Landkreis Lüchow-Dannenberg

Radtouren

Rundlings-Tour 22 km
Lübeln, Satemin, Jeetzel. Das Wendland ist bekannt für seine Rundlinge. Dörfer, in denen Menschen ihre Häuser in einer runden Anordnung gebaut haben. Nur ein Weg führt hinein und auch wieder heraus. Jedes Dorf hat seine Geschichte und seinen Platz – zum Verweilen und zum Klönen. Wunderschöne alte Fachwerkhäuser, jedes einzigartig und meist liebevoll restauriert, machen den Charme dieser Dörfer aus.
Wendland-Tour 49 km
Viele Dorfnamen, wie Waddeweitz oder Kukate, erinnern an die slawischen Ursprünge. Heute sind es die Wendländer, die ihre Dörfer und Städte, wie die Fachwerkstadt Lüchow, prägen und l(i)ebenswert machen. Auch zahlreiche Künstler, Handwerker und Musiker haben die Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland für sich entdeckt und bereichern mit ihrer kulturellen Vielfalt das Leben dieser abwechslungsreichen Natur- und Kulturlandschaft.
Elbe-Heide-Tour 47 km
Nach einem katastrophalen Waldbrand im Jahr 1975 entwickelte sich bei Nemitz auf den abgebrannten Flächen wieder ein großes Heidegebiet. Die Nemitzer Heide ist heute ein mehrfach anerkanntes Vogelschutzgebiet und hat einen hohen Stellenwert im internationalen Artenschutz. Das Heidehaus zwischen Trebel und Nemitz ist idealer Ausgangspunkt für einen Abstecher durch die blühende Heide.
Amphibien-Tour 26 km
Auf dieser Tour spielen Amphibien die Hauptrolle. Zahlreiche Gewässer, wie Bracks, Flutrinnen, Senken und Seen prägen die Flusslandschaft Elbe. Auf der Tour durch die Dannenberger Marsch vermitteln Informationstafeln an zehn Stationen Wissenswertes über die verschiedenen Gewässer und Amphibienarten. Auch in der Ausstellung „Sei (k)ein Frosch“ in Dannenberg kann man in die faszinierende Welt der Amphibien eintauchen.
Stadt-Land-Fluss 48 km
Dannenberg, Hitzacker und Dömitz – bezaubernde Fachwerkstädte an der Elbe. Jede Stadt hat ihre eigene historische Geschichte. Auch zum Bummeln und Verweilen sollte man genug Zeit einplanen. Auf dieser Tour durch Stadt-Land-Fluss präsentieren sich Natur und Kultur an allen Wegen und Ufern
Biber-Tour 36 km
Zwischen Gartow, Lenzen und Schnackenburg sind nicht nur die Biber wieder unterwegs. Auch der Seeadler hat hier sein Jagdrevier. Ein idealer Aussichtspunkt für weite Blicke in die Flusslandschaft ist der Höhbeck bei Gartow, eine aus der Eiszeit erhalten gebliebene Geestinsel, die fast 60 m über das Elbe-Urstromtal herausragt und nach Norden und Osten steil abfällt.
Elbhöhen-Tour 34 km
Beiderseits der Elbe verläuft die kontrastreiche Elbhöhen-Tour durch die Landschaft am großen Strom. Am rechten Elbufer zwischen den Orten Darchau und Herrenhof säumen 100 Jahre alte Obstbaumalleen den vorwiegend flachen Weg durch die Neuhauser Elbmarsch. Im Frühjahr bestimmt eine phantastische Blütenvielfalt das Bild dieser Kulturlandschaft.
Grenzland-Tour 29 km
Die Epoche des „Eisernen Vorhangs“ erfahren – gegen das Vergessen. Die Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland war einst Grenzregion. Viel zu lange war die innerdeutsche Teilung allgegenwärtig. Sie trennte nicht nur Landschaften, Städte und Dörfer, auch viele Familien und Freunde. Noch heute sind zahlreiche Überbleibsel aus dieser Zeit, wie Grenzzäune und -türme oder der ehemalige Grenzübergang bei Bergen an der Dumme erkennbar.
Biosphären-Querung 44 km
Von Bahnhof zu Bahnhof geht die Tour quer durch das Urstromtal der Elbe. Mitten durch Feld und Flur zwischen Brahlstorf und Dahlenburg. Auf dieser Streckentour durch die Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland wird deutlich: Die Flusslandschaft Elbe ist eine naturnahe, seit Jahrhunderten von Menschen geprägte Kulturlandschaft.
Elbe-Land-Tour 56 km
Die Elbe-Land-Tour erstreckt sich über das weite Land durch die Bleckeder und Scharnebecker Elbmarsch. Marschhufenlandschaften sind seit Jahrhunderten für diese Region zwischen Elbe und Elbeseitenkanal charakteristisch.
Göhrde-Neetze-Tour 58 km
Während der Tour zwischen Göhrde und Neetze geht der Blick zurück in die Vergangenheit. Der Staatsforst Göhrde ist das größte zusammenhängende Mischwaldgebiet in Norddeutschland. Viele sehr alte Stieleichen sind als Naturdenkmäler ausgezeichnet und somit geschützt.
Vogelkieker-Tour 46 km
Die Marschlandschaft links und rechts der Elbe ist als Brut- und Rastgebiet für über 150 Vogelarten unersetzbar. Mehrere Aussichtsplattformen entlang der Route bieten Gelegenheit zum ungestörten Beobachten. Ausführliche Informationen über die Vogelwelt an der Elbe vermitteln auch die Ausstellungen im Biosphaerium Elbtalaue in Bleckede und in der Storkenkate in Preten.
Interessante Weblinks