Landkreis Lüchow-Dannenberg

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis Lüchow-Dannenberg

In Niedersachsen sind die Landkreise Aufgabenträger des straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) ist mit Ausnahme der Region Hannover und des Zweckverbandes 'Großraum Braunschweig' das Land Niedersachsen zuständig. Das Land hat die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) mit der Wahrnehmung dieser Aufgabe betraut.

 

Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlage für den ÖPNV in Niedersachsen ist das Niedersächsische Nahverkehrsgesetz (NNVG). Eine grundlegende Verpflichtung die sich für die Aufgabenträger aus dem Gesetz ergibt, ist die Aufstellung eines Nahverkehrsplanes (NVP) alle fünf Jahre. In ihm sollen u.a. Ziele und Maßnahmen für den ÖPNV im Kreisgebiet festgelegt werden. Dabei ist insbesondere die finanzielle Leistungsfähigkeit des Aufgabenträgers zu berücksichtigen. Der aktuelle Nahverkehrsplan des Landkreises Lüchow-Dannenberg 2016-2021 ist vom Kreistag am 2. September 2016 beschlossen worden. Den Nahverkehrsplan finden Sie hier.

Eine weitere Rechtsgrundlage für den ÖPNV ist das Personenbeförderungsgesetz (PbefG). In ihm sind u.a. die Genehmigungsfragen zur Beförderung von Personen mit Straßenbahnen, Oberleitungsbussen und Kraftfahrzeugen (z.B. Linienbussen) geregelt. Zuständige Behörde für die Genehmigung von Linienverkehren ist die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG). Die Genehmigung von Gelegenheitsverkehren (z.B. Taxi oder Mietwagen) erfolgt durch den Landkreis, Fachdienst Straßenverkehr.

 

Direktvergabe des ÖPNV ab 2017

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg beabsichtigt, gemäß Art. 5 Abs. 2 Satz 1 Alt. 2 der Verordnung (EG) 1370/2007 den ÖPNV des Landkreises mit Wirkung zum 1. August 2017 an das kreiseigene Verkehrsunternehmen LSE GmbH direkt zu vergeben. Grundlage dafür sind insbesondere die Beschlüsse des Kreistages vom 23. Juni 2014 und 24. September 2015.

Gemäß Art. 7 Abs. 2 der Verordnung (EG) 1370/2007 hat der Landkreis Lüchow-Dannenberg die dazu erforderliche Vorabbekanntmachung am 24. November 2015 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Dazu finden Sie hier das Dokument mit den zusätzlichen Angaben.

 

Maßnahmen des Nahverkehrsplans

Wendlandtarif

Eine wichtige Maßnahme des vorangegangenen Nahverkehrsplanes ist der zum 1. April 2007 eingeführte Wendlandtarif. Durch die Einführung des Wendlandtarifes ist ein einheitlicher, preislich abgesenkter Tarif im Landkreis geschaffen worden, so dass mit einem einzigen Fahrschein auf allen Buslinien für den Fahrgast günstiger gefahren werden kann. Die Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen wurden vereinheitlicht. Es wurde eine Schülerfreizeitkarte und ein Schülerpass eingeführt.

Mehr zu Tarifbestimmungen des Wendlandtarifs u. Beförderungsbedingungen...

 

Rufbus Dannenberg-Dömitz (Linie 1987)

Eine weitere umgesetzte Maßnahme des letzten NVP ist die seit dem 1. Oktober 2006 eingerichtete Rufbuslinie zwischen Dannenberg und Dömitz. Auf Grund des Wegfalls der elbüberquerende Buslinie der Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft sollte ein Ersatzangebot geschaffen werden. Dafür hat die kreiseigene Busgesellschaft Lüchow-Schmarsauer-Eisenbahn GmbH den Auftrag erhalten. Diese bedient sich für die Durchführung des Verkehrs (Linie 1987) bis 31. Juli 2017 eines Subunternehmens. Seit dem 1. Dezember 2016 fährt das Unternehmen Taxi-Voss, Dömitz für die LSE.

Rufbusbestellungen sind bis zwei Stunden vor Fahrtbeginn unter Tel. 05841 / 97 73 77 (Rufbuszentrale der LSE) anzumelden.

Zu den Fahrplänen der LSE

 

Rufbus Lüchow-Salzwedel (Linie 8040)

In Zusammenarbeit mit dem benachbarten Aufgabenträger Altmarkkreis Salzwedel ist es gelungen, die Anbindung Lüchows an den Bahnhof Salzwedel, insbesondere an den Wochenenden, zu verbessern. An allen Wochentagen besteht eine Fahrmöglichkeit zwischen Lüchow und dem Bahnhof Salzwedel mit guten Übergangsmöglichkeiten zur Bahn, insbesondere in und aus Richtung Berlin.

Die Personenverkehersgesellschaft Altmarkkreis Salzwedel mbH (PVGS) und die kreiseigene Lüchow-Schmarsauer Eisenbahn (LSE) betreiben seit dem 1. August 2016 gemeinsam die Linie unter der neuen Bezeichnung 8040 (bisher 1945).

Von Montag bis Freitag werden die Fahrten permanent gefahren, am Wochenende und an Feiertagen wird die Linie als Rufbus betrieben. Hierfür ist es erforderlich, dass der Fahrgast seinen Fahrwunsch mindestens zwei Stunden vor der planmäßigen Abfahrt bei der Rufbuszentrale der LSE (Tel. 05841 / 97 73 77) anmeldet. Für Fahrten vor 9.00 Uhr ist es aus Koordinierungsgründen notwendig, die Fahrt einen Tag vorher bis 18.00 Uhr anzumelden.

Zu den Fahrplänen der LSE

 

Ständige Aufgabe des Nahverkehrsplans

Eine ständige Aufgabe gemäß des NVP ist die Optimierung der Verknüpfungen von Bus und Bahn. Durch das neue Fahrplankonzept von LSE, Fahrgast-Rat und Landkreis werden ab dem 1. August 2017 die Bus- und Bahnanschlüsse erheblich verbessert sowie das Fahrtenangebot für die Orte in der Fläche auf mindestens drei Fahrtenpaare erhöht, so dass auch aus den Dörfern der Besuch beim Arzt oder der Einkauf außerhalb des Schülerverkehrs ermöglicht wird.

 

Jahresberichte nach Art. 7 (1) EU-VO 1370/2007

Eine Aufstellung der geleisteten Zahlung an Verkehrsunternehmen und die Leistungen der Unternehmen finden Sie nachfolgend in den jeweiligen Jahresberichten:  

 

Pendlerportal

Kommentare zum Inhalt

Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?