Ansprechpartner & mehr

Pressearchiv

Auch das Hobbypferd muss registriert werden (LK 50/2012)

Lüchow. Durch den globalen Handels- und Reiseverkehr ist die Gefahr höher, dass Keime von Tieren verschleppt werden und damit Tierseuchen, auch in unseren Regionen, drohen. Das ganze Land kann in Tierseuchenfällen Handelsrestriktionen unterliegen. Um den wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten, müssen Bekämpfungsmaßnahmen möglichst schnell anlaufen. Tierseuchen können nur effektiv und schnell bekämpft werden, wenn dem Landkreis die Tierhaltungen bekannt sind.

Entsprechend den Vorschriften der Viehverkehrsverordnung hat derjenige, der Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Einhufer, Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Tauben, Perl- , Trut- und Rebhühner und Wachteln halten will, dies dem Landkreis Lüchow-Dannenberg, Fachdienst 39 - Veterinärwesen und Verbraucherschutz, anzuzeigen. Vor Beginn der Tätigkeit müssen folgende Angaben an den Landkreis erfolgen: Name und Anschrift des Tierhalters, Standort und Anzahl der gehaltenen Tiere (Jahresdurchschnitt) sowie ihre Nutzungsart (z. B. Mast, Zucht, Hobby etc.) Änderungen sind unverzüglich anzuzeigen. Hierbei wird nicht unterschieden, ob es sich um eine gewerbsmäßige Haltung handelt oder um Hobbytiere. Auch gibt es keine Abhängigkeit von der Tierzahl. So muss sich z.B. schon melden, wer ein Huhn oder ein Hobbypferd hält. Für Bienen oder bestimmte gewerbliche Nutzfischhaltungsanlagen gilt diese Vorschrift entsprechend, erweitert durch Spezialvorschriften. Auch die Halter von Gehegewild und Kameliden haben Ihren Betrieb vor Betriebsbeginn anzuzeigen.

Zur Erleichterung der Anzeige kann ein Formblatt beim Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz angefordert werden. Dieser Vordruck steht auch im Internet unter Landkreis Lüchow-Dannenberg - Bürgerservice – Formularservice – Veterinärwesen zum Download zur Verfügung. Beim Ausfüllen der Vordrucke sind die Mitarbeiter/Innen des Fachdienstes gerne behilflich. Gebühren für die Registrierung entstehen nicht.

Nach Antragseingang im Fachdienst 39 wird der Antrag mit einer Bestätigung an die Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung (VIT),Verden, weitergeleitet und von dort wird eine Registrierungsnummer vergeben. Die Anzeige der Tierhaltung oder Änderung der Tierhaltung wird auch an die Landwirtschaftskammer als Prämienbehörde weitergeleitet. Die Meldung an die Niedersächsische Tierseuchenkasse erfolgt zeitgleich. Die Bearbeitungsdauer bis zur Vergabe der Registrierungsnummer beträgt in der Regel 14 Tage.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?