Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Neue Fahrrad-Haltestelle am Elberadweg – zur Einweihung buntes Programm am Archäologischen Zentrum Hitzacker

-- Pressemitteilung der Metropolregion Hamburg --

Der Elberadweg - Deutschlands attraktivster Fernradweg - erhält am Archäologischen Zentrum Hitzacker eine neue Servicestation. Hier können Gäste das Fahrrad unterbringen, E-Bikes aufladen und ihr Gepäck kostenlos aufbewahren. Am morgigen Freitag (10. April 2015) um 11 Uhr wird die neue Fahrrad-Haltestelle offiziell eröffnet.

Auch größere Gruppen können nun eine entspannte Ruhepause am Elberadweg einlegen. Insgesamt stehen Plätze für 30 Fahrräder zur Verfügung, davon 10 überdachte und geschützte Stellplätze auf dem Museumsgelände. Fünf E-Bikes können gleichzeitig kostenfrei aufgeladen werden. Wer Satteltaschen, Fahrradhelm und -ausrüstung nicht unbeaufsichtigt lassen möchte, nutzt die kostenlose Gepäckaufbewahrung im Empfangsgebäude des archäologischen Freilichtmuseums. Auch stehen hier viele interessante Informationen rund um den sanften Fahrradtourismus und Fahrradkarten zur Verfügung.

Wer will, kann seine Radlerpause auch in der Bronzezeit verbringen und das idyllische Gelände des archäologischen Freilichtmuseums kennen lernen. Im gemütlichen Kaffeegarten kann man eine Pause einlegen und die bereits gewonnenen Eindrücke der Naturlandschaft "Elbtalaue" auf sich wirken lassen.

Das morgige Eröffnungsprogramm um 11 Uhr startet mit dem Bürgermeister der Stadt Hitzacker (Elbe), Holger Mertins. Ein lautes Klingelkonzert läutet die neue Saison ein. Während des gesamten Tages präsentieren sich verschiedene Institutionen, Vereine und Unternehmen mit Aktivitäten rund um das Fahrrad. Hier können beispielsweise E-Bikes getestet, die eigene Geschicklichkeit im Fahrradparcour erprobt oder kleine Preise beim Fahrrad-Quiz gewonnen werden. Duftende Brötchen, frisch aus dem Lehmkuppelofen, mit Schmalz oder Honig geben Kraft für einen spannenden und aufregenden Tag.

Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von 161.500 Euro wurde durch die Metropolregion Hamburg mit 33.600 Euro gefördert.

 

 

 

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?