Landkreis Lüchow-Dannenberg

Breitbandversorgung im Landkreis Lüchow-Dannenberg

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Breitbandversorgung

Sachstandsinformation vom 8. Dezember 2016

Momentan arbeitet die Deutsche Telekom AG (DTAG) in einigen Bereichen des Landkreises an ihrem kabelgebundenen Breitbandnetz. Dabei werden ihre Netzbereiche teilweise ertüchtigt und um wenige Gebiete erweitert. Mit diesen Maßnahmen versucht die DTAG den wachsenden Ansprüchen des Datentransfers gerecht zu werden. Den Fokus legt die DTAG dabei scheinbar auf besonders erfolgsversprechende Gebiete, so dass nicht alle Unternehmen und Kreisbewohner unmittelbar in den Genuss eines schnelleren Breitbandanschlusses der DTAG kommen werden.

Dieses Problem hat die Bundesregierung bereits vor einiger Zeit erkannt und stellt den Kommunen deswegen Fördermittel für den flächendeckenden Bau eines zukunftsfähigen Breitbandnetzes der nächsten Generation (Next Generation Access - NGA) zur Verfügung. Damit werden gerade unterversorgte Gebiete, in denen die Telekommunikationsanbieter (TKU) keinen eigenwirtschaftlichen Ausbau beabsichtigen, gefördert. Als unterversorgt gelten dabei die Anschlüsse, an denen seitens der TKU eine Bandbreite von mindestens 30 Mbit/s nicht zur Verfügung gestellt wird.

Auch der Landkreis Lüchow-Dannenberg weist viele solcher Gebiete auf. Aus diesem Grunde befasst sich die Kreisverwaltung bereits seit 2014 mit der Schaffung eines zukunftsfähigen Breitbandnetzes. Hierfür wurde zunächst eine Machbarkeitsstudie erstellt und gleichzeitig ein Finanzplan erarbeitet. Mitte 2015 konnten sich alle Samtgemeinden und der Landkreis für den Bau eines kreiseigenen Glasfasernetzes entscheiden, weil die erstellten Studien die Realisierbarkeit darlegten. Seither arbeitet die Kreisverwaltung mit Nachdruck an dem Projekt und hat bereits einige Erfolge zu verzeichnen. Im Dezember 2015 und April 2016 hat die Bundesregierung zwei Förderbescheide für den Breitbandausbau übergeben. Die Landesregierung hat im Juni ebenfalls eine finanzielle Unterstützung für den Landkreis Lüchow-Dannenberg in Aussicht gestellt, wodurch der Bau des Netzes tatsächlich umsetzbar wird.

Aktuell laufen europaweite Ausschreibungsverfahren für die Verpachtung des Glasfasernetzes an einen Netzbetreiber sowie die Netz- und Strukturplanung des Breitbandnetzes. Hieran wird sich ein europaweites Ausschreibungsverfahren zu den Tiefbauarbeiten anschließen, so dass derzeit mit dem ersten Spatenstich im dritten bzw. vierten Quartal 2017 geplant wird. Die späteste Fertigstellung des kreiseigenen Glasfasernetzes wird von den Förderrichtlinien vorgegeben. Hiernach sind die Baumaßnahmen bis zum 31. Dezember 2018 abzuschließen.

Ob Gebäude im Kreisgebiet an das kreiseigene Glasfasernetz angeschlossen werden können, hängt dabei in erster Linie von den TKU ab. Die Förderung des Breitbandnetzes erhält der Landkreis nur für solche Gebiete, in denen die TKU bei den durchgeführten Markterkundungsverfahren keine eigenwirtschaftlichen Ausbaumaßnahmen angemeldet haben. Demzufolge wird ausschließlich in den unterversorgten Gebieten ein Ausbau durch den Landkreis erfolgen und die Unternehmen und Haushalte werden somit nur leicht zeitversetzt Bandbreiten von 50 Mbit/s bis 1.000 Mbit/s beauftragt können. Auch das Ortsgebiet Grabow wird von dem Breitbandkonzept erfasst, so dass wir alle Betroffenen und Interessenten noch um etwas Geduld bitten möchten.

Für weitere Informationen stehen die zuständigen Mitarbeiter der Kreisverwaltung Maria Schaaf und Detlef Hogan gerne zur Seite.

 

Sachstandsinformation vom 22. August 2016

Wird das Breitbandnetz des Landkreises trotz der Ausbauaktionen anderer Telekommunikationsanbieter noch kommen?

Die Planungen für ein Breitbandnetz im Landkreis Lüchow-Dannenberg wurden seinerzeit aufgenommen, weil die Versorgung des Kreisgebietes mit Breitbandanschlüssen völlig unterrepräsentiert ist. Eine Teilnahme an der digitalen Gesellschaft ist nur einem zu kleinen Teil von Unternehmen und Bewohnern des Landkreises möglich. Selbst diejenigen, die einen Breitbandanschluss zur Verfügung haben, müssen sich teilweise dennoch mit Übertragungsgeschwindigkeiten begnügen, die nicht mehr zeitgemäß sind.

Bis vor wenigen Wochen konzentrierten sich Telekommunikationsunternehmen (TKU) fast ausschließlich auf die Kernstadtbereiche des Landkreises. Die Erschließung ländlicherer Räume versprach scheinbar keinen Profit und unterblieb bisher größtenteils. Inzwischen hat sich die Situation geändert, denn ein Unternehmen verbessert bzw. erweitert plötzlich und unerwartet sein Breitbandnetz. Noch im Januar hat dieses Unternehmen dem Landkreis gegenüber letztmalig keine Erweiterung des vorhandenen Breitbandnetzes angezeigt. In Markterkundungsverfahren wurden alle Telekommunikationsunternehmen mehrfach aufgefordert und sollten sich zu etwaigen Ausbauabsichten für die nächsten drei Jahre äußern, weil der Landkreis einen Ausbau der unterversorgten Regionen ankündigte. Der Einsatz von für den Landkreis unumgänglichen Bundes- und Landesfördermitteln darf nur dort erfolgen, wo der eigenwirtschaftliche Ausbau von Netzanbietern versagt, so dass die Markterkundungen quasi als Schutzmechanismus eingebaut wurden.

Durch diese geplante Erweiterung/Verbesserung des besagten Unternehmens muss das Breitbandkonzept des Landkreises hinsichtlich der fraglichen Ortsbereiche und der dazugehörigen Höhe der Fördermittel gegebenenfalls angepasst werden. Eine vorzeitige Beendigung des Ausbauprojekt steht nicht zur Debatte. Es geht nunmehr darum, ob und wie die daraus entstehenden Zeitverzögerungen und Beeinflussungen des Finanzplanes wieder ausgeglichen werden können. Ein Rückzug des Landkreises beim Ausbau von Breitbandanschlüssen würde die hiesigen Unternehmen und Bewohner weiter in eine Abseitsposition bringen, weshalb unverändert bzw. verstärkt am Breitbandausbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg gearbeitet wird.

Sachstandsinformation v. 11.08.2016

Langsam nähern wir uns dem schnellen Internet im Landkreis Lüchow-Dannenberg

Die Kommunen des Landkreises Lüchow-Dannenberg haben bereits sehr früh realisiert, dass die Verfügbarkeit eines leistungsfähigen Breitbandnetzes den Menschen und Unternehmen dieser Region bedeutende Wege zur Teilnahme an der digitalen Gesellschaft schaffen können. Mit einem glasfasergebundenen Breitbandnetz werden nicht nur neue Kommunikationswege eröffnet, in vielen Regionen ermöglicht ein solches Netz erst die Teilnahme am globalen Markt, was den wirtschaftlichen Erfolg maßgeblich beeinflussen kann. Diese Problematik erkannten die Samtgemeinden und der Landkreis frühzeitig und stiegen deshalb bereits 2014 in die intensiven Planungen zur Schaffung eines leistungsfähigen Breitbandnetzes ein. Mitte 2015 konnten die Planungen mit dem Breitband-Strukturkonzept für das Kreisgebiet schließlich abgeschlossen werden und seither standen die hiesigen Kommunen in den Startlöchern. Um das Geplante letztendlich umzusetzen zu können, benötigt eine finanzschwache Region, zu der der Landkreis Lüchow-Dannenberg zählt, Hilfe von außen.

Im Oktober 2015 eröffnete die Bundesregierung mit dem Förderprogramm „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ genau eine solche Hilfestellung. Seither fördert sie deutschlandweit den Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze. Insbesondere Regionen, in denen der privatwirtschaftlich gestützte Ausbau bisher nicht erfolgreich war, sollen mit dem Förderprogramm unterstützt werden.

Hierin sahen die hiesigen Kommunen ihre Chance und der Landkreis beantragte erstmals im Dezember 2015 die Förderung von Beratungsleistungen. Noch im gleichen Monat übereichte die Bundesregierung einen Förderbescheid über 50.000 €, wodurch sofort weitere vorbereitende Maßnahmen angegangen werden konnten.

Ein weiterer Schritt wurde im Januar 2016 angegangen. Die Bundesregierung fördert neben den Beratungsleistungen auch den Ausbau der Breitbandinfrastruktur. Am 31. Januar 2016 reichte der Landkreis deshalb einen Förderantrag zum Ausbau der Breitbandinfrastruktur im Kreisgebiet ein. Am 28.04.2016 konnten Landrat Jürgen Schulz und Kreisbaurätin Maria Schaaf schließlich den erhofften Förderbescheid vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, entgegen nehmen. Mit dem Förderbescheid werden dem Landkreis Lüchow-Dannenberg seitens der Bundesregierung 15.000.000 € Fördermittel für die Schaffung eines leistungsfähigen Breitbandnetzes zugesichert.

Damit ist die Umsetzung des Breitband-Strukturkonzeptes für den Landkreis Lüchow-Dannenberg allerdings immer noch nicht endgültig gesichert. Die Finanzierung des Gesamtprojektes basiert nicht allein auf den Bundesfördermitteln. Das Konzept beinhaltet zusätzlich eine Unterstützung durch das Land Niedersachsen.

Die Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln stellt die dazugehörige Richtlinie dar. Eine solche lag bis zum März dieses Jahres nicht vor, weshalb eine Fördermittelbeantragung bisher nicht möglich war. Inzwischen wurde vom Land Niedersachsen die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des Breitbandausbaus in Niedersachsen aus Mitteln der Digitalen Dividende II veröffentlicht. Eine Beantragung entsprechender Fördermittel durch den Landkreis erfolgt, sobald das Antragsverfahren seitens der Landregierung abschließend geregelt und die Antragstellung zugelassen ist.

Trotzdem arbeitet die Kreisverwaltung parallel weiter an dem Ausbau eines kreiseigenen Breitbandnetzes. Damit die Unternehmen und Bürger einen Zugang zum schnellen Internet erhalten, ist nicht nur die Verlegung von leistungsfähigen Glasfaserkabeln erforderlich. Erst mit der Installation und dem späteren Betrieb von aktiven Komponenten wird das Breitbandnetz wirklich nutzbar. Aufgrund des fehlenden Fachwissens im Bereich des Netzbetriebes will sich der Landkreis hier, wie auch für die Verlegung der Glasfaserleitungen, versierter Unternehmen bedienen. Um zwischenzeitlich keine kostbare Zeit verstreichen zu lassen, denn die Inbetriebnahme des Netzes muss nach der Bundesrichtlinie bis Ende 2018 erfolgen, wird derzeit schon an den Ausschreibungen zur Findung eines Netzbetreibers und zur Bauausführungsplanung gearbeitet.

Weitere Informationen, auch zur Telekom-Problematik folgen in Kürze.


Informationsveranstaltung am 11.03.2015

Am 11.03.2015 stellte die Firma seim & partner die Ergebnisse ihrer Strukturplanungen zum Breitbandausbau vor. Die Präsentation finden Sie hier.


Pressemitteilung vom 18.12.2014

Onlinebefragung zum geplanten Breitbandausbau

- Die Ergebnisse sind ausgewertet –

18.12.2014 | Landkreis Lüchow-Dannenberg (LK 122/2014)

Im August und September dieses Jahres wurde im Rahmen der aktuell laufenden Strukturplanung für den Breitbandausbau im Landkreis Lüchow-Dannenberg eine Onlinebefragung zum Nutzerverhalten und zur Zufriedenheit mit der aktuellen Breitbandversorgung durchgeführt. Für die Umfrage wurde das Online-Tool des Breitbandzentrums Niedersachsen (bzn) genutzt.

Die Bedarfsumfrage ist insbesondere dazu geeignet, ein Meinungsbild zur Breitbandversorgung aus Sicht der aktiven Internetnutzer aufzuzeigen, welche insbesondere in Regionen mit unzureichender Breitbandversorgung leben.

Die Ergebnisse liegen nun vor. Insgesamt beteiligten sich 4,3 % der Haushalte des Kreises an dieser Befragung. 91 % der Befragten nutzen hiernach das Internet privat mit beruflichen Anteilen (z.B. Homeoffice), 9 % ausschließlich zu beruflichen Zwecken.

Ihre Zufriedenheit mit der aktuellen Bandbreite äußerten lediglich 3 % der befragten Privataushalte und 4 % der Gewerbetreibenden in den überwiegend unterversorgten Gebieten. Damit ist die Zufriedenheit mit der Breitbandversorgung im Landkreis Lüchow-Dannenberg im Vergleich zu anderen Landkreisen in Niedersachsen deutlich niedriger. Eine vergleichende Studie des Planungsbüros seim&partner vom Oktober 2014 über die Zufriedenheit mit der Breitbandversorgung, bei der auch die gut versorgten VDSL-Kernbereiche der Kreise mit bewertet wurden, ergab für den Kreis Lüchow-Dannenberg eine uneingeschränkte Zufriedenheit von lediglich 51 % der Befragten. Auch hier wurden zu geringe Bandbreiten als Hauptkriterium genannt.

So sind im Kreis Lüchow-Dannenberg 19 % der Befragten mit weniger als 1 Mbit/s und 64 % der Befragten mit weniger als 6 Mbit/s versorgt. Hingegen wünschen sich 67 % der an der Onlinebefragung beteiligten Nutzer eine Bandbreite von 25 Mbit/s und größer. Der Preis für einen hochbitratigen Anschluss soll sich dabei nur geringfügig vom aktuellen Durchschnittpreis für den derzeitigen Festnetzanschluss unterscheiden. 59 % der Befragten wünschen sich einen Preis von bis zu 40 Euro pro Monat. 23 % der Befragten würden ein Preis bis 50 Euro pro Monat akzeptieren.

Weitere Ergebnisse der Befragung im Überblick finden Sie hier.

 


Pressemitteilung vom 26.09.2014

Schnelles Internet im Landkreis Lüchow-Dannenberg

Information zu Vorortbegehungen

26.09.2014 | Landkreis Lüchow-Dannenberg (LK 98/2014)

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg wird durch die sog. Breitbandstrukturplanung einen ersten Schritt in Richtung schnelle Internetnutzung (mind. 30Mbit/s) für die Bürgerinnen und Bürger gehen. Die Strukturplanung wird dazu Vorschläge und Maßnahmen für eine Verbesserung der Breitbandinfrastruktur erarbeiten.

Im Zuge dieser Strukturplanung, welche die Basis für einen erfolgreichen Ausbau des Landkreises mit schnellem Internet darstellt, werden

ab Dienstag, den 30. September 2014

bis voraussichtlich 15. Oktober 2014 im gesamten Kreisgebiet hierzu sog. Vorortbegehungen durchgeführt. Diese dienen dazu, die Strukturplanung so valide wie möglich durchzuführen. Durch die Ortsbegehungen werden erhoben:

  • vorhandene Oberflächen möglicher Trassen
  • mögliche Hausanschlusswege und Längen
  • Anzahl von Gebäuden und Wohneinheiten

Die Ortsbegehungen werden von Mitarbeitern des beauftragten Planungsbüros seim&partner durchgeführt, welche sich bei Bedarf entsprechend ausweisen können. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben. Ein Betreten der Grundstücke ist in der Regel nicht notwendig.

Bei Fragen helfen folgende Ansprechpartner gern weiter:

Maria Schaaf (Landkreis Lüchow-Dannenberg)
Tel.: 05841 120-500
E-Mail: bd@luechow-dannenberg.de

Philip Hartmann (seim&partner)
Tel.: 0176 32009346

____________________________________________________________________________

Pressemitteilung vom 08.08.2014

Schnelleres Internet für den Landkreis Lüchow-Dannenberg

Kreisweite Umfrage im Rahmen der Breitbanderhebung Niedersachsen wird gestartet

08.08.2014 | Landkreis Lüchow-Dannenberg (LK 84/2014)

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg will die flächendeckende Erschließung des Kreisgebietes mit schnellerem Internet intensiv vorantreiben. Ziel ist es, für die Bürger und die Unternehmen eine flächendeckende Versorgung mit Bandbreiten von mindestens 30 MBit/s zu erreichen.
In einer kreisweiten Breitbandstrukturplanung soll aufgezeigt werden, wie eine flächendeckende Erschließung erreicht werden kann. Diese Planung wird von der Europäischen Union gefördert. Nach erfolgreicher bundesweiter Ausschreibung der Planungsarbeiten hat der Landkreis den Auftrag an die s&g Beratungs- und Planungsgesellschaft mbH aus Taunusstein erteilt. Das Unternehmen hat sich auf den Bereich der Telekommunikation, insbesondere das Thema „Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten“ spezialisiert. Die Planung wird durch das b|z|n Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen begleitet.

Wichtiger Bestandteil und Grundlage der Strukturplanung sind Daten zur Breitbandverfügbarkeit und zum Breitbandbedarf. Dazu steht ab dem 09. August 2014 bis zum 28. September 2014 ein vom Breitband Kompetenz Zentrum entwickelter Fragebogen für alle Haushalte online auf der Homepage des Breitband Kompetenz Zentrums (www.breitband-niedersachsen.de) unter der Rubrik „Bürger/Betriebe“  „Breitbanderhebungen Niedersachsen“ zur Verfügung. Er enthält Fragen zur Technik und zur Geschwindigkeit bestehender Internetanschlüsse sowie zu den gewünschten bzw. benötigten Anschlüssen.
 

Darüber hinaus werden entsprechende Fragebögen auch in Papierform im Kreishaus und in den Samtgemeinderathäusern ausgelegt, welche dem Landkreis bzw. der jeweiligen Samtgemeinde im oben genannten Zeitraum zurückgeschickt oder vor Ort abgegeben werden können. Sprechen Sie gerne auch Ihren Gemeindebürgermeister vor Ort an. Auch hier erhalten Sie die Fragebögen und können sich an der Umfrage beteiligen.

Die Unternehmen des Landkreises Lüchow-Dannenberg werden zusätzlich mit dem Newsletter der Wirtschaftsförderung über die Umfrage informiert.

„Ich hoffe auf eine hohe Beteiligung an der Umfrage. Ein Netzausbau kann nur erreicht werden, wenn auch ein deutlicher Bedarf nach Breitbandangeboten nachgewiesen wird“, so Kreisbaurätin Maria Schaaf.

Die Strukturplanung wird bis Februar 2015 vorliegen. Sie liefert die Planungsgrundlage für die geplante Ausschreibung zum Ausbau eines landkreisweiten Hochgeschwindigkeitsbreitbandnetzes (NGA).


Pressemitteilung vom 16.07.2014:

Landkreis Lüchow-Dannenberg erhält EU-Förderung – ein weiterer Schritt zu einer besseren Breitbandversorgung

16.07.2014 | Landkreis Lüchow-Dannenberg (LK 72/2014)

Lüchow. Der Landkreis Lüchow-Dannenberg ist dem Ziel, in den nächsten Jahren die Wünsche nach sehr schnellem Internet erfüllen zu können, einen Schritt näher gerückt. Mit dem Zuwendungsbescheid der NBank vom 07.07.2014 erhält der Landkreis Lüchow-Dannenberg eine Förderung in Höhe von gut 92.000 Euro für die „Erstellung einer Netzstrukturplanung“ für die Gesamtfläche des Landkreises durch Mittel der Europäischen Union. Die Förderung, die aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) stammt, deckt dabei 75 % der Investitionsausgaben zur Erstellung der sogenannten Breitbandstrukturplanung. Der Eigenanteil der Finanzierung (25 %) wird zur einen Hälfte durch den Landkreis Lüchow-Dannenberg und zur anderen Hälfte durch die drei Samtgemeinden Elbtalaue, Gartow und Lüchow (Wendland) getragen.

"Ich freue mich sehr, dass wir mit Hilfe der Förderung durch die Europäische Union nun den nächsten Schritt zur Interneterschließung mit hohen Bandbreiten gehen können. Für unseren Landkreis ist es als Wirtschafts- und Wohnstandort enorm wichtig hier nicht den Anschluss zu verlieren. Daher müssen wir dieses Thema gemeinsam mit Hochdruck voranbringen", so Landrat Jürgen Schulz.

Das Auswahlverfahren zur Vergabe für die Strukturplanung konnte damit ebenfalls abgeschlossen werden. Den Zuschlag erhält das Unternehmen seim & partner Beratungs- und Planungsgesellschaft mbH mit Sitz in Taunusstein. „Die Präsentation im Bietergespräch hat uns überzeugt. Seim & partner haben deutlich gemacht, dass sie auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen können. Davon werden auch wir profitieren. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, so Kreisbaurätin Maria Schaaf.     

Die seim & partner Beratungs- und Planungsgesellschaft mbH hat nun die Aufgabe bis einschließlich Februar 2015 eine Netzstrukturplanung für den Landkreis zu erarbeiten. Diese Planung stellt die erste Grundlage für einen zukünftigen Netzausbau mit Breitband dar. Dabei geht es zum einen darum die Grundlagen für spätere Tiefbauarbeiten zu planen, zum anderen aber auch erste Modelle einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung aufzubauen und dabei auch zu betrachten, ob sich ggf. Synergieeffekte mit den benachbarten Landkreisen ergeben könnten.

Begleitend hat sich inzwischen ein Arbeitskreis aus Vertretern der Samtgemeinden, des Landkreises, der Wirtschaftsförderung sowie dem Breitbandkompetenzzentrum Niedersachsen gegründet, der das Planungsverfahren intensiv begleitet und in der Umsetzung unterstützt.

Kommentare zum Inhalt


12.07.2017 18:55:00
Marko Schulz schreibt: Wann geht es weiter?

Hallo Frau Schneidenbach, sie haben geschrieben das in der 24 KW eine Pressekonferenz stattfinden sollte, mittlerweile haben wir die 28 KW und ich habe nicht gehört oder gefunden in den Medien. Vielleicht habe ich es auch nur übersehen. MfG Marko Schulz

06.06.2017 16:33:00
C. Schneidenbach schreibt:

Hallo Herr Schulz,zunächst vielen Dank für Ihr Interesse an dem Breitbandausbauprojekt des Landkreises Lüchow-Dannenberg. Aktuell befasst sich der Landkreis mit der Vergabe der Dienstleistungskonzession (Netzpächter) und zur Vergabe der Netz- und Strukturplanung (Netzplaner). Diese Vergaben sind inzwischen abgeschlossen und vom Grundsatz könnten die Verträge mit dem Netzpächter und dem Netzplaner abgeschlossen werden. Der Landkreis Lüchow-Dannenberg erhält jedoch Bundes- und Landesfördermittel und nach den Fördermittelrichtlinien bedürfen die Verträge der vorherigen Zustimmung durch die Fördermittelgeber. Richtig ist, dass es in den Ausschreibungsverfahren zu Problemen kam, die aber inzwischen gelöst werden konnten. Dennoch führten diese Probleme zu Abweichungen von dem ursprünglichen Zeitplan, was das Breitbandprojekt allerdings nicht gefährden wird. Ein angepasster Zeitplan wird derzeit von dem künftigen Netzplaner erarbeitet, weshalb zum jetzigen Zeitpunkt keine konkreten Aussagen zum Zeitablauf möglich sind. Momentan bereitet die Kreisverwaltung eine Pressekonferenz vor. Diese wird in der 24. Kalenderwoche stattfinden und soll eine möglichst effiziente Informationsstreuung sicherstellen. Die Pressekonferenz wird sich inhaltlich mit dem aktuellen Stand des Breitbandprojektes und den bevorstehenden Schritten befassen. Seitens der Pressevertreter werden die Informationen meist zeitnah in den verschiedensten Medien verbreitet, weshalb die Öffentlichkeit in Kürze Details erwarten darf. Bis dahin bitte wir Sie noch um etwas Geduld. Freundliche Grüße, Catharina Schneidenbach/Pressestelle

03.06.2017 16:24:00
Marko Schulz schreibt: Wann geht es weiter?

Guten Tag, wann geht es denn weiter? So langsam müsste sich doch was tun. Denn ursprünglich sollten doch schon die Bauarbeiten im Gange sein. Ja ich weiß es gibt Verzögerungen, die gibt es ja immer, aber so langsam muss doch was passieren. Auch im Hinblick auf die Fördermittel. Ich weiß sie wollen eine Verlängerung beantragen aber selbst dann müsste es eigentlich losgehen. MFG Marko Schulz

31.03.2017 12:41:00
Jenny Raeder schreibt: Vergabeverfahren

Hallo Herr Thürwächter, am 30. Mai 2016 startete das Ausschreibungsverfahren für den Pächter des Breitbandnetzes des Landkreises Lüchow-Dannenberg. Die Ausschreibung erfolgte europaweit, wodurch sie sich recht zeitintensiv gestaltete. Am 13. Februar 2017 konnte das Verfahren mit Beschlüssen des Kreistages sowie der Breitbandgesellschaft Lüchow-Dannenberg mbH abgeschlossen werden. Vor einer Vertragsunterzeichnung sind wir jedoch verpflichtet, allen Bietern die Vergabeentscheidung mitzuteilen und diesen eine sogenannte "Rügefrist" einzuräumen. Aus Datenschutzgründen und zum Schutze der Bieter geben wir die Vergabeentscheidung während der noch laufenden Rügefrist nicht öffentlich bekannt. Die Rügefrist für die Pächterausschreibung endete am 20. März 2017. Allerdings beinhaltet die Förderrichtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ weitere Vorgaben: Bevor der Vertrag unterzeichnet werden kann, ist beispielsweise eine Stellungnahme der Bundesnetzagentur einzuholen und der Fördermittelgeber muss den Vertrag genehmigen. Bis uns diese Stellungnahme bzw. die Genehmigung vorliegt, achten wir weiterhin den Datenschutz und den Schutz des Unternehmen. Wir bitten also freundlich noch um ein wenig Geduld. Sobald alle Rahmenbedingungen abgearbeitet sind, wird die Kreisverwaltung den zukünftigen Netzpächter selbstverständlich unverzüglich bekannt geben. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder

27.03.2017 17:48:00
Philipp Thürwächter schreibt: Wer wird Anbieter?

Hallo, Laut EJZ endet die Einspruchfrist für das Vergabeverfahren am 20.3.2017. siehe http://www.ejz.de/ejz_226_111280328-28-_Breitband--Anbieter-noch-geheim.html Gibt es schon Neuigkeiten wer Anbierter für Breitbandversorgung im Landkreis wird? Und wenn nicht, wann wird das bekannt gegeben? Mit besten Grüßen Philipp Thürwächter

08.12.2016 10:41:00
Jenny Raeder / Pressestelle schreibt: Stand der Dinge vom 8. Dez. 16

Hallo Herr Troschke, Danke für Ihre Nachfrage. Sie finden auf dieser Seite nun weitere aktuelle Informationen zum Stand der Dinge (ganz oben unter "Sachstandsinformation vom 8. Dez. 2016"). Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne an Maria Schaaf oder Detlef Hogan, die beiden in der Kreisverwaltung für das Thema Breitbandausbau verantwortlichen Kollegen. Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder/Pressestelle

05.12.2016 23:22:00
Simon Sven Troschke schreibt: Gibts es schon Neuigkeiten?

Hallo, auf der Internetseite der Telekom kann man sich eine Karte der Ausbaupläne angucken: Grabow, wo ich wohne, ist natürlich nicht dabei. Allerdings quasi alle Dörfer ringsherum, u.a. Jameln, aber auch Lüsen, Plate etc. Warum Grabow, das ja in der Mitte liegt, nicht ausgebaut werden soll, ist mir ein Rätsel. Um so mehr interessiert mich für Grabow, wie der Landkreis dort vorgehen will. Gibt es schon Neues zu berichten? Ist ja schon wieder ein Quartal vergangen. Freundliche Grüße Simon Sven Troschke

23.05.2016 12:18:00
Jenny Raeder schreibt: Breitband: Stand der Dinge

Sehr geehrter Herr Troschke, Danke für Ihren Kommentar! Sie haben natürlich recht. Die Seite zum geplanten Breitbandausbau ist nicht auf dem neuesten Stand, eine Aktualisierung der Seiten ist aber bereits in Arbeit. In den zurückliegenden Monaten ist hier im Haus intensiv an der Beantragung der erforderlichen Fördergelder gearbeitet worden. Seit Ende April 2016 steht tatsächlich auch bereits fest, dass Lüchow-Dannenberg für den Ausbau der Breitband-Internetversorgung im (fast) gesamten Landkreis Fördergelder in Höhe von 15 Millionen Euro erhalten wird. Am Geld wird der Ausbau damit wohl nicht scheitern. Welche weiteren Meilensteine bereits erreicht wurden und an welchen Herausforderungen noch gearbeitet wird, lesen Sie in Kürze auf dieser Seite. Danke für Ihre Geduld! Schöne Grüße aus dem Kreishaus, Jenny Raeder / Pressestelle

22.05.2016 00:32:00
Simon Sven Troschke schreibt: Passiert hier noch was?

Nun ist der letzte öffentliche Beitrag über ein Jahr her... Und wie geht es nun weiter? Entweder ist seit der Präsentation von Seim & Partner beim Landkreis nichts passiert, oder es wurde "vergessen", hier hineinzuschreiben (seit über einem Jahr...) Ich wohne in Grabow, habe eine 2000er Leitung und brauche die nicht nur Privat! Mich interessiert wie es hier weitergeht, also schreibt doch endlich mal Schritt für Schritt was nun geplant ist, wie es weiter geht, ... Sonst frage ich mich, wofür der Landkreis diese Internetseite betreibt.

28.08.2014 14:02:00
Christina Engelmann schreibt: Antwort

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Brockt, seit dem 20.08.2014 steht Ihnen der Fragebogen sowohl auf der Landkreis-Homepage als auch auf der Seite des Breitbandkompetenzzentrums Niedersachsen online zur Bearbeitung zur Verfügung. Wir entschuldigen uns noch einmal für die Unannehmlichkeiten in der Startphase der Umfrage und bedanken uns für Ihre Teilnahme. Mit freundlichem Gruß Christina Engelmann Pressestelle Landkreis Lüchow-Dannenberg

23.08.2014 10:46:00
Manfred Brockt schreibt: Prof. Dr.

23. 8.14 Sehr geehrte Frau Schulz, der Kritik von Herrn Klappstein u. a. kann ich mich nur anschließen und sie noch erweitern: Wenn ein sog. "Kompetenzzentrum" einen derartigen Fragebogen erstellt, sollte er so konzipiert werden, dass man auch gleich in die PDF-Datei seine Daten eingibt (was technisch möglich ist!) und ihn dann elektronisch absendet. Statt dessen heißt es hier: Ausdrucken, ausfüllen, Brief adressieren (Rücksendeandresse fehlt! Es gibt Fensterumschläge!) und per Schneckenpost á 0,60 € absenden, oh je! Freundliche Grüße Manfred Brockt Prof. Dr. Manfred Brockt Eichenring 6 29462 Teplingen Tel. 05843 / 518 (AB) Mail: manfred.brockt@tu-berlin.de

18.08.2014 13:19:00
Julia Schulz schreibt: Antwort

Lieber Herr Conradt, liebe Frau Longmuss, Sie haben Recht! Wir bessern nach. In den nächsten Tagen steht Ihnen auch hier auf der Seite (www.luechow-dannenberg.de/breitband) ein Formular zur Verfügung, welches gleich am Computer ausgefüllt werden kann. Bis dahin bitte ich Sie, sich zu gedulden oder auf das Formular des Breitband Kompetenz Zentrums (www.breitband-niedersachsen.de unter der Rubrik „Bürger/Betriebe“ -„Breitbanderhebungen Niedersachsen“) zurückzugreifen. Danke für Ihre Hinweise! Schöne Grüße Julia Schulz Pressestelle Landkreis Lüchow-Dannenberg

15.08.2014 23:10:00
Kirsten Longmuss schreibt: unglaublich!

In den letzten 6 Jahren sind wir mindestens 5 mal nach unseren Wünschen bezüglich einer schnelleren Internetanbindung befragt worden, mussten beantworten wofür wir es nutzen und wie schnell die Verbindung denn sein muss. Ist jemals ein Städter mit solch schwachsinnigen Fragen belästigt worden? In den Metropolen stehen 50.000er Leitungen zu Spottpreisen zur Verfügung ohne das jemand danach fragt. Internet ist fürs tägliche Leben unerlässlich, egal ob man es geschäftlich oder privat nutzt. Viele Dinge sind ohne gar nicht möglich und da wir schon mobilfunktechnisch sehr eingeschenkt sind, sollte die Notwendigkeit einer guten Internetverbindung nicht immer noch hinterfragt werden. Länder mit noch dünnerer ländlicher Besiedelung kriegen es ja auch geregelt Verbindungen zur Verfügung zu stellen, die zum Beispiel Internet TV ermöglichen, da müsste man vielleicht mal über die Grenze schauen wie die das denn machen. Die Methode wie das Formular ausgefüllt werden muss spricht auch schon für sich. Nicht online und nicht per email, sondern drucken und per Fax oder Post, sehr ökologisch! Wellcome back to the 90th! Diese ganze Fragenbogenaktion sieht mir so aus, als ob das absolut nötige Projekt mal wieder wegen mangelnden Interesses im Sande verlaufen soll.

15.08.2014 16:21:00
Andreas Conradt schreibt:

Das ist aber arg provinziell und zeigt, wie bitter nötig ein schnelleres Internet für LüDan ist: Um eine Handvoll Angaben zu machen muss ich zwei (!) Seiten ausdrucken (!), mit dem Gänsekiel schreiben und ankreuzen und das Ganze dann per Fax (!) senden... Ein Wunder, dass man nicht persönlich beim Landrat vorsprechen muss ;-) Wo ist der prominent gesetzte Button, mittels dessen ich mal eben, zackzack, die Dinge anklicken und senden kann?

14.08.2014 08:47:00
Julia Schulz schreibt: Faxnummer

Guten Morgen Herr Klappstein, gern können Sie den Fragebogen an die Fax-Nummer 05841/120 543 senden. Viele Grüße Julia Schulz/Pressestelle

12.08.2014 18:03:00
K.H. Klappstein schreibt:

Gut wäre es wenn auf dem Fragebogen eine Faxnummer vorhanden wäre , wohin diese Info gehen soll. So ist nicht ersichtlich ob der Landrat, das Abfallamt oder der Reißwolf diese Info bekommen soll