Museen

Museum Wustrow

Das Museum Wustrow in der Langen Straße 9. Foto: Kathrin Schlüter1886 erbaute der Leinenfabrikant Wilhelm Lüring ein repräsentatives Wohhaus, das noch immer das Bild des Jeetzelstädtchens Wustrow prägt. Hier zeigt das Museum Wustrow wechselnde Ausstellungen zur jüngeren Geschichte des Wendlands, die neben sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Themen auch politische Ereignisse behandeln.

Dauerhaft zeigt das Museum einen mit viel Liebe zum Detail rekonstruierten Colonialwarenladen und einen DDR-"Konsum". Das Museum gibt immer wieder KünstlerInnen Gelegenheit, in den Museumräumen ihre Werke zu präsentieren.

Aktuell zu sehen

Bis Anfang 2018 zeigt das Museum die Sonderausstellung "Stadt Land Flucht - Vom Weggehen und Ankommen im Wendland": Wie fühlt es sich an, nochmal neu anzufangen? Das Wendland war und ist ungewollter oder ersehnter Zufluchtsort für die Menschen, die seit 1944 hierher kamen, die jetzt Geflohenen oder die Stadt“flüchtlinge“, anders die jungen Land-„Flüchtlinge“. Sie alle haben den Landkreis Lüchow-Dannenberg verändert.

Auf verschiedenen zeitlichen Ebenen erzählt die Ausstellung persönliche Geschichten des Ankommens und Heimischwerdens, erfahrbar an vielen Hörstationen Ein Tipp: Gerne das eigene Smartphone mit Kopfhörern in die Ausstellung mitbringen - sofern vorhanden. Ein WLAN-Zugang ist gegeben.

NS-Wendland-Archiv

Das Museum Wustrow unterhält das „NS-Wendland-Archiv“ – hervorgegangen aus den Forschungsarbeiten in Zusammenhang mit einer Ausstellung zur NS-Zeit in Lüchow-Dannenberg und der museumseigenen Publikation „Das Hakenkreuz im Saatfeld“. Es sammelt nicht nur schriftliche Unterlagen, sondern auch Fotos, Druckschriften und ausgewählte Objekte, die die NS-Zeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg betreffen. Das Archiv beinhaltet auch Quellen, die aus der Endphase der Weimarer Republik und aus der unmittelbaren Nachkriegszeit stammen. Mehr...

Das besondere Angebot

Das Museum ist Ausgangspunkt des Industriegeschichtspfads "Kali und Leinen". An 22 Stationen in und um Wustrow wird die industrielle Vergangenheit des Ortes lebendig. Eine Begleitbroschüre ist im Museum erhältlich.

Eigene Schriftenreihe

Zu vielen Sonderausstellungen des Museums sind eigene Publikationen erschienen, z. B. "Das Hakenkreuz im Saatfeld" zur NS-Zeit im Wendland, das Lese- und Bilderbuch "Tod im Wendland" und andere. Eine Möglichkeit zur Buchbestellung per Onlineformular gibt es hier.

 

Den Flyer des Museums zum Herunterladen im pdf-Format gibt es hier.

 

Öffnungszeiten 2017

26. März bis Ende Oktober:
Mi bis So & Feiertage 14-17 Uhr
und jederzeit gerne nach Vereinbarung

November & Dezember:
So 14-17 Uhr
und jederzeit gerne nach Vereinbarung

Kontakt

Museum Wustrow
Lange Str. 9
29462 Wustrow (Wendland)

Tel.: 05843 / 429 oder 244
E-Mail: mus.wus@gmx.de
Internet: www.museum-wustrow.de
 

 

Anreise

 

Das Museum ist eins von dreizehn Museen in Elbe und Wendland und Mitglied im Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V.

Kommentare zum Inhalt

Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?