Landkreis Lüchow-Dannenberg

Dreizehn Museen

Amtsturm-Museum Lüchow

Amtsturm-Museum LüchowDer Lüchower Amtsturm ist das letzte Überbleibsel des früheren Schlosses Lüchow, das dem großen Stadtbrand von 1811 zum Opfer fiel. Erbaut wurde der Turm als Altersruhesitz der herzoglichen Witwen. Später diente es als Sitz des Lüchower Amtmannes. 1930 wurde im Turm das erste Museum des Landkreises eingerichtet. Es zeigt heute neben der Geschichte der Lüchower Grafen weitere Kapitel der Lüchower Stadtgeschichte.

Die Ausstellung im Erdgeschoss behandelt die slawischen Anfänge Lüchows um 1000 n. Chr. Erster Siedlungskern der Stadt war eine slawische Burg. Lüchow im Mittelalter, als es noch von den Grafen von Lüchow regiert wurde, ist Thema der nächsten Etage. Höher geht es zum Leben im 16. und 17. Jahrhundert, als das Rauchen in Form von Pfeifen und Tabaksdosen auch in Lüchow Mode wurde. Wie und was aßen die feinen und die kleinen Leute zu der Zeit? Altes Ess- und Trinkgeschirr lassen deutliche Vermutungen zu.

In der Turmspitze angelangt, erfahren Sie Näheres zu dem verheerenden Brand von 1811. Vom Umgang des Turmdachs genießen Sie aus 22 Metern Höhe den Rundum-Ausblick über die Stadt Lüchow und ihr grünes Umland.

 

Oben: Ein Rundumblick in den Sonderausstellungsraum des Museums

 

Öffnungszeiten 2017

April bis Oktober:
Montag 10-14 Uhr
Freitag & Samstag 13-16 Uhr
Sonntag 10-14 Uhr

 

Träger des Museums ist der Wendländische Geschichts- und Altertumsvereins von 1905 e. V.

Er bietet seit 2009 eine fortlaufende Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Exkusionen zur regionalgeschichtlichen Themen. Die Vorträge von 2009 bis 2011 sind in dem von Dr. Stephan von Welck herausgegebenden Buch Regionalgeschichte Hannoversches Wendland veröffentlicht.

Das Amtsturm-Museum Lüchow ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.