Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Eichenprozessionsspinner-Bekämpfung 2015

Noch ist der Eichenprozessionsspinner (EPS) in Lüchow-Dannenberg nicht zu sehen und das wird hoffentlich in diesem Jahr auch so bleiben. Das Jahr 2015 wird seitens der Kreisverwaltung als „Beobachtungsjahr" eingestuft. „Wir werden in diesem Jahr keine vorbeugenden Bekämpfungsmaßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner seitens der Landkreisverwaltung an den Kreisstraßen durchführen" führt Baudezernentin Maria Schaaf aus. „In den letzten zwei Jahren hat der Landkreis hier intensive Bekämpfungsaktionen durchgeführt. Diese Flächen wurden digitalisiert und entsprechend grafisch aufbereitet. Wir beachsichtigen daher in diesem Jahr, den Wirkungsgrad der Bekämpfungsmaßnahmen auf diesen Flächen zu überprüfen. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir zum Schutze der Bevölkerung nicht tätig werden wollen", so Maria Schaaf weiter.

Nach wie vor finden sich an den Straßen und Radwegen entsprechende Hinweisschilder, die den Nutzer auf den Eichenprozessionsspinner aufmerksam machen. Bei einem tatsächlich auftretenden Befall, der zu einer Gesundheitsgefährdung führen könnte, werden die befallen Bäume nachträglich abgesaugt. Auch die Samtgemeinde Elbtalaue beabsichtigt diese Verfahrensweise für ihre öffentlichen Flächen (Plätze, Schulen, Kindergärten etc.) anzuwenden.

Die Samtgemeinden Lüchow (Wendland) und Gartow werden voraussichtlich Ende April, Anfang Mai mit der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners (EPS) beginnen. Private Grundstückseigentümer dieser Samtgemeinden haben wieder die Möglichkeit die Eichen auf ihrem privaten Grundstück vorbeugend behandeln zu lassen. Wer diese Möglichkeit gerne in Anspruch nehmen möchte, muss sich bis spätestens zum 17.04.2015 bei seiner zuständigen Samtgemeinde anmelden. Das Anmeldeformular liegt bei den Samtgemeinden Lüchow (Wendland) und Gartow zur kostenlosen Mitnahme aus. Zusätzliche Informationen sowie das Anmeldeformular stehen auch im Internet unter www.luechow-wendland.de/eps und www.gartow.de/eps zur Verfügung.

Was können Bürger tun, wenn ein Befall des eigenen Baumes da ist?

Erhöhte Gefahr im Umgang mit den Raupen und ihren Nestern besteht erfahrungsgemäß ab Anfang/Mitte Mai. Dann kann der Kontakt mit den Brennhaaren allergische Reaktionen auslösen. Empfohlen wird, den direkten Hautkontakt zu vermeiden und eine Bekämpfung nur von Fachleuten vornehmen zu lassen.

Ein Flyer mit weiteren Informationen zum Eichenprozessionsspinner und den Kontaktdaten für die jeweilige Samtgemeinde liegt im Kreishaus und bei den Samtgemeinden zur kostenlosen Mitnahme aus. Diese Informationen stehen zudem im Internet zur Verfügung unter www.luechow-dannenberg.de/eps. Hier ist auch eine aktuelle Liste mit Fachfirmen, die für eine Bekämpfung kontaktiert werden können, zu finden.

Für Fragen zum Auftreten und zur Bekämpfung:

  • Für Waldflächen: Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Göttingen: 0551/69401-0
  • Für Kreisstraßen: Landkreis Lüchow-Dannenberg-Kreisstraßenmeisterei: 05841/951-26
  • Für die Samtgemeindeflächen:
    • Samtgemeinde Elbtalaue: 05861/808-402
    • Samtgemeinde Lüchow (Wendland): 05841/126-621
    • Samtgemeinde Gartow: 05846/82-25

 

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?