Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen

Statement von Landrätin Dagmar Schulz: Impfstatus der Leitung des Gesundheitsamts Lüchow-Dannenberg (31.01.2022)
Landkreis Lüchow-Dannenberg

In der vergangenen Woche wurde öffentlich bekannt, dass der seit dem 1. Januar 2022 für den Landkreis Lüchow-Dannenberg tätige Leitende Amtsarzt nicht gegen das Coronavirus geimpft ist.

Landrätin Dagmar Schulz:

„Natürlich ist das ein Problem und wirft viele Fragen auf – wie in vielen anderen Betrieben auch. Wie geht man als Arbeitgeber mit Mitarbeitenden und Führungskräften um, die sich nicht impfen lassen möchten? Einerseits ist die persönliche Entscheidung des Einzelnen zu respektieren. Andererseits haben diese Kolleginnen und Kollegen möglicherweise direkte Kundenkontakte. Oder sie haben – wie im Fall des Amtsarztes – aufgrund ihres dienstlichen Auftrags eine Vorbildfunktion.  

Wie alle anderen Arbeitgeber auch, hat der Landkreis Lüchow-Dannenberg seit dem 24. November 2021 sicherzustellen, dass die 3G-Regel am Arbeitsplatz eingehalten wird. Seitdem ist bekannt, dass der Amtsarzt bislang nicht gegen das Corona-Virus geimpft ist. Die Kreisverwaltung respektiert diese persönliche Entscheidung, solange sie keinen Einfluss auf die dienstliche Tätigkeit hat. Einem Mitarbeitenden zu kündigen, weil er oder sie nicht geimpft ist, ist rechtlich unzulässig. Wenn die Regelungen der einrichtungsbezogenen Impflicht zum 15. März greifen, mag dies anders aussehen. In Gesprächen hat der Amtsarzt mitgeteilt, dass er sich mit dem neuen Impfstoff Novavax impfen lassen werde. Dieser wird voraussichtlich Ende Februar zur Verfügung stehen.

Nach allem, was wir wissen, bleibt die Impfung das Mittel der Wahl, um die Pandemie zu beenden. Ich selbst bin dreifach geimpft und ermuntere auch meine Mitarbeitenden ausdrücklich dazu. Die Kreisverwaltung hat wiederholt – zuletzt Mitte Januar 2022 – Impftermine eigens für die Belegschaft organisiert. Zum 20. Januar 2022 waren fast 95 Prozent der Landkreis-Mitarbeitenden vollständig geimpft. Bereinigt durch die mit dem Johnson und Johnson Impfstoff geimpften Mitarbeitenden (diese gelten seit dem 15. Januar 2022 als nicht vollständig geimpft) beträgt die Impfquote rund 93 % Prozent. Viele haben zudem bereits eine Booster-Impfung erhalten.“

Kommentare zum Inhalt
Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?

Kommentar zum Artikel erstellen

Hiermit akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung:*

Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.


Die von Ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage genutzt. Die Angabe der Daten ist zur Bearbeitung und Beantwortung Ihre Anfrage erforderlich - ohne deren Bereitstellung können wir Ihre Anfrage nicht oder allenfalls eingeschränkt beantworten. Die angegebenen Daten werden an die jeweils sachlich zuständige Mitarbeiterin / den jeweils sachlich zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 DSGVO in Verbindung mit § 3 NDSG. Ihre Daten werden gelöscht, sofern Ihre Anfrage abschließend beantwortet worden ist und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen, wie bspw. bei einer sich etwaig anschließenden Vertragsabwicklung oder eines sich anschließenden Verwaltungsverfahrens.

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder
Formular captcha