Ansprechpartner & mehr

Neubau der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Dannenberg

Der Neubau wurde möglich dank der EU-EFRE-Förderung und der Förderung des Landes Niedersachsen. Der Landkreis Lüchow-Dannenberg betreibt im Rahmen der Kreisfeuerwehr die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) in Dannenberg als zentralen Schulungsort und als Werkstatt für feuerwehrtechnische Spezialgeräte. Die vorhandenen Gebäude der FTZ wurden 1978 in Betrieb genommen und weisen mittlerweile erhebliche Baumängel auf, eine Sanierung wäre unwirtschaftlich. Im Juli 2018 starteten darum umfangreiche Neubau-Arbeiten.

Neben den vorliegenden Baumängeln haben sich in den zurückliegenden mehr als 40 Jahren seit Inbetriebnahme der FTZ zudem die technischen und funktionalen Anforderungen an Feuerwehrtechnische Zentralen wesentlich verändert. Eine zeitgemäße Ausbildung der ehrenamtlich tätigen Feuerwehrkräfte ist im aktuellen Gebäude nicht mehr möglich.

Der Neubau soll in drei Bauabschnitten realisiert werden.

  1. Verwaltungs- und Ausbildungsbereich
  2. Werkstätten
  3. Fahrzeughallen

Es soll ein Gebäude mit weitgehend energetischer Selbstversorgung für die Betriebsphase unter Einbindung regenerativer Energiequellen (Fotovoltaik, Solarthermie, Eisspeicher) entstehen. Ziel ist im Ergebnis eine Plus-Energie-Bilanz.

 

Die zukünftige Feuerwehrtechnische Zentrale in einer Visualisierung  von Georg Hana. Architekt: ralf pohlmann : architektenErster Bauabschnitt:
Verwaltungs- und Ausbildungsbereich

Mit dem ersten Bauabschnitt konnte im Juli 2018 begonnen werden. Im Herbst 2019 sollen die neuen Räumlichkeiten in Betrieb genommen werden.

Er beinhaltet die Ausbildungs- und Büroräume der alten FTZ. Über zwei Stockwerke verteilen sich Büroräume für Kreisschirrmeister, Kreisbrandmeister und Kreisausbildungsleiter, die Atemschutzstrecke mit Umkleiden und Sanitärräumen, ein großer, teilbarer Seminarsaal, ein kleiner Schulungsraum samt Teeküche sowie notwendige Technik- und Lagerräume.

Als besonderes Gestaltungselement kann die Fassade hervorgehoben werden. Hier hat der Architekt Ralf Pohlmann ein durch Carbonisierung geschütztes Holz vorgeschlagen. Die Oberfläche ist also verkohlt und schimmert auf vielfältige Weise im Tageslicht. Das Herz des Neubaus, der große Seminarraum im Obergeschoss, präsentiert sich mit einem großen hervorstehenden Über-Eck-Fenster.

 
Kosten  
Baukosten 3.300.200 Eur.
Möblierung 85.000 Eur.
Atemschutzübungsstrecke 180.000 Eur.
Gesamtkosten lt. Plan 3.565.200 Eur.
 
Finanzierung  
NBank - EFRE-Mittel 282.500 Eur.
Kofinanzierungszuweiseung vom Land Niedersachsen 254.250 Eur.
Bedarfszuweisung für besondere Aufgaben vom Land Niedersachsen 2.000.000 Eur.
Gesamtzuwendungen 2.536.750 Eur.
Eigenmittel Landkreis Lüchow-Dannenberg 1.028.450 Eur.

 

Wir danken unseren Förderern

www.europa-fuer-niedersachsen.de

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?