Museen

Swinmark-Grenzlandmuseum Göhr

Im Museum rekonstruiertes Büro eines NVA-OffiziersÜber Jahrzehnte hinweg war Dietrich Ritzmann aus Schnega entlang der deutsch-deutschen Grenze unterwegs und beobachtete und fotografierte. So entstand eine umfangreiche Sammlung aus über 500 Foto-Dokumenten.

Nach der Grenzöffnung fuhr er die ehemalige Grenze an und lud alles auf, was nicht niet- und nagelfest war: Von kompletten Grenzsperrzäunen über Funkanlagen, Fahrzeuge der DDR-Grenztruppen, Uniformen, Dokumente, Grenzbojen aus der Ostsee, verschiedene DDR-Minen bis hin zu dem komplett eingerichteten Büro eines NVA-Offiziers und der Kuppel eines DDR-Grenzwachturms. Ehemalige Grenzsoldaten halfen beim Aufladen: "Nimm mit - nimm alles mit, was du brauchen kannst."

1997 entstand aus Dietrich Ritzmanns privater Sammlung in einer ehemaligen Maschinenhalle in Göhr bei Schnega das "Swinmark"-Grenzlandmuseum. Hier darf alles nicht nur bestaunt, sondern auch angefasst und ausprobiert werden.

 

Öffnungszeiten 2017:

1. Mai bis 3. Oktober: Sa. und So. 13-18 Uhr
Nach Vereinbarung öffnet das Museum auch außerhalb der Öffnungszeiten.

 

Mehr Informationen finden Sie auf der eigenen Website des Museums unter www.grenzlandmuseum-swinmark.de

Das Swinmark-Grenzlandmuseum Göhr ist eins von dreizehn Museen in Elbtalaue und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.

Kommentare zum Inhalt

Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?
Kommentar zum Artikel erstellen
Titel:
Name*:
E-Mail*:
(bleibt unveröffentlicht)
Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein*: max. 1500 Zeichen, überzählige werden abgeschnitten
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen*:

Kommentar senden



Bitte akzeptieren Sie erst die Nutzungsbedingungen.

Ihr Kommentar wird zeitnah durch die Redaktion geprüft und ggf. freigegeben.
Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder