Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Das Ei und was man Schönes daraus machen kann - Rundlingsmuseum Lübeln startet mit dem 32. Wendländischen Ostereiermarkt in die neue Saison

Nicht nur vom Huhn, sondern auch von Ente, Wachtel und Strauß kommen die Eier, die am 12. und 13. März 2016 beim traditionellen „Wendländischen Ostereiermarkt“ im Lübelner Rundlingsmuseum ausgestellt und käuflich zu erwerben sind. An beiden Tagen zeigen die Mitglieder des „Wendländischen Ostereierkreises“ und zahlreiche Gastaussteller von 10 bis 17 Uhr ihre kreativ verzierten Kunstwerke.

„Der Rundling Lübeln und ganz besonders das schöne Freilichtmuseum bilden einmal mehr den passenden Rahmen für diese Veranstaltung“, freut sich die Lüchowerin Erika Chyzy, „in den Kalendern vieler Sammler ist dieser Termin fest vorgemerkt, denn hier stimmen künstlerischer Anspruch und Wirklichkeit überein.“ Erika Chyzy gehört zusammen mit Sibylle Mewes-Kropp, Ingetraud Kreschel und Heilwig Leipnitz zum harten Kern des „Wendländischen Ostereierkreises“. Die vier Frauen organisieren den Ostereiermarkt in Lübeln seit Jahren – in diesem Jahr zum 32. Mal! Sie zeigen Eier mit kolorierter Kratztechnik (Chyzy und Leipnitz), Federzeichnungen und Aquarellmalerei (Mewes-Kropp) sowie Ölmalerei (Kreschel).

Hinzu kommen neun Gastaussteller mit Keramikeiern (Andrea Berger und Margit Estorf), gedrechselten Holzeiern (Ulrich Constabel), Blütencollagen (Gabriele Krüger), Aquarellmalerei (Anna Peters und Kerstin Rüter) und Ölmalerei (Klaus Steinhöfel). Besonders stolz sind  Sibylle Mewes-Kropp und Erika Chyzy auf ein Aussteller-Ehepaar aus den Niederlanden, das europaweit mit seinen Eier-Kunstwerken unterwegs ist: Meta Leefkens verziert Eier mit Strohornamenten, Bert Leefkens nutzt Zinn zum Verzieren seiner kleinen Kunstwerke.

Die Museumshandwerker - Keramikerin Susanne Josy,   Stellmacher Herbert Eberts und der Schmied Frank Horch -  sind an beiden Markttagen auf dem Gelände und lassen sich von den Besuchern gerne über die Schulter schauen. Bei Museumsbäcker Heio Görtzen können die Besucher ofenfrisches Brot und duftenden Butterkuchen erwerben. Der Streuobstwiesenverein ist an beiden Tagen in Lübeln vor Ort: Asta von Oppen und Silke Last beraten in der „Obstscheune“ des Museums jeweils von 12 bis 15 Uhr zu alten Obstsorten. Auch Kutschfahrten wird es - in Abhängigkeit von der Witterung - voraussichtlich wieder geben.

Wer sich zwischendurch stärken möchte, kehrt in dem kleinen Museumcafé ein. Christine Kammrath bietet Kaffee und Kuchen und ein heißes Süppchen.

Der Eintritt zum „Wendländischen Ostereiermarkt“ beträgt 2 Euro, für Kinder bis 12 Jahren ist der Besuch kostenlos.

Der Wendländische Ostereiermarkt ist zugleich der Auftakt zur neuen Museumssaison. Bis Ende Oktober heißt das Museum an sechs Tagen in der Woche Besucher herzlich willkommen: Dienstag bis Sonntag von 10-17 Uhr.

Mehr über das Rundlingsmuseum gibt es hier: www.rundlingsmuseum.de.

Das Rundlingsmuseum Wendlandhof Lübeln ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.: www.museen-wendland.de.

 

 

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?