so ist alles erfunden aber das ist nicht so weil es leider so ist ,es geht hier nur um die zahlen und Berechnung aber glaube da skalieren manche nicht
Karen schrieb am 10.05.2021 um 17:49 Uhr:
ich möchte hier jetzt auch mal etwas los werden: Ich bewunder die Gelassenheit und Geduld, mit der manche Fragen und Verschwörungstheorien hier beantwortet und aufgedröselt werden. Wie viel Selbstbeherrschung muss es da manchmal kosten, ruhig und sachlich zu antworten? Ich glaube, dass mittlerweile jeder genervt von der Gesamtsituation ist und sich das Ende endlich herbei sehnt Jeder wünscht sich doch sein normales Leben wieder, wo man nicht drüber nachdenken musste, ob man jetzt in diesen oder jenen Laden kommt, sich mit Freunden treffen konnte, wo und wann man wollte usw. Trotz allem halten sich die meisten an die Auflagen, ob sie nun Sinn machen oder nicht... Vielen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz!
Pressestelle schrieb am 10.05.2021 um 16:18 Uhr:
Hallo @Marie Nowak, ich verstehe Ihren Einwand. Solange rene jedoch nicht gegen die Nutzungsbedingungen dieser Kommentarfunktion verstößt, finden seine Fragen und Meinungsäußerungen hier auch weiterhin ihren Platz. Rechenschwäche ist per se kein Ausschlußkriterium ;-). Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 10.05.2021 um 16:14 Uhr:
Hallo @rene, warum sinken landesweit die Werte, aber nicht bei uns? Darauf gibt es, anders als Sie vermuten („Wir werden alle verarscht“), keine einfache Antwort. Dass der heutige Inzidenzwert mit dem gestrigen übereinstimmt, also quasi stagniert, ist dagegen nicht ungewöhnlich: Der Inzidenzwert bezieht sich immer auf die zurückliegenden sieben Tage. Innerhalb dieses 7-Tage-Zeitraums werden die neuen Fälle zusammengerechnet. Dabei kann die Summe in verschiedenen 7-Tage-Zeiträumen durchaus gleich bleiben. Ein (einfach zu rechnendes) Beispiel: Angenommen wir betrachten eine Woche von Montag bis Sonntag: Montag und Dienstag gab es keine neuen Fälle, Mittwoch, Donnerstag und Freitag je einen, Samstag und Sonntag wieder keinen. Dann lautet die Rechnung von Montag bis Sonntag: 0 + 0 + 1 + 1 + 1 + 0 + 0 = 3. Mit der Zahl (3) errechnet das Robert-Koch-Institut den Inzidenzwert. Am folgenden Tag müssen wir den Zeitraum von Dienstag bis zum folgenden Montag betrachten. Angenommen am neu hinzugekommenen Montag gab es wiederum keine neuen Fälle. Dann sieht die Rechnung von Dienstag bis zum Montag so aus: 0 + 1 + 1 + 1 + 0 + 0 + 0 = 3. Die Zahl der Neuinfektionen über die vorangegangenen sieben Tage bleibt also unverändert – obwohl es mehrere Tage hintereinander keine neuen Fälle gab und das Bauchgefühl einem (fälschlicherweise) meldet, dass der Inzidenzwert jetzt doch eigentlich mal sinken müsste…. Ergänzend zur Richtigstellung: Bei der Berechnung des Inzidenzwerts werden nur die aufgrund eines PCR-Tests bestätigten Infiziertenfälle berücksichtigt. Anders als sie vermuten, werden Personen, die Kontakt zu Infizierten hatten und für die das Gesundheitsamt eine Quarantäne angeordnet hat, nicht dazu gerechnet. Sie kündigen an, sich "an nichts mehr" halten zu wollen. Ein Tipp: Informieren Sie sich vorab. Hier ist der Link zum Bußgeldkatalog: https://www.bussgeldkatalog.org/corona-niedersachsen/. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Marie Nowack schrieb am 10.05.2021 um 16:01 Uhr:
Wie´so werden solche Kommentare , wie die von René 10.5. , 15.24 Uhr veröffentlicht. Sowas unmögliches, hat nicht auf einer offiziellen Seite zu suchen...rechnen müsste er nur können.
Pressestelle schrieb am 10.05.2021 um 15:37 Uhr:
Hallo @Matthias Krantz, hier liegen zu den Impfungen durch die HausärztInnen leider keine verbindlichen Daten vor. Die Impfungen in den Hausarztpraxen erfolgen unabhängig von den Impfungen des Impfzentrums Uelzen. Sie tauchen darum auch nicht in der Übersicht zu den Impfzahlen auf, die der Landkreis Uelzen zur Verfügung stellt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
rene schrieb am 10.05.2021 um 15:21 Uhr:
aha sehr komisch , der wert steigt nicht der wert geht nicht runter , wen wollen die eigentlich verarschen ? überall geht der runter außer bei uns ? 🤣🤣🤣 kannst mir sagen was du willst wenn er nicht steigt dann müsste er zumindest sinken esseidenn man kommt gleiche Ergebnisse , zu Mal ja angeblich auch Menschen dazu zählen bei den kein Test gemacht wurde, nur weil man denkt da die mit infizierte zu tun hatten , totaler Blödsinn alles , wir werden alle verarscht und ihr merkt das nicht 👏👏👏👏👍👍 top, ich zumindest halte mich an nichts mehr ,solange bis fähige Leute eingestellt werden die richtig ihre arbeit machen
Matthias Kranz schrieb am 10.05.2021 um 08:27 Uhr:
Hallo, zunächst herzlichen Dank für die ausführlichen Impfdaten. Wenn ich die Angaben richtig deute, sind die Zahlen die Impfungen die über das Impfzentrum verimpft wurden. Die Impfungen bei Hausärzten sind darin nicht enthalten. Wenn dem so ist, würde die Impfquote für den Landkreis anders aussehen. Gibt es dazu Zahlen? Beste Grüße
Pressestelle schrieb am 09.05.2021 um 12:08 Uhr:
Hallo @Bettina, die 13 neuen Fälle von gestern (08.05.2021) sind dem RKI übermittelt worden und diese fliesen in die "Neue Fälle der letzten 7 Tage", anhand derer sich die 7-Tage-Inzidenz, berechnet ein. Heute ist im übrigen kein weiterer Fall beim Gesundheitsamt gemeldet worden. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Bettina schrieb am 09.05.2021 um 10:47 Uhr:
Guten Morgen 😊 Sind die 13 neuen Fälle vom 8.5. nicht dem RKI übermittelt worden? LG Bettina Winkelmann
Pressestelle schrieb am 08.05.2021 um 14:55 Uhr:
Hallo @Sinah, sobald eine Person dem Gesundheitsamt als sogenannter Indexfall bekannt wird, sprich ein positiver PCR-Test vorliegt, werden alle Kontaktpersonen nach den Empfehlungen des RKI ermittelt. Hierbei ist das Gesundheitsamt auf die Angaben des Indexfalles, der Infizierten Person, angewiesen. Die Kontaktpersonen werden anschließend in Quarantäne versetzt. Wenn man also engen Kontakt zu jemanden hatte, der sich kurze Zeit später als Indexfall herausstellt, wird durch das Gesundheitsamt in Quarantäne versetzt, sofern der Indexfall seine Kontakte alle angibt. Das Gesundheitsamt handelt somit vollumfänglich nach den Vorgaben/Empfehlungen des RKI. Ich hoffe ich konnte Ihre Frage beantworten, andernfalls können Sie sich gerne an das Corona-Bürgertelefon des Landkreises unter 05841/120-222 Montags bis Freitags von 8 bis 12 Uhr wenden. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Pressestelle schrieb am 08.05.2021 um 14:28 Uhr:
Hallo @Christian Siebner, Ihre Annahme ist richtig, mit Stand 07.05.2021 sind 10.338 Lüchow-Dannenberger erst geimpft. Die Zahl der täglichen Impftermine in einem Impfzentrum hängt maßgeblich von der Lieferbarkeit der Impfstoffe ab und kann je nach Impfzentrum variieren. Das Land verteilt den Impfstoff, den es von den Herstellern erhält, auf Basis der EinwohnerInnenzahl in einer Region. Genauer können Ihnen das vermutlich die KollegInnen vom Landkreis Uelzen erklären. Denn das Land hat bekanntlich den Landkreis Uelzen damit beauftragt, für Uelzen und Lüchow-Dannenberg ein gemeinsames Impfzentrum zu betreiben. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Christian Siebner schrieb am 07.05.2021 um 16:43 Uhr:
Hallo Pressestelle, ich habe mal ein oder zwei Fragen zu den Zahlen der Geimpften. Lese ich das richtig, dass Stand 7.5. insgesamt 10.338 Lüchow-Dannenberger erstgeimpft sind? Was eine Impfquote von 21,4 Prozent entspricht - mehr als 11 Prozentpunkte unter dem Landesdurchschnitt? Am Donnerstag, wo in Deutschland über 700.000 Menschen in Deutschland erstgeimpft wurden, bekamen 13 (!) Einwohner aus unserem Kreis ihre erste Dosis. Wie kann es sein, dass für unsere Region dermaßen wenig Impfstoff geliefert wird? Mit besten Grüßen, Christian Siebner
Sinah schrieb am 07.05.2021 um 12:24 Uhr:
Hallo, ich habe eine Frage zur Kontakt Nachverfolgung von Corona Infizierten. Wie kann es sein, dass die Empfehlungen des RKI‘s überhaupt nicht beachtet werden beim Gesundheitsamt? Ich weiß, dass sie dort viel zu tun haben aber offensichtliche Kontaktpersonen nicht mit aufzunehmen finde ich einfach extrem riskant. Wenn man engen Kontakt zu jemanden hatte, der zwei Tage später bereits Symptome hatte, wie kann es sein, dass dann erst ab Tag der Symptome die Kontakte nachverfolgt werden? Sind die Infizierten nicht schon ein paar Tage vorher ansteckend? Liebe Grüße
Pressestelle schrieb am 07.05.2021 um 11:27 Uhr:
Hallo @Michael und @Anika M., derzeit erreichen die Kreisverwaltung viele Anfragen bezüglich der durch das Land Niedersachsen angekündigten neuen Corona-Verordnung die voraussichtlich ab Montag, den 10. Mai 2021 in Kraft tritt und Änderungen für Schule und Kita vorsieht. Die Verordnung liegt derzeit nur als Entwurfsfassung vor, sodass sich noch tiefgehende Änderungen ergeben könnten. Daher können zum jetzigen Zeitpunkt Anfragen zur neuen Corona-Verordnung insbesondere zum Thema Kita und Schulen nicht zuverlässig beantwortet werden. Bitte informieren Sie sich am Wochenende über die Landkreis-Website unter www.luechow-dannenberg.de/corona-aktuell fortlaufend über das aktuelle Geschehen. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Pressestelle schrieb am 07.05.2021 um 11:14 Uhr:
Hallo @Christian Maier, Ihre Frage kann klar mit Nein beantwortet werden. Die bereits positiv getesteten werden nicht nochmal getestet im Rahmen dieser Tests, da sich diese sowie deren angegebenen Kontaktpersonen bereits in Quarantäne befinden. Bei den Test in den Einrichtungen handelt es sich vorrangig um die Personen die bisher nicht als Kontaktpersonen in Quarantäne gestellt wurden. Dementsprechend wird auch keine doppelte Meldung ans RKI als Neuinfektion getätigt. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Christian Maier schrieb am 07.05.2021 um 11:04 Uhr:
Hallo Frau Reader, wenn das Gesundheitsamt in einer Einrichtung erneut testet, werden dann bereits positiv getestete Personen auch erneut getestet? Wird dann von Gesundheitsamt berücksichtigt, wenn das Laborergebnis einer nachgetestet Person erneut positiv ist, dass diese nicht erneut als "Neuinfektionen" an das RKI gemeldet wird? Danke.
Peter Ludolfsen schrieb am 07.05.2021 um 09:12 Uhr:
Trotz Notbremse steigen die Zahlen von Tag zu Tag das ist schon komisch ...
Michael schrieb am 07.05.2021 um 07:38 Uhr:
Guten Tag Ich wollte mich erkundigen ab welcher inzidenz die Kitas wieder öffnen?
Anika M. schrieb am 07.05.2021 um 07:15 Uhr:
Guten Morgen Frau Raeder. Wissen Sie schon wann bekannt gegeben wird, ob die Kitas Mo wieder öffnen dürfen sofern wir nicht die 165 überschreiten? Vielen Dank
Ralf Althoff schrieb am 06.05.2021 um 15:50 Uhr:
Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort Frau Raeder. Ich kann es verstehen, daß keine persönlichen Daten hier veröffentlicht werden, das würde ich auch nicht wollen, nur da es ja nun schon viele Menschen sind, die sich infiziert haben, dachte ich, daß Sie vielleicht auch, wie bei dem Kindergarten, den Betrieb sagen könnten. Aber da habe ich mich wohl geirrt. Ich hoffe und wünsche jedem, der sich infiziert hat, schnell wieder gesund wird und alle anderen gesund bleiben. Ihnen natürlich auch. Und beim Impfen, hoffe ich, daß das schneller geht, als die Lockerungen, die in Aussicht gestellt werden. Mit freundlichen Grüßen Ralf Althoff
Pressestelle schrieb am 06.05.2021 um 15:05 Uhr:
Hallo @Herr Althoff, kein Hausarzt würde die Akten seiner PatientInnen für jedermann einsehbar im Internet veröffentlichen. Genauso umsichtig geht das Gesundheitsamt mit den persönlichen Daten der Menschen um, die es im Rahmen der Corona-Pandemie betreut. Darum werden auch die Arbeitsstätten, zu denen Covid-19-Kranke einen Bezug haben, nur in Ausnahmefällen genannt. Dies ändert sich ggf., wenn eine größere Anzahl von Personen betroffen ist und das Infektionsgeschehen weitere Kreise zieht. Die aktuelle Situation erinnert daran, wie wichtig es bleibt, sich an die AHA-plus-L-Regeln zu halten: Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Maske tragen und das Lüften nicht vergessen. Warum es mit dem Impfen so zäh vorangeht? Das hat zunächst einmal mit den weiterhin noch übersichtlichen Mengen an Impfstoff zu tun, die das Land den Impfzentren und den HausärztInnen zur Verfügung stellen kann. Die Zahl der täglichen Impftermine in einem Impfzentrum hängt maßgeblich von der Lieferbarkeit der Impfstoffe ab und kann je nach Impfzentrum variieren. Das Land verteilt den Impfstoff, den es von den Herstellern erhält, auf Basis der EinwohnerInnenzahl in einer Region. Genauer können Ihnen das vermutlich die KollegInnen vom Landkreis Uelzen erklären. Denn das Land hat bekanntlich den Landkreis Uelzen damit beauftragt, für Uelzen und Lüchow-Dannenberg ein gemeinsames Impfzentrum zu betreiben. Das Uelzener Bürgertelefon erreichen Sie unter 0581 / 82 30 40. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Ralf Althoff schrieb am 06.05.2021 um 13:02 Uhr:
Guten Tag Frau Raeder. Vielen Dank für Ihre Antwort. Man kann also von ausgehen, daß der Hotspot im Kindergarten eingegrenzt ist! Und von dem Betrieb, in dem so viele Menschen sich infiziert haben, keine weitere Gefahr für andere ausgeht? Warum wird der Betrieb nicht bekannt gegeben? Und warum geht das impfen in unserem Kreis nicht schneller voran? Mit freundlichen Grüßen Ralf Althoff
Pressestelle schrieb am 06.05.2021 um 10:44 Uhr:
Hallo @Jörg, ich bin nicht ganz sicher, ob ich Ihren Kommentar richtig verstehe. Ist es möglich, dass Sie die Zahl der Neuinfektionen, die an einem Tag auftreten, mit der Zahl der Neuinfektionen, die das RKI für die zurückliegenden 7 Tage aufsummiert, verwechseln? In der Tabelle zur 7-Tage-Inzidenz auf dieser Seite führen wir Letzteres auf. Der Wert 32 am 29. April heißt also: An den 7 Tagen vor dem 29. April gab es „zusammengerechnet“ insgesamt 32 bestätigte Covid-19-Fälle. Wird es jetzt klarer? Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 06.05.2021 um 10:36 Uhr:
Hallo @Ralf Althoff, gerne gebe ich Ihnen einen kurzen Überblick. Leider ist dies an dieser Stelle allerdings nicht täglich in aller Ausführlichkeit möglich. Dafür muss ich Sie um ein wenig Verständnis bitten – und verweise Sie stattdessen auf die Tagespresse. Zum aktuellen Geschehen: In der Kita Bergen, die Sie ansprechen, laufen in diesen Tagen so nach und nach die Quarantänen aus. Tatsächlich testet das Gesundheitsamt dort heute noch einmal abschließend etwa 40 Personen. Treten hier keine weiteren Fälle auf und steht genügend Personal zur Verfügung, sollte die Kita in Kürze wieder öffnen können. Weitere Testungen von 30 bis 40 Personen stehen heute in einer Firma an. Dort waren in den letzten Wochen einzelne Fälle aufgetreten, das Geschehen sah aber deutlich eingrenzbar aus. Nachdem am Wochenende weitere bestätigte Covid-19-Fälle mit Bezug zu diesem Betrieb bekannt geworden sind (aktuell ist von einer „Handvoll“ Infizierter die Rede), wird das Gesundheitsamt dort heute ebenfalls noch einmal etwas großzügiger Testungen bei 30 bis 40 Personen durchführen. Mit den Testergebnissen rechnet das Gesundheitsamt bereits morgen (Freitag). Weitere Krankheitsfälle verteilen sich auf einzelne Personen oder Familien. Grundsätzlich: Die Erfahrungen der letzten Wochen haben gezeigt, dass ca. ein Viertel der Kontaktpersonen von Infizierten in der Quarantäne erkrankt. Bei aktuell 230 Kontaktpersonen (Stand heute morgen, 9 Uhr) können wir also schon jetzt erahnen, dass in den nächsten Tagen und Wochen weitere Fälle hinzukommen werden. Die gute Nachricht: Durch die frühzeitig angeordneten Quarantänen können Infektionsketten unterbrochen werden. Das Virus wird also idealerweise nicht in größerem Rahmen unbemerkt weiter getragen. Ich hoffe, dies trägt ein wenig zu Ihrer Beruhigung bei. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
S. Horn schrieb am 06.05.2021 um 10:20 Uhr:
Hallo, wie kann es sein, daß bei uns die inzidenzwerte, gegen den bundesweiten Wert, ständig steigen? Waren wir uns zu sicher, da wir ja immer niedrige Werte hatten? Jetzt sieht man was passiert wenn man sich seiner Sache zu sicher ist und das Virus unterschätzt.
Frederik Holst schrieb am 06.05.2021 um 10:16 Uhr:
@Matthias Wiedenlübbert: Freut mich, wenn meine Seite hilfreich ist. Und ja, ich beziehe die Daten direkt vom RKI, weil diese a) automatisiert abrufbar sind und b) die Grundlage für die "Ampel" sind - oder ja zumindest sein sollten. Was mich wundert, ist, dass das RKI über diese Datenbank anscheinend andere Werte ausspuckt, als es selber über die Excel-Tabelle (die ja die Grundlage für die Tabelle weiter oben ist) zur Verfügung stellt. Meistens geht dies auf, aber manchmal gibt es dann Abweichungen, die sich über die Tage hinweg dann wieder ausgleichen. Meine Vermutung ist, dass die Excel-Tabelle nicht nicht rückwirkend für die Vergangenheit aktualisiert wird, die Datenbank möglicherweise schon. Ich werde auf meiner Seite sicherheitshalber noch den Hinweis "Ohne Gewähr!" hinzufügen :-). @Ralf Althoff: Im Groben können Sie diese Informationen auch auf den Seiten des RKI herausfinden: Auf dieser Seite sehen Sie die Fälle im Landkreis und können dort auch die Altersgruppe sehen: https://npgeo-corona-npgeo-de.hub.arcgis.com/datasets/dd4580c810204019a7b8eb3e0b329dd6_0/data?orderBy=Meldedatum&orderByAsc=false&where=IdLandkreis%20%3D%20%2703354%27 Wenn man die 35 Fälle seit dem 1. Mai betrachtet, ist ein Fall in der Gruppe 0-4 Jahre, fünf Fälle in der Gruppe 5-14 Jahre, acht in der Gruppe 15-34 Jahre, 10 in der Gruppe 35-59 Jahre und vier in der Gruppe 60-79 Jahre (ein Fall ist "unbekannt"). Es ist also hauptsächlich die mittlere Altersgruppe, die sich gerade infiziert, Kindergartenkinder sind demzufolge kaum noch dabei.
Jörg schrieb am 06.05.2021 um 06:54 Uhr:
Wieso startet man bei der Inzidenzberechnung der letzten 7 Tage mit dem Wert 32 ( Stand 29.04.)? Müsste man nicht bei einer Berechnung der Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen mit dem Wert der tatsächlichen Neuinfektionen vom 29.04. starten? Das waren an dem Tag ja keine 32. Grundlage für diese Frage ist die Tabelle vom 5.5.2021. in der Tabelle müsste es meiner Ansicht bei Tabelle am 6.5. dann mit den Neuinfektionen vom 30.4. also mit 13 beginnen.
Matthias Wiedenlübbert schrieb am 05.05.2021 um 20:35 Uhr:
Hallo in die Runde, zunächst vielen Dank an Herrn Holst. Das kleine Programm funktioniert hervorragend. Leider scheinen Sie dazu stets den Umweg über die RKI-Seiten gehen zu müssen. Denn Sie nutzen andere Zahlen, als man nach Empfehlung von Frau Raeder findet. In ihrer Antwort auf meine erste Frage in diesem Forum wies Sie daraufhin, dass die gemeldeten Zahlen täglich unter den Pressemitteilungen zu finden sein. Dies führt zu folgender Diskrepanz. Ihre Zahlenfolge rückwärts (also von 4.5. zurück): 14, 1, 0, 14, 6, 15, 9, 12 Die Zahlenfolge gemäß "Pressemitteilung": 11, 1, 0, 15, 12, 11, 7, 13 Sollten sie, Herr Holst, es weiter pflegen, haben Sie täglich mindestens einen Zugriff. Ich möchte aber auch den Mitarbeiter*innen in Kreishaus danken. Ich denke, die Diskrepanz entsteht dadurch, dass das Gesundheitsamt seine veröffentlichten Zahlen nicht "nachbearbeitet", bzw. der Einfachheithalber auf eine Veröffentlichung der tatsächlich gemeldeten Zahlen verzichtet. Wahrscheinlich haben sich bisher auch nicht so viele Menschen wahrnehmbar dafür interessiert. Der Veröffentlichung der neuen Tabelle vermittelt mir aber den Eindruck, dass - recht schnell - versucht wird, dem Transparenzbedürfnis nachzukommen. Dafür vielen Dank. Von daher würde ich es begrüßen, wenn Sie das Programm von Herrn Holst einbauen oder eine ähnliche Lösung auf der Landkreisseite anbieten. Mit den tatsächlichen Meldezahlen. Mit freundlichen Grüßen Matthias Wiedenlübbert
Ralf Althoff schrieb am 05.05.2021 um 15:50 Uhr:
Guten Tag an die Damen und Herren im Kreishaus. Ich muss Ihnen sagen, die Fallzahlen in unserem Kreis machen mir Angst. Heute wieder 13 neue Fälle. Wird unser Kreis gerade durchseucht, weil wir immer gut dastanden, oder wo kommen die Zahlen her? Es wäre schön, jeden Tag zu wissen, ob die Zahlen noch im Zusammenhang mit dem Kindergarten Hotspot zu tun haben, oder es auch den ein oder anderen Hotspot gibt. Mit freundlichen Grüßen Ralf Althoff
Pressestelle schrieb am 05.05.2021 um 11:19 Uhr:
Super. Danke, @Frederik Holst! Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Frederik Holst schrieb am 04.05.2021 um 17:32 Uhr:
Ein Hinweis für diejenigen, die die Entwicklung der Fallzahlen anhand der täglichen Neuinfektionen genauer aufgeschlüsselt suchen: Zwar gibt es die Excel-Tabelle nicht mehr in dieser Detailgenauigkeit zum Herunterladen, aber das RKI stellt weiterhin alle Daten zur Verfügung. Ich habe dafür ein kleines JavaScript-Programm geschrieben, das jede/r frei verwenden kann (gerne auch auf den Seiten des Landkreises). Es läuft direkt im Browser und braucht keine weitere Installation und kann bei Bedarf auch lokal abgespeichert werden (rechte Maustaste / Seite speichern unter). Es weist die täglichen Neuinfektionen der letzten zwei Wochen aus und zeigt dazu die kumulierten Neuinfektionen der letzten sieben Tage an: https://www.code-it.de/RKI.html
Pressestelle schrieb am 04.05.2021 um 15:18 Uhr:
Hallo @K longmuss, inzwischen hatte ich Gelegenheit, mit jemandem aus dem Gesundheitsamt in Uelzen zu sprechen. Ihre Kritik wird dort sehr ernst genommen. Die Betreiber der Teststellen sind eigentlich angehalten, ihre Kundinnen und Kunden mit allen nötigen Informationen zu versorgen. Dazu gibt es eigens entsprechende Merkblätter: vom Robert-Koch-Institut und auch vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt. Und das Gesundheitsamt selbst nutzt für seine Erstgespräche selbstverständlich eine Art Checkliste. Trotzdem scheinen Ihre Erwartungen nicht erfüllt worden zu sein. Das ist natürlich ärgerlich. Um zu klären, was besser laufen könnte und möglicherweise auch um dem von Ihnen erwähnten Testzentrum noch einmal einen Hinweis geben zu können, melden Sie sich – wenn Sie mögen - gerne noch einmal telefonisch im Bürgertelefon des Landkreises unter 05841 / 120 222 (Mo. bis Fr. 8-12 Uhr). Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 04.05.2021 um 14:31 Uhr:
Hallo Anni, eine Beantwortung dieser Fragen ist nicht so einfach. Symptomatische Erkrankungen: Die Mitarbeitenden des Gesundheitsamts wenden im Rahmen der Kontaktnachsorge viel Zeit dafür auf, Infizierte sowie ihre Kontaktpersonen regelmäßig telefonisch zu kontaktieren und sie zu ihrer Befindlichkeit zu befragen. Neben der Körpertemperatur werden auch typische Symptome wie Husten, Halsschmerzen, Atemmot usw. abgefragt und dabei auch der Schweregrad der Symptome (leicht, mittel oder schwer) notiert. Eine fortlaufende statistische Auswertung der Angaben erfolgt nicht. Stattdessen geht es in erster Linie darum, frühzeitig reagieren zu können, wenn jemand, der Kontakt zu einem Infizierten hatte und vorsorglich in Quarantäne versetzt wurde, plötzlich Fieber bekommt. Todesursache: Die Frage, ob ein Patient "an" oder "mit" Corona verstorben ist, spielt im klinischen Alltag eher keine Rolle. Die Covid-19-Erkrankung wird in dem Totenschein, den ein Arzt / eine Ärztin an das Gesundheitsamt übermittelt, normalerweise auch nicht als konkrete Todesursache genannt. Stattdessen steht in den Akten dann etwas wie „Multiorganversagen“ oder „schweres respiratorisches Versagen“, also Lungenversagen. Letztendliche Gewissheit über die Todesursache könnte nur eine Obduktion geben. Das Gesundheitsamt führt selbst keine Obduktionen durch und beauftragt auch keine. Es gibt inzwischen jedoch eine ganze Reihe lesenswerter Studien, die sich mit Ihrer Frage befassen, unter anderem eine vom Deutschen Pathologenverband oder auch eine jüngere vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Vielleicht lesen Sie sich dazu einmal schlau. Uneindeutig scheint die Studienlage zu Long-Covid, also den teils schweren Langzeitfolgen einer Covid-19-Infektion, mit der insbesondere jüngere Menschen zu tun haben, die tendenziell ja meist nur mit milden Symptomen erkranken. Auch hierzu liegen für Lüchow-Dannenberg keine Daten vor. Intensivbetten: Die Zahl der Intensivbetten, die die Klinik für Covid-19-PatientInne vorhält liegt unverändert bei 15. Wieviele Lüchow-DannenbergerInnen aktuell in stationärer Behandlung sind, teilt der Landkreis täglich mit seiner Meldung der Fallzahlen auf dieser Seite mit (bei den „akuten Fällen“). Gestern (3. Mai) waren es zwei Personen, die im Krankenhaus lagen, die Zahlen von heute liegen noch nicht vor. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Meyer, Ewald schrieb am 03.05.2021 um 23:41 Uhr:
Liebe Pressestelle, habe den Kommentar von K. Longmuss vom 02.05. gelesen, und war entsetzt. Die geschilderte Vorgehensweise von Testzentrum / Gesundheitsamt bei der, bzw. nach der Feststellung einer Infektion sind erschreckend, und dürften nach mehr als einem Jahr Pandemie nicht passieren. Den besagten Kommentar kann man dann auch nicht einfach mit einer Zeile aus der Pressestelle ( 02.05. 10.10 Uhr) abtun. Ich hoffe, dass es sich hier nur um einen Einzelfall handelt. Ansonsten wäre dies m. E. wirklich ein Skandal, und es würde sich die Frage der Verantwortlichkeit stellen. Mit frdl. E. Meyer
Anni schrieb am 03.05.2021 um 19:58 Uhr:
Sehr geehrte Frau Raeder, verehrte Damen und Herren vom Kreishaus, sehr geehrte Kommentatoren:innen, vielen Dank für die Bereitstellung und Pflege dieser Kommentarfunktion und die Kommentare auf dieser Seite. Insbesondere dem Einsatz von Frau Jenny Raeder, die stets bestrebt ist, aus Ihrer Position heraus, Antworten auf nahezu jede bewegende Frage zu liefern. Mich beschäftigt beispielsweise: Was sagen uns die Zahlen zu den positiv getesteten "Fällen" wirklich? Wie viele, der positiv getesteten "Fälle" sind und waren je infiziert oder infektiös, hatten Symptome und wie viele waren, sind oder wurden "krank"? Und wie viele der 631 genesenen Menschen, waren tatsächlich krank? Hatten Symptome? Hatten einen klinischen Befund einer Erkrankung? Wie viele der 24 verstorbenen Menschen im Landkreis, sind tatsächlich "an" und nicht "mit" oder "im Zusammenhang mit" Covid-19 verstorben? !An dieser Stelle sende ich hier mein aller herzlichstes Beileid an die Hinterbliebenen und drücke mein tiefes Mitgefühl aus! Können Sie diese Fragen bitte auch einmal "aufdröseln", wie Sie es immer so nett ausdrücken? Und wäre es möglich, die Anzahl der verfügbaren Intensivbetten im Landkreis, die, wie von Ihnen erwähnt, von der EJK an den Corona-Ausschuss täglich gemeldet werden, auf dieser Seite mitzuteilen. Oder zumindest erst einmal die Zahlen der letzten Woche(n) o. ä. Das wären m. E. auch wichtige Angaben zur Einschätzung der aktuellen im Landkreis. Vielen Dank und freundliche Grüße an alle.
M.Lenke schrieb am 03.05.2021 um 14:56 Uhr:
Hallo, nach meinen Erkenntnissen, konnte man mit den Zahlen des NLGA die Inzidenz problemlos selbst in einem Excelsheet nachvollziehen. Dort wurde allerdings die Zahl der täglich neu infizierten getrennt ausgewiesen. Seitdem das RKI die Zahlen liefert, ist das nur bedingt möglich. Ich hatte mal angeregt, dass die Pressemitteilung des LK nicht nur die Differenz zum Vortag ausweist, sondern auch Neuinfizierte getrennt ausweist. Damit sollte eine eigene Berechnung und ggf. eine Vorausschau möglich sein.
Pressestelle schrieb am 03.05.2021 um 10:31 Uhr:
Hallo @Herr Wiedenlübbert, die Fallzahlen, die der Landkreis vom Gesundheitsamt erhält, werden nicht nur auf dieser Seite, sondern zusätzlich einmal täglich in einer Online-Pressemitteilung veröffentlicht. Diese Meldungen sind jeweils überschrieben mit "Das Gesundheitsamt informiert: aktuelle Lage vom...". Sie finden sie dauerhaft unter https://www.luechow-dannenberg.de/presse. Über eine Tabelle, die die Zahlen, die hier vorliegen, über Monate darstellt, muss ich noch einmal nachdenken. Vielleicht sollten wir aber die Errechnung der 7-Tage-Inzidenz und die Entwicklung derselben tatsächlich noch einmal ausdrücklich erklären und gesondert darstellen. Danke für diese Anregung! Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Matthias Wiedenlübbert schrieb am 03.05.2021 um 09:47 Uhr:
Hallo ins Kreishaus, Frau Kracke hat am 1.5. sehr schön die Inzidenz-Berechnung vorgeführt. Meiner Wahrnehmung nach konnte sie dies nur, weil sie die gesamte Zeit die täglichen Zahlen mitzuschreiben scheint. Dies habe ich bisher leider versäumt. Um die Transparenz zu erhöhen, wäre es schön, dieser Webauftritt des Landkreises würde um eine weitere Tabelle ergänzt in der die tatsächlichen Meldungen des Gesundheitsamtes taggenau für (mindestens) die letzten 7 Tage angegeben werden. Ähnlich wie oben bei den Fallzahlen könnte diese Tabelle auch korrigiert werden, wenn sich Ungenauigkeiten eingeschlichen oder andere, neue Erkenntnisse ergeben haben. Wenn dann daneben auch noch die Werte stehen, mit denen die 7-Tage-Inzidenzen 35/100000, 50/100000, 100/100000 und 150/100000 unterschritten werden, dann kann jedeR einfach nachvollziehen, wie sich der "Ampelwert" entwickelt.
Dr. Hans Christian Lange schrieb am 03.05.2021 um 07:47 Uhr:
Sehr geehrter Herr Kracke, vielen Dank für Ihr ausführliche Darstellung, die ich jetzt auch wieder bestätigen kann. Die Zahlen des RKI stimmen jetzt auch wieder mit denen des LK überein. Offensichtlich gab es da beim Übergang zwischen Land und RKI ein paar Unstimmigkeiten. Mit freundlichen Grüßen Hans Chrisitian Lange
Lars Brettschneider schrieb am 02.05.2021 um 17:55 Uhr:
Komme ich mit einer besonders positiven und Beifall klatschen Kommentaren politischer oder beruflich dann auch weiter?
Ralf Althoff schrieb am 02.05.2021 um 14:21 Uhr:
Dann nochmal vielen Dank für Ihre Antwort. Sie haben mir meine Frage ausführlich beantwortet. Wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag.
Pressestelle schrieb am 02.05.2021 um 14:07 Uhr:
Hallo @Ulrike Liwke und Jürgen Thiele, in Niedersachsen gilt aktuell: Für vollständig Geimpfte entfällt 15 Tage nach ihrer letzten Impfung die Testpflicht beim Friseur, beim Einkauf oder ähnlichem - auch in Gebieten mit einer Hochinzidenz. Auch bei Einreisen werden sie behandelt wie Personen, die über ein tagesaktuelles negatives Testergebnis (Antigen- oder PCR-Test) verfügen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 02.05.2021 um 13:43 Uhr:
Danke, Herr Althoff! Zur nächtlichen Ausgangssperre: Das Bundesrecht sieht in wichtigen Fällen Ausnahmen von der Ausgangssperre vor: z. B. zur Berufsausübung (die REWE-Kassiererin kommt also auch nach 22 Uhr noch gut nachhause), wenn Kinder oder Tiere zu versorgen sind und auch der nächtliche Spaziergang oder die Joggingrunde ist weiterhin möglich (allerdings nur bis Mitternacht und allein). Einkäufe fallen dagegen nicht unter die Ausnahmeregelungen. Man sollte also zusehen, seine Einkäufe rechtzeitig abzuschließen, um rechtzeitig zu um 22 Uhr zuhause zu sein. Ich gehe dementsprechend davon aus, dass auch Mac Donald spätestens um 22 Uhr schließen wird. Zu den Details der „Notbremse“ werden wir aber voraussichtlich erst im Laufe des Montagnachmittag Näheres sagen können, wenn die Allgemeinverfügung des Gesundheitsamts vorliegt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Ulrike Liwke schrieb am 02.05.2021 um 12:38 Uhr:
Guten Tag , vielen Dank für die immer wieder neuen Zahlen hier ... unsere Frage : welche Rechte haben im Landkreis Lüchow-Dannenberg vollständig geimpfte Personen ? Lg Ulrike Liwke und Jürgen Thiele
Ralf Althoff schrieb am 02.05.2021 um 12:09 Uhr:
Ich danke Ihnen für Ihre Antwort Frau Raeder und auch dafür, daß Sie immer sachlich bleiben und ausführlich erklären, wenn Fragen auftauchen. Wie ist es bei der Notbremse mit Rewe und McDonald's, die ja bis 22 Uhr und länger geöffnet haben? Ich wünsche Ihnen und Ihren Kollegen auch einen schönen Sonntag. Bitte bleiben Sie auch gesund. Mit freundlichen Grüßen Ralf Althoff
Pressestelle schrieb am 02.05.2021 um 10:10 Uhr:
Danke @K Longmuss für diesen Hinweis! Ich gebe dies an die KollgeInnen im Gesundheitsamt weiter. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 02.05.2021 um 10:07 Uhr:
Sehr geehrter Herr Althoff, Danke für Ihre Nachfrage! Wenn an drei aufeinander folgenden Tagen die Inzidenz über 100 liegt, greift tatsächlich die „Notbremse“ des Bundes. Das bedeutet konkret: Das Gesundheitsamt Uelzen – Lüchow-Dannenberg erklärt Lüchow-Dannenberg per Allgemeinverfügung zur „Hochinzidenz-Kommune“. Dies wird aber frühestens Dienstag der Fall sein (Samstag war Tag 1 über 100). Der Landkreis wird im Falle eines Falles unter anderem auf diesen Seiten informieren. Diese „Notbremse“ bringt im Wesentlichen Beschränkungen mit sich, die wir schon kennen. Beispielsweise dürften sich dann – wie schon einmal im März – erneut die Angehörigen eines Haushalts nur mit maximal einer Person eines anderen Haushalts treffen. Die Geschäfte, die Waren des täglichen Bedarfs anbieten, bleiben weiter offen. Die Click & Meet-Angebote der übrigen Geschäfte müssten ab einer Inzidenz von 150 enden, Außer-Haus-Verkauf bliebe aber beispielsweise möglich. Museen und Ausstellungen, die zuletzt ja mit Terminvereinbarung öffnen durften, müssten wieder schließen, Weitere Beschränkungen ergäben sich für Kitas und Schulen und für den Sport. Neu wäre für uns die nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr. Mit diesen drastischen Reduzierungen der Kontakte soll das Infektionsgeschehen schnellstmöglich ausgebremst werden. Noch ist es aber nicht soweit! Darüberhinaus: Seien Sie bitte unbesorgt. Ja, die Dynamik des Infektionsgeschehens hat zuletzt merklich angezogen. Es waren aber auch früher schon Einrichtungen und Betriebe betroffen. Und den Mitarbeitenden des Gesundheitsamts ist es bis jetzt immer noch gelungen, die Nachverfolgung von Kontakten zu gewährleisten und Infektionsketten zu unterbrechen. Dabei bekommen sie bei Bedarf personelle Verstärkung durch Mitarbeitende der Kreisverwaltung. Darum: Ich wünsche einen schönen Sonntag. Bleiben Sie gesund. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
K longmuss schrieb am 02.05.2021 um 09:47 Uhr:
Bei aller Liebe zu Zahlen und deren Richtigkeit und den Folgen die sich daraus ergeben, möchte ich mich mal zur Vorgehensweise bei der Feststellung einer Infektion äussern. Wir sind zurzeit betroffen, haben aktuelle Fälle. Ich finde es sehr bedenklich, dass jemand, der mit positivem Schnelltest ins Testzentrum kommt und PCR getestet wird nicht SOFORT einen Handzettel bekommt, worauf er ab sofort achten sollte. Auf welche Kontakttage es tatsächlich ankommt, wie diese Kontakt bewertet werden usw. Das bekamen wir erst 3 Tage später vom Gesundheitsamt mitgeteilt, weil nur die natürlich eine Quarantäne verhängen dürfen. Aber man könnte ja auch schon beim Test Empfehlungen rausgeben. Die Erfassung im Testzentrum scheint auch ein Problem zu sein, so wurden die Daten meines Enkels und meiner Tochter falsch aufgenommen, sowohl Nachname als auch Geschlecht - wie kann das sein wenn man seinen perso oder die Krankenkarte vorlegt? Undxwir kann es dann eine Nachverfolgung geben. Weiter geht's mit dem Gesundheitsamt. Dort ist die Personaldecke dünn und die schieben echt viele Stunden und sind am Limit. Da helfen dann Personen aus anderen Ämtern aus. Deshalb ist nicht nachvollziehbar warum es scheinbar keine Checkliste gibt, was den Betroffenen beim Erstgespräch alles mitgeteilt werden sollte. Die Verzögerung mit der Info s weitergegeben werden und - gerade bei willigen Betroffenen - dann zu verzögerten Maßnahmen führen, macht es dem Virus immer wieder möglich, schneller zu sein.
A. Straub schrieb am 01.05.2021 um 23:13 Uhr:
Vielen Dank an Frau Raeder und Herrn Kracke für die ausführliche Aufdröselung der Zahlen!!! Wenn ich es richtig verstehe, dann beruht die heutige Inzidenzangabe von "103,3 (Stand 1. Mai ...") auf den gestrigen Zahlen und enthält daher noch nicht die Neuinfizierten +15 von heute ... Es wäre vielleicht nachvollziehbarer, wenn bei der rki-Inzidenzangabe dabeistünde, dass diese auf den zahlen vom vortag beruhen ... Transparenz und nachvollziehbar halte ich für Glaubwürdigkeit und Akzeptanz als überaus wichtig, deshalb wünsche ich mir auch mehr Informationen z.b. darüber in welchen Institutionen bzw. Betrieben die Neu-Infizierten jeweils aufgetreten sind. Das machen andere Landkreise auch und es macht die Zahlen "lebendiger" und vorstellbarer ... Datenschutz darf hier kein Gegenargument sein ... Vielen Dank! Bleiben Sie gesund! Viele Grüße
Ralf Althoff schrieb am 01.05.2021 um 18:49 Uhr:
Sehr geehrte Frau Raeder. Ich danke Ihnen für die Erklärungen. Es macht mir Angst, daß die Zahlen mit einmal so heftig steigen. Wenn das so weiter geht, werden die Notbremse setze dann ab Montag bei uns gelten? Wie funktioniert das dann?
Pressestelle schrieb am 01.05.2021 um 18:34 Uhr:
Liebe Mitdiskutierer, Danke für die vielen Fragen und hilfreichen Kommentare! Wer hätte gedacht, dass dieses Thema die Gemüter so bewegt? Ich schlage vor, wir sehen uns noch einmal den offiziellen Meldeweg an. Der ist immer noch der gleiche wie zu Beginn der Pandemie: das Gesundheitsamt Uelzen – Lüchow-Dannenberg meldet seine Fallzahlen an das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (bei Bedarf mehrmals täglich), das Landesgesundheitsamt wiederum meldet seine Daten (meines Wissens einmal täglich) an das Robert-Koch-Institut. Das Gesundheitsamt ist also am nächsten dran am Geschehen, das RKI steht dagegen ganz am Ende der Informationskette. Und: Ja, daraus können Meldeverzögerungen resultieren, die mehr als ein oder zwei Tage betragen, zumal wenn es den einen oder anderen strittigen Fall gibt. Von dieser offiziellen Meldekette losgelöst (!) informiert das Gesundheitsamt zusätzlich (!) mindestens täglich einmal den Landkreis über die aktuellen Zahlen und das aktuelle Geschehen – und dieser veröffentlicht dies in der Regel am Nachmittag unter anderem auf dieser Website. Hierbei handelt es sich (und dies ist ein wichtiger Punkt) immer um eine MOMENTAUFNAHME. Die Arbeiten im Gesundheitsamt gehen dann ggf. noch weiter: die Arbeiten zur Ermittlung von Kontaktpersonen dauern ggf. bis in die Abendstunden und auch die Ergebnisse zu den PCR-Tests aus den Laboren gehen auch noch am Abend oder in der Nacht im Gesundheitsamt ein. Die Pressestelle des Landkreises kennt also immer nur einen Zwischenstand. Daraus kann die Situation entstehen, dass das NLGA oder das RKI schon früher von neuen resp. von mehr Fällen weiß als der Landkreis (und auch das Umgekehrte hatten wir schon). Alles nicht so einfach in einer Pandemie... Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
Christian Kracke schrieb am 01.05.2021 um 17:11 Uhr:
Liebe Frau Wolff-Schurmann, liebe anderen Foristen, wie gestern schon geschrieben stimmen nach meinen Recherchen die Zahlen von der Landkreisseite und vom RKI im wesentlichen überein. Ich habe mir jetzt mal die Mühe gemacht und die letzen sieben Tage von 24.-30.4. zusammengetragen. Landkreisseite: 24.4. = 6 neue Fälle, 25.4. = 0 neue Fälle, 26.4. = 0 neue Fälle, 27.4. = 13 neue Fälle, 28.4. = 7 neue Fälle, 29.4. = 11 neue Falle, 30.4. = 12 neue Fälle. 6 + 0 + 0 + 13 + 7 + 11 + 12 = 49 neue Fälle in 7 Tagen. Zahlen des RKI: 24.4. = 7 neue Fälle, 25.4. = 0 neue Fälle, 26.4. = 1 neue Fälle, 27.4. = 12 neue Fälle, 28.4. = 9 neue Fälle, 29.4. = 15 neue Falle, 30.4. = 6 neue Fälle. 7 + 0 + 1 + 12 + 9 + 15 + 6 = 50. Die Unterschiede der täglichen Zahlen ergeben sich aus meiner Sicht durch die unterschiedlichen Tageszeiten der Veröffentlichung auf der Landkreisseite nachmittags gegen 15:00 Uhr und der Meldung ans RKI gegen Abend, in der Summe stimmt es dann allerdings wieder. Bei einer Einwohner Zahl von 48.412 Einwohner im Landkreis Lü-Dan ergibt sich somit eine 7-Tage Inzidenz/100000 von 101,2 bei 49 Fällen bzw 103,3 bei 50 Fällen. Somit sind die hohen Inzidenz-Werte des RKI aus meiner Sicht anhand der Zahlen erklärbar. Für morgen mit den 15 neuen Fällen bei Wegfall von 6 bzw 7 alten Fällen ergibt sich eine 7-Tages-Zahl von 58 sowohl für die Landkreisseite als auch für RKI und somit eine 7-Tage Inzidenz/100000 von 119,8. Sollte der Landkreis heute Nachmittag weitere Fälle ans RKI melden würde der Inzidenzwert beim RKI entsprechend höher ausfallen. Frau Raeder möge mich bitte korrigieren, falls meine Berechnungen falsch sind. Ich selbst bin bestimmt nicht begeistert über die Entwicklung der Zahlen, sehe auch einige Entscheidungen der Politik durchaus kritisch und weiß auch nicht on der Bundes-Logdown, der uns wohl ab Montag erwartet, sinnvoll ist. Ich glaube aber nicht, dass die Zahlen des Landkreises manipuliert sind. Vielmehr zeigt sich für mich, dass einzelne Hotspots wie z.B. ein Kindergarten zur schnellen Verbreitung beitragen kann. Also bitte aus diesen Zahlen keine Verschwörung machen, sondern lieber Vorsicht walten lassen. Viele Grüße und bleiben sie gesund. Christian Kracke
Dr. H.C. Lange schrieb am 01.05.2021 um 16:55 Uhr:
Sehr geehrte Frau Räder, wertes Team im Kreishaus, vorab erstmal einen herzlichen Dank für ihre Bemühungen. Dennoch muß ich den "Vorrednern" beipflichten. Seit die Zahlen vom RKI berechnet werden, sind sie nicht mehr nachvollziehbar und tendenziell zu hoch. Durch eine Meldeverzögerung würde der Wert generell entweder immer leicht unter dem korrekten Wert liegen solange die Zahlen steigen oder zeitlich hinterher hinken. Letzteres konnte gut nachgerechnet werden, solange das Land den Inzidenzwert berechnete: immer einen Tag hinter dem mit den Daten des Landkreises berechneten. Nun läßt sich die Berechnung nicht mehr nachvollziehen. Das ist sehr bedauerlich, hilft niemandem und lässt wilden Vermutungen unnötig Raum. Eine Klärung wäre daher sinnvoll.
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 01.05.2021 um 16:41 Uhr:
Dann muss es sich aber um einige Tage " Verzögerung" handeln... Das ist schade und traurig zugleich ... Ihnen auch ein schönes Wochenende
Pressestelle schrieb am 01.05.2021 um 16:00 Uhr:
Liebe Frau Wolff-Schurmann, ich kann Ihre Frustration und Irritation über die unterschiedlichen Zahlen des Landkreises, des NLGA und des RKI durchaus verstehen. Aber um es ganz klar zu sagen: Ich sehe keinen Anlass anzunehmen, die Zahlen des RKI seien fehlerhaft. Das Phänomen der Meldeverzögerungen und der unterschiedlichen Verarbeitungszeitpunkte hatte ich geschildert. Einen entspannten Samstagabend! Jenny Raeder
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 01.05.2021 um 15:43 Uhr:
Hallo Frau Raeder. Erst einmal muss ich Ihnen danken,dass Sie immer Rede und Antwort stehen. Trotzdem ist es nunmal so,dass unser Gesundheitsamt in den letzten 7 Tagen 45 Neuinfektionen auf unserer Seite gemeldet hat ! Dies muss auch für Sie nachvollziehbar sein. Die heutigen Zahlen ( 15) stehen da aussen vor. Trotzdem meldet das RKI eine Inzidenz von Ü- 100 !!! Das kann nicht sein! Haben Sie denn so gar keine Möglichkeit, dies zu ändern ??? Sie wissen,dass die Zahlen nicht stimmen. Es geht hier um weitere Einschneidungen, die man aufgrund von " Fehlmeldungen" doch nicht hinnehmen kann. Lieben Gruß
Pressestelle schrieb am 01.05.2021 um 15:35 Uhr:
Hallo @B. Liedtke, Danke für Ihre Nachfrage. Es ist aber auch verwirrend. Es gibt 15 neue Fälle. Gleichzeitig sind aber auch 11 Personen wieder gesund geworden. Diese 11 fallen also bei den "akuten Fällen" raus. Darum gibt es gegenüber gestern nur vier aktive Fälle mehr. Habe ich mich verständlich ausgedrückt? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 01.05.2021 um 15:29 Uhr:
Hallo @Marlies Schulze, diese Fachfragen kann das Robert-Koch-Institut besser beantworten als die Pressestelle :-). Unter dem folgenden Link erfahren Sie mehr: http://www.rki.de/covid-19-faq. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
B. Liedtke schrieb am 01.05.2021 um 15:24 Uhr:
Guten Tag, wenn es heute 15 neue Covid-Fälle gibt, warum gibt es dann nur 4 akut Infizierte? Ist Neuinfektion nicht gleich akut Infiziert? Worin liegt der Unterschied? Stand 1.5.21 Mit freundlichem Gruß B. Liedtke
Pressestelle schrieb am 01.05.2021 um 15:18 Uhr:
Hallo @Ralf Althoff, iein Versuch, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen: Im Laufe dieser Woche hat insbesondere die Kita Bergen (Dumme) einige neue Covid-19-Fälle mit sich gebracht. Zudem gab es jeweils mehrere Einzelfälle, bei denen unklar ist, wo die Betroffenen sich angesteckt haben. Seit heute (Samstag, 1. Mai) wissen wir von weiteren Einzelfällen mit Bezügen zu zwei weiteren Schulen sowie zu drei verschiedenen Arbeitsstätten im Kreisgebiet. Die Ermittlung der Personen, die engeren Kontakt zu den Infizierten hatten, dauern aktuell noch an. Wie Sie sich vorstellen können, gestaltet sich die Kontaktnachverfolgung sehr aufwändig, gerade wenn Gemeinschaftseinrichtungen betroffen sind. Welche weiteren Maßnahmen das Gesundheitsamt in Abstimmung mit den Leitungen der Betriebe und der Einrichtungen treffen wird (Testungen usw.), steht aktuell noch nicht fest. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Marlies Schulze schrieb am 01.05.2021 um 15:12 Uhr:
Danke an die Pressestelle für die schnelle Aufklärung. Leider haben sie nur teilweise Stellung genommen. Was ist mit den Coronatoten im Krankenhaus die z. B. keine sind und die Coronastatistik damit aufgefüllt wird ???Wo sind unsere jährlichen Grippetote, die es seit Corona nicht mehr gibt? Da werfen sich viele Fragen auf???
Pressestelle schrieb am 01.05.2021 um 14:34 Uhr:
Hallo @Marlies Schulze, danke für Ihren Kommentar. Um hier mal ein Missverständnis auszuräumen und der „Volksverdummung“, die Sie erwähnen, entgegen zu wirken: Sie schreiben „Verdachtsfälle und Reiserückkehrer, die beobachtet werden sind keine Corona-Schwerkranke!!!“ Da haben Sie allerdings Recht. Darum werden Verdachtsfälle und Reiserückkehrer in die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz auch nicht mit einbezogen. Der Inzidenzwert bezieht sich nur auf die Zahl der bestätigten Neuinfektionen. Heute (Samstag, 1. Mai) melden die KollegInnen des Gesundheitsamt beispielsweise 15 neue Covid-19-Fälle. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Ralf Althoff schrieb am 01.05.2021 um 14:27 Uhr:
Was passiert hier in den letzten Tagen, seitdem das RKI die Zahlen veröffentlicht? Wir sind in unserem Kreis jetzt über 100 bei der Inzidenz. Wo kommen auf einmal die vielen Coronainfizierten her. Bitte lassen Sie die Menschen in unserem Kreis nicht im Dunklen stehen.
Marlies Schulze schrieb am 01.05.2021 um 14:09 Uhr:
Seit dem das RKI die Bekanntgabe und die Inzidenzwertberechnung in die Hand genommen hat kommen sehr zweifelhafte Einstufungen zu stande, die ich nicht mehr glaube. Ich glaube, dass man unseren Landkreis unbedingt an die 100 er Inzidenz und mehr angleichen will um weitere Einschränkungen für die Bürger vornehmen will. Ich bin darüber sehr empört!! So langsam nimmt es willkürliche Formen an, die ich als Bürger nicht mehr nachvollziehen kann. Es ist schon längst überfällig, dass die Berechnung des Inzidenzwertes neu gestartet werden muss. Verdachtsfälle und Reiserückkehrer, die beobachtet werden sind keine Corona-Schwerkranke!!! Also was soll die Volksverdummung!! Menschen, die an Herzinfarkte zum Beispiel in den Krankenhäusern liegen und daran sterben...werden auch als Coronatote gezählt und das ist unwahr, somit erhöht sich automatisch die Inzidenz. Auch ich habe den Glauben an die Regierung verloren und ich bin sicherlich kein Querdenker oder ähnliches.
rene schrieb am 01.05.2021 um 09:12 Uhr:
langsam glaube ich das die auswertungen nur noch betrug sind , es kann einfach nicht sein das wir über 100 sind , ich Frage mich warum man nicht die Schotten dicht macht und die Mecklenburger drüben lässt ? wir dürfen auch nicht da rein aber warum dürfen die zu uns ? es ist unverständlich und nicht akzeptabel warum unser Bundesland so versagt , die kommen rüber bringen die Infektionen zu uns und wir müssen darunter leiden ? unfassbar wie dämlich man eigentlich sein muss , tut mir leid aber langsam reicht es auch mal . wir werden nur noch auf gut deutsch gesagt verarscht
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 30.04.2021 um 20:25 Uhr:
Hallo Herr Kracke, dies würde bedeuten, dass heute morgen, vor der Aktualisierung beim RKI ,gegebenenfalls schon Zahlen bekannt waren, bevor sie bei uns veröffentlicht wurden ..verstehe ich, wenn spät oder nachts noch übermittelt wird. Dies würde dann auch die hohe Inzidenz erklären. Dann dürfte dem RKI nun auch nur noch die Differenz gemeldet werden ?! Mal sehen,wie die morgigen Zahlen beim RKI aussehen.
Christian Kracke schrieb am 30.04.2021 um 14:16 Uhr:
Hallo Frau Wolff-Schurmann, ich habe auch bemerkt, dass heute morgen für kurze Zeit ein falscher Wert für die 'COVID-19-Fälle insgesamt seit Beginn der Pandemie' zu lesen war: 708 statt korrekterweise 715. Dieser Fehler wurde allerdings schnell behoben. Auch mir ist aufgefallen, dass auf der RKI-Seite heute Morgen (30.04) für den Landkreis Lüchow-Dannenberg höhere Werte zu lesen (713) als auf der Landkreisseite vom 29.4, 14:25 Uhr (708). Ich habe daraus geschlossen, dass vom Gesundheitsamt Uelzen/LüDan am späten Nachmittag/Abend ein aktuellerer Wert ans Landesgesundheitsamt und weiter ans RKI gemeldet wurde. Das 'Problem' sind also wohl, worauf Frau Raeder auch schon hingewiesen hat, die unterschiedlichen Zeiten der Weiterleitung und Veröffentlichung. Letztlich sind aus meiner Sicht die Zahlen stimmig und nachvollziehbar. Es wäre natürlich optimal, wenn überall die gleichen Zahlen stehen würden, aber das ist im Moment das kleinere Problem. Im übrigen bewundere ich Frau Raeder für ihre geduldige und ausführliche Kommentierung. Viele Grüße, ein schöne Wochenende und bleiben sie gesund! Christian Kracke
Pressestelle schrieb am 30.04.2021 um 12:30 Uhr:
Liebe @Marilena Wolff-Schurmann, die Inzidenz errechnet sich anhand der Zahl der Neuinfektionen der zurückliegenden 7 Tage. Das stimmt. Entscheidend sind hierfür aber wie gesagt nicht die Zahlen, die dem Landkreis vorliegen, sondern die Zahlen, die das RKI auf dem Tisch resp. im System hat. Und da haben wir es unverändert mit den vielzitierten Meldeverzögerungen zu tun (übrigens ein landesweites Phänomen). Ich zitiere hier einmal von der Seite des Landes Niedersachsen (Hervorhebungen von mir): „Aufgrund etwas anderer Verarbeitungszeiten kommt es dabei gelegentlich zu geringfügigen Abweichungen zwischen dem RKI und dem Landesgesundheitsamt – beide veröffentlichen aber aus og. Gründen stets die Zahlen vom Vortag. Diese Veröffentlichungen können daher durchaus von der u.U. aktuelleren Veröffentlichung in Ihrer Kommune, MITUNTER AUCH DEUTLICHER, abweichen.“ Ich wünsche trotzdem ein schönes Wochenende! Jenny Raeder
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 30.04.2021 um 12:09 Uhr:
Entschuldigung, heute morgen um 10.02 waren Ihre Zahlen noch nicht aktualisiert. Da war der Stand noch bei 708 +7... Gestern hieß es noch 708 +11 ... Sie beantworten leider meine Frage nicht .. Die Zahlen der letzten sieben Tage ergeben ( Stand 0.00 Uhr doch entweder 36 oder 40... Die 715 ( 7) wurden ja erst heute veröffentlicht ... es geht doch bei der Inzidenz um die letzten 7 Tage ?
Pressestelle schrieb am 30.04.2021 um 11:41 Uhr:
Liebe @Marilena Wolff-Schurmann, die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle beträgt (Stand: 30.04.2021, 9 Uhr) 715 (inkl. Verstorbene und Genesene). Sollte bei Ihnen noch 708 angezeigt werden, löschen Sie bitte einmal den Cache Ihres Browsers und rufen die Seite erneut auf. Dann sollte es auch bei Ihnen wieder stimmen :-). Zur Inzidenz: Das RKI verzeichnet in seiner Statistik für Lüchow-Dannenberg aktuell 45 Neuinfektionen. Das entspricht einer Inzidenz von 93. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 30.04.2021 um 11:36 Uhr:
@Michael Lenke, guter Hinweis! Jetzt gibt es auf den Corona-Seiten auch einen direkten Link zum Impfortal. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Marilena Wolff-Schurmann schrieb am 30.04.2021 um 11:17 Uhr:
Liebe Frau Raeder :-) Nun steigt ja wohl gar keiner mehr durch... Gestern lauteten die Zahlen 708 ( 11)... Heute morgen 708 (7)...??? Gemeldet wurden am 23.4 +3, am 24.4 +6, am 25.4 + 0, 26.4 +0, am 27.4 + 13, am 28.4 + 7, am 29.4 + ( 7 oder 11 ?)...macht entweder 40 oder vielleicht doch nur 36 ??? Das RKI kann doch nicht mehr veröffentlichen, als tatsächlich gemeldet wurden ? Diese Zahlen sind doch nicht nachzuvollziehen ?! Die von Ihnen heute heute veröffentlichten Zahlen liegen dem RKI ja noch nicht vor ?! Lieben Gruß
Michel Lenke schrieb am 30.04.2021 um 09:39 Uhr:
Es wäre sinnvoll, wenn auf der Coronaseite des Landkreises auch ein Link auf das Impfportal zu finden wäre. Ich habe schon mehrere Leute auf die Seiten des Impfzentrums Uelzen schicken müssen, wo sich ein solcher Link deutlich erkennbar befindet. Auf diese Idee kommen die Meisten aber nicht.
Pressestelle schrieb am 29.04.2021 um 15:39 Uhr:
Hallo @E. Meyer, gerne verweise ich Sie hierzu auf die Berichterstattung der Elbe-Jeetzel-Zeitung, zu der wir nahezu täglich einen kurzen Draht pflegen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir neben der Beantwortung von Presseanfragen nicht immer auf jeden einzelnen Kommentar und jede einzelne Frage auf diesen Seiten ausführlich eingehen können. An dieser Stelle will ich Ihnen aber gerne antworten: Aktuell ist unter anderem die Kita in Bergen (Dumme) betroffen. Nachdem es dort einige Verdachtsfälle gab, hatte das Gesundheitsamt am Montag entschieden, die Einrichtung vorsorglich zu schließen. Am Dienstag und Mittwoch kam die Bestätigung: es handelte sich in mehreren Fällen um Covid-19-Erkrankungen. Am Mittwoch wurden eine Kita- und eine Krippen-Gruppe sowie das Personal abgestrichen. Die ersten Testergebnisse sind heute eingegangen und haben (bis jetzt) vier weitere positive Fälle zu Tage gebracht. Die andere Hälfte der neuen Fälle der letzten Tage geht auf Einzelpersonen oder Paare zurück, die entweder Kontakt zu Infizierten hatten und in der Quarantäne erkrankt sind oder bei denen der Weg der Infektion unbekannt ist. Bleiben Sie gesund! Schöne Grüße, Jenny Raeder
Meyer schrieb am 29.04.2021 um 15:15 Uhr:
30 Neuinfizierte,dazu 234 in Quarantäne in 3 Tagen Bitte informieren Sie doch die Öffentlichkeit etwas ausführlicher. MfG E.Meyer
M.Lenke schrieb am 28.04.2021 um 12:13 Uhr:
Wenn schon Inzidenzwerte des RKI mit Nachkomma veröffentlicht werden, dann sollten sie mit den Werten des RKI übereinstimmen. 26.4.: 51,6 27.4.: 53,7 28.4.: korrigiert
Pressestelle schrieb am 28.04.2021 um 08:39 Uhr:
Hallo @A. Krüger, ich drösele es hier einmal für Sie auf. EIN WICHTIGER HINWEIS: Die Zahlen in Klammern geben jeweils die Entwicklung gegenüber dem VORTAG wieder. Am Montag hatten wir 55 akute Fälle. Bereits am Dienstagmorgen hat das Gesundheitsamt mehrere Personen als genesen gemeldet, so dass es um 9 Uhr nur noch 47 akute Fälle waren. Am Dienstagnachmittag gab es dann noch einmal neue Zahlen. Die Bilanz des Dienstags lautet: 13 bestätigte Neuinfektionen, 8 Genesene. Ausgehend von 55 akuten Fällen am Montag geht die Rechnung dann so: 55 + 13 – 8 = 60. Jetzt klarer? Zu Ihrer Frage zu den Schnelltests: Schnelltests sind nicht grundsätzlich meldepflichtig, positive Schnelltest-ERGEBNISSE dagegen schon. Eine Person, die ein positives Schnelltest-Ergebnis hat, gilt zunächst als „Verdachtsfall“. Sie sollte sich vorsorglich absondern, es ist dann aber in jedem Fall noch ein PCR-Test durchzuführen. Und nur wenn auch dieser positiv ist, ist von einer bestätigten Infektion die Rede. Und nur diese PCR-bestätigten Fälle gehen in die Statistik ein. Konnte ich Ihnen weiterhelfen? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 28.04.2021 um 08:23 Uhr:
Hallo @Schmidt, am Montag gab es in Lüchow-Dannenberg 55 akute Covid-19-Fälle. Im Laufe des Dienstags kamen 13 neue bestätigte Infektionen hinzu, gleichzeitig sind aber auch 8 Personen wieder genesen. Also: 55 + 13 - 8 = 60. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Schmidt schrieb am 27.04.2021 um 20:33 Uhr:
Hallo kurze Frage zu den Aktuellen Zahlen gestern und heute 26.4 waren es 55 Infizierte heute 27.4 sind es 55 +5 = 60 - 8 Genesene = 52 nach meiner Rechnung und nicht 60 oder!?
Arno Krüger schrieb am 27.04.2021 um 20:31 Uhr:
Das muss mir jetzt mal jemand erklären, heute 27.04.2021 gegen 9 Uhr veröffentlich der Landkreis 47 Infizierte, also + 13 Menschen die wieder gesund sind,das RKI meldet gegen 3Uhr Irgendwas aufeinmal den Inzindenzwert, von über 50, irgendwas, heute. Stand 27.04.2021, 14:20 Uhr haben wir im Landkreis 60 akute Fälle + 5 zum Vortag! Da liegt doch ein Rechenfehler vor oder? Meine Fragen: 47+ 5 sind bei mir 52, oder liege ich da falsch? Werden die Schnelltest, die positiv gestest werden, ohne PCR- Test, in diese Zahl mit aufgenommen, obwohl die Schnelltests nicht meldepflichtig sind? So langsam komm ich mir verarscht vor, spielt ihr mit den Zahlen und den Zeiten, damit die Inzidenz künstlich hochgehalten wird? Wie kann so etwas sein? MFG A. Krüger
Pressestelle schrieb am 27.04.2021 um 15:22 Uhr:
Hallo @Michael Lenke, Sie schreiben: „Im Idealfall sind die Zahlen des NLGA mit denen des RKI identisch, wenn das RKI die Zahlen vom NLGA bekommt“. Sollte man meinen. Ganz so einfach ist es jedoch wieder einmal (leider) nicht. Auch die unterschiedlichen Zeitpunkte, zu denen das NLGA resp. das RKI ihre Daten verarbeiten und veröffentlichen, spielen hier eine Rolle. Wenn ich richtig informiert bin, leitet das NLGA seine Zahlen t&äglich einmalig an das RKI weiter. Angenommen dies passiert gegen 16 Uhr. Das RKI hantiert dann also mit dem Stand von 16 Uhr, errechnet daraus die Inzidenz und veröffentlicht sie am frühen Morgen des folgenden Tages. Das Mitarbeitenden des Gesundheitsamts in Lüchow übermitteln ihre neuen Fälle allerdings mehrmals täglich an das NLGA in Hannover, ggf. auch erst deutlich nach 16 Uhr. Sprich: Das NLGA ist auf einem aktuelleren Stand als das RKI und arbeitet dann ggf. mit einer höheren Anzahl von Neuinfektionen und ermittelt auf dieser Basis auch einen höheren Inzidenzwert für den Folgetag. Ist das nachvollziehbar? Zu weiteren Details bitte ich Sie, sich direkt an das RKI oder das NLGA zu wenden. Danke. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Michael Lenke schrieb am 27.04.2021 um 14:45 Uhr:
Kleine Verschiebungen lassen sich mit unterschiedlichen Meldezeitpunkten erklären. Die Verschiebungen müssen sich aber über einen Zeitraum von einigen Tagen ausgleichen. Im Idealfall sind die Zahlen des NLGA mit denen des RKI identisch, wenn das RKI die Zahlen vom NLGA bekommt. Wie ist es dann zu erklären, dass die Zahlen der 7-Tage-Infizierten vom 18.-20.4. und vom 24.-26.4 identisch sind, die Zahl am 21.4. NLGA:22 RKI:18 und am 22.4. NLGA:23 RKI:16 stark abweichen (Berechnete Inzidenz: 47,5 zu 33). Da das RKI nicht die Neuinfizierten ausweist, ist im Gegensatz zum NLGA eine Verifizierung nicht möglich. Abweichungen von 30% sind keine Randfehler.
Pressestelle schrieb am 27.04.2021 um 08:10 Uhr:
Hallo @Anni, gut beobachtet! Seit letzten Samstag (24. April) nennen wir für Lüchow-Dannenberg den 7-Tage-Inzidenzwert, den das Robert-Koch-Institut unter www.rki.de/inzidenzen veröffentlicht. Wir folgen damit der neuen Niedersächsischen Corona-Verordnung, die Samstag in Kraft getreten ist und die genau dies vorgibt: der Inzidenzwert vom RKI ist fortan entscheidend, nicht mehr der des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA). Mit den erwähnten Meldeverzögerungen werden wir weiterhin zu tun haben. Die aktuellsten Daten hat weiterhin das Gesundheitsamt, dicht gefolgt vom Landkreis und vom NLGA, die vom Gesundheitsamt allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten und auf unterschiedlichen technischen Wegen informiert werden. Hat das Gesundheitsamt an manchem Abend sehr viel zu tun, weil z. B. zahlreiche Kontaktpersonen zu ermitteln und zu informieren sind, meldet es die neuesten bestätigten Infektionsfälle gelegentlich auch erst am folgenden Tag an den Landkreis oder gibt sie erst am folgenden Tag in „Servnet“ ein (das ist das Programm, mit dem die Daten an das NLGA übermittelt werden). „Pandemiebekämpfung first“, könnte man sagen. Das RKI erhält seine Zahlen vom NLGA und steht damit im Grunde am Ende der Informationskette. Zu der Frage nach den Intensivbetten: Nicht alle Krankenhäuser melden ihre Daten umfassend ans DIVI-Intensivregister, dies gilt (meines Wissens) auch für die Elbe-Jeetzel-Klinik. Die EJK meldet ihre Kapazitäten aber allmorgendlich an den Corona-Krisenstab im Kreishaus. Demnach sind in der EJK unverändert 15 Intensivplätze für Covid-19-PatientInnen vorgesehen. Aktuell (Stand von gestern Nachmittag) werden drei Covid-19-PatientInnen in der Klinik behandelt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Anni schrieb am 27.04.2021 um 00:08 Uhr:
Sehr geehrte Damen und Herren vom Kreishaus, sehr geehrte Nachbarn, mir fiel auf, dass seit 23.04.21 die Quelle der 7-Tage-Inzidenz für unseren LK vom NLGA zum RKI wechselte. Wie angesprochen u. von Ihnen erläutert, führt das "Weitermelden" u. a. durch Übermittlungsverzögerungen, zu erheblichen Verzerrungen der täglich gemeldeten Anzahl, positiv getesteter Fälle im LK. Z. B. lag am 15.04.21 die Differenz zwischen RKI und dem Gesundheitsamt UeLüDan bzw. dem LK, in der Spitze, bei 16 neuen Fällen (RKI +19 / UeLüDan +3). Das NLGA meldete damals +6 und dies bei unterschiedlicher Angabe zur Gesamtanzahl aller Fälle. Meldet das hiesige Gesundheitsamt nun zum LK, dann zum NLGA und das NLGA anschließend ans RKI? Werden die Zahlen zur 7-Tage-Inzidenz sodann aussagefähiger? Und welche Angaben sind für unseren Landkreis jetzt bindend? Die vom Gesundheitamt UeLüDan, die vom NLGA oder die vom RKI? Ebenso fiel mir auf, dass seit geraumer Zeit nur noch 4 Intensivbetten für unseren Landkreis im DIVI gemeldet sind. Ca. vor einem Jahr (27.03.2020) berichtete die EJZ von 17 Intensivbetten und am 14.10.2020 war zumindest noch von 15 die Rede. Können Sie sich das erklären? Vielen Dank für Ihre Rückmeldung jetzt schon einmal und freundliche Grüße
Wenkel Karl schrieb am 26.04.2021 um 18:59 Uhr:
Wir waren in Timmendorfer Stand. Inzidenzwert 89.Alle Geschäfte und Restaurants haben auf ! Lüchow Dannenberg Inzidenzwert 51 und da seit Monaten, hier ist fast alles geschlossen ! Was haben wir hier für Leute am Ruder ? Müssen sofort ausgetauscht werden !!!!!
Lutz Blimle schrieb am 24.04.2021 um 09:26 Uhr:
Wenn die "Ampel auf Rot steht", dann frage ich mich, wie so immer noch Wohnmobile und andere Touristen nach Hitzacker ein reisen dürfen? Wie soll da der Inzidentwert fallen?
Pressestelle schrieb am 23.04.2021 um 13:18 Uhr:
Hallo @Heiko B., ein Versuch, Licht ins Dunkel der Impfzahlen zu bringen, die der Landkreis Lüchow-Dannenberg aus Uelzen zugeliefert bekommt und die auszugsweise (! – sofern sie eindeutig Lüchow-Dannenberg betreffen) auf diesen Seiten veröffentlicht werden. Zu den dezentralen Impfungen der über 80-Jährigen: Die Samtgemeinden gingen zum Start von ca. 4.000 über 80-Jährigen Impfberechtigten aus. Dezentral geimpft wurden „nur“ 1.595. Das ist korrekt. Die Differenz ergibt sich daraus, dass es sich bei den Corona-Schutzimpfungen bekanntlich unverändert um ein freiwilliges Angebot handelt. Nicht jeder Impfberechtigte über 80-Jährige hat dieses Angebot in Anspruch genommen. Zudem hatten einige bereits einen Termin im Impfzentrum und sind auch dabei geblieben. Zur zweiten Frage: Neben Impfungen im Impfzentrum Uelzen, denen an den dezentralen Orten und den mobilen Impfungen in den hiesigen Einrichtungen, die jeweils eindeutig Lüchow-DannenbergerInnen oder UelzenerInnen zu zu ordnen sind, enthält die Statistik, die das DRK Uelzen im Auftrag des Landkreises Uelzen erstellt, auch noch die Rubrik „Sonstige“. Darunter sind unter anderem die Mitarbeitenden der Rettungsdienste erfasst. Diese Zahl dröseln die Uelzener allerdings nicht nach Landkreisen auf. Wir übernehmen sie darum nicht in unsere Statistik. Daraus ergibt sich die (zugegeben: verwirrende) Differenz zur angegebenen Gesamtzahl. Insgesamt haben bis heute früh 5.768 "Sonstige" eine Erstimpfungen erhalten. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Heiko B. schrieb am 23.04.2021 um 12:20 Uhr:
Hallo ins Kreishaus, ich blicke ehrlich gesagt bei der Impfstatistik nicht mehr durch. Bei der Berichterstattung über die bevorstehende dezentrale Impfung der über 80-jährigen wurde eine Zahl von ca. 4.000 Bürger:innen ins Spiel gebracht - jetzt heißt es, dass die dezentralen Impfungen mit ca. 1.600 abgeschlossen seien? Woher kommt diese gravierende Differenz? Setzen sich die fehlenden 2.400 wirklich aus den Leuten zusammen, die entweder im Impfzentrum waren oder nicht geimpft werden wollten? Zum anderen schreiben Sie von insgesamt 8.585 erstgeimpften Lüchow-Dannenbergern. Davon wurden 3.700 in Uelzen geimpft, 1.600 dezentral und 1.360 in den Einrichtungen durch die mobilen Impfteams. Auch hier klafft eine Lücke zwischen Addition der Einzelzahlen und der berichteteten Gesamtzahl von fast 2.000! Wo wurden diese 2.000 Lüchow-Dannenberger geimpft? Oder sind etwa doch nur ca. 6.600 Lüchow-Dannenberger bislang mit der ersten Impfdosis versehen worden?
Michael Lenke schrieb am 23.04.2021 um 10:35 Uhr:
Es wäre für die Beurteilung der Coronalage im Landkreis wesentlich besser, wenn bei den Infizierten nicht nur die einfache Differenz zum Vortag, sonder Neuinfizierte und Genesene getrennt ausgewiesen würden. Derzeit entsteht der Eindruck, dass die Lage relativ stabil ist. Dem stehen aber 16 Neuinfektionen vom 20.-22. gegenüber. Es sollte nicht nötig sein, die Zahlen des Landesgesundheitsamtes zusätzlich einbeziehen zu müssen.
HaJo schrieb am 23.04.2021 um 10:20 Uhr:
@I.W Ich habe am Mittwoch mit der Impfhotline gesprochen und erfahren, dass in Niedersachsen derzeit etwa 390.000 Menschen auf der Warteliste stehen. An welcher Stelle man steht kann man nicht erfahren, nur eine sehr grobe Angabe der durchschnittlichen Wartezeit: 3-8 Wochen, wobei ab nächster Woche wohl mehr Termine zur Verfügung gestellt werden können. Zur Einordnung, ich stehe mit Prio 2 seit ca. 4 Wochen auf der Liste. Gruß HaJo
Pressestelle schrieb am 23.04.2021 um 07:56 Uhr:
@I. W, das kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Das Terminmanagement für die Impfungen liegt beim Land Niedersachsen. Vielleicht kann man Ihnen bei der Impfhotline des Landes Näheres sagen: Tel.: 0800 99 88 66 5 (Mo. bis Sa. 8-20 Uhr). Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
I.W schrieb am 22.04.2021 um 19:19 Uhr:
Wie lang ist im Moment die Wartezeit für einen Termin beim Impfzentrum Uelzen (Prio Gruppe 1). Wartelistenplatz wurde am 19. April beantragt und bestätigt. Wo kann man nachfragen um zu erfahren an welcher Stelle der Warteliste man steht? Man fragt sich ja mittlerweile warum es in Uelzen so langsam geht, bzw. warum man so gar keine weiteren Infos bekommt.
Pressestelle schrieb am 17.04.2021 um 16:15 Uhr:
Liebe @M. Wolff-Schurmann, der kleine Haken in Ihrer Rechnung ist, dass sie mit der Zahl der Neuinfektionen aus der Statistik des Landkreises rechnen: 22 neue Fälle vom 10. bis 16. April. Sie müssen aber die Zahlen vom Land Niedersachsen nehmen. Das Land führt in seiner Statistik im gleichen Zeitraum 26 neue Fälle. Das können Sie aus einer der Tabellen ersehen, die Sie unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen finden. Woher kommt dieser verwirrende Unterschied bei den Fallzahlen? Ich weiß, es ist schwer zu verstehen, aber die verschiedenen Stellen (Landkreis, Land, RKI) erhalten die täglichen Fallzahlen zu unterschiedlichen Zeiten und verarbeiten sie zu unterschiedlichen Zeiten. Am 9. April hat das Gesundheitsamt dem Landkreis beispielsweise acht neue Fälle gemeldet. Das ist relativ viel. Ziemlich wahrscheinlich hatten die Kolleginnen im Gesundheitsamt noch bis in die späten Nachmittagstunden oder bis zum frühen Abend damit zu tun, alle Kontaktpersonen zu ermitteln, Quarantänen auszusprechen, die Betroffenen darüber zu informieren, was das bedeutet usw. Da kann es gut sein, dass sie einen Teil der neuen Zahlen auch erst spät an den Landkreis und das Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet haben. Auf der Website des Landkreises sind die acht neuen Fälle noch am gleichen Tag gelandet. Gehen die Zahlen aber erst nach 17 Uhr (ich bin nicht sicher, ob diese Uhrzeit stimmt, es kann auch 16 Uhr sein...) beim NLGA ein, gehen sie dort nicht mehr am selben Tag in die Zählung ein, sondern ggf. erst am nächsten. So ergeben sich die Unterschiede zwischen den Zahlen, die der Landkreis veröffentlicht und denen des NLGA. Macht es das etwas klarer? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Wolff-Schurmann schrieb am 17.04.2021 um 13:18 Uhr:
Hallo Frau Raeder, am 10.4 hatten wir insgesamt 620 gemeldete Fälle..wir stehen heute, aktuell, noch bei 642. Wieso liegt die Inzidenz beim NLGA dann noch bei über 53 ? Es sind doch seit dem 22 Personen, die in 7 Tagen dazu gekommen sind. Sie waren so freundlich,mir die Berechnung zu erklären. Aber dann kommt es ja nicht hin ?! Wieso ist es so kompliziert ? Lieben Gruß
Pressestelle schrieb am 16.04.2021 um 08:43 Uhr:
Hallo @Nadja Jeberien, wenden Sie sich hierfür bitte telefonisch an Ihren Hausärzt / Ihre Hausärztin. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Nadja Jeberien schrieb am 15.04.2021 um 18:09 Uhr:
Wo kann man in oder nahe Lüchow einen PCR Test machen?
Anne-Kathrin Beckmann schrieb am 14.04.2021 um 14:24 Uhr:
Hallo @Michael, gemäß Auskunft des Niedersächsisches Landesgesundheitsamt sind in den Vergangenen 7 Tagen (Stand 14.04.2021, 9.00 Uhr) 46 Personen im Landkreis Lüchow-Dannenberg als Covid-19-Fälle registriert worden. Anhand dieser Zahl errechnet sich auch die maßgebliche 7-Tage-Inzidenz. Viele Grüße aus dem Kreishaus, Anne Beckmann.
Michael schrieb am 14.04.2021 um 13:24 Uhr:
Wie viele würden denn in den letzten sieben Tagen positiv getestet?
Pressestelle schrieb am 13.04.2021 um 13:22 Uhr:
Hallo @S. Horn, die Ärztinnen und Ärzte, die in ihren Praxen Impfungen durchführen, unterliegen bundesweit einheitlichen Dokumentationspflichten. Sie müssen tagesaktuell (bis 23.59 Uhr) über ein Portal der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mitteilen, wieviele Erst- und Anschlussimpfungen je Impfstoff sie an dem betreffenden Tag durchgeführt haben sowie wieviele über 60-Jährige eine Erst- bzw. Anschlussimpfung erhalten haben. Quartalsweise sind weitere Daten an die KVN zu melden. Näheres zu den Dokumentationspflichten der ÄrztInnen können Sie auf den Seiten der KVN, Näheres zum Impffortschritt beim RKI nachlesen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus! Jenny Raeder
S. Horn schrieb am 13.04.2021 um 12:20 Uhr:
Werden denn die Impfungen bei den Hausärzten überhaupt irgendwo erfasst? In der impfstatistik findet man diese Zahl nicht. Es sind aber doch sehr wichtige Zahlen um die Immunität der Bevölkerung zu sehen.
Pressestelle schrieb am 13.04.2021 um 07:55 Uhr:
Hallo @Tanja Willruth, das kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Vielleicht kann man Ihnen beim Landkreis Uelzen dazu nähere Auskünfte geben? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Tanja Willruth schrieb am 12.04.2021 um 21:08 Uhr:
Hallo, wieso erhalten Impfberechtigte, die sich online auf die Warteliste vom Impfzentrum Uelzen eintragen, mittlerweile schneller ihre Impftermine als Impflinge, die schon länger durch telefonische Anmeldung auf der Warteliste für Uelzen stehen?
Sandra schrieb am 12.04.2021 um 17:37 Uhr:
Hallo, schon wieder Statistik-Korrekturen. Heute morgen waren es 2, am Nachmittag dann doch nur 1 Person, deren Zuständigkeit in einen anderen LK fällt. Stimmt das denn jetzt wirklich? Heute morgen -19 Reiserückkehrer, heute nachmittag dann doch nur - 9. Da keine weitere Person hinzukam, gab es hier ebenfalls eine Korrektur? Das ist, nicht zum ersten mal, ein ganz schönes Durcheinander. Wenn man bedenkt, welche Folgen das für unseren LK mit unter 50.000 Einwohner haben kann. Gruß
Pressestelle schrieb am 12.04.2021 um 11:44 Uhr:
Liebe @M. Wolff-Schurmann, ja, von den zwei Fällen weniger in Lüchow-Dannenberg erfährt auch das Landesgesundheitsamt in Hannover. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Wolff-Schurmann schrieb am 12.04.2021 um 11:23 Uhr:
Liebe Frau Raeder,werden denn die versehentlich falsch gemeldeten Daten auch beim NLGA korrigiert ? In unserem kleinen LK machen bei den Inzidenzzahlen zwei oder drei Personen ja schon was aus ?
Pressestelle schrieb am 12.04.2021 um 09:25 Uhr:
Hallo @Herr Schmidt, eine spannende Frage: Die Hausärzte erhalten wöchentlich ein festes Kontingent an Impfdosen. Wieviele davon wchentlich verimpft werden, ist jedoch weder dem Landkreis noch dem Gesundheitsamt bekannt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 12.04.2021 um 08:44 Uhr:
Hallo @Sven, das hängt mit Meldeverzögerungen zwischen den Stellen zusammen, die die Zahlen verarbeiten. Die aktuellsten Fallzahlen hat immer das örtliche Gesundheitsamt, in unserem Fall das Gesundheitsamt Uelzen - Lüchow-Dannenberg. Dieses leitet seine neuen Zahlen falls erforderlich mehrmals täglich an das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) in Hannover (und mindestens einmal täglich an den Landkreis Lüchow-Dannenberg) weiter. In Hannover gehen die Zahlen dann in die Errechnung der 7-Tage-Inzidenz ein, die das NLGA täglich neu nach 9 Uhr auf der Website https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen veröffentlicht. Je nachdem, wann / zu welcher Uhrzeit die neuen Zahlen von hier aus gen Hannover wandern, werden sie erst am nächsten oder manchmal auch erst am übernächsten Tag bei der Errechnung des Inzidenzwerts berücksichtigt. Darum kann es sein, dass hier die Fallzahlen sprunghaft steigen, die Ampel aber noch ein oder zwei Tage auf Grün oder Gelb steht. Ist das verständlich? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Herr Schmidt schrieb am 11.04.2021 um 17:17 Uhr:
Guten Tag! Vielen Dank für die übersichtlichen Informationen. Nur vermisse ich eine Information darüber wieviele Personen im Landkreis durch die Fach- und Hausärzte geimpft wurden. Und wieviele Praxen sich beim Impfen beteiligen. Ich denke das ist eine erhebliche und vor allem wichtige Zahl um auch mehr Klarheit zu bringen. Denn soweit ich weiß haben die Ärzte auch eine große Zahl der Impfungen letzte Woche durchgeführt und ich denke das sollte man hier dann auch erwähnen! Vielen Dank.
sven schrieb am 11.04.2021 um 14:18 Uhr:
hallo wie kann das sein wenn die Zahlen fallen , das die Ampel Prozente steigen geht ja nicht
Helga schrieb am 10.04.2021 um 08:17 Uhr:
Guten Tag, ich möchte hier für alle noch nicht Informierten Mitbürger folgende Information einstellen - das Autokennzeichen ist nicht relevant, um "Ausflügler" zu denunzieren. Es ist schon lange nicht mehr Pflicht bei einem Umzug (Hauptwohnsitz) auch das Kennzeichen, des umziehenden Fahrzeuges auf den jeweiligen Landkreis zu ändern und weiterhin ist dies seit Beginn der Pandemie nicht einmal mehr auf eigenen Wunsch möglich, da nur dringende Anglegenheiten bei der Kfz-Zulassungsstelle in Lüchow bearbeitet werden. Die Abänderung des Kennzeichen stellt lt. dortiger Aussage keine dringende Angelegenheit dar. Daher einen schönen Gruß an die Empörungsbürger*In hier im Landkreis. Überlassen Sie bitte die Überprüfung den jeweilig zuständigen Behörden
Pressestelle schrieb am 09.04.2021 um 12:09 Uhr:
Liebe @Anja Thiele, die Kitas sind nicht vergessen. Wie ich eben aus dem Familien-Service-Büro erfahren haben, haben die Mitarbeitenden ab nächster Woche (ab 12. April 2021) die Möglichkeit zu zwei Testungen pro Woche. Zusätzlich haben sie – wie alle BürgerInnen – privat Anspruch auf einen kostenfreien Test pro Woche, in Summe also drei Tests pro Woche. Für ErzieherInnen, die gruppenübergreifend tätig sind, hat der Landkreis in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und den Trägern der Kitas zudem Selbsttests beschafft. Mit diesen soll dreimal die Woche über die Einrichtung getestet werden. Zusätzlich werden FFP 2-Masken mit ausgeteilt. Nach Auskunft der Träger hat das Impfgeschehen in den letzten Tagen deutlich an Dynamik gewonnen und ein Großteil der ErzieherInnen wird noch im April die Erstimpfung erhalten, einige sind bereits in der nächsten Woche an der Reihe. Ob das Land Niedersachsen in absehbarer Zeit plant, für die Kita-Kinder vergleichbare Testoptionen zu schaffen wie für die Schülerinnen und Schüler (das passiert gerade mit erheblichem organisatorischem wie finanziellen Aufwand), ist bis jetzt nicht bekannt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Anja Thiele schrieb am 09.04.2021 um 10:32 Uhr:
Liebe Frau Raeder, Sie schrieben an eine Erzieherin die Antwort auf Testungen in Kindergärten:"Eine Lösung ist noch nicht in Sicht" Seit über 4 Wochen arbeiten die Kindergärten wieder in Szenario B,heißt 25 Kinder+2Erzieher.Ohne Maske,mittlerweile mit Eltern ,die Ihre Kinder eingewöhnen dürfen. Es hieß damals, es wird erst wieder voll geöffnet, wenn Impfungen stattgefunden haben, bzw wenn regelmäßig getestet werden kann! Leider ist das nicht geschehen! Hier im Landkreis hört man,wo in Firmen, oder auch in der Samtgemeinde, getestet wird. Wir Kindergärten sind Systemrelevant! Leider spüren wir Erzieher dies zur Zeit nicht!Was dauert bitte schön so lange?
Pressestelle schrieb am 08.04.2021 um 17:36 Uhr:
Liebe @M. Wolff-Schurrmann, kein Problem. Für die 7-Tage-Inzidenz multipliziert man die Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage mit 100.000 und dividiert sie durch die Einwohnerzahl. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) gibt die Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage heute mit 24 an (siehe: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen). Also: 24 mal 100.000 geteilt durch 48.412 ist gleich 49,6. Die Zahl der Neuinfektionen, die dem NLGA vorliegen, ist maßgeblich. Diese Zahl unterscheidet sich tagesaktuell gelegentlich von der Zahl, die der Landkreis auf seiner Website veröffentlicht. Grund sind die unterschiedliche Meldewege und Meldezeitpunkte des Gesundheitsamts an das NLGA bzw. an den Landkreis. Alles klar? Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Wolff-Schurmann schrieb am 08.04.2021 um 15:51 Uhr:
Liebe Frau Raeder, können Sie die 7Tage-Inzidenz evtl. noch einmal erläutern ? Egal, wie ich es drehe und wende seit dem 1.4... ich kann nicht nachvollziehen, wie wir auf die Inzidenz heute von knapp 50 kommen ? Danke
Pressestelle schrieb am 08.04.2021 um 08:31 Uhr:
Liebe @Marina Nogens, bis jetzt gibt es auf Landesebene leider noch keine entsprechende Regelung. Ich habe Ihre dringende Bitte hier im Haus weitergegeben. Es scheint hier keine schnelle Lösung in Sicht zu sein. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Martina Nogens schrieb am 07.04.2021 um 15:49 Uhr:
Über eine Antwort zu meiner Frage vom 2.4.21, bezüglich der Schnelltests für Kita - Kinder, würde ich mich freuen. Vielen Dank & Gruß Martina Nogens
Pressestelle schrieb am 06.04.2021 um 20:20 Uhr:
@Heiko Penno, losgelöst von der Frage, ob die Samtgemeinde Elbtalaue Modellregion wird oder nicht, soll im Gesundheitsamt Uelzen Lüchow-Dannenberg in Kürze die LUCA-App für die digitale Kontaktnachverfolgung zum Einsatz kommen - voraussichtlich bereits ab dem 18. April. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Heiko Penno schrieb am 06.04.2021 um 18:16 Uhr:
Hallo habe gerade in den Nachrichten vernommen, dass die SG Elbtalaue doch keine Modellregion wird. Der Grund ist wohl die fehlende "Luca App". Frage: Hat der LK bzw. das Gesundheitsamt Uelzen/Lü/Dbg noch keine solche. Es sollte doch in diesen Zeiten nicht an der Beschaffung gezögert werden. Herzliche Grüße Heiko Penno Wustrow
Pressestelle schrieb am 06.04.2021 um 12:25 Uhr:
@Jochen S., es sind verschiedene Gründe denkbar, teilt der Landkreis Uelzen mit. Die einzelnen Personen können beispielsweise verzogen oder zwischenzeitlich verstorben sein. Dies wird nicht im Detail statistisch erfasst. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 06.04.2021 um 12:21 Uhr:
@Dietmar Uffmann, Danke für Ihren Kommentar. Die 7-Tage-Inzidenz dient allerdings nicht dazu, den Anteil der positiv auf Covid-19 getesteten Personen zu ermitteln. Ihre Funktion besteht nicht darin, das individuelle Risiko oder die individuelle Wahrscheinlichkeit zu errechnen, dass man einem Covid-19-Infizierten begegnet und ggf. selbst erkrankt. Die 7-Tage-Inzidenz dient stattdessen dazu, die Dynamik eines Infektionsgeschehen in einer Region oder dem Land zu veranschaulichen. Der Inzidenzwert wird aus gutem Grund für einen bestimmten Zeitraum – für die zurückliegenden 7 Tage – ermittelt. Steigen die Zahlen innerhalb kurzer Zeit stark an, sind ggf. weitere Maßnahmen zu treffen, unter anderem um eine Überlastung der Gesundheitssysteme zu verhindern. Denn wie Sie sicher wissen, steht auch in Lüchow-Dannenberg nur eine begrenzte Anzahl von Intensivbetten zur Verfügung. Die Kategorisierung „Gelb = starkes Infektionsgeschehen“ und „Rot = sehr starkes bis eskalierendes Infektionsgeschehen“ geht auf entsprechende Vorgaben des Landes Niedersachsen zurück. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Jochen S. schrieb am 06.04.2021 um 10:47 Uhr:
Hallo, ich habe eine Frage zu den Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen. Wie kommt es dazu das 11 Personen keine Zweitimpfung bekommen haben? Viele Grüße Jochen S.
Dieter Uffmann schrieb am 06.04.2021 um 10:32 Uhr:
Sie sprechen im Landkreis von einem "starken Infektionsgeschehen". Die dahinter stehende Zahl sind 20 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen. Prozentual sind das 0,0004 % oder salopp gesagt, das ist nichts. Dafür werden 48.392 Bürger oder 99,96 % der Einwohner ihrer Freiheitsrechte beraubt und die mittelständische Wirtschaft ruiniert. Herzlichen Glückwunsch!
Sönke Panning schrieb am 05.04.2021 um 00:15 Uhr:
Meiner Meinung nach ist dieser Versuch eine sehr schlechte Idee! Man hat bei uns über die Feiertage kaum noch Dannenberger Kennzeichen auf den Straßen gesehen, das kann doch auf Dauer nicht gewollt sein! Wichtiger sind doch erst einmal Schnelltest in den Schulen und Kindergärten, vom Impfen gar nicht zu reden! Ich kann zu diesem ganzen nur den Kopf schütteln und hoffen daß wir da alle gesund bei herauskommen!
I.W. schrieb am 01.04.2021 um 15:52 Uhr:
Kommen die Neuinfektionen aus den bereits identifizierten Clustern? Oder sind das komplett neue Gruppen?
E.Meyer schrieb am 01.04.2021 um 13:04 Uhr:
Nein!! Es ist Aufgabe des Landrates sich um dieses Missverhältnis zu kümmern!!
Patricia Bley schrieb am 01.04.2021 um 10:28 Uhr:
Guten Morgen, ich hoffe es sind Aprilscherze i d heutigen Ausgabe d EJZ? Der Landrat ruft zur Oster ruhe auf(verständlich für jedermann mit einem IQ üb 60), gleichzeitig soll die Elbfähre Hitz-Bitter in Betrieb gehen und kollektive!!!Oster schatzsuche am Weinberg genehmigt sein...nach Ostern ist das Virus dann endgültig i d Brunnen gefallen wünsche gesunde Osterruhetage
Pressestelle schrieb am 01.04.2021 um 10:18 Uhr:
@M. Lenke und @E.Meyer, der richtige Adressat für diese Frage ist das Land Mecklenburg-Vorpommern (evtl. auch das Land Niedersachsen). Die Corona-Hotline des Landes Meck-Pomm ist unter 0385 / 588-113 11 zu erreichen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
E.Meyer schrieb am 01.04.2021 um 10:06 Uhr:
Die zweite Frage von M.Lenke wurde ignoriert, "einkaufen in Dömitz verboten, MV-Einwohner in Niedersachsen haben dagegen wohl in Niedersachsen kein Problem?!
Pressestelle schrieb am 01.04.2021 um 08:28 Uhr:
@M. Lenke, Danke für den Hinweis! Bei der Gesamtzahl ist ärgerlicherweise eine Ziffer unterschlagen worden. Es sind natürlich 575 bestätige Covid-19-Fälle (inkl. Genesene und Gestorbene) und nicht nur 55! Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
M.Lenke schrieb am 31.03.2021 um 22:11 Uhr:
Ich kann nur nochmal sagen, dass die Datenschutzfreaks lieber Menschen sterben lassen, als von Ihrem hohen Ross zu steigen. Lieber tot, als dass mein Daten nicht mehr geschützt werden.
M.Lenke schrieb am 31.03.2021 um 22:08 Uhr:
Ist der LK in der Lage nachvollziehbare Coronazahlen zu veröffentlichen? Am 31. wird eine Gesamtzahl von 55 ausgewiesen, was Unsinn sein dürfte. Das waren am Vortag 569. Bitte die richtigen Zahlen veröffentlichen. Wieso dürfen Lüchow-Dannenberg (51,6) nicht mehr zum Shopen nach Dömitz, aber Dömitzer mit 170 locker nach LüDa?
Pressestelle schrieb am 29.03.2021 um 10:45 Uhr:
@Swen r, aktuell sind Personen aller Altersgruppen betroffen. Die jüngste infizierte Person ist keine zwei Jahre alt, die älteste ist hochbetagt. Eine detaillierte Statistik über die betroffenen Altersgruppen führt das Gesundheitsamt nicht. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Swen r schrieb am 29.03.2021 um 10:33 Uhr:
Guten Morgen wäre schön wenn die Altersgruppe mit dabei steht bei den Infezierten damit mann erkennen kann wo zur Zeit am meisten Ansteckungsgefahr ist
Pressestelle schrieb am 29.03.2021 um 08:42 Uhr:
@Arno Krüger, das Land Niedersachsen hat erst Ende letzter Woche einen Vertrag mit den Entwicklern der Luca-App geschlossen. Der Anschluss an das Luca-System ist niedersachsenweit vorgesehen. Wie das niedersächische Gesundheitsministerium am 28. März 2021 mitgeteilt hat, sollen bis zum 6. April die ersten sechs Luca-Lizenzen an Gesundheitsämter vergeben werden. Lüchow-Dannenberg ist noch nicht darunter. Wie lange es dauern wird, bis Luca landesweit nutzbar ist, ist hier nicht bekannt. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Pressestelle schrieb am 29.03.2021 um 08:05 Uhr:
@Sabine Marlin, mit diesen Fachfragen wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums. Sie erreichen es unter 030 / 346 465 100. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Sabine Marlin schrieb am 28.03.2021 um 13:16 Uhr:
Eine Frage stellt sich mir: Seit wenigen Wochen gibt es Schnelltests. Schnelltests sind nicht sicher und haben eine hohe Fehlerquote. Je mehr man testet, desto mehr Falsch-Positive gibt es. Könnte das heißen, dass der Inzidenz nie mehr unter 30 etc kommt und wir immer im Lockdown bleiben? Wie steht man dazu, dass die Teststäbchen mit Ethylenoxid sterilisiert werden (Beipackzettel bei Antigen Tests), dass in Deutschland nicht mehr zugelassen ist, da es krebserregend und schädlich sein soll?
Arno Krüger schrieb am 26.03.2021 um 19:50 Uhr:
Ich wollte mir heute Abend die Luca- app runterladen, weil ich von diesem System überzeugt bin, habe meine PLZ von Schnega eingegeben... Antwort der App war: Dein Gesundheitsamt ist leider noch nicht dabei! Ich kann mich aber vorbereiten. Wie kann das sein? Wie soll ich mich vorbereiten, wenn ich nicht weiss, was ich tuen soll? Warum hat der Landkreis mit seinem Gesundheitsamt die Voraussetzung dafür noch nicht geschaffen, woran happert es? Liegt es am Verbund mit Uelzen oder wird hier wieder etwas verschlafen, so wie bei so vielen Sachen hier im Landkreis? MFG Arno Krüger
Pressestelle schrieb am 25.03.2021 um 09:42 Uhr:
@Verena Hartmann, das wird in Kürze der Fall sein. Das Gesundheitsamt Uelzen - Lüchow-Dannenberg hat sich in den zurückliegenden Monaten bereits mehrere in Frage kommende Anbieter angesehen. Die letztendliche Entscheidung darüber welcher Anbieter es sein soll, liegt allerdings beim Land Niedersachsen. Von dort soll ein Vertrag mit einem Anbieter für ALLE niedersächischen Gesundheitsämter abgeschlossen werden. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder.
Verena Hamann schrieb am 25.03.2021 um 09:25 Uhr:
Guten Tag, wann kommt zum Impfen und Testen, die digitale Kontaktnachverfolgung per App und QR-Code? Theoretisch könnte das Gesundheitsamt schneller Betroffene warnen und die Bevölkerung besser schützen. Viele Grüße
Falk Dahms schrieb am 23.03.2021 um 11:41 Uhr:
Das Internetportal des Deutschen Apothekerverbandes für die Suche nach Apotheken, welche kostenlose Antigen-Schnelltests auf eine SARS-CoV-2-Infektion anbieten, ist seit dem 17.03.2021 online. Die Liste ist noch nicht vollständig aber schon jetzt hilfreich: www.mein-apothekenmanager.de
Pressestelle schrieb am 23.03.2021 um 01:44 Uhr:
@Marlies Schulze und @Heiko Penno, wir wissen, dass nicht wenige Über-80-Jährige aus Lüchow-Dannenberg sich aufgrund des langen Anfahrtweges zum Impfzentrum in Uelzen zunächst gegen eine Impfung entschieden hatten. Dies galt, solange das Impfzentrum in Uelzen die einzige Option für eine Impfung war. Der Anteil der Impflinge aus Lüchow-Danneberg war darum von Anfang an geringer als der aus Uelzen. In bescheidenem Maße wird hier außerdem eine Rolle spielen, dass der Anteil der Über-80-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in Uelzen leicht höher ist als in Lüchow-Dannenberg. Nachdem klar war, dass es auch hier vor Ort die Möglichkeit geben würde, sich impfen zu lassen, klingelten bei den drei Samtgemeinden dagegen tagelang die Telefone heiß. In der vergangenen Woche konnten nun in Gorleben mit den ersten Impfungen begonnen werden. Allerdings fielen die Impfstoffmengen, die der Landkreis Uelzen für die Impfungen in Lüchow-Dannenberg zur Verfügung stellen konnte, zunächst nur sehr bescheiden aus (etwas mehr Impfstoff soll es ab kommender Woche geben). Der Anteil der Lüchow-Dannenberger Impflinge "hinkt" damit naturgemäß also auch weiterhin hinter den Uelzener Zahlen hinterher. Fest steht, dass dank einer gemeinsamen Kraftanstrengung beider Landkreise, der drei hiesigen Samtgemeinden sowie des DRK alle Über-80-Jährigen in den kommenden Wochen die Möglichkeit zur Impfung bekommen werden. In dieser Woche werden die Impfungen im Bereich der Samtgemeinde Gartow abgeschlossen, in den kommenden Wochen geht es dann mit den Über-80-Jährigen in den Samtgemeinden Lüchow (hier stehen rund 1000 Impfwillige auf der Warteliste) und Elbtalaue (rund 900 Menschen) weiter. Schöne Grüße aus dem Kreishaus!
Pressestelle schrieb am 20.03.2021 um 10:48 Uhr:
@Ulrike Pompino, als Behörde dürfen wir für die Angebote einzelner Apotheken keine "Werbung" machen. Aber wir prüfen gerade, ob wir zu einer Website des Deutschen Apotheker-Verbands verlinken, die über eine Suche zu den Apotheken, die Schnelltests anbieten, verfügt. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Marlies Schulze schrieb am 20.03.2021 um 10:11 Uhr:
Wenn ich die Zahlen der Geimpften im Landkreis Uelzen und im Landkreis Lüchow-Dannenberg zur Anzahl der Bevölkerung vergleiche muss ich feststellen, dass im Landkreis Lüchow-Dannenberg ca 1/3 weniger Einwohner geimpft wurden. Dieses Verhältnis ist mir unplausibel? MfG M.Schulze
Pressestelledas schrieb am 20.03.2021 um 10:08 Uhr:
@Heiko Penno, sobald das Niedersächsische Landesgesundheitsamt Lüchow-Dannenberg wieder auf "Gelb" setzt, kommt auf diesen Seiten auch wieder die Ampel-Grafik wieder zum Einsatz. So wie sich die Situation aktuell darstellt, wird das in Kürze der Fall sein. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Ulrike Pompino schrieb am 19.03.2021 um 19:34 Uhr:
Heute mittag stand auf dem Edeka Parkplatz in Clenze ein Bus, eingerichtet als Corona Schnelltest Mobil. Warum wird die Bevölkerung hier auf dieser Seite nicht über die Standorte informiert, damit man dieses Angebot auch nutzen kann????
Heiko Penno schrieb am 19.03.2021 um 16:46 Uhr:
Hallo der LK Uelzen hat etwa 92000 Einwohner und unser Landkreis etwa 48000. Nun sind im LK Uelzen aber schon 3x so viele Menschen verimpft worden. Rechne ich da falsch oder was ist der Grund ??? Heiko Penno, Wustrow
Heiko Penno schrieb am 19.03.2021 um 16:43 Uhr:
Bitte stellt wieder die Ampel ein anstatt diese "Werbetafel"!?!?
Harald Schulz schrieb am 19.03.2021 um 09:57 Uhr:
Moin, die aktuelle Ampel war viel "besser", als diese "Eigenwerbung" der: Nds. Staatskanzlei; meine Meinung!!!!!!!!!!!
Pressestelle schrieb am 18.03.2021 um 09:47 Uhr:
@Jens Jurgeleit, genau, die genannten 11 Mutationsfälle (Stand: 17.03.2021) beziehen sich nur auf die aktiven Fälle, insgesamt (inklusive der Genesenen und Verstorbenen) sind in Lüchow-Dannenberg bis jetzt 22 Mutationsfälle aufgetreten. Eine nachträgliche Untersuchung von Proben beauftragt das Gesundheitsamt selbst nicht. Aber es ist nicht auszuschließen, dass die entsprechenden Labore ältere Proben erneut untersuchen, z. B. zu Studienzwecken. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Jens Jurgeleit schrieb am 17.03.2021 um 18:55 Uhr:
Liebe Kämpfer an der Corona-Front. Ich habe nur eine Verständnisfrage: Beziehen sich die Angaben der Mutationsfälle auf die aktuell Infizierten oder ist das die Gesamtzahl in Bezug auf alle jemals getesteten Fälle? Werden Proben aus früheren Phasen auch nachträglich noch untersucht? VG
Pressestelle schrieb am 15.03.2021 um 15:08 Uhr:
@M. Lenke, die Fallzahlen, die der Landkreis täglich veröffentlicht, und die Zahlen des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts oder auch des Robert-Koch-Institiuts stimmen tatsächlich nicht immer taggenau überein. Der Grund: Die Meldungen der Fallzahlen gehen bei den verschiedenen Behörden auf unterschiedlichen (technischen) Wegen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein und werden auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten weiter verarbeitet. Dies ist übrigens kein Lüchow-Dannenberger Phänomen, sondern landesweit so. Was die 7-Tage-Inzidenz angeht: Maßgeblich ist der Inzidenzwert, den das Landesgesundheitsamt täglich am Vormittag unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen veröffentlicht. Schöne Grüße, Jenny Raeder
M.Lenke schrieb am 15.03.2021 um 14:47 Uhr:
Die Pressemitteilung des Landkreises vom 13.3. führt 2 Neuinfektionen auf. Die Zahlen des Landes führen für den 13.3. 4 Neuinfektionen auf. Die Tage davor und danach sind gleich. Auf die 7-Tage-Inzidenz von 18,6 kommt man nur mit 9 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen, also mit den 4 Neuinfektionen des Landes. Mit den Zahlen des Landkreises kommt man auf 14,5. Was ist denn jetzt richtig?
Pressestelle schrieb am 15.03.2021 um 13:53 Uhr:
@M.Lenke, Danke für den Hinweis! Jetzt geht der Link wieder. Eine Zusammenstellung der Zahlen je Landkreis finden Sie z. B. genau auf der Seite, die Sie nennen: www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen - ganz unten unter "Downloads". Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
M.Lenke schrieb am 15.03.2021 um 13:15 Uhr:
Wenn schon Links, dann sollten sie funktionieren. Ein bischen viel HTTPS:// bei www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen Gibt es irgendwo eine Auflistung der täglichen Fallzahlen und Veränderungen?
Michael Ketzenberg schrieb am 12.03.2021 um 16:36 Uhr:
Nanu, wo ist die Ampel oben geblieben? Ich sehe so gern das Grün bei uns😁
Pressestelle schrieb am 11.03.2021 um 08:34 Uhr:
@Fred Bremer, @Heiko Penno, es gibt in Lüchow-Dannenberg bereits einige Ärzte, die Schnelltests anbieten. Ein Webportal der Ärztekammer Niedersachsen, das fortlaufend mit weiteren Daten gefüttert wird, gibt Auskunft, welche es sind: https://www.arztauskunft-niedersachsen.de. In das Formular geben Sie unter "Besonderheiten" bitte "Corona-Schnelltest" ein. Welche Apotheken Schnelltests anbieten, ist hier noch nicht bekannt. Sobald hierzu nähere Infos vorliegen, werden wir gebündelt auf unserer Website und per Pressemitteilung informieren. Da bitte ich noch um ein wenig Geduld! Der Landkreis und das Gesundheitsamt selbst führen keine Schnelltests durch. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Heiko Penno schrieb am 11.03.2021 um 08:22 Uhr:
Hallo liebes Gesundheitsamt, ich würde mich freuen wenn ihr auf der Hompage die Möglichkeiten der kostenlosen wöchentlichen Schnelltests mitteilen könntet. Ich denke hier an Adresse z.B. welche Ärzte, Apotheken usw. dieses anbieten. Es sollten doch der obersten Gesundheitsbehörde möglich dieses seinen Bürgen und Bürgerinnen mitzuteilen Mit freundlichen Grüßen Heiko Penno, Wustrow
Fred Bremer schrieb am 10.03.2021 um 09:01 Uhr:
Wo wird man denn in unserem Landkreis die kostenlosen Schnelltests für alle bekommen?
Pressestelle schrieb am 09.03.2021 um 08:00 Uhr:
@Thomas Zerbe, aktuell gilt die 5-Personen-aus-2-Haushalten-Regel. Es ist NICHT so, dass bei niedriger Inzidenz in einer Region AUTOMATISCH Lockerungen gelten. Stattdessen können Landkreise, in denen die Inzidenz nicht höher als 35 ist, per Allgemeinverfügung die Kontaktbeschränkungen auf 10 Personen aus 3 Haushalten zulassen. Voraussetzung ist allerdings, dass das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hierzu grünes Licht gibt. Für Lüchow-Dannenberg ist das gerade in Vorbereitung. Bis dahin gilt: 5 aus 2. Schöne Grüße, Jenny Raeder
Thomas Zerbe schrieb am 08.03.2021 um 17:58 Uhr:
Hallo, ich habe gerade auf der Niedersachsen Seite gelesen das in Landkreisen und Kommunen mit einem Wert unter 35 ein treffen mit 10 Personen aus 3 Haushalten möglich ist. Hier steht aber die 5/2 Regel. Was gilt denn nun? Gruß Thomas Zerbe
Pressestelle schrieb am 08.03.2021 um 11:54 Uhr:
@Birgit: Leider liegen dem Krisenstab des Landkreises Lüchow-Dannenberg hierzu noch keine näheren Infos vor.
Birgit schrieb am 08.03.2021 um 11:39 Uhr:
Gibt es schon Informationen, wer in Dannenberg kostenlose Schnelltests durchführt?
C.T. schrieb am 30.01.2021 um 16:15 Uhr:
Zu meinem heutigen Kommentar von 14:41 zur Corona-Warn App hab ich die in der App genannte Hotline angerufen. Bei der in der App genannten 7-Tage-Inzidenz handelt es sich - wie bei den anderen Statistiken - um die bundesweiten Werte. Das hängt damit zusammen, dass in der Android-App zwar der Standort aktiviert werden muss, der allerdings aus datenschutzrechtlichen Gründen nur für die Funktion Bluetooth verwendet wird. Die App kann also den Standort nicht erkennen - und deshalb auch technisch nicht auf lokale Werte zurückgreifen. In der iOS-App, bei der der Standort gar nicht aktiviert wird, weil das Bluetooth Modul ohne diesen Faktor auskommt, wird bei den Statistiken darauf hingewiesen, dass es die bundesweiten sind. In der Android-App fehlt dieser Hinweis.
C.T. schrieb am 30.01.2021 um 14:42 Uhr:
Zur Info und zur Weitergabe an die Entwickler der Corona-Warn App: Das neue Feature 7-Tage-Inzidenz der Version 1.11.0 meiner Corona-Warn App zeigt bei aktiviertem Standort aktuell: 'bis gestern 90,9 fallend'. In Wirklichkeit steht dieser Wert in meinem hiesigen Landkreis heute auf 31 je 100.000 E. Vermutlich zeigt die App den Wert von Niedersachsen, der für mich natürlich irrelevant ist; sie könnte gleich den für Deutschland oder Europa anzeigen. Das Feature sollte nachgebessert werden, sonst wird die Kritik an der App zu Recht noch größer.
Pressestelle schrieb am 19.01.2021 um 14:33 Uhr:
Hallo Michael, das Niedersächsische Landesgesundheit hat in Lüchow-Dannenberg in den letzten 7 Tage 31 Infiziertenfälle gezählt (ausschlaggebend ist hier das Meldedatum). Eine gute Übersicht zur aktuellen Lage bietet das Land Niedersachsen übrigens unter dem Link https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
Michael schrieb am 19.01.2021 um 14:22 Uhr:
Wieviele infizierte hatten wir denn in den letzten 7 Tagen?
Pressestelle schrieb am 19.11.2020 um 15:34 Uhr:
@Birgit Höpfner, täglich nach 9 Uhr (meist so gegen 10 Uhr) teilt das Land Niedersachsen für alle niedersächsischen Landkreise den sogenannten 7-Tage-Inzidenzwert je 100.000 Einwohner mit – unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen. Daraus ergibt sich der Ampelstand: bei einem Inzidenzwert ab 35 sind wir „gelb“, ab 50 sind wir „rot“. Der Inzidenzwert errechnet sich aus der Zahl der Neuinfektionen innerhalb der zurückliegenden Tage je 100.000 Einwohner. Er beschreibt also die Dynamik des Infektionsgeschehens. Maßgeblich für die Errechnung der Inzidenz sind dabei die Zahlen, die dem Robert-Koch-Institut (RKI) vorliegen. Gestern (18.11.2020) Vormittag gegen 10 Uhr hat das Land uns auf „gelb“ gesetzt, seit heute (19.11.) Vormittag sind wir auf „rot“. Hilft das ein wenig weiter? Schöne Grüße, Jenny Raeder / Pressestelle
Birgit Höpfner schrieb am 19.11.2020 um 10:52 Uhr:
Guten Morgen, wieso ist heute rot mit 27 akuten Fällen und gestern war grün mit der gleichen Anzahl???
Pressestelle schrieb am 18.11.2020 um 16:29 Uhr:
@Ulrike Bertram, Danke für Ihre Anregung! Wir haben sie gerne aufgegriffen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder
weitere Kommentare

Weitere Informationen