Aktuelles

Spargelcharme: Kunst, Kultur, Manieren – Ausstellung des Museums Vietze in Langendorf

Spargel war ursprünglich eine Kultpflanze hinter den Mauern von Schloss- und Klostergärten. Spargelverzehr war ein Privileg von Adel und Klerus. Erst im 19. Jahrhundert wurde Spargel zu einem Handelsgut und zu einem bürgerlichen Festessen in Stadt und Land.

Spargelpapier der Hamburger Künstlerin Ursula KirkerupMit einer kleinen Ausstellung auf dem Spargelhof Grimm in Langendorf dokumentiert das Höhbeck-Museum Vietze vom 3. Mai (Vernissage um 18 Uhr) bis Mitte Juni 2019 das Charisma der feinen Küche - der Spargel auf dem Tisch, das dazugehörige Silber und Porzellan war die demonstrative Teilhabe am wirtschaftlichen Aufschwung.

Gartow, der Höhbeck und die umliegenden Dörfer wurden erst ab dem 19. Jahrhundert Orte des privaten Spargelanbaus. In Mai und Juni verdienten sich die Familien durch den Verkauf von Spargel aus dem eigenen Garten ein Zubrot. Den eigenen Spargel aß man mit Sonntagsgefühlen und Andacht aber auch selbst. Stangenspargel mit Schinken und brauner Butter, Spargel in Frikassee und Hochzeitssuppe standen nicht nur an der Elbe auf dem Speiseplan der Familien. Später kaufte  man das edle Gemüse bei den Grimms in Nienwalde. Deren Umzug nach Langendorf war für Gartow und den Höhbeck auch ein Verlust.

Zu sehen ist in Langendorf alles rund um dieses edle Gemüse, manchmal schön, manchmal eher apart, manchmal auch nicht ganz praktisch, immer aber charmant und immer noch aktuell. Zu Kochbüchern und Rezeptsammlungen kommen Objekte aus Anbau und Ernte, aus Küche und Esszimmer. Dazu gesellen sich Papiere aus Spargelschalen, eine überraschende und subtile Ästhetik, die den Freunden des Spargels von der Hamburger Künstlerin Ursula Kirkerup präsentiert werden.

Die Ausstellung ist vom 4. Mai bis zum Ende der Spargelsaison 2019 (Mitte Juni) täglich von 8.30 bis 12.30 Uhr in Zeiten des Spargelverkaufs auf dem Spargelhof Grimm in Langendorf zu sehen. Nach Vereinbarung sind weitere Besuchtermine möglich unter Telefon 05846 /  22 01 und 05865 / 208.

Das Höhbeck-Museum Vietze ist eins von dreizehn Museen im Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.: www.museen-wendland.de.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?