Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen

Zeitzeugen gesucht! - Projekt „Die innerdeutsche Grenze in der Feldmark“ startet mit Unterstützung der Leibniz Universität Hannover (03.06.2022)
Landkreis Lüchow-Dannenberg (PM 140/2022)

Wie haben die Menschen beiderseits der innerdeutschen Landgrenze zwischen dem Wendland und der Altmark die Teilung erlebt? Wie hat die Grenze ihren Alltag geprägt und inwiefern wirkt die Teilung bis heute nach? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines Zeitzeugen-Projekts, das aktuell in Lüchow-Dannenberg anläuft.

„Der Fokus liegt dabei ausdrücklich auf der regionalen Alltagsgeschichte und den Erzählungen der Menschen, die den Alltag an der Landgrenze zwischen Bergen (Dumme) und Schnackenburg selbst erlebt haben“, erklärt Dr. Christian Hellwig vom Institut für Didaktik der Demokratie (IDD) der Leibniz Universität Hannover. Zusammen mit seiner Kollegin Karolin Quambusch plant Hellwig, die „Geschichten“ von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus dem Wendland und der Altmark durch lebensgeschichtliche Interviews wissenschaftlich zu erschließen und aufzubereiten, um diese für die weitere Bildungsarbeit nutzbar zu machen. Ziel des Projektes ist die Konzeption einer Wanderausstellung und eine die Ausstellung vertiefende Publikation.

Gesucht werden insbesondere persönliche Schilderungen zu den Themen Flucht oder Fluchtversuche, Grenzsicherung, Zwangsaussiedlung, Alltag an der innerdeutschen Grenze, Grenzverkehr und Kontakte zwischen Ost und West, Grenzöffnung und Nachwendezeit.

Wer von persönlichen Erlebnissen an und mit der Landgrenze zwischen Schnackenburg und Bergen (Dumme) erzählen möchte, ist eingeladen, sich zu melden: per E-Mail an das Projektteam des IDD unter post@idd.uni-hannover.de oder bei Jenny Raeder vom Landkreis Lüchow-Dannenberg unter 05841 / 120-591.

Hintergrund

Das Projekt „Die innerdeutsche Grenze an der Feldmark – Lebenslinien zwischen Wendland und Altmark“ ist ein Teilprojekt des ehemaligen Leitprojektes Grenzgeschichte(n) wird von der Metropolregion Hamburg gefördert. Projektträger ist der Landkreis Lüchow-Dannenberg. Koordiniert wird das Projekt durch den Museumsverbund Lüchow-Dannenberg. Als wissenschaftlicher Partner ist das Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover (IDD) an der Durchführung des Projektvorhabens maßgeblich beteiligt. Als zentrale Kooperationspartner sind das Museum Wustrow, das Swinmark Grenzlandmuseum Göhr, das Grenzlandmuseum Schnackenburg sowie das Danneil Museum Salzwedel angefragt.