Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen

Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit geht vor - auch Zwei-Personen-Versammlungen dürfen verboten und aufgelöst werden (07.04.2020)
Landkreis Lüchow-Dannenberg (PM 102/2020)

Das Verbot der Demonstration unter dem Motto „Solidarität kennt keine Grenzen“, die am vergangenen Samstag in Lüchow stattfand, hat Kritik an dem Vorgehen der Kreisverwaltung Lüchow-Dannenberg laut werden lassen: Wurden hier unrechtmäßig Grundrechte verletzt und das Recht auf freie Meinungsäußerung unverhältnismäßig beschnitten?

Die Kreisverwaltung stellt klar: Selbst wenn die Teilnehmer einer Zwei-Personen-Versammlung den derzeit geforderten Abstand von zwei Metern einhalten, darf diese verboten und, wird sie dennoch durchgeführt, von der Polizei aufgelöst werden. Denn: „Maßgeblich ist nicht allein die Anzahl der Teilnehmer und auch nicht die Erwartung einer Gegendemonstration oder die Befürchtung, dass der Zwei-Meter-Abstand unter den Teilnehmern nicht eingehalten wird“, erklärt die Erste Kreisrätin Nadine Löser und verweist hierzu auf einen entsprechenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt a. d. Weinstraße vom 2. April 2020. Es gelte demnach abzuwägen zwischen dem Interesse an der Ausübung des Versammlungsrechts und dem öffentlichen Gesundheitsinteresse der Bevölkerung. „Bei einem typischerweise dynamischen Versammlungsgeschehen kann nicht ausgeschlossen werden, dass Dritte durch Stehenbleiben, Nötigung zum Stehenbleiben oder durch erzwungenes Ausweichen sich untereinander anstecken.“ Das Gefahrenpotential, das in Corona-Zeiten von solchen Versammlungen ausgehen könne, lasse sich nicht durch besondere Auflagen an die Ausrichter der Versammlung bannen. Ausschlaggebend für das Verbot sei damit die Ungewissheit des Ansteckungsverlaufs der potentiell generierten Zuschauerströme zu der Versammlung.

Löser betont: „Die Versammlung wurde nicht wegen einer etwaigen direkten Störwirkung auf ihre Umwelt oder gar wegen ihres Inhalts beschränkt, sondern als Auslöser einer unkontrollierbaren Gefahrenlage für die Gesundheit der übrigen Bevölkerung.“ In der derzeitigen Corona-Krise müsse das Recht auf Versammlungsfreiheit zugunsten des Rechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit der übrigen Bevölkerung zurücktreten.

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder
Formular captcha