Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Mehr Wasserrückhalt in der Landschaft - Ausstellung der Karl Kaus Stiftung stellt erfolgreiche Maßnahmen der Wasserwirtschaft vor

Natürliche „Schwämme“ in der Landschaft wie Moore, Feuchtwälder und nasse Niederungen fehlen zunehmend – und das geht zu Lasten der Artenvielfalt und ist eine der Ursachsen verschärfter Hochwasserereignisse. Die Karl Kaus Stiftung zeigt vom 4. bis 31. August in einer kleinen Ausstellung im Lüchower Kreishaus, wie Maßnahmen der Wasserrückhaltung, sprich: gezielte Staumaßnahmen, eingesetzt werden können, um insbesondere Grünland und Wälder wieder zu vernässen.

„Die Rekordhochwasser der Elbe von 2002 bis 2013 sind noch in guter Erinnerung. Es kommt aber auch immer häufiger zu sehr niedrigen Wasserständen. Diese Extremsituationen wird es in Zukunft – glaubt man den Klimaforschern – häufiger geben“, erklärt Eckart Krüger vom Projektbüro Mittlere Elbe der Karl Kaus Stiftung in (früher Trebel). Der Mensch bzw. die Landwirtschaft leide in Lüchow beiden Fällen, die Natur könne jedoch zumindest mit Hochwassersituationen ganz gut umgehen. „Wenn aber ganze Landstriche austrocknen, dann geht das zu Lasten der Artenvielfalt“, macht Krüger deutlich, „es fehlen die aus Sicht eines ausgeglichenen Wasserhaushalts wichtigen Lebensräume, wie Moore, Feuchtwälder und nasse Niederungen, die in früheren Zeiten überschüssiges Wasser aufnehmen und gleichmäßig verzögert wieder abgeben. Seit Jahrhunderten wurden diese „Schwämme“ in der Landschaft systematisch entwässert und einer intensiven Nutzung zugeführt. Das Ergebnis ist jetzt ein erhöhter und kostenträchtiger Bewässerungsbedarf - zudem sind Kiebitz, Rotschenkel, Brachvogel und Uferschnepfe aus der Landschaft fast überall verschwunden.“

Dieser Entwicklung will das Projekt „Eine Allianz zwischen Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und Naturschutz – Wasserrückhaltung im Einzugsgebiet der Elbe“ entgegenwirken. Es wurden im Einzugsgebiet der Elbe von Schleswig-Holstein bis in den Süden Sachsen-Anhalts Flächen gesucht, auf denen in gemeinsamer Absprache mit Landeigentümern, Landwirten, Forstwirten, Wasser- und Bodenverbänden und Naturschutzinstitutionen durch gezielte Staumaßnahmen insbesondere Grünländereien, Brachen und Wälder wieder vernässt wurden. Bei 28 elbeweit umgesetzten Baumaßnahmen konnte eine Vielzahl von Möglichkeiten der Wasserrückhaltung eingesetzt werden: einfache Bohlenstaue, regulierbare Stauköpfe, Sohlgleiten waren die gängigsten Baumaßnahmen. Aber auch die Verlegung von Fließgewässern in ihren alten Lauf in Verbindung mit dem Bau von Senken und Flachgewässern sind gute und erprobte Möglichkeiten, das Wasser in der Landschaft zu halten.

Die Ausstellung der Reihe „KuK 2016 – Kunst und Kultur im Kreishaus Lüchow“ ist montags bis donnerstags von 8.30 bis 16 Uhr, freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr geöffnet.

 

    

Bildmaterial

· Staumaßnahme_Foto Eckart Krüger_Karl Kaus Stiftung.jpg

· Überstau bei Kaltenhof_Foto Eckart Krüger.JPG

BU: Gezielte Staumaßnahmen in der Landschaft können helfen, die Artenvielfalt zu erhalten – die Karl Kaus Stiftung stellt in einer kleinen Ausstellung ihr aktuelles Projekt zur Wasserrückhaltung im Elbeeinzugsbereich vor. Foto: Eckart Krüger/Karl Kaus Stiftung.

 

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder