Landkreis Lüchow-Dannenberg

Regiobranding

Regiobranding - Branding von Stadt-Land-Regionen durch Kulturlandschaftscharakteristika

Vierständer-Hallenhäuser Im Rundling Güstritz. Foto: Jenny RaederDer Landkreis Lüchow-Dannenberg und ein Teil des Landkreises Ludwigslust-Parchim bilden zusammen eine von insgesamt drei Fokusregionen in der Metropolregion Hamburg, die von 2014 bis 2019 Gegenstand eines Bundesforschungsprojekts zum Thema "Regiobranding" sind.

Das Projekt untersucht, wie Kulturlandschaften und ihre Qualitäten herausgestellt und kommuniziert werden können, um sie für das Image und Selbstverständnis von ländlichen Regionen einzusetzen. Denn: Kulturlandschaften tragen zur Lebensqualität einer Region bei, z. B. durch die Attrakivität einer Landschaft für Erholung und Freizeitaktivitäten, Orte für Natur- und Geschichtserlebnisse oder durch Umweltqualitäten wie saubere Luft und sauberes Wasser. 

Die MS Hilde auf der Elbe zwischen Dannenberg und Dömitz. Foto: Jenny RaederDie Potenziale, die Landschaften für die Bildung von regionaler Identität haben, werden jedoch noch nicht hinreichend ausgeschöpft - so eine der Thesen des Forschungsvorhabens, das von Dr. Daniela Kempa vom Institut für Umweltplanung der Leibniz Universität Hannover geleitet wird.

Nach dem offiziellen Auftakt des Projekts im Februar 2015 in Hamburg fand am 4. Juni 2015 die regionale Auftaktveranstaltung des Projekts in der Festung Dömitz statt.

Ausgewählte Ergebnisse stellten die WissenschaftlerInnen am 21. Februar 2017 in Dannenberg erstmals öffentlich vor. Sieben Arbeitspapiere fassen die wichtigsten Erkenntnisse zusammen -> hier geht's zum Download

 

Was sind die nächsten Schritte? 

Innovative Ideen sind gefragt -
Ideenwettbewerb gestartet!

Auf Basis der wissenschaftlichen Ergebnisse sind bis Ende 2017 ein oder mehrere Modellprojekte für die Fokusregion Griese Gegend-Elbe-Wendland zu initiieren. Für den hierfür erforderlichen Findungsprozeß loben die Landkreises Lüchow-Dannenberg und Ludwigslust-Parchim einen gemeinsamen Ideenwettbewerb aus.

Bis zum 15. Mai 2017 sind Vereine, Kommunen, aber auch Privatpersonen herzlich eingeladen, sich mit ihren Projektideen zu bewerben.

Den offiziellen Aufruf gibt es hier, der Teilnahmebogen steht hier zum Download zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der nächste Veranstaltungstermin

Zukunftswerkstatt
"Kooperationsraum Griese Gegend-Elbe-Wendland"

Wann? Mittwoch, 3. Mai 2017, 16 Uhr
Wo? Aula des Schulzentrums der Stadt Dömitz

Worum geht es? Die WissenschaftlerInnen des Projekts „Regiobranding“ haben unter anderem die „räumlichen Bewegungsmuster“ innerhalb der Fokusregion Griese Gegend-Elbe-Wendland untersucht. Kurz gesagt ging es um die Frage: Wo leben die Menschen und wohin bewegen sie sich, um zu arbeiten, um ihre Freizeit zu genießen oder um einzukaufen?

Das Ergebnis: Es gibt kaum Verflechtungen über die Elbe hinweg. Sowohl die beruflichen Pendlerbewegungen als auch die Freizeitaktivitäten bleiben im Wesentlichen auf die jeweilige Teilregion begrenzt.

Da gleichzeitig jedoch viele Ähnlichkeiten zwischen den Teilregionen bestehen und teilweise beiderseits der Elbe ganz ähnliche Initiativen existieren, ohne dass die Akteure überhaupt voneinander wissen, soll sich die anstehende Zukunftswerkstatt am 3. Mai der Frage nach der Entwicklung eines elbübegreifenden „Kooperationsraums“ widmen: Welche Interessen, welche Potentiale bestehen in der Region für eine solche Zusammenarbeit? Wo bietet sich eine engere Vernetzung an, wo nicht? Welche elbübergreifenden Projekte wären wünschenswert?

Die offizielle Einladung und das Anmeldeformular finden Sie hier!